Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Pöbel, spielen ihm zu Gefallen jede Rolle so meisterhaft als Haller und Weberling, betrügen ihn durch die Tugendlarve, mit der sie umher wandeln, thun ihm freundlich und gefällig, und machen ihn dadurch zum Werkzeuge ihres Stolzes und ihres Eigennutzes, oder zu einem Hebel, womit sie alles Gute, was da besteht, lüpfen und über den Haufen werfen.

Endlich trat die Amtsversammlung zusammen. Die Ypsilaner sahen dem Resultate ihrer Berathschlagungen mit derselben ungeduldigen Erwartung entgegen, mit der izt das ganze lesende Wirtembergische Publikum auf die dramatisirte Geschichte des Herzogs Ulrich gespannt ist, welche der Herr Hofschauspieler Aresto, sonst Burchardi genannt, angekündigt hat. Man wählte, und siehe! Gmelin und Wurstsack erhielten - paria, und jede Parthey verharrte so eigensinnig bey ihrer Meynung, daß der ganze Handel stockstille stehen blieb, wie zween Wägen in einer Hohlgasse, wo die Axe des einen, der Axe des andern entgegen strebt. Man wurde

dem Pöbel, spielen ihm zu Gefallen jede Rolle so meisterhaft als Haller und Weberling, betrügen ihn durch die Tugendlarve, mit der sie umher wandeln, thun ihm freundlich und gefällig, und machen ihn dadurch zum Werkzeuge ihres Stolzes und ihres Eigennutzes, oder zu einem Hebel, womit sie alles Gute, was da besteht, lüpfen und über den Haufen werfen.

Endlich trat die Amtsversammlung zusammen. Die Ypsilaner sahen dem Resultate ihrer Berathschlagungen mit derselben ungeduldigen Erwartung entgegen, mit der izt das ganze lesende Wirtembergische Publikum auf die dramatisirte Geschichte des Herzogs Ulrich gespannt ist, welche der Herr Hofschauspieler Aresto, sonst Burchardi genannt, angekündigt hat. Man wählte, und siehe! Gmelin und Wurstsack erhielten – paria, und jede Parthey verharrte so eigensinnig bey ihrer Meynung, daß der ganze Handel stockstille stehen blieb, wie zween Wägen in einer Hohlgasse, wo die Axe des einen, der Axe des andern entgegen strebt. Man wurde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="20"/>
dem Pöbel, spielen ihm zu Gefallen jede Rolle so meisterhaft als <hi rendition="#g">Haller</hi> und <hi rendition="#g">Weberling</hi>, betrügen ihn durch die Tugendlarve, mit der sie umher wandeln, thun ihm freundlich und gefällig, und machen ihn dadurch zum Werkzeuge ihres Stolzes und ihres Eigennutzes, oder zu einem Hebel, womit sie alles Gute, was da besteht, lüpfen und über den Haufen werfen.</p>
        <p>Endlich trat die Amtsversammlung zusammen. Die <hi rendition="#g">Ypsilaner</hi> sahen dem Resultate ihrer Berathschlagungen mit derselben ungeduldigen Erwartung entgegen, mit der izt das ganze lesende Wirtembergische Publikum auf die dramatisirte Geschichte des Herzogs <hi rendition="#g">Ulrich</hi> gespannt ist, welche der Herr Hofschauspieler <hi rendition="#g">Aresto</hi>, sonst <hi rendition="#g">Burchardi</hi> genannt, angekündigt hat. Man wählte, und siehe! <hi rendition="#g">Gmelin</hi> und <hi rendition="#g">Wurstsack</hi> erhielten &#x2013; <hi rendition="#aq">paria</hi>, und jede Parthey verharrte so eigensinnig bey ihrer Meynung, daß der ganze Handel stockstille stehen blieb, wie zween Wägen in einer Hohlgasse, wo die Axe des einen, der Axe des andern entgegen strebt. Man wurde
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] dem Pöbel, spielen ihm zu Gefallen jede Rolle so meisterhaft als Haller und Weberling, betrügen ihn durch die Tugendlarve, mit der sie umher wandeln, thun ihm freundlich und gefällig, und machen ihn dadurch zum Werkzeuge ihres Stolzes und ihres Eigennutzes, oder zu einem Hebel, womit sie alles Gute, was da besteht, lüpfen und über den Haufen werfen. Endlich trat die Amtsversammlung zusammen. Die Ypsilaner sahen dem Resultate ihrer Berathschlagungen mit derselben ungeduldigen Erwartung entgegen, mit der izt das ganze lesende Wirtembergische Publikum auf die dramatisirte Geschichte des Herzogs Ulrich gespannt ist, welche der Herr Hofschauspieler Aresto, sonst Burchardi genannt, angekündigt hat. Man wählte, und siehe! Gmelin und Wurstsack erhielten – paria, und jede Parthey verharrte so eigensinnig bey ihrer Meynung, daß der ganze Handel stockstille stehen blieb, wie zween Wägen in einer Hohlgasse, wo die Axe des einen, der Axe des andern entgegen strebt. Man wurde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/20
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/20>, abgerufen am 17.08.2019.