Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

unter sie. "Ihr habt alle, sprach er, da schöne Büchlein des Schulmeisters von Ganslosen gelesen, und ihr seyd auch wohl alle, so wie ich der Meynung daß wenige Wirtemberger so treuherzig, und so handgreiflich wahr, von Staats- und Landessachen zu raisonniren wissen, als er. Ich setze alles Vertrauen in seine Weisheit, und ists euch wie mir, so lassen wir ihn holen, legen ihm unsern Streit vor, und unterwerfen uns seiner Entscheidung. Ohne ein Auskunftsmittel dieser Art werden wir nimmermehr eins. Drum hielt ich für's Beste, wir lassen den Knoten zerhauen!" - Dieser Vorschlag, den ich übrigens nur um der historischen Treue willen, und nicht um meinen Schulmeistersstolze, von dem meine Appel immer so viel renommirt, ein Kompliment zu machen, wörtlich angegeben habe, fand allgemeinen, rauschenden Beyfall; es ward sogleich ein gar freundliches, von Oberamtmann und Gericht subsignirtes, Einladungsschreiben an mich verfaßt, und ein Reutender abgefertiget, um mich abzuholen.

unter sie. „Ihr habt alle, sprach er, da schöne Büchlein des Schulmeisters von Ganslosen gelesen, und ihr seyd auch wohl alle, so wie ich der Meynung daß wenige Wirtemberger so treuherzig, und so handgreiflich wahr, von Staats- und Landessachen zu raisonniren wissen, als er. Ich setze alles Vertrauen in seine Weisheit, und ists euch wie mir, so lassen wir ihn holen, legen ihm unsern Streit vor, und unterwerfen uns seiner Entscheidung. Ohne ein Auskunftsmittel dieser Art werden wir nimmermehr eins. Drum hielt ich für’s Beste, wir lassen den Knoten zerhauen!“ – Dieser Vorschlag, den ich übrigens nur um der historischen Treue willen, und nicht um meinen Schulmeistersstolze, von dem meine Appel immer so viel renommirt, ein Kompliment zu machen, wörtlich angegeben habe, fand allgemeinen, rauschenden Beyfall; es ward sogleich ein gar freundliches, von Oberamtmann und Gericht subsignirtes, Einladungsschreiben an mich verfaßt, und ein Reutender abgefertiget, um mich abzuholen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="22"/>
unter sie. &#x201E;Ihr habt alle, sprach er, da schöne Büchlein des Schulmeisters von <hi rendition="#g">Ganslosen</hi> gelesen, und ihr seyd auch wohl alle, so wie ich der Meynung daß wenige Wirtemberger so treuherzig, und so handgreiflich wahr, von Staats- und Landessachen zu raisonniren wissen, als er. Ich setze alles Vertrauen in seine Weisheit, und ists euch wie mir, so lassen wir ihn holen, legen ihm unsern Streit vor, und unterwerfen uns seiner Entscheidung. Ohne ein Auskunftsmittel dieser Art werden wir nimmermehr eins. Drum hielt ich für&#x2019;s Beste, wir lassen den Knoten zerhauen!&#x201C; &#x2013; Dieser Vorschlag, den ich übrigens nur um der historischen Treue willen, und nicht um meinen Schulmeistersstolze, von dem meine <hi rendition="#g">Appel</hi> immer so viel renommirt, ein Kompliment zu machen, wörtlich angegeben habe, fand allgemeinen, rauschenden Beyfall; es ward sogleich ein gar freundliches, von Oberamtmann und Gericht subsignirtes, Einladungsschreiben an mich verfaßt, und ein Reutender abgefertiget, um mich abzuholen.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] unter sie. „Ihr habt alle, sprach er, da schöne Büchlein des Schulmeisters von Ganslosen gelesen, und ihr seyd auch wohl alle, so wie ich der Meynung daß wenige Wirtemberger so treuherzig, und so handgreiflich wahr, von Staats- und Landessachen zu raisonniren wissen, als er. Ich setze alles Vertrauen in seine Weisheit, und ists euch wie mir, so lassen wir ihn holen, legen ihm unsern Streit vor, und unterwerfen uns seiner Entscheidung. Ohne ein Auskunftsmittel dieser Art werden wir nimmermehr eins. Drum hielt ich für’s Beste, wir lassen den Knoten zerhauen!“ – Dieser Vorschlag, den ich übrigens nur um der historischen Treue willen, und nicht um meinen Schulmeistersstolze, von dem meine Appel immer so viel renommirt, ein Kompliment zu machen, wörtlich angegeben habe, fand allgemeinen, rauschenden Beyfall; es ward sogleich ein gar freundliches, von Oberamtmann und Gericht subsignirtes, Einladungsschreiben an mich verfaßt, und ein Reutender abgefertiget, um mich abzuholen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/22
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/22>, abgerufen am 27.05.2019.