Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Abentheuern Eberhards des Greiners; - und der Name des Städtchen heißt Ypsilon. "Ypsilon? der Schulmeister von Ganslosen ist ein Narr und ein Lügner!" - höre ich hier meine höchst- und hochzuverehrenden Leser ausrufen, indem sie ein wirtembergisches Ypsilon weder in Röders Geographie, noch auf der Maierischen Charte finden, noch bey ihrem landeskundigen Stadtboten erfragen können. Doch, Geduld! meine Herrn, ich gestehe meine kleine Nothlüge. Ypsilon ist ein nomen fictitium, - und der Erfolg wird euch lehren, warum ich zu diesem kleinen schriftstellerischen Handwerksvortheile meine Zuflucht genommen habe. Nur so viel einstweilen provisorisch, daß es nicht aus Furcht vor unsrer Censur geschah. Denn thäte diese ihre Schuldigkeit, so ließ man unsre wirtembergischen Paine's, Brissots, und Condorcets ihr Wesen nicht so ungehindert treiben, und machte sie nicht noch oben drein - was Gott geklagt sey - zu Geheimenräthen!

von den Abentheuern Eberhards des Greiners; – und der Name des Städtchen heißt Ypsilon. „Ypsilon? der Schulmeister von Ganslosen ist ein Narr und ein Lügner!“ – höre ich hier meine höchst- und hochzuverehrenden Leser ausrufen, indem sie ein wirtembergisches Ypsilon weder in Röders Geographie, noch auf der Maierischen Charte finden, noch bey ihrem landeskundigen Stadtboten erfragen können. Doch, Geduld! meine Herrn, ich gestehe meine kleine Nothlüge. Ypsilon ist ein nomen fictitium, – und der Erfolg wird euch lehren, warum ich zu diesem kleinen schriftstellerischen Handwerksvortheile meine Zuflucht genommen habe. Nur so viel einstweilen provisorisch, daß es nicht aus Furcht vor unsrer Censur geschah. Denn thäte diese ihre Schuldigkeit, so ließ man unsre wirtembergischen Paine’s, Brissots, und Condorcets ihr Wesen nicht so ungehindert treiben, und machte sie nicht noch oben drein – was Gott geklagt sey – zu Geheimenräthen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="11"/>
von den Abentheuern <hi rendition="#g">Eberhards des Greiners</hi>; &#x2013; und der Name des Städtchen heißt <hi rendition="#g">Ypsilon</hi>. &#x201E;<hi rendition="#g">Ypsilon</hi>? der Schulmeister von <hi rendition="#g">Ganslosen</hi> ist ein Narr und ein Lügner!&#x201C; &#x2013; höre ich hier meine höchst- und hochzuverehrenden Leser ausrufen, indem sie ein wirtembergisches <hi rendition="#g">Ypsilon</hi> weder in <hi rendition="#g">Röders</hi> Geographie, noch auf der <hi rendition="#g">Maierischen</hi> Charte finden, noch bey ihrem landeskundigen Stadtboten erfragen können. Doch, Geduld! meine Herrn, ich gestehe meine kleine Nothlüge. <hi rendition="#g">Ypsilon</hi> ist ein <hi rendition="#aq">nomen fictitium</hi>, &#x2013; und der Erfolg wird euch lehren, warum ich zu diesem kleinen schriftstellerischen Handwerksvortheile meine Zuflucht genommen habe. Nur so viel einstweilen provisorisch, daß es nicht aus Furcht vor unsrer Censur geschah. Denn thäte diese ihre Schuldigkeit, so ließ man unsre wirtembergischen <hi rendition="#g">Paine&#x2019;s, Brissots</hi>, und <hi rendition="#g">Condorcets</hi> ihr Wesen nicht so ungehindert treiben, und machte sie nicht noch oben drein &#x2013; was Gott geklagt sey &#x2013; zu Geheimenräthen!</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] von den Abentheuern Eberhards des Greiners; – und der Name des Städtchen heißt Ypsilon. „Ypsilon? der Schulmeister von Ganslosen ist ein Narr und ein Lügner!“ – höre ich hier meine höchst- und hochzuverehrenden Leser ausrufen, indem sie ein wirtembergisches Ypsilon weder in Röders Geographie, noch auf der Maierischen Charte finden, noch bey ihrem landeskundigen Stadtboten erfragen können. Doch, Geduld! meine Herrn, ich gestehe meine kleine Nothlüge. Ypsilon ist ein nomen fictitium, – und der Erfolg wird euch lehren, warum ich zu diesem kleinen schriftstellerischen Handwerksvortheile meine Zuflucht genommen habe. Nur so viel einstweilen provisorisch, daß es nicht aus Furcht vor unsrer Censur geschah. Denn thäte diese ihre Schuldigkeit, so ließ man unsre wirtembergischen Paine’s, Brissots, und Condorcets ihr Wesen nicht so ungehindert treiben, und machte sie nicht noch oben drein – was Gott geklagt sey – zu Geheimenräthen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/11
Zitationshilfe: Pahl, Johann Gottfried: Wohlgemeyntes, in Vernunft und Schrift bestgegründetes, jedoch unmaaßgebliches Gutachten, über die Wahlfähigkeit eines Landtagsdeputirten in Wirtemberg. 1797, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pahl_gutachten_1797/11>, abgerufen am 22.05.2019.