Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

hitzig, man schimpfte, man griff nach den Stöcken, und es fehlte nicht viel, man hätte eine Scene aus dem Nationalkonvent, aus der Periode der Girandisten- und Jakobinerkämpfe wiederholt. Der Oberamtmann schlug hundert Auskunftsmittel vor. Es war alles vergeblich. Wurstsack bat seine nächsten Nachbarn mit Thränen, um ihre Stimme. "Ihr verdient sie nicht! Ihr solltet euch schämen, so gierig nach einem Amte zu ringen, dem ihr nicht gewachsen seyd!" erwiederten sie grimmigen Blickes. Die Narren! Sie wußten nicht, daß dem guten Graukopfe sein böses Weib, frühe, als sie ihm den Mantel anzog, rotunde erklärt hatte: Kommst du nicht als Landtagsdeputirter zurück, so sollst du von nun an nicht mehr wissen, daß du ein Weib hast!

In dem die Herrn auf diese Weise von den Wogen der Zwietracht hin und her getrieben wurden, erhub sich aus der Mitte der Amtsdeputirten ein Dorfschulze, und brachte durch einen glüklichen Vorschlag mit einem male Frieden

hitzig, man schimpfte, man griff nach den Stöcken, und es fehlte nicht viel, man hätte eine Scene aus dem Nationalkonvent, aus der Periode der Girandisten- und Jakobinerkämpfe wiederholt. Der Oberamtmann schlug hundert Auskunftsmittel vor. Es war alles vergeblich. Wurstsack bat seine nächsten Nachbarn mit Thränen, um ihre Stimme. „Ihr verdient sie nicht! Ihr solltet euch schämen, so gierig nach einem Amte zu ringen, dem ihr nicht gewachsen seyd!“ erwiederten sie grimmigen Blickes. Die Narren! Sie wußten nicht, daß dem guten Graukopfe sein böses Weib, frühe, als sie ihm den Mantel anzog, rotunde erklärt hatte: Kommst du nicht als Landtagsdeputirter zurück, so sollst du von nun an nicht mehr wissen, daß du ein Weib hast!

In dem die Herrn auf diese Weise von den Wogen der Zwietracht hin und her getrieben wurden, erhub sich aus der Mitte der Amtsdeputirten ein Dorfschulze, und brachte durch einen glüklichen Vorschlag mit einem male Frieden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="21"/>
hitzig, man schimpfte, man griff nach den Stöcken, und es fehlte nicht viel, man hätte eine Scene aus dem Nationalkonvent, aus der Periode der <hi rendition="#g">Girandisten-</hi> und <hi rendition="#g">Jakobinerkämpfe</hi> wiederholt. Der Oberamtmann schlug hundert Auskunftsmittel vor. Es war alles vergeblich. <hi rendition="#g">Wurstsack</hi> bat seine nächsten Nachbarn mit Thränen, um ihre Stimme. &#x201E;Ihr verdient sie nicht! Ihr solltet euch schämen, so gierig nach einem Amte zu ringen, dem ihr nicht gewachsen seyd!&#x201C; erwiederten sie grimmigen Blickes. Die Narren! Sie wußten nicht, daß dem guten Graukopfe sein böses Weib, frühe, als sie ihm den Mantel anzog, <hi rendition="#aq">rotunde</hi> erklärt hatte: Kommst du nicht als Landtagsdeputirter zurück, so sollst du von nun an nicht mehr wissen, daß du ein Weib hast!</p>
        <p>In dem die Herrn auf diese Weise von den Wogen der Zwietracht hin und her getrieben wurden, erhub sich aus der Mitte der Amtsdeputirten ein Dorfschulze, und brachte durch einen glüklichen Vorschlag mit einem male Frieden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] hitzig, man schimpfte, man griff nach den Stöcken, und es fehlte nicht viel, man hätte eine Scene aus dem Nationalkonvent, aus der Periode der Girandisten- und Jakobinerkämpfe wiederholt. Der Oberamtmann schlug hundert Auskunftsmittel vor. Es war alles vergeblich. Wurstsack bat seine nächsten Nachbarn mit Thränen, um ihre Stimme. „Ihr verdient sie nicht! Ihr solltet euch schämen, so gierig nach einem Amte zu ringen, dem ihr nicht gewachsen seyd!“ erwiederten sie grimmigen Blickes. Die Narren! Sie wußten nicht, daß dem guten Graukopfe sein böses Weib, frühe, als sie ihm den Mantel anzog, rotunde erklärt hatte: Kommst du nicht als Landtagsdeputirter zurück, so sollst du von nun an nicht mehr wissen, daß du ein Weib hast! In dem die Herrn auf diese Weise von den Wogen der Zwietracht hin und her getrieben wurden, erhub sich aus der Mitte der Amtsdeputirten ein Dorfschulze, und brachte durch einen glüklichen Vorschlag mit einem male Frieden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/21
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/21>, abgerufen am 19.10.2019.