Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
2. Meilen nach Burgk und Stadt/ und eben so bald nach Lichtenfelß/
nachdem er zwischen diesen beeden Orten zuvor die berühmte Rodach
in sich gesoffen/ fliesset: Hierauf gelanget er in 11/2 Meil auf Staf-
felstein/ und wann er bey Güßbach die Coburgische Jtsche und
Fränckische Baunach angenommen/ ist er von dort an 4. Meilen
zu Hallstadt/ da ihm auch der Leütenbach und Ellern zufliessen. Bald
darauf vermählet er sich erst kaum eine Stunde von Bamberg
mit der edlen Nordgauerin der vortrefflichen Redniz/ welche schon
zuvor durch herrliche Zuflüße/ sonderlich durch die Pegniz/ Wisent/
und Aysch-Fluß bereits zu Forchheim Fischreich worden ist: und
kommet hernach in 41/2 Meilen nach Haßfurth/ von dannen errei-
chet er in 3. Meilen die Reichs-Stadt Schweinfurth/ und gehet in
3. Meilen auf Volckach/ und in 3. Meilen auf Kizingen. 2. Mei-
len hat er von daraus auf Ochsenfurth/ 3. Meilen auf die Bischoff-
liche Residenz-Stadt Würzburg/ und 5. Meilen auf Gemünd/ all-
wo er 2. Flüße die Saal und Sinna genannt/ annimmet/ und in
2. Meilen nach Lohr kommet/ daselbst er auch ein Wasser gleiches
Nahmens mit wegführet: 5. Meilen wandert er auf Wertheim/
und lässet allda die Tauber in sich fallen/ welche bey der freyen
Reichs-Stadt Rotenburg ihren Ursprung nimmet/ von da an flies-
set er in 3. Meilen auf Miltenberg/ und in 3. Meilen auf die Chur-
Maynzische Winter-Residenz-Stadt Aschaffenburg. Hierauf be-
willkommet ihn nach 5. Meilen die in der gantzen Welt berühmte
freye Reichs- und Kayserl. Wahl-Stadt Franckfurt am Mayn/
zuletzt aber empfähet ihn nach 4. Meilen die Churfürstl. Ertz-Bi-
schoffliche Residenz-Stadt Mayntz/ welche zu seinem ewigen Eh-
ren-Gedächtnüß von ihm ihren Nahmen zu führen scheinet/ (wie
solches auch von Hrn. M. Großen schon Gerhard Mercator und Jodo-
cus Hondius
in ihrem Atlante p. m. 284. observiret/) woselbst er vomMayn er-
gießt sich in
den Rhein/
nachdem er
60. Meilen
Schlangen-
weiß geflos-
sen.

Rhein/ als dem vortrefflichsten Strohm unsers Teutschlandes an-
und aufgenommen wird/ nachdem er also von seinem Ursprung an
nicht in gerader Linie/ sondern in seinem Circumflexo auf die ange-
führten Oerter 60. Meilen gereiset ist. Biß hieher belobter Hr.
M. Groß/ womit auch die Erfahrung allerdings übereinstimmet

Solchem-
C 2

Beſchreibung des Fichtelbergs.
2. Meilen nach Burgk und Stadt/ und eben ſo bald nach Lichtenfelß/
nachdem er zwiſchen dieſen beeden Orten zuvor die beruͤhmte Rodach
in ſich geſoffen/ flieſſet: Hierauf gelanget er in 1½ Meil auf Staf-
felſtein/ und wann er bey Guͤßbach die Coburgiſche Jtſche und
Fraͤnckiſche Baunach angenommen/ iſt er von dort an 4. Meilen
zu Hallſtadt/ da ihm auch der Leuͤtenbach und Ellern zuflieſſen. Bald
darauf vermaͤhlet er ſich erſt kaum eine Stunde von Bamberg
mit der edlen Nordgauerin der vortrefflichen Redniz/ welche ſchon
zuvor durch herrliche Zufluͤße/ ſonderlich durch die Pegniz/ Wiſent/
und Ayſch-Fluß bereits zu Forchheim Fiſchreich worden iſt: und
kommet hernach in 4½ Meilen nach Haßfurth/ von dannen errei-
chet er in 3. Meilen die Reichs-Stadt Schweinfurth/ und gehet in
3. Meilen auf Volckach/ und in 3. Meilen auf Kizingen. 2. Mei-
len hat er von daraus auf Ochſenfurth/ 3. Meilen auf die Biſchoff-
liche Reſidenz-Stadt Wuͤrzburg/ und 5. Meilen auf Gemuͤnd/ all-
wo er 2. Fluͤße die Saal und Sinna genannt/ annimmet/ und in
2. Meilen nach Lohr kommet/ daſelbſt er auch ein Waſſer gleiches
Nahmens mit wegfuͤhret: 5. Meilen wandert er auf Wertheim/
und laͤſſet allda die Tauber in ſich fallen/ welche bey der freyen
Reichs-Stadt Rotenburg ihren Urſprung nimmet/ von da an flieſ-
ſet er in 3. Meilen auf Miltenberg/ und in 3. Meilen auf die Chur-
Maynziſche Winter-Reſidenz-Stadt Aſchaffenburg. Hierauf be-
willkommet ihn nach 5. Meilen die in der gantzen Welt beruͤhmte
freye Reichs- und Kayſerl. Wahl-Stadt Franckfurt am Mayn/
zuletzt aber empfaͤhet ihn nach 4. Meilen die Churfuͤrſtl. Ertz-Bi-
ſchoffliche Reſidenz-Stadt Mayntz/ welche zu ſeinem ewigen Eh-
ren-Gedaͤchtnuͤß von ihm ihren Nahmen zu fuͤhren ſcheinet/ (wie
ſolches auch von Hrn. M. Großen ſchon Gerhard Mercator und Jodo-
cus Hondius
in ihrem Atlante p. m. 284. obſerviret/) woſelbſt er vomMayn er-
gießt ſich in
den Rhein/
nachdem er
60. Meilen
Schlangen-
weiß gefloſ-
ſen.

Rhein/ als dem vortrefflichſten Strohm unſers Teutſchlandes an-
und aufgenommen wird/ nachdem er alſo von ſeinem Urſprung an
nicht in gerader Linie/ ſondern in ſeinem Circumflexo auf die ange-
fuͤhrten Oerter 60. Meilen gereiſet iſt. Biß hieher belobter Hr.
M. Groß/ womit auch die Erfahrung allerdings uͤbereinſtimmet

Solchem-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
2. Meilen nach Burgk und Stadt/ und eben &#x017F;o bald nach Lichtenfelß/<lb/>
nachdem er zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beeden Orten zuvor die beru&#x0364;hmte Rodach<lb/>
in &#x017F;ich ge&#x017F;offen/ flie&#x017F;&#x017F;et: Hierauf gelanget er in 1½ Meil auf Staf-<lb/>
fel&#x017F;tein/ und wann er bey Gu&#x0364;ßbach die Coburgi&#x017F;che Jt&#x017F;che und<lb/>
Fra&#x0364;ncki&#x017F;che Baunach angenommen/ i&#x017F;t er von dort an 4. Meilen<lb/>
zu Hall&#x017F;tadt/ da ihm auch der Leu&#x0364;tenbach und Ellern zuflie&#x017F;&#x017F;en. Bald<lb/>
darauf verma&#x0364;hlet er &#x017F;ich er&#x017F;t kaum eine Stunde von Bamberg<lb/>
mit der edlen Nordgauerin der vortrefflichen Redniz/ welche &#x017F;chon<lb/>
zuvor durch herrliche Zuflu&#x0364;ße/ &#x017F;onderlich durch die Pegniz/ Wi&#x017F;ent/<lb/>
und Ay&#x017F;ch-Fluß bereits zu Forchheim Fi&#x017F;chreich worden i&#x017F;t: und<lb/>
kommet hernach in 4½ Meilen nach Haßfurth/ von dannen errei-<lb/>
chet er in 3. Meilen die Reichs-Stadt Schweinfurth/ und gehet in<lb/>
3. Meilen auf Volckach/ und in 3. Meilen auf Kizingen. 2. Mei-<lb/>
len hat er von daraus auf Och&#x017F;enfurth/ 3. Meilen auf die Bi&#x017F;choff-<lb/>
liche <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Stadt Wu&#x0364;rzburg/ und 5. Meilen auf Gemu&#x0364;nd/ all-<lb/>
wo er 2. Flu&#x0364;ße die Saal und Sinna genannt/ annimmet/ und in<lb/>
2. Meilen nach Lohr kommet/ da&#x017F;elb&#x017F;t er auch ein Wa&#x017F;&#x017F;er gleiches<lb/>
Nahmens mit wegfu&#x0364;hret: 5. Meilen wandert er auf Wertheim/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et allda die Tauber in &#x017F;ich fallen/ welche bey der freyen<lb/>
Reichs-Stadt Rotenburg ihren Ur&#x017F;prung nimmet/ von da an flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et er in 3. Meilen auf Miltenberg/ und in 3. Meilen auf die Chur-<lb/>
Maynzi&#x017F;che Winter-<hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Stadt A&#x017F;chaffenburg. Hierauf be-<lb/>
willkommet ihn nach 5. Meilen die in der gantzen Welt beru&#x0364;hmte<lb/>
freye Reichs- und Kay&#x017F;erl. Wahl-Stadt <hi rendition="#fr">Franckfurt am Mayn/</hi><lb/>
zuletzt aber empfa&#x0364;het ihn nach 4. Meilen die Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Ertz-Bi-<lb/>
&#x017F;choffliche <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Stadt Mayntz/ welche zu &#x017F;einem ewigen Eh-<lb/>
ren-Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß von ihm ihren Nahmen zu fu&#x0364;hren &#x017F;cheinet/ (wie<lb/>
&#x017F;olches auch von <hi rendition="#fr">Hrn.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">M.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Großen</hi> &#x017F;chon <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gerhard Mercator</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jodo-<lb/>
cus Hondius</hi></hi> in ihrem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Atlante p. m. 284.</hi> ob&#x017F;erv</hi>iret/) wo&#x017F;elb&#x017F;t er vom<note place="right">Mayn er-<lb/>
gießt &#x017F;ich in<lb/>
den Rhein/<lb/>
nachdem er<lb/>
60. Meilen<lb/>
Schlangen-<lb/>
weiß geflo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en.</note><lb/>
Rhein/ als dem vortrefflich&#x017F;ten Strohm un&#x017F;ers Teut&#x017F;chlandes an-<lb/>
und aufgenommen wird/ nachdem er al&#x017F;o von &#x017F;einem Ur&#x017F;prung an<lb/>
nicht in gerader Linie/ &#x017F;ondern in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Circumflexo</hi> auf die ange-<lb/>
fu&#x0364;hrten Oerter 60. Meilen gerei&#x017F;et i&#x017F;t. Biß hieher belobter <hi rendition="#fr">Hr.</hi><lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">Groß/</hi> womit auch die Erfahrung allerdings u&#x0364;berein&#x017F;timmet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Solchem-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0032] Beſchreibung des Fichtelbergs. 2. Meilen nach Burgk und Stadt/ und eben ſo bald nach Lichtenfelß/ nachdem er zwiſchen dieſen beeden Orten zuvor die beruͤhmte Rodach in ſich geſoffen/ flieſſet: Hierauf gelanget er in 1½ Meil auf Staf- felſtein/ und wann er bey Guͤßbach die Coburgiſche Jtſche und Fraͤnckiſche Baunach angenommen/ iſt er von dort an 4. Meilen zu Hallſtadt/ da ihm auch der Leuͤtenbach und Ellern zuflieſſen. Bald darauf vermaͤhlet er ſich erſt kaum eine Stunde von Bamberg mit der edlen Nordgauerin der vortrefflichen Redniz/ welche ſchon zuvor durch herrliche Zufluͤße/ ſonderlich durch die Pegniz/ Wiſent/ und Ayſch-Fluß bereits zu Forchheim Fiſchreich worden iſt: und kommet hernach in 4½ Meilen nach Haßfurth/ von dannen errei- chet er in 3. Meilen die Reichs-Stadt Schweinfurth/ und gehet in 3. Meilen auf Volckach/ und in 3. Meilen auf Kizingen. 2. Mei- len hat er von daraus auf Ochſenfurth/ 3. Meilen auf die Biſchoff- liche Reſidenz-Stadt Wuͤrzburg/ und 5. Meilen auf Gemuͤnd/ all- wo er 2. Fluͤße die Saal und Sinna genannt/ annimmet/ und in 2. Meilen nach Lohr kommet/ daſelbſt er auch ein Waſſer gleiches Nahmens mit wegfuͤhret: 5. Meilen wandert er auf Wertheim/ und laͤſſet allda die Tauber in ſich fallen/ welche bey der freyen Reichs-Stadt Rotenburg ihren Urſprung nimmet/ von da an flieſ- ſet er in 3. Meilen auf Miltenberg/ und in 3. Meilen auf die Chur- Maynziſche Winter-Reſidenz-Stadt Aſchaffenburg. Hierauf be- willkommet ihn nach 5. Meilen die in der gantzen Welt beruͤhmte freye Reichs- und Kayſerl. Wahl-Stadt Franckfurt am Mayn/ zuletzt aber empfaͤhet ihn nach 4. Meilen die Churfuͤrſtl. Ertz-Bi- ſchoffliche Reſidenz-Stadt Mayntz/ welche zu ſeinem ewigen Eh- ren-Gedaͤchtnuͤß von ihm ihren Nahmen zu fuͤhren ſcheinet/ (wie ſolches auch von Hrn. M. Großen ſchon Gerhard Mercator und Jodo- cus Hondius in ihrem Atlante p. m. 284. obſerviret/) woſelbſt er vom Rhein/ als dem vortrefflichſten Strohm unſers Teutſchlandes an- und aufgenommen wird/ nachdem er alſo von ſeinem Urſprung an nicht in gerader Linie/ ſondern in ſeinem Circumflexo auf die ange- fuͤhrten Oerter 60. Meilen gereiſet iſt. Biß hieher belobter Hr. M. Groß/ womit auch die Erfahrung allerdings uͤbereinſtimmet Solchem- Mayn er- gießt ſich in den Rhein/ nachdem er 60. Meilen Schlangen- weiß gefloſ- ſen. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/32
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/32>, abgerufen am 17.08.2019.