Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Mitglied des Magistrats könne Landtags-Deputirter werden, und der Anspruch seines Herrn Exkollegen, sey nach den Gesezen und nach der Observanz nichtig. Der Herr Vikarius gab ihm das leztere zu, behauptete aber, die Geseze und die Observanz seyen hierinn unvollkommen, und dem Besten des Landes nicht gemäs, und die Vernunft verwerfe den Bürgermeister. Durch dieses pro und contra der beyden Herrn gieng mir schnell ein gewaltiges Licht auf, und sobald ich in demselben die Sache nur einmal auf dem rechten Fleke hatte, so sahe ich auch schon die Stelle, in dem Fachwerke meines Systems, in die sie hinein gehört.

Auf dem Rükwege erinnerte ich mich, daß ich, um des andern Tags frühe genug abreisen zu können, erst meinem Barte sein Recht anthun lassen müßte. Ich gieng deshalb zu dem Bader hinein, und traf allda den Schulzen und den Förster, beym Becher. Ich konnte mich nicht erwehren, auch diesen Ehrenmännern das Heil zu verkünden, das meinem Hause wiederfahren

Mitglied des Magistrats könne Landtags-Deputirter werden, und der Anspruch seines Herrn Exkollegen, sey nach den Gesezen und nach der Observanz nichtig. Der Herr Vikarius gab ihm das leztere zu, behauptete aber, die Geseze und die Observanz seyen hierinn unvollkommen, und dem Besten des Landes nicht gemäs, und die Vernunft verwerfe den Bürgermeister. Durch dieses pro und contra der beyden Herrn gieng mir schnell ein gewaltiges Licht auf, und sobald ich in demselben die Sache nur einmal auf dem rechten Fleke hatte, so sahe ich auch schon die Stelle, in dem Fachwerke meines Systems, in die sie hinein gehört.

Auf dem Rükwege erinnerte ich mich, daß ich, um des andern Tags frühe genug abreisen zu können, erst meinem Barte sein Recht anthun lassen müßte. Ich gieng deshalb zu dem Bader hinein, und traf allda den Schulzen und den Förster, beym Becher. Ich konnte mich nicht erwehren, auch diesen Ehrenmännern das Heil zu verkünden, das meinem Hause wiederfahren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="26"/>
Mitglied des Magistrats könne Landtags-Deputirter werden, und der Anspruch seines Herrn Exkollegen, sey nach den Gesezen und nach der Observanz nichtig. Der Herr Vikarius gab ihm das leztere zu, behauptete aber, die Geseze und die Observanz seyen hierinn unvollkommen, und dem Besten des Landes nicht gemäs, und die Vernunft verwerfe den Bürgermeister. Durch dieses <hi rendition="#aq">pro</hi> und <hi rendition="#aq">contra</hi> der beyden Herrn gieng mir schnell ein gewaltiges Licht auf, und sobald ich in demselben die Sache nur einmal auf dem rechten Fleke hatte, so sahe ich auch schon die Stelle, in dem Fachwerke meines Systems, in die sie hinein gehört.</p>
        <p>Auf dem Rükwege erinnerte ich mich, daß ich, um des andern Tags frühe genug abreisen zu können, erst meinem Barte sein Recht anthun lassen müßte. Ich gieng deshalb zu dem Bader hinein, und traf allda den Schulzen und den Förster, beym Becher. Ich konnte mich nicht erwehren, auch diesen Ehrenmännern das Heil zu verkünden, das meinem Hause wiederfahren
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Mitglied des Magistrats könne Landtags-Deputirter werden, und der Anspruch seines Herrn Exkollegen, sey nach den Gesezen und nach der Observanz nichtig. Der Herr Vikarius gab ihm das leztere zu, behauptete aber, die Geseze und die Observanz seyen hierinn unvollkommen, und dem Besten des Landes nicht gemäs, und die Vernunft verwerfe den Bürgermeister. Durch dieses pro und contra der beyden Herrn gieng mir schnell ein gewaltiges Licht auf, und sobald ich in demselben die Sache nur einmal auf dem rechten Fleke hatte, so sahe ich auch schon die Stelle, in dem Fachwerke meines Systems, in die sie hinein gehört. Auf dem Rükwege erinnerte ich mich, daß ich, um des andern Tags frühe genug abreisen zu können, erst meinem Barte sein Recht anthun lassen müßte. Ich gieng deshalb zu dem Bader hinein, und traf allda den Schulzen und den Förster, beym Becher. Ich konnte mich nicht erwehren, auch diesen Ehrenmännern das Heil zu verkünden, das meinem Hause wiederfahren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/26
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/26>, abgerufen am 14.10.2019.