Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß Kies und Funken stoben
Und Pferd und Reuter schnoben!

Ein recht ärgerlicher Streich, begegnete mir aber unterwegs. Die Rosinante lief wie wüthend in einem Takte fort, und ein heftiger Sturmwind pakte mich bald a priori, bald a posteriori, bald a latere. Da meine Hände schon genugsam engagirt waren, so mußte ich das Obertheil meines Leibes seinem Schiksale überlassen. Gerade auf der Remsbrücke vor Schorndorf kam ein neuer, gar unverschämter Windstoß, nahm mir Hut und Perüke hinweg, trieb beyde in das Wasser, und so verschwanden sie vor meinen Augen. Da das Pferd durchaus nicht über sich disponiren ließ, und auch den verfluchten Freyheits- und Aufklärungsteufel in Leibe zu haben schien, so trabte es unaufhaltsam durch Stadt und Dörfer fort, ohne daß es sich anhalten ließ, und ich mußte mir es gefallen lassen, daß mir überall die Buben nachfolgten, wie ehemals dem gottseeligen Elisa,

Daß Kies und Funken stoben
Und Pferd und Reuter schnoben!

Ein recht ärgerlicher Streich, begegnete mir aber unterwegs. Die Rosinante lief wie wüthend in einem Takte fort, und ein heftiger Sturmwind pakte mich bald a priori, bald a posteriori, bald a latere. Da meine Hände schon genugsam engagirt waren, so mußte ich das Obertheil meines Leibes seinem Schiksale überlassen. Gerade auf der Remsbrücke vor Schorndorf kam ein neuer, gar unverschämter Windstoß, nahm mir Hut und Perüke hinweg, trieb beyde in das Wasser, und so verschwanden sie vor meinen Augen. Da das Pferd durchaus nicht über sich disponiren ließ, und auch den verfluchten Freyheits- und Aufklärungsteufel in Leibe zu haben schien, so trabte es unaufhaltsam durch Stadt und Dörfer fort, ohne daß es sich anhalten ließ, und ich mußte mir es gefallen lassen, daß mir überall die Buben nachfolgten, wie ehemals dem gottseeligen Elisa,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0035" n="35"/>
          <l>Daß Kies und Funken stoben</l><lb/>
          <l>Und Pferd und Reuter schnoben!</l><lb/>
        </lg>
        <p>Ein recht ärgerlicher Streich, begegnete mir aber unterwegs. Die <hi rendition="#g">Rosinante</hi> lief wie wüthend in einem Takte fort, und ein heftiger Sturmwind pakte mich bald <hi rendition="#aq">a priori</hi>, bald <hi rendition="#aq">a posteriori</hi>, bald <hi rendition="#aq">a latere</hi>. Da meine Hände schon genugsam engagirt waren, so mußte ich das Obertheil meines Leibes seinem Schiksale überlassen. Gerade auf der <hi rendition="#g">Remsbrücke</hi> vor <hi rendition="#g">Schorndorf</hi> kam ein neuer, gar unverschämter Windstoß, nahm mir Hut und Perüke hinweg, trieb beyde in das Wasser, und so verschwanden sie vor meinen Augen. Da das Pferd durchaus nicht über sich disponiren ließ, und auch den verfluchten Freyheits- und Aufklärungsteufel in Leibe zu haben schien, so trabte es unaufhaltsam durch Stadt und Dörfer fort, ohne daß es sich anhalten ließ, und ich mußte mir es gefallen lassen, daß mir überall die Buben nachfolgten, wie ehemals dem gottseeligen <hi rendition="#g">Elisa</hi>,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Daß Kies und Funken stoben Und Pferd und Reuter schnoben! Ein recht ärgerlicher Streich, begegnete mir aber unterwegs. Die Rosinante lief wie wüthend in einem Takte fort, und ein heftiger Sturmwind pakte mich bald a priori, bald a posteriori, bald a latere. Da meine Hände schon genugsam engagirt waren, so mußte ich das Obertheil meines Leibes seinem Schiksale überlassen. Gerade auf der Remsbrücke vor Schorndorf kam ein neuer, gar unverschämter Windstoß, nahm mir Hut und Perüke hinweg, trieb beyde in das Wasser, und so verschwanden sie vor meinen Augen. Da das Pferd durchaus nicht über sich disponiren ließ, und auch den verfluchten Freyheits- und Aufklärungsteufel in Leibe zu haben schien, so trabte es unaufhaltsam durch Stadt und Dörfer fort, ohne daß es sich anhalten ließ, und ich mußte mir es gefallen lassen, daß mir überall die Buben nachfolgten, wie ehemals dem gottseeligen Elisa,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/35
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/35>, abgerufen am 20.05.2019.