Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
von dem Flecken Zelle/ aus dem Bronnen/ so mit dem Fluß glei-
chen Nahmen führet/ und der Saal-Bronnen genennet wird/
allein vom See ist ihre Urqvelle wohl bey 3. Stunden weit ent-
fernet/ und also unter allen andern Flüßen des Fichtelbergs der
entlegenste/ auch seiner Lagerstädte nach der niedrigste. Dieser
Fluß gehet Anfangs gar klein daher in schwachen Gerinsel/ wo-
rein doch bald etliche kleine Bächlein aus dem Wald solchen ver-
stärcken/ wozu das vom Waldstein nacher Zelle herab sich ergies-
sende Flüßlein so viel contribuirt/ daß unsere Saale in einer hal-
ben Stunde unter dem Flecken Zell 2. Mahl-Mühlen und eine
Schneide-Mühle treibet. Von Zell erstrecket sie sich gegen Nor-
den zwischen Stockenroth einem Marggräfl. Culmbachischen schö-
nen Schloß/ nebst dabey liegenden Dörfflein/ sehr anmuthiger Ge-
legenheit/ und Heunersreuth zur Rohr- und Neuen Mühl/ unter
welcher die Löstniz sich mit ihr vereinigt/ ferner gesellet sich auch
das von Sparneck herab rinnende Flüßlein zu ihr/ worauf sie
ihren Lauff nach dem Ritter-Guth Weißdorff nimmet/ unter Bruch
fället die Pulschniz in sie/ wie auch unter Uppenroth der Ulrichsbach/
zu Seilbiz der Welbersbach/ über Förba die Forniz/ worauf
sie alsdann schon ziemlich starck durch Schwärzenbach an der Saa-
le/ einem freyherrlichen Steinischen schönen Flecken ihre Reise
fortsetzet/ biß sie sich nach bey Fattiga mit der Laniz/ so von Kir-
chenlamiz einem Marggräfl. Culmbachifchen unter die Hauptman-
schafft Wunsidel gehörigen Ambt und Flecken/ herabfließet/ ver-
einiget. Zwischen Fattiga und Autengrün nimmet sie die Pörßniz
in sich/ worauf sie durch das herrliche Guth Oberkozau/ so der
Hohen Familie des Herrn von Kozau zuständig/ fliesset/ und all-
dort die Schweßniz und bald darauf das Dölabächlein verschlin-
get. Ferner ergiesset sich über Moschendorff die Untreu oder
Oelschenbach in sie/ von dannen sie sich zur Höffischen Papier-
Mühle begiebet/ allwo sie das aus dem daran liegenden Alzen-
berg herein rinnende Bächlein verschlinget. Ferner kommet die
obere Regniz in sie/ und bald darauf das Otterbächlein/ und be-
schleuniget also ihre Reise nach 4. Meilen von ihrem ersten Uhr-
sprung zu der dritten Marggräflich-Culmbachischen Haupt- und

Handels-

Beſchreibung des Fichtelbergs.
von dem Flecken Zelle/ aus dem Bronnen/ ſo mit dem Fluß glei-
chen Nahmen fuͤhret/ und der Saal-Bronnen genennet wird/
allein vom See iſt ihre Urqvelle wohl bey 3. Stunden weit ent-
fernet/ und alſo unter allen andern Fluͤßen des Fichtelbergs der
entlegenſte/ auch ſeiner Lagerſtaͤdte nach der niedrigſte. Dieſer
Fluß gehet Anfangs gar klein daher in ſchwachen Gerinſel/ wo-
rein doch bald etliche kleine Baͤchlein aus dem Wald ſolchen ver-
ſtaͤrcken/ wozu das vom Waldſtein nacher Zelle herab ſich ergieſ-
ſende Fluͤßlein ſo viel contribuirt/ daß unſere Saale in einer hal-
ben Stunde unter dem Flecken Zell 2. Mahl-Muͤhlen und eine
Schneide-Muͤhle treibet. Von Zell erſtrecket ſie ſich gegen Nor-
den zwiſchen Stockenroth einem Marggraͤfl. Culmbachiſchen ſchoͤ-
nen Schloß/ nebſt dabey liegenden Doͤrfflein/ ſehr anmuthiger Ge-
legenheit/ und Heunersreuth zur Rohr- und Neuen Muͤhl/ unter
welcher die Loͤſtniz ſich mit ihr vereinigt/ ferner geſellet ſich auch
das von Sparneck herab rinnende Fluͤßlein zu ihr/ worauf ſie
ihren Lauff nach dem Ritter-Guth Weißdorff nim̃et/ unter Bruch
faͤllet die Pulſchniz in ſie/ wie auch unter Uppenroth der Ulrichsbach/
zu Seilbiz der Welbersbach/ uͤber Foͤrba die Forniz/ worauf
ſie alsdann ſchon ziemlich ſtarck durch Schwaͤrzenbach an der Saa-
le/ einem freyherrlichen Steiniſchen ſchoͤnen Flecken ihre Reiſe
fortſetzet/ biß ſie ſich nach bey Fattiga mit der Laniz/ ſo von Kir-
chenlamiz einem Marggraͤfl. Culmbachifchen unter die Hauptman-
ſchafft Wunſidel gehoͤrigen Ambt und Flecken/ herabfließet/ ver-
einiget. Zwiſchen Fattiga und Autengruͤn nimmet ſie die Poͤrßniz
in ſich/ worauf ſie durch das herrliche Guth Oberkozau/ ſo der
Hohen Familie des Herrn von Kozau zuſtaͤndig/ flieſſet/ und all-
dort die Schweßniz und bald darauf das Doͤlabaͤchlein verſchlin-
get. Ferner ergieſſet ſich uͤber Moſchendorff die Untreu oder
Oelſchenbach in ſie/ von dannen ſie ſich zur Hoͤffiſchen Papier-
Muͤhle begiebet/ allwo ſie das aus dem daran liegenden Alzen-
berg herein rinnende Baͤchlein verſchlinget. Ferner kommet die
obere Regniz in ſie/ und bald darauf das Otterbaͤchlein/ und be-
ſchleuniget alſo ihre Reiſe nach 4. Meilen von ihrem erſten Uhr-
ſprung zu der dritten Marggraͤflich-Culmbachiſchen Haupt- und

Handels-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
von dem Flecken Zelle/ aus dem Bronnen/ &#x017F;o mit dem Fluß glei-<lb/>
chen Nahmen fu&#x0364;hret/ und der Saal-Bronnen genennet wird/<lb/>
allein vom See i&#x017F;t ihre Urqvelle wohl bey 3. Stunden weit ent-<lb/>
fernet/ und al&#x017F;o unter allen andern Flu&#x0364;ßen des Fichtelbergs der<lb/>
entlegen&#x017F;te/ auch &#x017F;einer Lager&#x017F;ta&#x0364;dte nach der niedrig&#x017F;te. Die&#x017F;er<lb/>
Fluß gehet Anfangs gar klein daher in &#x017F;chwachen Gerin&#x017F;el/ wo-<lb/>
rein doch bald etliche kleine Ba&#x0364;chlein aus dem Wald &#x017F;olchen ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcken/ wozu das vom Wald&#x017F;tein nacher Zelle herab &#x017F;ich ergie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende Flu&#x0364;ßlein &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">contribuir</hi>t/ daß un&#x017F;ere Saale in einer hal-<lb/>
ben Stunde unter dem Flecken Zell 2. Mahl-Mu&#x0364;hlen und eine<lb/>
Schneide-Mu&#x0364;hle treibet. Von Zell er&#x017F;trecket &#x017F;ie &#x017F;ich gegen Nor-<lb/>
den zwi&#x017F;chen Stockenroth einem Marggra&#x0364;fl. Culmbachi&#x017F;chen &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Schloß/ neb&#x017F;t dabey liegenden Do&#x0364;rfflein/ &#x017F;ehr anmuthiger Ge-<lb/>
legenheit/ und Heunersreuth zur Rohr- und Neuen Mu&#x0364;hl/ unter<lb/>
welcher die Lo&#x0364;&#x017F;tniz &#x017F;ich mit ihr vereinigt/ ferner ge&#x017F;ellet &#x017F;ich auch<lb/>
das von Sparneck herab rinnende Flu&#x0364;ßlein zu ihr/ worauf &#x017F;ie<lb/>
ihren Lauff nach dem Ritter-Guth Weißdorff nim&#x0303;et/ unter Bruch<lb/>
fa&#x0364;llet die Pul&#x017F;chniz in &#x017F;ie/ wie auch unter Uppenroth der Ulrichsbach/<lb/>
zu Seilbiz der Welbersbach/ u&#x0364;ber Fo&#x0364;rba die Forniz/ worauf<lb/>
&#x017F;ie alsdann &#x017F;chon ziemlich &#x017F;tarck durch Schwa&#x0364;rzenbach an der Saa-<lb/>
le/ einem freyherrlichen Steini&#x017F;chen &#x017F;cho&#x0364;nen Flecken ihre Rei&#x017F;e<lb/>
fort&#x017F;etzet/ biß &#x017F;ie &#x017F;ich nach bey Fattiga mit der Laniz/ &#x017F;o von Kir-<lb/>
chenlamiz einem Marggra&#x0364;fl. Culmbachifchen unter die Hauptman-<lb/>
&#x017F;chafft Wun&#x017F;idel geho&#x0364;rigen Ambt und Flecken/ herabfließet/ ver-<lb/>
einiget. Zwi&#x017F;chen Fattiga und Autengru&#x0364;n nimmet &#x017F;ie die Po&#x0364;rßniz<lb/>
in &#x017F;ich/ worauf &#x017F;ie durch das herrliche Guth Oberkozau/ &#x017F;o der<lb/>
Hohen Familie des Herrn von Kozau zu&#x017F;ta&#x0364;ndig/ flie&#x017F;&#x017F;et/ und all-<lb/>
dort die Schweßniz und bald darauf das Do&#x0364;laba&#x0364;chlein ver&#x017F;chlin-<lb/>
get. Ferner ergie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich u&#x0364;ber Mo&#x017F;chendorff die Untreu oder<lb/>
Oel&#x017F;chenbach in &#x017F;ie/ von dannen &#x017F;ie &#x017F;ich zur Ho&#x0364;ffi&#x017F;chen Papier-<lb/>
Mu&#x0364;hle begiebet/ allwo &#x017F;ie das aus dem daran liegenden Alzen-<lb/>
berg herein rinnende Ba&#x0364;chlein ver&#x017F;chlinget. Ferner kommet die<lb/>
obere Regniz in &#x017F;ie/ und bald darauf das Otterba&#x0364;chlein/ und be-<lb/>
&#x017F;chleuniget al&#x017F;o ihre Rei&#x017F;e nach 4. Meilen von ihrem er&#x017F;ten Uhr-<lb/>
&#x017F;prung zu der dritten Marggra&#x0364;flich-Culmbachi&#x017F;chen Haupt- und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Handels-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0049] Beſchreibung des Fichtelbergs. von dem Flecken Zelle/ aus dem Bronnen/ ſo mit dem Fluß glei- chen Nahmen fuͤhret/ und der Saal-Bronnen genennet wird/ allein vom See iſt ihre Urqvelle wohl bey 3. Stunden weit ent- fernet/ und alſo unter allen andern Fluͤßen des Fichtelbergs der entlegenſte/ auch ſeiner Lagerſtaͤdte nach der niedrigſte. Dieſer Fluß gehet Anfangs gar klein daher in ſchwachen Gerinſel/ wo- rein doch bald etliche kleine Baͤchlein aus dem Wald ſolchen ver- ſtaͤrcken/ wozu das vom Waldſtein nacher Zelle herab ſich ergieſ- ſende Fluͤßlein ſo viel contribuirt/ daß unſere Saale in einer hal- ben Stunde unter dem Flecken Zell 2. Mahl-Muͤhlen und eine Schneide-Muͤhle treibet. Von Zell erſtrecket ſie ſich gegen Nor- den zwiſchen Stockenroth einem Marggraͤfl. Culmbachiſchen ſchoͤ- nen Schloß/ nebſt dabey liegenden Doͤrfflein/ ſehr anmuthiger Ge- legenheit/ und Heunersreuth zur Rohr- und Neuen Muͤhl/ unter welcher die Loͤſtniz ſich mit ihr vereinigt/ ferner geſellet ſich auch das von Sparneck herab rinnende Fluͤßlein zu ihr/ worauf ſie ihren Lauff nach dem Ritter-Guth Weißdorff nim̃et/ unter Bruch faͤllet die Pulſchniz in ſie/ wie auch unter Uppenroth der Ulrichsbach/ zu Seilbiz der Welbersbach/ uͤber Foͤrba die Forniz/ worauf ſie alsdann ſchon ziemlich ſtarck durch Schwaͤrzenbach an der Saa- le/ einem freyherrlichen Steiniſchen ſchoͤnen Flecken ihre Reiſe fortſetzet/ biß ſie ſich nach bey Fattiga mit der Laniz/ ſo von Kir- chenlamiz einem Marggraͤfl. Culmbachifchen unter die Hauptman- ſchafft Wunſidel gehoͤrigen Ambt und Flecken/ herabfließet/ ver- einiget. Zwiſchen Fattiga und Autengruͤn nimmet ſie die Poͤrßniz in ſich/ worauf ſie durch das herrliche Guth Oberkozau/ ſo der Hohen Familie des Herrn von Kozau zuſtaͤndig/ flieſſet/ und all- dort die Schweßniz und bald darauf das Doͤlabaͤchlein verſchlin- get. Ferner ergieſſet ſich uͤber Moſchendorff die Untreu oder Oelſchenbach in ſie/ von dannen ſie ſich zur Hoͤffiſchen Papier- Muͤhle begiebet/ allwo ſie das aus dem daran liegenden Alzen- berg herein rinnende Baͤchlein verſchlinget. Ferner kommet die obere Regniz in ſie/ und bald darauf das Otterbaͤchlein/ und be- ſchleuniget alſo ihre Reiſe nach 4. Meilen von ihrem erſten Uhr- ſprung zu der dritten Marggraͤflich-Culmbachiſchen Haupt- und Handels-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/49
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/49>, abgerufen am 17.08.2019.