Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
schen Wappen bezeichnet wurde. Welches durch Anlaß undwelche Ver-
mittelung?

Vermittelung Jhro Fürstl. Gnaden Herrn Christophs von Sta-
dian/ Bischoffs zu Augspurg/ eines gelehrten und frommen Fürsten/
und dann Herrn Hausens von Egloffetein/ Abtens im Closter
Speinsart in der obern Pfalz eines Fried- und Einigkeit-lieben-
der Cavalliers/ der viel Hader und Streit zwischen manchem
Fürsten beygelegt/ und nicht nur einem Krieg in Teutschland unter-
kommen/ geschehen ist/ wie solches alles ausführlich Herr Brusch
in seiner Beschreibung des Fichtelbergs im 8. und 9. Blat beschrei-
bet. Bey diesem Vertrag waren Pfälzischer Seiten zugegen/Wer alles
dabey ge-
wesen?

Herr Sebastian von Guh/ Hauptmann auf Waldeck/ Herr Wolf-
gang Büllenreuter/ Pfalzgräfischer Rath/ Herr Sebastian von
der Cappell/ Pfalzgräfischer Forsimeister: Von Jhro Hochfürstl.
Durchl. zu Brandenburg Herrn Georgen/ und Herrn Albrechts
wegen/ (weil dazumahl dieser Fürsten Land noch nicht getheilet
war) Herr Wilibald von Wipschberg/ ein in Rechten hoch stu-
dirt
er Edelmann/ Hauptmann auf dem rauhen Culm/ Herr
Heinrich von Delau Plechschmiedt genannt/ Marggräfischer
Rath/ Herr Friederich Lehener/ und Martin Heerdegen/ Marg-
gräfischer Forstmeister umb den Fichtelberg; besiehe Bruschen im
angezogenen Ort.

Gleichwie nun dorten im Paradieß ein Strohm ausgienge/Die 4. Flüs-
se des Para-
dießes wo
sie erkläret
zu finden.

so sich in vier goldreiche Haupt-Wasser austheilete/ nehmlich Pi-
schon, Gichon, Chidekel,
und Perath, (von deren wunder-vollen
Erklärung die Cabbalisten das Buch Sohar, Herr Franciscus Mer-
curius
von Helmont über die vier ersten Cap. Genes. Julii Sperbers
Isagoge; Jesu Immanuels Göttliche Liebes-Geschichte und derglei-Vergleichen
sich wegen
der Zahl und
deß Goldes
mit denen
vier Flüssen
des Fichtel-
bergs.

chen Geheimnüß-volle Schrifften zu lesen/) also entspringen auch
in unserm Fichtelberg 4. goldreiche Wasser/ nehmlich der Mayn/
die Eger/ die Nabe/ und die Saale. Daß man aber sagen will/
alle vier besagte entspringen aus dem obgedachten wundertieffen
See/ solches ist nicht; indeme allein der Mayn und die Nabe
ihren Uhrsprung daraus nehmen; von diesen vier Flüßen Herr Be-
tulius
und Herr Groß also dichten:Welche Flüs-
se aus dem
See ent-
springen?

Arx

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ſchen Wappen bezeichnet wurde. Welches durch Anlaß undwelche Ver-
mittelung?

Vermittelung Jhro Fuͤrſtl. Gnaden Herrn Chriſtophs von Sta-
dian/ Biſchoffs zu Augſpurg/ eines gelehrten und frommen Fuͤrſten/
und dann Herrn Hauſens von Egloffetein/ Abtens im Cloſter
Speinsart in der obern Pfalz eines Fried- und Einigkeit-lieben-
der Cavalliers/ der viel Hader und Streit zwiſchen manchem
Fuͤrſten beygelegt/ und nicht nur einem Krieg in Teutſchland unter-
kommen/ geſchehen iſt/ wie ſolches alles ausfuͤhrlich Herr Bruſch
in ſeiner Beſchreibung des Fichtelbergs im 8. und 9. Blat beſchrei-
bet. Bey dieſem Vertrag waren Pfaͤlziſcher Seiten zugegen/Wer alles
dabey ge-
weſen?

Herr Sebaſtian von Guh/ Hauptmann auf Waldeck/ Herr Wolf-
gang Buͤllenreuter/ Pfalzgraͤfiſcher Rath/ Herr Sebaſtian von
der Cappell/ Pfalzgraͤfiſcher Forſimeiſter: Von Jhro Hochfuͤrſtl.
Durchl. zu Brandenburg Herrn Georgen/ und Herrn Albrechts
wegen/ (weil dazumahl dieſer Fuͤrſten Land noch nicht getheilet
war) Herr Wilibald von Wipſchberg/ ein in Rechten hoch ſtu-
dirt
er Edelmann/ Hauptmann auf dem rauhen Culm/ Herr
Heinrich von Delau Plechſchmiedt genannt/ Marggraͤfiſcher
Rath/ Herr Friederich Lehener/ und Martin Heerdegen/ Marg-
graͤfiſcher Forſtmeiſter umb den Fichtelberg; beſiehe Bruſchen im
angezogenen Ort.

Gleichwie nun dorten im Paradieß ein Strohm ausgienge/Die 4. Fluͤſ-
ſe des Para-
dießes wo
ſie erklaͤret
zu finden.

ſo ſich in vier goldreiche Haupt-Waſſer austheilete/ nehmlich Pi-
ſchon, Gichon, Chidekel,
und Perath, (von deren wunder-vollen
Erklaͤrung die Cabbaliſten das Buch Sohar, Herr Franciſcus Mer-
curius
von Helmont uͤber die vier erſten Cap. Geneſ. Julii Sperbers
Iſagoge; Jeſu Immanuels Goͤttliche Liebes-Geſchichte und derglei-Vergleichen
ſich wegen
deꝛ Zahl und
deß Goldes
mit denen
vier Fluͤſſen
des Fichtel-
bergs.

chen Geheimnuͤß-volle Schrifften zu leſen/) alſo entſpringen auch
in unſerm Fichtelberg 4. goldreiche Waſſer/ nehmlich der Mayn/
die Eger/ die Nabe/ und die Saale. Daß man aber ſagen will/
alle vier beſagte entſpringen aus dem obgedachten wundertieffen
See/ ſolches iſt nicht; indeme allein der Mayn und die Nabe
ihren Uhrſprung daraus nehmen; von dieſen vier Fluͤßen Herr Be-
tulius
und Herr Groß alſo dichten:Welche Fluͤſ-
ſe aus dem
See ent-
ſpringen?

Arx
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen Wappen bezeichnet wurde. Welches durch Anlaß und<note place="right">welche Ver-<lb/>
mittelung?</note><lb/>
Vermittelung Jhro Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gnaden Herrn Chri&#x017F;tophs von Sta-<lb/>
dian/ Bi&#x017F;choffs zu Aug&#x017F;purg/ eines gelehrten und frommen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
und dann Herrn Hau&#x017F;ens von Egloffetein/ Abtens im Clo&#x017F;ter<lb/>
Speinsart in der obern Pfalz eines Fried- und Einigkeit-lieben-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Cavalli</hi>ers/ der viel Hader und Streit zwi&#x017F;chen manchem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten beygelegt/ und nicht nur einem Krieg in Teut&#x017F;chland unter-<lb/>
kommen/ ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ wie &#x017F;olches alles ausfu&#x0364;hrlich Herr <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;ch</hi><lb/>
in &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs im 8. und 9. Blat be&#x017F;chrei</hi>-<lb/>
bet. Bey die&#x017F;em Vertrag waren Pfa&#x0364;lzi&#x017F;cher Seiten zugegen/<note place="right">Wer alles<lb/>
dabey ge-<lb/>
we&#x017F;en?</note><lb/>
Herr Seba&#x017F;tian von Guh/ Hauptmann auf Waldeck/ Herr Wolf-<lb/>
gang Bu&#x0364;llenreuter/ Pfalzgra&#x0364;fi&#x017F;cher Rath/ Herr Seba&#x017F;tian von<lb/>
der Cappell/ Pfalzgra&#x0364;fi&#x017F;cher For&#x017F;imei&#x017F;ter: Von Jhro Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Durchl. zu Brandenburg Herrn Georgen/ und Herrn Albrechts<lb/>
wegen/ (weil dazumahl die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;ten Land noch nicht getheilet<lb/>
war) Herr Wilibald von Wip&#x017F;chberg/ ein in Rechten hoch <hi rendition="#aq">&#x017F;tu-<lb/>
dirt</hi>er Edelmann/ Hauptmann auf dem rauhen Culm/ Herr<lb/>
Heinrich von Delau Plech&#x017F;chmiedt genannt/ Marggra&#x0364;fi&#x017F;cher<lb/>
Rath/ Herr Friederich Lehener/ und Martin Heerdegen/ Marg-<lb/>
gra&#x0364;fi&#x017F;cher For&#x017F;tmei&#x017F;ter umb den Fichtelberg; be&#x017F;iehe <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;chen</hi> im<lb/>
angezogenen Ort.</p><lb/>
        <p>Gleichwie nun dorten im Paradieß ein Strohm ausgienge/<note place="right">Die 4. Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e des Para-<lb/>
dießes wo<lb/>
&#x017F;ie erkla&#x0364;ret<lb/>
zu finden.</note><lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich in vier goldreiche Haupt-Wa&#x017F;&#x017F;er austheilete/ nehmlich <hi rendition="#aq">Pi-<lb/>
&#x017F;chon, Gichon, Chidekel,</hi> und <hi rendition="#aq">Perath,</hi> (von deren wunder-vollen<lb/>
Erkla&#x0364;rung die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cabbali</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;ten das Buch</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sohar</hi>,</hi> Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Franci&#x017F;cus Mer-<lb/>
curius</hi></hi> <hi rendition="#fr">von</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Helmont</hi></hi> u&#x0364;ber die vier er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Cap. Gene&#x017F;. <hi rendition="#i">Julii Sper</hi></hi><hi rendition="#fr">bers</hi><lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;agoge; <hi rendition="#i">Je&#x017F;u Immanuels</hi></hi> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttliche Liebes-Ge&#x017F;chichte</hi> und derglei-<note place="right">Vergleichen<lb/>
&#x017F;ich wegen<lb/>
de&#xA75B; Zahl und<lb/>
deß Goldes<lb/>
mit denen<lb/>
vier Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
des Fichtel-<lb/>
bergs.</note><lb/>
chen Geheimnu&#x0364;ß-volle Schrifften zu le&#x017F;en/) al&#x017F;o ent&#x017F;pringen auch<lb/>
in un&#x017F;erm Fichtelberg 4. goldreiche Wa&#x017F;&#x017F;er/ nehmlich der Mayn/<lb/>
die Eger/ die Nabe/ und die Saale. Daß man aber &#x017F;agen will/<lb/>
alle vier be&#x017F;agte ent&#x017F;pringen aus dem obgedachten wundertieffen<lb/>
See/ &#x017F;olches i&#x017F;t nicht; indeme allein der Mayn und die Nabe<lb/>
ihren Uhr&#x017F;prung daraus nehmen; von die&#x017F;en vier Flu&#x0364;ßen Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Be-<lb/>
tulius</hi></hi> und Herr <hi rendition="#fr">Groß</hi> al&#x017F;o dichten:<note place="right">Welche Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e aus dem<lb/>
See ent-<lb/>
&#x017F;pringen?</note></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Arx</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0028] Beſchreibung des Fichtelbergs. ſchen Wappen bezeichnet wurde. Welches durch Anlaß und Vermittelung Jhro Fuͤrſtl. Gnaden Herrn Chriſtophs von Sta- dian/ Biſchoffs zu Augſpurg/ eines gelehrten und frommen Fuͤrſten/ und dann Herrn Hauſens von Egloffetein/ Abtens im Cloſter Speinsart in der obern Pfalz eines Fried- und Einigkeit-lieben- der Cavalliers/ der viel Hader und Streit zwiſchen manchem Fuͤrſten beygelegt/ und nicht nur einem Krieg in Teutſchland unter- kommen/ geſchehen iſt/ wie ſolches alles ausfuͤhrlich Herr Bruſch in ſeiner Beſchreibung des Fichtelbergs im 8. und 9. Blat beſchrei- bet. Bey dieſem Vertrag waren Pfaͤlziſcher Seiten zugegen/ Herr Sebaſtian von Guh/ Hauptmann auf Waldeck/ Herr Wolf- gang Buͤllenreuter/ Pfalzgraͤfiſcher Rath/ Herr Sebaſtian von der Cappell/ Pfalzgraͤfiſcher Forſimeiſter: Von Jhro Hochfuͤrſtl. Durchl. zu Brandenburg Herrn Georgen/ und Herrn Albrechts wegen/ (weil dazumahl dieſer Fuͤrſten Land noch nicht getheilet war) Herr Wilibald von Wipſchberg/ ein in Rechten hoch ſtu- dirter Edelmann/ Hauptmann auf dem rauhen Culm/ Herr Heinrich von Delau Plechſchmiedt genannt/ Marggraͤfiſcher Rath/ Herr Friederich Lehener/ und Martin Heerdegen/ Marg- graͤfiſcher Forſtmeiſter umb den Fichtelberg; beſiehe Bruſchen im angezogenen Ort. welche Ver- mittelung? Wer alles dabey ge- weſen? Gleichwie nun dorten im Paradieß ein Strohm ausgienge/ ſo ſich in vier goldreiche Haupt-Waſſer austheilete/ nehmlich Pi- ſchon, Gichon, Chidekel, und Perath, (von deren wunder-vollen Erklaͤrung die Cabbaliſten das Buch Sohar, Herr Franciſcus Mer- curius von Helmont uͤber die vier erſten Cap. Geneſ. Julii Sperbers Iſagoge; Jeſu Immanuels Goͤttliche Liebes-Geſchichte und derglei- chen Geheimnuͤß-volle Schrifften zu leſen/) alſo entſpringen auch in unſerm Fichtelberg 4. goldreiche Waſſer/ nehmlich der Mayn/ die Eger/ die Nabe/ und die Saale. Daß man aber ſagen will/ alle vier beſagte entſpringen aus dem obgedachten wundertieffen See/ ſolches iſt nicht; indeme allein der Mayn und die Nabe ihren Uhrſprung daraus nehmen; von dieſen vier Fluͤßen Herr Be- tulius und Herr Groß alſo dichten: Die 4. Fluͤſ- ſe des Para- dießes wo ſie erklaͤret zu finden. Vergleichen ſich wegen deꝛ Zahl und deß Goldes mit denen vier Fluͤſſen des Fichtel- bergs. Welche Fluͤſ- ſe aus dem See ent- ſpringen? Arx

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/28
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/28>, abgerufen am 23.08.2019.