Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

und ein unfehlbares Mittel seyn, daß wir, in Absicht auf unsre Gesetzgebung und Verwaltung, in dem Geiste unsrer Konstitution, mit der Entwiklung der philosophirenden Vernunft gleichen Schritt halten, und die öffentliche Achtung und den blühenden Wohlstand erstreben, die bis izt nur eitler Wunsch des patriotischen Wirtembergers geblieben sind. Deßhalb bin ich ganz für unsern wackern Gmelin, und stimmt der Schulmeister von Ganslosen, welches mir, vermöge seines albernen Trutzlibells, nur allzuwahrscheinlich ist, nicht für ihn, so soll er auf dem Rückwege Hals und Beine brechen!"

"Da wolle Gott vor seyn!" dachte ich, fand aber daneben doch mein Konzept ein wenig verrükt. Denn dieser jakobinische Gorgias hatte mich durch den Strom seiner Beredtsamkeit, und durch den imposanten Nimbus seiner Worte dergestalt betäubt, daß mein System vor meinen eigenen Augen zu wanken begann, wie ein Schifflein im Sturm, und ich würde in der That, hätt' ich ihm auf der Stelle obstat halten sollen,

und ein unfehlbares Mittel seyn, daß wir, in Absicht auf unsre Gesetzgebung und Verwaltung, in dem Geiste unsrer Konstitution, mit der Entwiklung der philosophirenden Vernunft gleichen Schritt halten, und die öffentliche Achtung und den blühenden Wohlstand erstreben, die bis izt nur eitler Wunsch des patriotischen Wirtembergers geblieben sind. Deßhalb bin ich ganz für unsern wackern Gmelin, und stimmt der Schulmeister von Ganslosen, welches mir, vermöge seines albernen Trutzlibells, nur allzuwahrscheinlich ist, nicht für ihn, so soll er auf dem Rückwege Hals und Beine brechen!“

„Da wolle Gott vor seyn!“ dachte ich, fand aber daneben doch mein Konzept ein wenig verrükt. Denn dieser jakobinische Gorgias hatte mich durch den Strom seiner Beredtsamkeit, und durch den imposanten Nimbus seiner Worte dergestalt betäubt, daß mein System vor meinen eigenen Augen zu wanken begann, wie ein Schifflein im Sturm, und ich würde in der That, hätt’ ich ihm auf der Stelle obstat halten sollen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="41"/>
und ein unfehlbares Mittel seyn, daß wir, in Absicht auf unsre Gesetzgebung und Verwaltung, in dem Geiste unsrer Konstitution, mit der Entwiklung der philosophirenden Vernunft gleichen Schritt halten, und die öffentliche Achtung und den blühenden Wohlstand erstreben, die bis izt nur eitler Wunsch des patriotischen Wirtembergers geblieben sind. Deßhalb bin ich ganz für unsern wackern <hi rendition="#g">Gmelin</hi>, und stimmt der Schulmeister von <hi rendition="#g">Ganslosen</hi>, welches mir, vermöge seines albernen Trutzlibells, nur allzuwahrscheinlich ist, nicht für ihn, so soll er auf dem Rückwege Hals und Beine brechen!&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Da wolle Gott vor seyn!&#x201C; dachte ich, fand aber daneben doch mein Konzept ein wenig verrükt. Denn dieser jakobinische <hi rendition="#g">Gorgias</hi> hatte mich durch den Strom seiner Beredtsamkeit, und durch den imposanten Nimbus seiner Worte dergestalt betäubt, daß mein System vor meinen eigenen Augen zu wanken begann, wie ein Schifflein im Sturm, und ich würde in der That, hätt&#x2019; ich ihm auf der Stelle <hi rendition="#aq">obstat</hi> halten sollen,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] und ein unfehlbares Mittel seyn, daß wir, in Absicht auf unsre Gesetzgebung und Verwaltung, in dem Geiste unsrer Konstitution, mit der Entwiklung der philosophirenden Vernunft gleichen Schritt halten, und die öffentliche Achtung und den blühenden Wohlstand erstreben, die bis izt nur eitler Wunsch des patriotischen Wirtembergers geblieben sind. Deßhalb bin ich ganz für unsern wackern Gmelin, und stimmt der Schulmeister von Ganslosen, welches mir, vermöge seines albernen Trutzlibells, nur allzuwahrscheinlich ist, nicht für ihn, so soll er auf dem Rückwege Hals und Beine brechen!“ „Da wolle Gott vor seyn!“ dachte ich, fand aber daneben doch mein Konzept ein wenig verrükt. Denn dieser jakobinische Gorgias hatte mich durch den Strom seiner Beredtsamkeit, und durch den imposanten Nimbus seiner Worte dergestalt betäubt, daß mein System vor meinen eigenen Augen zu wanken begann, wie ein Schifflein im Sturm, und ich würde in der That, hätt’ ich ihm auf der Stelle obstat halten sollen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/41
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/41>, abgerufen am 24.05.2019.