Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
sich nach der etwas weit unter dem Dorff Eich empfangenen/ und
durch das warme Bad lauffenden Döpel/ wie auch der von Neü-
deck herab- und bey Fischern in sich flüssenden Rolau/ neben Zed-
liz/ allwo sie eine Meile hernach auch den großen von Lichtenstadt
auf Schlackenwerd fließenden Bach Wisteriz in sich fasset/ über
Egerwerth/ Radisfurth/ (bey welchem Dorff eine hölzerne be-
deckte und fast herrliche Brücke über die Eger geschlossen/ so/ wie
Brusch schreibet/ über 800. Gülden zu bauen gekostet) worunter
an der Eger unsehliche hohe Berge und Stein-Klippen liegen/
auf deren einem das Schloß und Kloster Neuschönberg sich be-
findet/ und der Böhmischen Stadt und Schloß Cada in 7. Meilen
nach Saz/ weiter über Wastelberg in 2. Meilen nacher Laums
oder Laum/ und endlich neben Pateck/ Liboschowiz und Doxon in
3. Meilen an die von Böhmischen guten Wein-Wachs berühm-
te Stadt/ Leutmeriz 6. Meilen von Prag/ allwo sie nach einem
genommenen Umbschweiff von ein oder 22. Meilen sich in die
Welt-beruffene Elbe stürzet/ welche in dem Gebürge/ so Schle-
sien und Böhmen scheidet/ bey Wysakoy oder den Teuffels-Grund
aus 11. Bronnen/ daher sie den Nahmen haben soll/ entsprin-
get/ durch Böhmen/ Meißen/ und Sachsen/ nachmahls unter
Hamburg in die See oder Meer gegen Mitternacht gelegen/
gantz Schiff-reich läuffet. Solchemnach ist unsere Eger gelauf-
fen von ihrem Uhrsprung biß Weißenstadt eine Meil/ von hier
nach Eger 4. Meilen/ von da nach Königsberg 2. Meilen/ von dor-
ten nach Falckenau 1/4 Meil/ alsdann biß Ellenbogen 1. Meil/
weiter biß Rodisfort 2. Meilen/ dann nach Cada 4. Meilen/ fer-
ner nach Saz 2. Meilen/ gen Laun 2. Meilen/ nach Leutmeriz
in die Elbe 3. Meilen. Summa 21. Meilen.

Rößlau-
Fluß.

Ehe wir zur Saale uns verfügen/ müssen wir mit noch we-
nigem auch die Rößlau/ wovon die Eger guten theils verstär-
cket wird/ beschreiben. Die Rößlau ist ein schönes/ helles/ und
Fischreiches Wasser/ entspringet aus einem hohen Gebürg des
Fichtelbergs/ die hohe Farmleuten genannt/ wovon ein starckes
Bächlein herab fället/ welches ein Theil der Rößlau ausmachet/
(weil aber solcher Fluß aus verschiedenen Bächlein/ so aus ei-

nem

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ſich nach der etwas weit unter dem Dorff Eich empfangenen/ und
durch das warme Bad lauffenden Doͤpel/ wie auch der von Neuͤ-
deck herab- und bey Fiſchern in ſich fluͤſſenden Rolau/ neben Zed-
liz/ allwo ſie eine Meile hernach auch den großen von Lichtenſtadt
auf Schlackenwerd fließenden Bach Wiſteriz in ſich faſſet/ uͤber
Egerwerth/ Radisfurth/ (bey welchem Dorff eine hoͤlzerne be-
deckte und faſt herrliche Bruͤcke uͤber die Eger geſchloſſen/ ſo/ wie
Bruſch ſchreibet/ uͤber 800. Guͤlden zu bauen gekoſtet) worunter
an der Eger unſehliche hohe Berge und Stein-Klippen liegen/
auf deren einem das Schloß und Kloſter Neuſchoͤnberg ſich be-
findet/ und der Boͤhmiſchen Stadt und Schloß Cada in 7. Meilen
nach Saz/ weiter uͤber Waſtelberg in 2. Meilen nacher Laums
oder Laum/ und endlich neben Pateck/ Liboſchowiz und Doxon in
3. Meilen an die von Boͤhmiſchen guten Wein-Wachs beruͤhm-
te Stadt/ Leutmeriz 6. Meilen von Prag/ allwo ſie nach einem
genommenen Umbſchweiff von ein oder 22. Meilen ſich in die
Welt-beruffene Elbe ſtuͤrzet/ welche in dem Gebuͤrge/ ſo Schle-
ſien und Boͤhmen ſcheidet/ bey Wyſakoy oder den Teuffels-Grund
aus 11. Bronnen/ daher ſie den Nahmen haben ſoll/ entſprin-
get/ durch Boͤhmen/ Meißen/ und Sachſen/ nachmahls unter
Hamburg in die See oder Meer gegen Mitternacht gelegen/
gantz Schiff-reich laͤuffet. Solchemnach iſt unſere Eger gelauf-
fen von ihrem Uhrſprung biß Weißenſtadt eine Meil/ von hier
nach Eger 4. Meilen/ von da nach Koͤnigsberg 2. Meilen/ von dor-
ten nach Falckenau ¼ Meil/ alsdann biß Ellenbogen 1. Meil/
weiter biß Rodisfort 2. Meilen/ dann nach Cada 4. Meilen/ fer-
ner nach Saz 2. Meilen/ gen Laun 2. Meilen/ nach Leutmeriz
in die Elbe 3. Meilen. Summa 21. Meilen.

Roͤßlau-
Fluß.

Ehe wir zur Saale uns verfuͤgen/ muͤſſen wir mit noch we-
nigem auch die Roͤßlau/ wovon die Eger guten theils verſtaͤr-
cket wird/ beſchreiben. Die Roͤßlau iſt ein ſchoͤnes/ helles/ und
Fiſchreiches Waſſer/ entſpringet aus einem hohen Gebuͤrg des
Fichtelbergs/ die hohe Farmleuten genannt/ wovon ein ſtarckes
Baͤchlein herab faͤllet/ welches ein Theil der Roͤßlau ausmachet/
(weil aber ſolcher Fluß aus verſchiedenen Baͤchlein/ ſo aus ei-

nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich nach der etwas weit unter dem Dorff Eich empfangenen/ und<lb/>
durch das warme Bad lauffenden Do&#x0364;pel/ wie auch der von Neu&#x0364;-<lb/>
deck herab- und bey Fi&#x017F;chern in &#x017F;ich flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;enden Rolau/ neben Zed-<lb/>
liz/ allwo &#x017F;ie eine Meile hernach auch den großen von Lichten&#x017F;tadt<lb/>
auf Schlackenwerd fließenden Bach Wi&#x017F;teriz in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;et/ u&#x0364;ber<lb/>
Egerwerth/ Radisfurth/ (bey welchem Dorff eine ho&#x0364;lzerne be-<lb/>
deckte und fa&#x017F;t herrliche Bru&#x0364;cke u&#x0364;ber die Eger ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o/ wie<lb/><hi rendition="#fr">Bru&#x017F;ch</hi> &#x017F;chreibet/ u&#x0364;ber 800. Gu&#x0364;lden zu bauen geko&#x017F;tet) worunter<lb/>
an der Eger un&#x017F;ehliche hohe Berge und Stein-Klippen liegen/<lb/>
auf deren einem das Schloß und Klo&#x017F;ter Neu&#x017F;cho&#x0364;nberg &#x017F;ich be-<lb/>
findet/ und der Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Stadt und Schloß Cada in 7. Meilen<lb/>
nach Saz/ weiter u&#x0364;ber Wa&#x017F;telberg in 2. Meilen nacher Laums<lb/>
oder Laum/ und endlich neben Pateck/ Libo&#x017F;chowiz und <hi rendition="#aq">Doxon</hi> in<lb/>
3. Meilen an die von Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen guten Wein-Wachs beru&#x0364;hm-<lb/>
te Stadt/ Leutmeriz 6. Meilen von Prag/ allwo &#x017F;ie nach einem<lb/>
genommenen Umb&#x017F;chweiff von ein oder 22. Meilen &#x017F;ich in die<lb/>
Welt-beruffene Elbe &#x017F;tu&#x0364;rzet/ welche in dem Gebu&#x0364;rge/ &#x017F;o Schle-<lb/>
&#x017F;ien und Bo&#x0364;hmen &#x017F;cheidet/ bey Wy&#x017F;akoy oder den Teuffels-Grund<lb/>
aus 11. Bronnen/ daher &#x017F;ie den Nahmen haben &#x017F;oll/ ent&#x017F;prin-<lb/>
get/ durch Bo&#x0364;hmen/ Meißen/ und Sach&#x017F;en/ nachmahls unter<lb/>
Hamburg in die See oder Meer gegen Mitternacht gelegen/<lb/>
gantz Schiff-reich la&#x0364;uffet. Solchemnach i&#x017F;t un&#x017F;ere Eger gelauf-<lb/>
fen von ihrem Uhr&#x017F;prung biß Weißen&#x017F;tadt eine Meil/ von hier<lb/>
nach Eger 4. Meilen/ von da nach Ko&#x0364;nigsberg 2. Meilen/ von dor-<lb/>
ten nach Falckenau ¼ Meil/ alsdann biß Ellenbogen 1. Meil/<lb/>
weiter biß Rodisfort 2. Meilen/ dann nach Cada 4. Meilen/ fer-<lb/>
ner nach Saz 2. Meilen/ gen Laun 2. Meilen/ nach Leutmeriz<lb/>
in die Elbe 3. Meilen. <hi rendition="#aq">Summa</hi> 21. Meilen.</p><lb/>
        <note place="left">Ro&#x0364;ßlau-<lb/>
Fluß.</note>
        <p>Ehe wir zur Saale uns verfu&#x0364;gen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir mit noch we-<lb/>
nigem auch die <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;ßlau/</hi> wovon die Eger guten theils ver&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cket wird/ be&#x017F;chreiben. Die <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;ßlau</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes/ helles/ und<lb/>
Fi&#x017F;chreiches Wa&#x017F;&#x017F;er/ ent&#x017F;pringet aus einem hohen Gebu&#x0364;rg des<lb/>
Fichtelbergs/ die hohe Farmleuten genannt/ wovon ein &#x017F;tarckes<lb/>
Ba&#x0364;chlein herab fa&#x0364;llet/ welches ein Theil der Ro&#x0364;ßlau ausmachet/<lb/>
(weil aber &#x017F;olcher Fluß aus ver&#x017F;chiedenen Ba&#x0364;chlein/ &#x017F;o aus ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0043] Beſchreibung des Fichtelbergs. ſich nach der etwas weit unter dem Dorff Eich empfangenen/ und durch das warme Bad lauffenden Doͤpel/ wie auch der von Neuͤ- deck herab- und bey Fiſchern in ſich fluͤſſenden Rolau/ neben Zed- liz/ allwo ſie eine Meile hernach auch den großen von Lichtenſtadt auf Schlackenwerd fließenden Bach Wiſteriz in ſich faſſet/ uͤber Egerwerth/ Radisfurth/ (bey welchem Dorff eine hoͤlzerne be- deckte und faſt herrliche Bruͤcke uͤber die Eger geſchloſſen/ ſo/ wie Bruſch ſchreibet/ uͤber 800. Guͤlden zu bauen gekoſtet) worunter an der Eger unſehliche hohe Berge und Stein-Klippen liegen/ auf deren einem das Schloß und Kloſter Neuſchoͤnberg ſich be- findet/ und der Boͤhmiſchen Stadt und Schloß Cada in 7. Meilen nach Saz/ weiter uͤber Waſtelberg in 2. Meilen nacher Laums oder Laum/ und endlich neben Pateck/ Liboſchowiz und Doxon in 3. Meilen an die von Boͤhmiſchen guten Wein-Wachs beruͤhm- te Stadt/ Leutmeriz 6. Meilen von Prag/ allwo ſie nach einem genommenen Umbſchweiff von ein oder 22. Meilen ſich in die Welt-beruffene Elbe ſtuͤrzet/ welche in dem Gebuͤrge/ ſo Schle- ſien und Boͤhmen ſcheidet/ bey Wyſakoy oder den Teuffels-Grund aus 11. Bronnen/ daher ſie den Nahmen haben ſoll/ entſprin- get/ durch Boͤhmen/ Meißen/ und Sachſen/ nachmahls unter Hamburg in die See oder Meer gegen Mitternacht gelegen/ gantz Schiff-reich laͤuffet. Solchemnach iſt unſere Eger gelauf- fen von ihrem Uhrſprung biß Weißenſtadt eine Meil/ von hier nach Eger 4. Meilen/ von da nach Koͤnigsberg 2. Meilen/ von dor- ten nach Falckenau ¼ Meil/ alsdann biß Ellenbogen 1. Meil/ weiter biß Rodisfort 2. Meilen/ dann nach Cada 4. Meilen/ fer- ner nach Saz 2. Meilen/ gen Laun 2. Meilen/ nach Leutmeriz in die Elbe 3. Meilen. Summa 21. Meilen. Ehe wir zur Saale uns verfuͤgen/ muͤſſen wir mit noch we- nigem auch die Roͤßlau/ wovon die Eger guten theils verſtaͤr- cket wird/ beſchreiben. Die Roͤßlau iſt ein ſchoͤnes/ helles/ und Fiſchreiches Waſſer/ entſpringet aus einem hohen Gebuͤrg des Fichtelbergs/ die hohe Farmleuten genannt/ wovon ein ſtarckes Baͤchlein herab faͤllet/ welches ein Theil der Roͤßlau ausmachet/ (weil aber ſolcher Fluß aus verſchiedenen Baͤchlein/ ſo aus ei- nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/43
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/43>, abgerufen am 22.08.2019.