Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

"Die Anschläge, welche man bey Gelegenheit des neusten Landtages, oben und unten im Lande, gegen jenes Recht der Magistratspersonen gemacht hat, sind eine Folge des französischen Freyheitsschwendels, der seit einigen Jahren bey uns nicht weniger grassirt, als im vorigen Herbste die leidige Viehseuche. Man will den Landtag in eine Nationalversammlung, Stuttgardt in ein Paris, und Wirtemberg in ein Frankreich umschaffen. Das erklären unsre feinen Herrn deutlich genug, indem sie mit dürren Worten behaupten, der Herzog müsse von dem Landtage Gesetze annehmen, und die Deputirten seyen Volksrepräsentanten: da doch der Landtag lediglich kein anderes Ziel hat, als die Bestimmung der Art und Weise, wie die zur Rettung Land und Leut erforderlichen Summen von den Unterthanen zu erheben seyen. Nun aber sehen unsre Jakobineraffen ein, daß ihnen unsre Bürgermeister und Senatoren ihre Absichten in Ewigkeit vereiteln werden, machen deßhalb Anstalt sie aus ihren Rechten zu verdringen,

„Die Anschläge, welche man bey Gelegenheit des neusten Landtages, oben und unten im Lande, gegen jenes Recht der Magistratspersonen gemacht hat, sind eine Folge des französischen Freyheitsschwendels, der seit einigen Jahren bey uns nicht weniger grassirt, als im vorigen Herbste die leidige Viehseuche. Man will den Landtag in eine Nationalversammlung, Stuttgardt in ein Paris, und Wirtemberg in ein Frankreich umschaffen. Das erklären unsre feinen Herrn deutlich genug, indem sie mit dürren Worten behaupten, der Herzog müsse von dem Landtage Gesetze annehmen, und die Deputirten seyen Volksrepräsentanten: da doch der Landtag lediglich kein anderes Ziel hat, als die Bestimmung der Art und Weise, wie die zur Rettung Land und Leut erforderlichen Summen von den Unterthanen zu erheben seyen. Nun aber sehen unsre Jakobineraffen ein, daß ihnen unsre Bürgermeister und Senatoren ihre Absichten in Ewigkeit vereiteln werden, machen deßhalb Anstalt sie aus ihren Rechten zu verdringen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="47"/>
        <p>&#x201E;Die Anschläge, welche man bey Gelegenheit des neusten Landtages, oben und unten im Lande, gegen jenes Recht der Magistratspersonen gemacht hat, sind eine Folge des französischen Freyheitsschwendels, der seit einigen Jahren bey uns nicht weniger grassirt, als im vorigen Herbste die leidige Viehseuche. Man will den Landtag in eine Nationalversammlung, <hi rendition="#g">Stuttgardt</hi> in ein <hi rendition="#g">Paris</hi>, und <hi rendition="#g">Wirtemberg</hi> in ein <hi rendition="#g">Frankreich</hi> umschaffen. Das erklären unsre feinen Herrn deutlich genug, indem sie mit dürren Worten behaupten, der Herzog müsse von dem Landtage Gesetze annehmen, und die Deputirten seyen <hi rendition="#g">Volksrepräsentanten</hi>: da doch der Landtag lediglich kein anderes Ziel hat, als die Bestimmung der Art und Weise, wie die zur Rettung Land und Leut erforderlichen Summen von den Unterthanen zu erheben seyen. Nun aber sehen unsre Jakobineraffen ein, daß ihnen unsre Bürgermeister und Senatoren ihre Absichten in Ewigkeit vereiteln werden, machen deßhalb Anstalt sie aus ihren Rechten zu verdringen,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0047] „Die Anschläge, welche man bey Gelegenheit des neusten Landtages, oben und unten im Lande, gegen jenes Recht der Magistratspersonen gemacht hat, sind eine Folge des französischen Freyheitsschwendels, der seit einigen Jahren bey uns nicht weniger grassirt, als im vorigen Herbste die leidige Viehseuche. Man will den Landtag in eine Nationalversammlung, Stuttgardt in ein Paris, und Wirtemberg in ein Frankreich umschaffen. Das erklären unsre feinen Herrn deutlich genug, indem sie mit dürren Worten behaupten, der Herzog müsse von dem Landtage Gesetze annehmen, und die Deputirten seyen Volksrepräsentanten: da doch der Landtag lediglich kein anderes Ziel hat, als die Bestimmung der Art und Weise, wie die zur Rettung Land und Leut erforderlichen Summen von den Unterthanen zu erheben seyen. Nun aber sehen unsre Jakobineraffen ein, daß ihnen unsre Bürgermeister und Senatoren ihre Absichten in Ewigkeit vereiteln werden, machen deßhalb Anstalt sie aus ihren Rechten zu verdringen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/47
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/47>, abgerufen am 23.05.2019.