Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

mit dem wilden Geschrey: "Seht! seht! da reitet einer ohne Hut!"

Zum Glük fieng das Thier endlich an müde zu werden, und als ich das Städtchen Ypsilon vor mir liegen sah, wurde es um sehr viel traktabler, und begann in einen ordentlichen Schritt einzulenken. Indem ich mich wegen meines bekannten Anliegens nach einer menschlichen Wohnung umsah, trat eine sehr vornehme Frau aus einem Gartenhause an der Strasse hervor, machte einen tieffen Kniks, und erkundigte sich gar holdseeliglich: ob ich nicht der Schulmeister von Ganslosen sey? Auf mein "Zu dienen, Madame!" bat sie mich, daß ich absteigen, und ein Frühstük mit ihr geniessen möchte. "Ja, liebe Frau! erwiederte ich, da müssen Sie sich an mein Pferd addressiren." Sogleich rief sie ihren Taglöhner herbey, der das ungeschlachtige Thier mores zu lehren wußte. Ich ward in das Gartenhaus geführt, und vernahm hier, daß ich die Madame Wurstsack vor mir habe. Sie empfahl mir die Sache ihres Gatten

mit dem wilden Geschrey: „Seht! seht! da reitet einer ohne Hut!“

Zum Glük fieng das Thier endlich an müde zu werden, und als ich das Städtchen Ypsilon vor mir liegen sah, wurde es um sehr viel traktabler, und begann in einen ordentlichen Schritt einzulenken. Indem ich mich wegen meines bekannten Anliegens nach einer menschlichen Wohnung umsah, trat eine sehr vornehme Frau aus einem Gartenhause an der Strasse hervor, machte einen tieffen Kniks, und erkundigte sich gar holdseeliglich: ob ich nicht der Schulmeister von Ganslosen sey? Auf mein „Zu dienen, Madame!“ bat sie mich, daß ich absteigen, und ein Frühstük mit ihr geniessen möchte. „Ja, liebe Frau! erwiederte ich, da müssen Sie sich an mein Pferd addressiren.“ Sogleich rief sie ihren Taglöhner herbey, der das ungeschlachtige Thier mores zu lehren wußte. Ich ward in das Gartenhaus geführt, und vernahm hier, daß ich die Madame Wurstsack vor mir habe. Sie empfahl mir die Sache ihres Gatten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="36"/>
mit dem wilden Geschrey: &#x201E;Seht! seht! da reitet einer ohne Hut!&#x201C;</p>
        <p>Zum Glük fieng das Thier endlich an müde zu werden, und als ich das Städtchen <hi rendition="#g">Ypsilon</hi> vor mir liegen sah, wurde es um sehr viel traktabler, und begann in einen ordentlichen Schritt einzulenken. Indem ich mich wegen meines bekannten Anliegens nach einer menschlichen Wohnung umsah, trat eine sehr vornehme Frau aus einem Gartenhause an der Strasse hervor, machte einen tieffen Kniks, und erkundigte sich gar holdseeliglich: ob ich nicht der Schulmeister von Ganslosen sey? Auf mein &#x201E;Zu dienen, Madame!&#x201C; bat sie mich, daß ich absteigen, und ein Frühstük mit ihr geniessen möchte. &#x201E;Ja, liebe Frau! erwiederte ich, da müssen Sie sich an mein Pferd addressiren.&#x201C; Sogleich rief sie ihren Taglöhner herbey, der das ungeschlachtige Thier <hi rendition="#aq">mores</hi> zu lehren wußte. Ich ward in das Gartenhaus geführt, und vernahm hier, daß ich die Madame <hi rendition="#g">Wurstsack</hi> vor mir habe. Sie empfahl mir die Sache ihres Gatten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] mit dem wilden Geschrey: „Seht! seht! da reitet einer ohne Hut!“ Zum Glük fieng das Thier endlich an müde zu werden, und als ich das Städtchen Ypsilon vor mir liegen sah, wurde es um sehr viel traktabler, und begann in einen ordentlichen Schritt einzulenken. Indem ich mich wegen meines bekannten Anliegens nach einer menschlichen Wohnung umsah, trat eine sehr vornehme Frau aus einem Gartenhause an der Strasse hervor, machte einen tieffen Kniks, und erkundigte sich gar holdseeliglich: ob ich nicht der Schulmeister von Ganslosen sey? Auf mein „Zu dienen, Madame!“ bat sie mich, daß ich absteigen, und ein Frühstük mit ihr geniessen möchte. „Ja, liebe Frau! erwiederte ich, da müssen Sie sich an mein Pferd addressiren.“ Sogleich rief sie ihren Taglöhner herbey, der das ungeschlachtige Thier mores zu lehren wußte. Ich ward in das Gartenhaus geführt, und vernahm hier, daß ich die Madame Wurstsack vor mir habe. Sie empfahl mir die Sache ihres Gatten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/36
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/36>, abgerufen am 21.10.2019.