Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
nem Gehäng oder abhangenden Ort gleich an dem Schneeberg han-
gend/ und die Rußel oder der Rußler genannt wird/ zusammen
fliessen/ halten die Vordörffer Bauern dafür/ die Rößlau führe
vielmehr den Nahmen von diesem aus besagter Rußel oder Ruß-
ler fliessenden Bächlein/ als von jenem aus der hohen Fahrenleu-
ten herabschießenden Flüßlein/) über Vordorff oder Farrendorff
Marggrävischen Gebiethes 21/2 ungefehr von Wunsiedel lauffet
an Vordorff und Leipoldsdorff hin/ dienet denen Jnnwohnern
zu Wunsidel zu ihrer Holz-Flöße/ trincket in sich den Zweiffer-
bach/ so von dem Plattenberg hereinfället/ ingleichen den Schnel-
lenbach/ so zwischen dem Schiffer-Stein und Plattenberg ent-
springet/ lauffet von dannen auf das Dorff Drößda/ läßet her-
nach rechter Hand Grötschereuth/ und nachdem sie am Furtham-
mer vorbey fliesset/ lincker Hand das nach Wunsidel gehörige
Filial Schönbronnen auf einem Berg liegen. Bey Trösta und
dem Furthammer war vor kurzen Jahren ein Zinn-Seiffen-
Werck/ so ein feines Zinn/ das dem Englischen nicht wieche/ und
gediegene Gold-Körnlein gegeben/ ich weiß aber nicht/ durch was
vor eine Fatalität beede Wercker liegen geblieben/ ohne daß sich das
Metall solte abgeschnitten haben. Endlich lauffet dieser Fluß
rechter Hand an der 4ten Brandenburgischen Haupt-Stadt des
Burggraffthums Nürmberg oberhalb Gebürgs/ Wunsidel vor-
bey/ allwo er ober und unter der Stadt unterschiedliche Müh-
len treibet. Wobey merckwürdig ist/ daß die Rößla zwischen
dem obern und untern Thor zu Wunsidel vermittelst eines aus
ihr geleiteten Mühl-Grabens creutzet mit dem an dem Schön-
bronnerberg herabfliessenden Kriegels- oder Krugelsbach/ und doch
sich mit demselben/ wo sie beede mit einander creutzen/ nicht ver-
mischet; welches etliche als ein Wahrzeichen von denen/ die da vor-
geben/ in Wunsidel gewesen zu seyn/ fordern. Es fliesset nehmlich
der Krugelsbach in den Wunsidler Stadt-Weyher/ und von dar
aus längst der Stadt-Mauer abwarts/ worüber Mannshoch der
Müller eine Wasserleitung von Holtz zu seinem Mühl-Graben ge-
machet/ und die Rößla darein geleitet/ so daß besagter Bach unter
der Rößla qveer durchlauffet/ ohne einander zu berühren/ biß sie end-

lich

Beſchreibung des Fichtelbergs.
nem Gehaͤng oder abhangenden Ort gleich an dem Schneeberg han-
gend/ und die Rußel oder der Rußler genannt wird/ zuſammen
flieſſen/ halten die Vordoͤrffer Bauern dafuͤr/ die Roͤßlau fuͤhre
vielmehr den Nahmen von dieſem aus beſagter Rußel oder Ruß-
ler flieſſenden Baͤchlein/ als von jenem aus der hohen Fahrenleu-
ten herabſchießenden Fluͤßlein/) uͤber Vordorff oder Farrendorff
Marggraͤviſchen Gebiethes 2½ ungefehr von Wunſiedel lauffet
an Vordorff und Leipoldsdorff hin/ dienet denen Jnnwohnern
zu Wunſidel zu ihrer Holz-Floͤße/ trincket in ſich den Zweiffer-
bach/ ſo von dem Plattenberg hereinfaͤllet/ ingleichen den Schnel-
lenbach/ ſo zwiſchen dem Schiffer-Stein und Plattenberg ent-
ſpringet/ lauffet von dannen auf das Dorff Droͤßda/ laͤßet her-
nach rechter Hand Groͤtſchereuth/ und nachdem ſie am Furtham-
mer vorbey flieſſet/ lincker Hand das nach Wunſidel gehoͤrige
Filial Schoͤnbronnen auf einem Berg liegen. Bey Troͤſta und
dem Furthammer war vor kurzen Jahren ein Zinn-Seiffen-
Werck/ ſo ein feines Zinn/ das dem Engliſchen nicht wieche/ und
gediegene Gold-Koͤrnlein gegeben/ ich weiß aber nicht/ durch was
vor eine Fatalitaͤt beede Wercker liegen geblieben/ ohne daß ſich das
Metall ſolte abgeſchnitten haben. Endlich lauffet dieſer Fluß
rechter Hand an der 4ten Brandenburgiſchen Haupt-Stadt des
Burggraffthums Nuͤrmberg oberhalb Gebuͤrgs/ Wunſidel vor-
bey/ allwo er ober und unter der Stadt unterſchiedliche Muͤh-
len treibet. Wobey merckwuͤrdig iſt/ daß die Roͤßla zwiſchen
dem obern und untern Thor zu Wunſidel vermittelſt eines aus
ihr geleiteten Muͤhl-Grabens creutzet mit dem an dem Schoͤn-
bronnerberg herabflieſſenden Kriegels- oder Krugelsbach/ und doch
ſich mit demſelben/ wo ſie beede mit einander creutzen/ nicht ver-
miſchet; welches etliche als ein Wahrzeichen von denen/ die da vor-
geben/ in Wunſidel geweſen zu ſeyn/ fordern. Es flieſſet nehmlich
der Krugelsbach in den Wunſidler Stadt-Weyher/ und von dar
aus laͤngſt der Stadt-Mauer abwarts/ woruͤber Mannshoch der
Muͤller eine Waſſerleitung von Holtz zu ſeinem Muͤhl-Graben ge-
machet/ und die Roͤßla darein geleitet/ ſo daß beſagter Bach unter
der Roͤßla qveer durchlauffet/ ohne einander zu beruͤhren/ biß ſie end-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
nem Geha&#x0364;ng oder abhangenden Ort gleich an dem Schneeberg han-<lb/>
gend/ und die Rußel oder der Rußler genannt wird/ zu&#x017F;ammen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en/ halten die Vordo&#x0364;rffer Bauern dafu&#x0364;r/ die Ro&#x0364;ßlau fu&#x0364;hre<lb/>
vielmehr den Nahmen von die&#x017F;em aus be&#x017F;agter Rußel oder Ruß-<lb/>
ler flie&#x017F;&#x017F;enden Ba&#x0364;chlein/ als von jenem aus der hohen Fahrenleu-<lb/>
ten herab&#x017F;chießenden Flu&#x0364;ßlein/) u&#x0364;ber Vordorff oder Farrendorff<lb/>
Marggra&#x0364;vi&#x017F;chen Gebiethes 2½ ungefehr von Wun&#x017F;iedel lauffet<lb/>
an Vordorff und Leipoldsdorff hin/ dienet denen Jnnwohnern<lb/>
zu Wun&#x017F;idel zu ihrer Holz-Flo&#x0364;ße/ trincket in &#x017F;ich den Zweiffer-<lb/>
bach/ &#x017F;o von dem Plattenberg hereinfa&#x0364;llet/ ingleichen den Schnel-<lb/>
lenbach/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen dem Schiffer-Stein und Plattenberg ent-<lb/>
&#x017F;pringet/ lauffet von dannen auf das Dorff Dro&#x0364;ßda/ la&#x0364;ßet her-<lb/>
nach rechter Hand Gro&#x0364;t&#x017F;chereuth/ und nachdem &#x017F;ie am Furtham-<lb/>
mer vorbey flie&#x017F;&#x017F;et/ lincker Hand das nach Wun&#x017F;idel geho&#x0364;rige<lb/><hi rendition="#aq">Filial</hi> Scho&#x0364;nbronnen auf einem Berg liegen. Bey Tro&#x0364;&#x017F;ta und<lb/>
dem Furthammer war vor kurzen Jahren ein Zinn-Seiffen-<lb/>
Werck/ &#x017F;o ein feines Zinn/ das dem Engli&#x017F;chen nicht wieche/ und<lb/>
gediegene Gold-Ko&#x0364;rnlein gegeben/ ich weiß aber nicht/ durch was<lb/>
vor eine <hi rendition="#aq">Fatalit</hi>a&#x0364;t beede Wercker liegen geblieben/ ohne daß &#x017F;ich das<lb/>
Metall &#x017F;olte abge&#x017F;chnitten haben. Endlich lauffet die&#x017F;er Fluß<lb/>
rechter Hand an der 4ten Brandenburgi&#x017F;chen Haupt-Stadt des<lb/>
Burggraffthums Nu&#x0364;rmberg oberhalb Gebu&#x0364;rgs/ Wun&#x017F;idel vor-<lb/>
bey/ allwo er ober und unter der Stadt unter&#x017F;chiedliche Mu&#x0364;h-<lb/>
len treibet. Wobey merckwu&#x0364;rdig i&#x017F;t/ daß die Ro&#x0364;ßla zwi&#x017F;chen<lb/>
dem obern und untern Thor zu Wun&#x017F;idel vermittel&#x017F;t eines aus<lb/>
ihr geleiteten Mu&#x0364;hl-Grabens creutzet mit dem an dem Scho&#x0364;n-<lb/>
bronnerberg herabflie&#x017F;&#x017F;enden Kriegels- oder Krugelsbach/ und doch<lb/>
&#x017F;ich mit dem&#x017F;elben/ wo &#x017F;ie beede mit einander creutzen/ nicht ver-<lb/>
mi&#x017F;chet; welches etliche als ein Wahrzeichen von denen/ die da vor-<lb/>
geben/ in Wun&#x017F;idel gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn/ fordern. Es flie&#x017F;&#x017F;et nehmlich<lb/>
der Krugelsbach in den Wun&#x017F;idler Stadt-Weyher/ und von dar<lb/>
aus la&#x0364;ng&#x017F;t der Stadt-Mauer abwarts/ woru&#x0364;ber Mannshoch der<lb/>
Mu&#x0364;ller eine Wa&#x017F;&#x017F;erleitung von Holtz zu &#x017F;einem Mu&#x0364;hl-Graben ge-<lb/>
machet/ und die Ro&#x0364;ßla darein geleitet/ &#x017F;o daß be&#x017F;agter Bach unter<lb/>
der Ro&#x0364;ßla qveer durchlauffet/ ohne einander zu beru&#x0364;hren/ biß &#x017F;ie end-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0044] Beſchreibung des Fichtelbergs. nem Gehaͤng oder abhangenden Ort gleich an dem Schneeberg han- gend/ und die Rußel oder der Rußler genannt wird/ zuſammen flieſſen/ halten die Vordoͤrffer Bauern dafuͤr/ die Roͤßlau fuͤhre vielmehr den Nahmen von dieſem aus beſagter Rußel oder Ruß- ler flieſſenden Baͤchlein/ als von jenem aus der hohen Fahrenleu- ten herabſchießenden Fluͤßlein/) uͤber Vordorff oder Farrendorff Marggraͤviſchen Gebiethes 2½ ungefehr von Wunſiedel lauffet an Vordorff und Leipoldsdorff hin/ dienet denen Jnnwohnern zu Wunſidel zu ihrer Holz-Floͤße/ trincket in ſich den Zweiffer- bach/ ſo von dem Plattenberg hereinfaͤllet/ ingleichen den Schnel- lenbach/ ſo zwiſchen dem Schiffer-Stein und Plattenberg ent- ſpringet/ lauffet von dannen auf das Dorff Droͤßda/ laͤßet her- nach rechter Hand Groͤtſchereuth/ und nachdem ſie am Furtham- mer vorbey flieſſet/ lincker Hand das nach Wunſidel gehoͤrige Filial Schoͤnbronnen auf einem Berg liegen. Bey Troͤſta und dem Furthammer war vor kurzen Jahren ein Zinn-Seiffen- Werck/ ſo ein feines Zinn/ das dem Engliſchen nicht wieche/ und gediegene Gold-Koͤrnlein gegeben/ ich weiß aber nicht/ durch was vor eine Fatalitaͤt beede Wercker liegen geblieben/ ohne daß ſich das Metall ſolte abgeſchnitten haben. Endlich lauffet dieſer Fluß rechter Hand an der 4ten Brandenburgiſchen Haupt-Stadt des Burggraffthums Nuͤrmberg oberhalb Gebuͤrgs/ Wunſidel vor- bey/ allwo er ober und unter der Stadt unterſchiedliche Muͤh- len treibet. Wobey merckwuͤrdig iſt/ daß die Roͤßla zwiſchen dem obern und untern Thor zu Wunſidel vermittelſt eines aus ihr geleiteten Muͤhl-Grabens creutzet mit dem an dem Schoͤn- bronnerberg herabflieſſenden Kriegels- oder Krugelsbach/ und doch ſich mit demſelben/ wo ſie beede mit einander creutzen/ nicht ver- miſchet; welches etliche als ein Wahrzeichen von denen/ die da vor- geben/ in Wunſidel geweſen zu ſeyn/ fordern. Es flieſſet nehmlich der Krugelsbach in den Wunſidler Stadt-Weyher/ und von dar aus laͤngſt der Stadt-Mauer abwarts/ woruͤber Mannshoch der Muͤller eine Waſſerleitung von Holtz zu ſeinem Muͤhl-Graben ge- machet/ und die Roͤßla darein geleitet/ ſo daß beſagter Bach unter der Roͤßla qveer durchlauffet/ ohne einander zu beruͤhren/ biß ſie end- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/44
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/44>, abgerufen am 19.08.2019.