Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Verstand, um das Gelesene zu begreifen. Ja wenn auch unsere Gesetze hierinn, ut ajunt, eine wächserne Nase haben sollten, ein Supplement, das jene Herrn von der demokratischen Parthey allen Dingen anzuhängen wissen, so genüget uns doch schon das löbliche Herkommen, und das spricht überlaut für die Herrn aus Gericht und Rath."

"Man muß in allem beym Alten bleiben - das ist das Symbolum des Schulmeisters von Ganslosen - und besonders in diesen lezten Zeiten unverrükt und fest darauf verharren, da uns überall die traurigsten Beyspiele lehren, wie erschreklich viel Unheil aus der itzigen Neurungssucht der gottlosen bösen Welt entspringe. Man klagt, um nur ein Beyspiel anzuführen, in unserm lieben Vaterlande über das gewaltige Einreissen freygeisterischer Meynungen, selbst unter unsrer Klerisey, und über einen überhand nehmenden Sittenverfall, diese Klagen sind gegründet, aber man darf nicht weit gehen, um die Ursachen von diesem ganzen Verderben aufzufinden.

Verstand, um das Gelesene zu begreifen. Ja wenn auch unsere Gesetze hierinn, ut ajunt, eine wächserne Nase haben sollten, ein Supplement, das jene Herrn von der demokratischen Parthey allen Dingen anzuhängen wissen, so genüget uns doch schon das löbliche Herkommen, und das spricht überlaut für die Herrn aus Gericht und Rath.“

„Man muß in allem beym Alten bleiben – das ist das Symbolum des Schulmeisters von Ganslosen – und besonders in diesen lezten Zeiten unverrükt und fest darauf verharren, da uns überall die traurigsten Beyspiele lehren, wie erschreklich viel Unheil aus der itzigen Neurungssucht der gottlosen bösen Welt entspringe. Man klagt, um nur ein Beyspiel anzuführen, in unserm lieben Vaterlande über das gewaltige Einreissen freygeisterischer Meynungen, selbst unter unsrer Klerisey, und über einen überhand nehmenden Sittenverfall, diese Klagen sind gegründet, aber man darf nicht weit gehen, um die Ursachen von diesem ganzen Verderben aufzufinden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="45"/>
Verstand, um das Gelesene zu begreifen. Ja wenn auch unsere Gesetze hierinn, <hi rendition="#aq">ut ajunt</hi>, eine wächserne Nase haben sollten, ein Supplement, das jene Herrn von der demokratischen Parthey allen Dingen anzuhängen wissen, so genüget uns doch schon das löbliche Herkommen, und das spricht überlaut für die Herrn aus Gericht und Rath.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Man muß in allem beym Alten bleiben &#x2013; das ist das Symbolum des Schulmeisters von <hi rendition="#g">Ganslosen</hi> &#x2013; und besonders in diesen lezten Zeiten unverrükt und fest darauf verharren, da uns überall die traurigsten Beyspiele lehren, wie erschreklich viel Unheil aus der itzigen Neurungssucht der gottlosen bösen Welt entspringe. Man klagt, um nur ein Beyspiel anzuführen, in unserm lieben Vaterlande über das gewaltige Einreissen freygeisterischer Meynungen, selbst unter unsrer Klerisey, und über einen überhand nehmenden Sittenverfall, diese Klagen sind gegründet, aber man darf nicht weit gehen, um die Ursachen von diesem ganzen Verderben aufzufinden.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] Verstand, um das Gelesene zu begreifen. Ja wenn auch unsere Gesetze hierinn, ut ajunt, eine wächserne Nase haben sollten, ein Supplement, das jene Herrn von der demokratischen Parthey allen Dingen anzuhängen wissen, so genüget uns doch schon das löbliche Herkommen, und das spricht überlaut für die Herrn aus Gericht und Rath.“ „Man muß in allem beym Alten bleiben – das ist das Symbolum des Schulmeisters von Ganslosen – und besonders in diesen lezten Zeiten unverrükt und fest darauf verharren, da uns überall die traurigsten Beyspiele lehren, wie erschreklich viel Unheil aus der itzigen Neurungssucht der gottlosen bösen Welt entspringe. Man klagt, um nur ein Beyspiel anzuführen, in unserm lieben Vaterlande über das gewaltige Einreissen freygeisterischer Meynungen, selbst unter unsrer Klerisey, und über einen überhand nehmenden Sittenverfall, diese Klagen sind gegründet, aber man darf nicht weit gehen, um die Ursachen von diesem ganzen Verderben aufzufinden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/45
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/45>, abgerufen am 26.05.2019.