Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

kein Wort haben antworten können. Zum Glük klingelte die Rathhausglocke, die Herrn begaben sich auf ihren Posten, und ich folgte ihnen nach.

Der Herr Oberamtmann machte brevissimis seine Proposition. Ich nahm meinen Hut unter den linken Arm, zog die Perücke, die, da sie mir nicht kopfgerecht war, immer hinten hinunter wollte, einen halben Zoll tiefer in die Stirne herein, eröffnete zwey Knopflöcher in meiner Weste, schnitt eine gelehrte Miene, räusperte, und begann dann mit einem tiefen Bückling mein Gutachten, wie folgt:

"Qui cum lege navigat, tute navigat! mit diesen Worten, meine ehrsamen lieben Herrn! welche wir am besten also verdeutschen können: es reitet sich besser auf dem frommen Pferde der Gesetze, als auf dem Besenstiele der Vernunft, - mit diesen Worten bin ich heute früh von meinem Heimwesen abgereißt, indem ich in denselbigen die ratio decidendi ausgedrukt fand, auf die es bey der mir von euch vorgelegten

kein Wort haben antworten können. Zum Glük klingelte die Rathhausglocke, die Herrn begaben sich auf ihren Posten, und ich folgte ihnen nach.

Der Herr Oberamtmann machte brevissimis seine Proposition. Ich nahm meinen Hut unter den linken Arm, zog die Perücke, die, da sie mir nicht kopfgerecht war, immer hinten hinunter wollte, einen halben Zoll tiefer in die Stirne herein, eröffnete zwey Knopflöcher in meiner Weste, schnitt eine gelehrte Miene, räusperte, und begann dann mit einem tiefen Bückling mein Gutachten, wie folgt:

Qui cum lege navigat, tute navigat! mit diesen Worten, meine ehrsamen lieben Herrn! welche wir am besten also verdeutschen können: es reitet sich besser auf dem frommen Pferde der Gesetze, als auf dem Besenstiele der Vernunft, – mit diesen Worten bin ich heute früh von meinem Heimwesen abgereißt, indem ich in denselbigen die ratio decidendi ausgedrukt fand, auf die es bey der mir von euch vorgelegten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="42"/>
kein Wort haben antworten können. Zum Glük klingelte die Rathhausglocke, die Herrn begaben sich auf ihren Posten, und ich folgte ihnen nach.</p>
        <p>Der Herr Oberamtmann machte <hi rendition="#aq">brevissimis</hi> seine Proposition. Ich nahm meinen Hut unter den linken Arm, zog die Perücke, die, da sie mir nicht kopfgerecht war, immer hinten hinunter wollte, einen halben Zoll tiefer in die Stirne herein, eröffnete zwey Knopflöcher in meiner Weste, schnitt eine gelehrte Miene, räusperte, und begann dann mit einem tiefen Bückling mein Gutachten, wie folgt:</p>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Qui cum lege navigat, tute navigat</hi>! mit diesen Worten, meine ehrsamen lieben Herrn! welche wir am besten also verdeutschen können: es reitet sich besser auf dem frommen Pferde der Gesetze, als auf dem Besenstiele der Vernunft, &#x2013; mit diesen Worten bin ich heute früh von meinem Heimwesen abgereißt, indem ich in denselbigen die <hi rendition="#aq">ratio decidendi</hi> ausgedrukt fand, auf die es bey der mir von euch vorgelegten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] kein Wort haben antworten können. Zum Glük klingelte die Rathhausglocke, die Herrn begaben sich auf ihren Posten, und ich folgte ihnen nach. Der Herr Oberamtmann machte brevissimis seine Proposition. Ich nahm meinen Hut unter den linken Arm, zog die Perücke, die, da sie mir nicht kopfgerecht war, immer hinten hinunter wollte, einen halben Zoll tiefer in die Stirne herein, eröffnete zwey Knopflöcher in meiner Weste, schnitt eine gelehrte Miene, räusperte, und begann dann mit einem tiefen Bückling mein Gutachten, wie folgt: „Qui cum lege navigat, tute navigat! mit diesen Worten, meine ehrsamen lieben Herrn! welche wir am besten also verdeutschen können: es reitet sich besser auf dem frommen Pferde der Gesetze, als auf dem Besenstiele der Vernunft, – mit diesen Worten bin ich heute früh von meinem Heimwesen abgereißt, indem ich in denselbigen die ratio decidendi ausgedrukt fand, auf die es bey der mir von euch vorgelegten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/42
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/42>, abgerufen am 26.05.2019.