Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

in den Landschaftssaal, die seyn soll: "Freund! hast du ein hochzeitliches Kleid an?" - Und alle diese Sätze sind so bündig bewiesen, und dem Ludimagister von Ganslosen so ganz aus der Seele geschrieben, daß das Schiksal des Vetter Gmelins in demselben Augenblicke unabänderlich bestimmt war, in dem die Kerner-Rümmelinischen Hebemaschinen auf das Käsbohrerische Ideenmagazin zu wirken anfiengen.

Wir sassen, wie gesagt, noch über dem Corpore unsrer Landtagsschriften, als mir der Bote meldete, das Pferd stehe vor der Thüre. Ich machte mich eiligst fertig, nahm von meinen Leuten Abschied, bestieg in Gottes Namen das lastbare Thier, faßte mit der rechten Hand den Zaum und die Mähne, stäuperte mich mit der linken wohlweislich auf den Sattelknopf, klemmte die Kniee tüchtig ein, gab meiner Rosinante einen Stich, -

Und Hurre, Hurre, Hop, Hop, Hop!
Giengs fort im sausenden Galopp,

in den Landschaftssaal, die seyn soll: „Freund! hast du ein hochzeitliches Kleid an?“ – Und alle diese Sätze sind so bündig bewiesen, und dem Ludimagister von Ganslosen so ganz aus der Seele geschrieben, daß das Schiksal des Vetter Gmelins in demselben Augenblicke unabänderlich bestimmt war, in dem die Kerner-Rümmelinischen Hebemaschinen auf das Käsbohrerische Ideenmagazin zu wirken anfiengen.

Wir sassen, wie gesagt, noch über dem Corpore unsrer Landtagsschriften, als mir der Bote meldete, das Pferd stehe vor der Thüre. Ich machte mich eiligst fertig, nahm von meinen Leuten Abschied, bestieg in Gottes Namen das lastbare Thier, faßte mit der rechten Hand den Zaum und die Mähne, stäuperte mich mit der linken wohlweislich auf den Sattelknopf, klemmte die Kniee tüchtig ein, gab meiner Rosinante einen Stich, –

Und Hurre, Hurre, Hop, Hop, Hop!
Giengs fort im sausenden Galopp,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="34"/>
in den Landschaftssaal, die seyn soll: &#x201E;Freund! hast du ein hochzeitliches Kleid an?&#x201C; &#x2013; Und alle diese Sätze sind so bündig bewiesen, und dem Ludimagister von <hi rendition="#g">Ganslosen</hi> so ganz aus der Seele geschrieben, daß das Schiksal des Vetter <hi rendition="#g">Gmelins</hi> in demselben Augenblicke unabänderlich bestimmt war, in dem die <hi rendition="#g">Kerner-Rümmelinischen</hi> Hebemaschinen auf das <hi rendition="#g">Käsbohrerische</hi> Ideenmagazin zu wirken anfiengen.</p>
        <p>Wir sassen, wie gesagt, noch über dem <hi rendition="#aq">Corpore</hi> unsrer Landtagsschriften, als mir der Bote meldete, das Pferd stehe vor der Thüre. Ich machte mich eiligst fertig, nahm von meinen Leuten Abschied, bestieg in Gottes Namen das lastbare Thier, faßte mit der rechten Hand den Zaum und die Mähne, stäuperte mich mit der linken wohlweislich auf den Sattelknopf, klemmte die Kniee tüchtig ein, gab meiner Rosinante einen Stich, &#x2013;</p>
        <lg type="poem">
          <l>Und Hurre, Hurre, Hop, Hop, Hop!</l><lb/>
          <l>Giengs fort im sausenden Galopp,</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] in den Landschaftssaal, die seyn soll: „Freund! hast du ein hochzeitliches Kleid an?“ – Und alle diese Sätze sind so bündig bewiesen, und dem Ludimagister von Ganslosen so ganz aus der Seele geschrieben, daß das Schiksal des Vetter Gmelins in demselben Augenblicke unabänderlich bestimmt war, in dem die Kerner-Rümmelinischen Hebemaschinen auf das Käsbohrerische Ideenmagazin zu wirken anfiengen. Wir sassen, wie gesagt, noch über dem Corpore unsrer Landtagsschriften, als mir der Bote meldete, das Pferd stehe vor der Thüre. Ich machte mich eiligst fertig, nahm von meinen Leuten Abschied, bestieg in Gottes Namen das lastbare Thier, faßte mit der rechten Hand den Zaum und die Mähne, stäuperte mich mit der linken wohlweislich auf den Sattelknopf, klemmte die Kniee tüchtig ein, gab meiner Rosinante einen Stich, – Und Hurre, Hurre, Hop, Hop, Hop! Giengs fort im sausenden Galopp,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/34
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/34>, abgerufen am 18.10.2019.