Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Doch erregte sie die Bedenklichkeit, weil sie einmal gegen alles in der Welt Bedenklichkeiten erregen muß, ob die Herren in Ypsilon nicht ihren gnädigen Spaß mit mir zu treiben belieben. - Ja! spassen läßt sich Sebastian Käsbohrer von niemand, er sey auch, wer er wolle. Es kam einst unser Herzog Karl mit dem Herrn Oberforstmeister von Kirchheim, dem alten Gaisberg, welche beyde Herrn Gott selig haben wolle, in meine Schulstube herein. "Ist dieser Backel für eure Frau da, Schulmeister?" fragte mich der Herzog mit einem schalkhaften Blicke. "Nein, Ihro Durchlaucht! für die bösen Buben!" erwiederte ich, in dem ich ihm den Stock drohend, mit straffem Arm, unter die Nase hielt.

Ein bischen bang war es mir indessen bey dem Handel doch, wie so manchem jungen Magister, wenn er vor dem Konsistorium in Stuttgardt erscheinen, und aus seinem Sartorius, oder aus seiner hebräischen Bibel Rede und Antwort geben soll. Denn es däuchte mich, als

Doch erregte sie die Bedenklichkeit, weil sie einmal gegen alles in der Welt Bedenklichkeiten erregen muß, ob die Herren in Ypsilon nicht ihren gnädigen Spaß mit mir zu treiben belieben. – Ja! spassen läßt sich Sebastian Käsbohrer von niemand, er sey auch, wer er wolle. Es kam einst unser Herzog Karl mit dem Herrn Oberforstmeister von Kirchheim, dem alten Gaisberg, welche beyde Herrn Gott selig haben wolle, in meine Schulstube herein. „Ist dieser Backel für eure Frau da, Schulmeister?“ fragte mich der Herzog mit einem schalkhaften Blicke. „Nein, Ihro Durchlaucht! für die bösen Buben!“ erwiederte ich, in dem ich ihm den Stock drohend, mit straffem Arm, unter die Nase hielt.

Ein bischen bang war es mir indessen bey dem Handel doch, wie so manchem jungen Magister, wenn er vor dem Konsistorium in Stuttgardt erscheinen, und aus seinem Sartorius, oder aus seiner hebräischen Bibel Rede und Antwort geben soll. Denn es däuchte mich, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="24"/>
Doch erregte sie die Bedenklichkeit, weil sie einmal gegen alles in der Welt Bedenklichkeiten erregen muß, ob die Herren in <hi rendition="#g">Ypsilon</hi> nicht ihren gnädigen Spaß mit mir zu treiben belieben. &#x2013; Ja! spassen läßt sich <hi rendition="#g">Sebastian Käsbohrer</hi> von niemand, er sey auch, wer er wolle. Es kam einst unser Herzog <hi rendition="#g">Karl</hi> mit dem Herrn Oberforstmeister von <hi rendition="#g">Kirchheim</hi>, dem alten <hi rendition="#g">Gaisberg</hi>, welche beyde Herrn Gott selig haben wolle, in meine Schulstube herein. &#x201E;Ist dieser Backel für eure Frau da, Schulmeister?&#x201C; fragte mich der Herzog mit einem schalkhaften Blicke. &#x201E;Nein, Ihro Durchlaucht! <hi rendition="#g">für die bösen Buben!</hi>&#x201C; erwiederte ich, in dem ich ihm den Stock drohend, mit straffem Arm, unter die Nase hielt.</p>
        <p>Ein bischen bang war es mir indessen bey dem Handel doch, wie so manchem jungen Magister, wenn er vor dem Konsistorium in <hi rendition="#g">Stuttgardt</hi> erscheinen, und aus seinem <hi rendition="#g">Sartorius</hi>, oder aus seiner hebräischen Bibel Rede und Antwort geben soll. Denn es däuchte mich, als
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0024] Doch erregte sie die Bedenklichkeit, weil sie einmal gegen alles in der Welt Bedenklichkeiten erregen muß, ob die Herren in Ypsilon nicht ihren gnädigen Spaß mit mir zu treiben belieben. – Ja! spassen läßt sich Sebastian Käsbohrer von niemand, er sey auch, wer er wolle. Es kam einst unser Herzog Karl mit dem Herrn Oberforstmeister von Kirchheim, dem alten Gaisberg, welche beyde Herrn Gott selig haben wolle, in meine Schulstube herein. „Ist dieser Backel für eure Frau da, Schulmeister?“ fragte mich der Herzog mit einem schalkhaften Blicke. „Nein, Ihro Durchlaucht! für die bösen Buben!“ erwiederte ich, in dem ich ihm den Stock drohend, mit straffem Arm, unter die Nase hielt. Ein bischen bang war es mir indessen bey dem Handel doch, wie so manchem jungen Magister, wenn er vor dem Konsistorium in Stuttgardt erscheinen, und aus seinem Sartorius, oder aus seiner hebräischen Bibel Rede und Antwort geben soll. Denn es däuchte mich, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/24
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/24>, abgerufen am 20.09.2019.