Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
dem tieffen Fichtel-See herführet/ und auf der andern Seiten
durch einen tieffen Graben Mittagwerts oder gegen Suden ab-
fliesset. Sie wird unweit von ihrem Ursprung alsobald von zwey
großen See-Weyhern aufgefangen/ bekommet hernach ein Zuflüß-
lein/ so von dem Ochsen-Kopff herunter gehet/ und gelanget in
einer Stunde zu dem Pfälzischen Dorff Neuenbau/ allwo sie ihre
Kräffte zum erstenmahl versuchet/ und daselbst schon eine Mahl-
und Schneide-Mühle zu treiben vermag. Hierauf kommet sie in
einer viertel Stunde zur GOttes Gab/ einem an dem Fichtelberg/
unlängst erbaueten Pfälzischen Flecken/ der insgemein nur der Ho-
he Ofen genennt wird/ versiehet allda einen vortrefflichen hohen
Ofen/ Eisen-Hammer/ Rohr-Schmiedt/ Brauhauß und Mühle/
bekommet zu Unterlind die Kraza/ welche Gold-Körner führen
soll/ und unter der Drathmühle das Fürtesbächlein/ auch
unter Grünberg das Kohlbächlein/ und gelanget also in anderthalb
Meilen von ihrem Ursprung auf den alten Hoch-Adelich-Hirsch-
bergischen Flecken Ebnath. Oberhalb des Fleckens vor dem
Blech-Rohr- und Schleiff-Hammer/ gesellet sich die Kredniz zu
ihr/ und unter dem Flecken verschlinget sie das Gold- und Schwar-
tzen Bächlein/ wie auch zu Riegtsreuth den Grümersbach/ dar-
auf gehet die Wald-Nab in die so genannte Junge Pfalz/ be-
kommet nahe an dem schönen Edelsiz Gretschareuth nebst andern
geringen Flüßlein die Sala/ und gelanget in zwey Meilen zu dem
gemeinschafftlichen Neuburgischen und Sultzbachischen Berg-
Städlein Erben-Dorff. Hierunter ergreifft sie das Galgenbäch-
lein/ vereiniget sich bey dem Ritter-Sitz Trautenberg mit dem
Steinbach/ empfähet zwischen Wundischen Eschenbach und Neu-
haus/ 2. Pfältzischen Märcken/ wieder in 11/2 Meilen die Böhmi-Böhmische
Wald Nabe.

sche Wald-Nabe/ welche aus dem Böhmischen Wald bey dem
Dörfflein Nab herauskommet/ und durch unterschiedliche Flüßlein/
die der Böhmer Wald ausschwizet/ auch andere Zugänge/ sich der-
gestalt stärcket/ daß sie bey Neuhauß der Fichtelbergischen Wald-Na-
be nicht viel zuvor läßet; Hernach trincket sie den Eschenbach/ erreichet
die Gefürstete Graffschafft Stern-Stein/ und rücket in 1. Mei-
le zur Hoch-Fürstl. Residenz-Stadt Neustadt. Nachdem sie nun auf

beeden
C 3

Beſchreibung des Fichtelbergs.
dem tieffen Fichtel-See herfuͤhret/ und auf der andern Seiten
durch einen tieffen Graben Mittagwerts oder gegen Suden ab-
flieſſet. Sie wird unweit von ihrem Urſprung alſobald von zwey
großen See-Weyhern aufgefangen/ bekommet hernach ein Zufluͤß-
lein/ ſo von dem Ochſen-Kopff herunter gehet/ und gelanget in
einer Stunde zu dem Pfaͤlziſchen Dorff Neuenbau/ allwo ſie ihre
Kraͤffte zum erſtenmahl verſuchet/ und daſelbſt ſchon eine Mahl-
und Schneide-Muͤhle zu treiben vermag. Hierauf kommet ſie in
einer viertel Stunde zur GOttes Gab/ einem an dem Fichtelberg/
unlaͤngſt erbaueten Pfaͤlziſchen Flecken/ der insgemein nur der Ho-
he Ofen genennt wird/ verſiehet allda einen vortrefflichen hohen
Ofen/ Eiſen-Hammer/ Rohr-Schmiedt/ Brauhauß und Muͤhle/
bekommet zu Unterlind die Kraza/ welche Gold-Koͤrner fuͤhren
ſoll/ und unter der Drathmuͤhle das Fuͤrtesbaͤchlein/ auch
unter Gruͤnberg das Kohlbaͤchlein/ und gelanget alſo in anderthalb
Meilen von ihrem Urſprung auf den alten Hoch-Adelich-Hirſch-
bergiſchen Flecken Ebnath. Oberhalb des Fleckens vor dem
Blech-Rohr- und Schleiff-Hammer/ geſellet ſich die Kredniz zu
ihr/ und unter dem Flecken verſchlinget ſie das Gold- und Schwar-
tzen Baͤchlein/ wie auch zu Riegtsreuth den Gruͤmersbach/ dar-
auf gehet die Wald-Nab in die ſo genannte Junge Pfalz/ be-
kommet nahe an dem ſchoͤnen Edelſiz Gretſchareuth nebſt andern
geringen Fluͤßlein die Sala/ und gelanget in zwey Meilen zu dem
gemeinſchafftlichen Neuburgiſchen und Sultzbachiſchen Berg-
Staͤdlein Erben-Dorff. Hierunter ergreifft ſie das Galgenbaͤch-
lein/ vereiniget ſich bey dem Ritter-Sitz Trautenberg mit dem
Steinbach/ empfaͤhet zwiſchen Wundiſchen Eſchenbach und Neu-
haus/ 2. Pfaͤltziſchen Maͤrcken/ wieder in 1½ Meilen die Boͤhmi-Boͤhmiſche
Wald Nabe.

ſche Wald-Nabe/ welche aus dem Boͤhmiſchen Wald bey dem
Doͤrfflein Nab herauskommet/ und durch unterſchiedliche Fluͤßlein/
die der Boͤhmer Wald ausſchwizet/ auch andere Zugaͤnge/ ſich der-
geſtalt ſtaͤrcket/ daß ſie bey Neuhauß der Fichtelbergiſchen Wald-Na-
be nicht viel zuvor laͤßet; Hernach trincket ſie den Eſchenbach/ erreichet
die Gefuͤrſtete Graffſchafft Stern-Stein/ und ruͤcket in 1. Mei-
le zur Hoch-Fuͤrſtl. Reſidenz-Stadt Neuſtadt. Nachdem ſie nun auf

beeden
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
dem tieffen Fichtel-See herfu&#x0364;hret/ und auf der andern Seiten<lb/>
durch einen tieffen Graben Mittagwerts oder gegen Suden ab-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et. Sie wird unweit von ihrem Ur&#x017F;prung al&#x017F;obald von zwey<lb/>
großen See-Weyhern aufgefangen/ bekommet hernach ein Zuflu&#x0364;ß-<lb/>
lein/ &#x017F;o von dem Och&#x017F;en-Kopff herunter gehet/ und gelanget in<lb/>
einer Stunde zu dem Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen Dorff Neuenbau/ allwo &#x017F;ie ihre<lb/>
Kra&#x0364;ffte zum er&#x017F;tenmahl ver&#x017F;uchet/ und da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon eine Mahl-<lb/>
und Schneide-Mu&#x0364;hle zu treiben vermag. Hierauf kommet &#x017F;ie in<lb/>
einer viertel Stunde zur GOttes Gab/ einem an dem Fichtelberg/<lb/>
unla&#x0364;ng&#x017F;t erbaueten Pfa&#x0364;lzi&#x017F;chen Flecken/ der insgemein nur der Ho-<lb/>
he Ofen genennt wird/ ver&#x017F;iehet allda einen vortrefflichen hohen<lb/>
Ofen/ Ei&#x017F;en-Hammer/ Rohr-Schmiedt/ Brauhauß und Mu&#x0364;hle/<lb/>
bekommet zu Unterlind die Kraza/ welche Gold-Ko&#x0364;rner fu&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;oll/ und unter der Drathmu&#x0364;hle das Fu&#x0364;rtesba&#x0364;chlein/ auch<lb/>
unter Gru&#x0364;nberg das Kohlba&#x0364;chlein/ und gelanget al&#x017F;o in anderthalb<lb/>
Meilen von ihrem Ur&#x017F;prung auf den alten Hoch-Adelich-Hir&#x017F;ch-<lb/>
bergi&#x017F;chen Flecken Ebnath. Oberhalb des Fleckens vor dem<lb/>
Blech-Rohr- und Schleiff-Hammer/ ge&#x017F;ellet &#x017F;ich die Kredniz zu<lb/>
ihr/ und unter dem Flecken ver&#x017F;chlinget &#x017F;ie das Gold- und Schwar-<lb/>
tzen Ba&#x0364;chlein/ wie auch zu Riegtsreuth den Gru&#x0364;mersbach/ dar-<lb/>
auf gehet die Wald-Nab in die &#x017F;o genannte Junge Pfalz/ be-<lb/>
kommet nahe an dem &#x017F;cho&#x0364;nen Edel&#x017F;iz Gret&#x017F;chareuth neb&#x017F;t andern<lb/>
geringen Flu&#x0364;ßlein die Sala/ und gelanget in zwey Meilen zu dem<lb/>
gemein&#x017F;chafftlichen Neuburgi&#x017F;chen und Sultzbachi&#x017F;chen Berg-<lb/>
Sta&#x0364;dlein Erben-Dorff. Hierunter ergreifft &#x017F;ie das Galgenba&#x0364;ch-<lb/>
lein/ vereiniget &#x017F;ich bey dem Ritter-Sitz Trautenberg mit dem<lb/>
Steinbach/ empfa&#x0364;het zwi&#x017F;chen Wundi&#x017F;chen E&#x017F;chenbach und Neu-<lb/>
haus/ 2. Pfa&#x0364;ltzi&#x017F;chen Ma&#x0364;rcken/ wieder in 1½ Meilen die Bo&#x0364;hmi-<note place="right">Bo&#x0364;hmi&#x017F;che<lb/>
Wald Nabe.</note><lb/>
&#x017F;che Wald-Nabe/ welche aus dem Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Wald bey dem<lb/>
Do&#x0364;rfflein Nab herauskommet/ und durch unter&#x017F;chiedliche Flu&#x0364;ßlein/<lb/>
die der Bo&#x0364;hmer Wald aus&#x017F;chwizet/ auch andere Zuga&#x0364;nge/ &#x017F;ich der-<lb/>
ge&#x017F;talt &#x017F;ta&#x0364;rcket/ daß &#x017F;ie bey Neuhauß der Fichtelbergi&#x017F;chen Wald-Na-<lb/>
be nicht viel zuvor la&#x0364;ßet; Hernach trincket &#x017F;ie den E&#x017F;chenbach/ erreichet<lb/>
die Gefu&#x0364;r&#x017F;tete Graff&#x017F;chafft Stern-Stein/ und ru&#x0364;cket in 1. Mei-<lb/>
le zur Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Stadt Neu&#x017F;tadt. Nachdem &#x017F;ie nun auf<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">beeden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0034] Beſchreibung des Fichtelbergs. dem tieffen Fichtel-See herfuͤhret/ und auf der andern Seiten durch einen tieffen Graben Mittagwerts oder gegen Suden ab- flieſſet. Sie wird unweit von ihrem Urſprung alſobald von zwey großen See-Weyhern aufgefangen/ bekommet hernach ein Zufluͤß- lein/ ſo von dem Ochſen-Kopff herunter gehet/ und gelanget in einer Stunde zu dem Pfaͤlziſchen Dorff Neuenbau/ allwo ſie ihre Kraͤffte zum erſtenmahl verſuchet/ und daſelbſt ſchon eine Mahl- und Schneide-Muͤhle zu treiben vermag. Hierauf kommet ſie in einer viertel Stunde zur GOttes Gab/ einem an dem Fichtelberg/ unlaͤngſt erbaueten Pfaͤlziſchen Flecken/ der insgemein nur der Ho- he Ofen genennt wird/ verſiehet allda einen vortrefflichen hohen Ofen/ Eiſen-Hammer/ Rohr-Schmiedt/ Brauhauß und Muͤhle/ bekommet zu Unterlind die Kraza/ welche Gold-Koͤrner fuͤhren ſoll/ und unter der Drathmuͤhle das Fuͤrtesbaͤchlein/ auch unter Gruͤnberg das Kohlbaͤchlein/ und gelanget alſo in anderthalb Meilen von ihrem Urſprung auf den alten Hoch-Adelich-Hirſch- bergiſchen Flecken Ebnath. Oberhalb des Fleckens vor dem Blech-Rohr- und Schleiff-Hammer/ geſellet ſich die Kredniz zu ihr/ und unter dem Flecken verſchlinget ſie das Gold- und Schwar- tzen Baͤchlein/ wie auch zu Riegtsreuth den Gruͤmersbach/ dar- auf gehet die Wald-Nab in die ſo genannte Junge Pfalz/ be- kommet nahe an dem ſchoͤnen Edelſiz Gretſchareuth nebſt andern geringen Fluͤßlein die Sala/ und gelanget in zwey Meilen zu dem gemeinſchafftlichen Neuburgiſchen und Sultzbachiſchen Berg- Staͤdlein Erben-Dorff. Hierunter ergreifft ſie das Galgenbaͤch- lein/ vereiniget ſich bey dem Ritter-Sitz Trautenberg mit dem Steinbach/ empfaͤhet zwiſchen Wundiſchen Eſchenbach und Neu- haus/ 2. Pfaͤltziſchen Maͤrcken/ wieder in 1½ Meilen die Boͤhmi- ſche Wald-Nabe/ welche aus dem Boͤhmiſchen Wald bey dem Doͤrfflein Nab herauskommet/ und durch unterſchiedliche Fluͤßlein/ die der Boͤhmer Wald ausſchwizet/ auch andere Zugaͤnge/ ſich der- geſtalt ſtaͤrcket/ daß ſie bey Neuhauß der Fichtelbergiſchen Wald-Na- be nicht viel zuvor laͤßet; Hernach trincket ſie den Eſchenbach/ erreichet die Gefuͤrſtete Graffſchafft Stern-Stein/ und ruͤcket in 1. Mei- le zur Hoch-Fuͤrſtl. Reſidenz-Stadt Neuſtadt. Nachdem ſie nun auf beeden Boͤhmiſche Wald Nabe. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/34
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/34>, abgerufen am 22.08.2019.