Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
ris Zeugnüß
hievon.
eine weit andere Gewohnheit/ als die Gallier/ dann sie haben we-
der Druiden/ welche denen Gottes-Dienstlichen Sachen oder
Verrichtungen vorstehen/ noch daß sie sich einiger Opffer befleis-
Bey wem
die Natürli-
che Religion
unter denen
Teutschen
bestanden?
sigen. Woraus dann leicht zu schliessen/ daß bey denen Teut-
schen damahls nach dem alten orientalischen Gebrauch/ sowohl
die Natürliche Religion/ als die Erkäntnüß der Natur ob-
besagter maassen annoch bey denen Königen/ Obristen des
Volcks/ und denen Oberhäubtern der Familien bestanden/ wel-
Worinnen
solche be-
standen?
che also das Priesterthum in der Erkäntnüß GOttes und der
Natur verwalteten/ das Volck aber in der Tugend unterrichte-
ten. Nachdem aber die Römische Kriege die Teutschen auf ihren
Wie nach
und nach/
und warum
solche bey
ihnen in
Vergessen-
heit kommen?
Schutz und Beschirmung immer bedachtsamer machten/ so daß sie
endlich alle ihre Gedancken darauf richten müssen/ zumahlen da
etliche Provincien denen Römern theils zinßbar/ theils Alliirte wur-
den/ auf welche die übrige Teutschen wegen ihrer Sicherheit selb-
sten ein wachsames Aug zu haben nöthig hatten/ anbey die Rö-
mische Laster der Wollust/ Eitelkeit/ und Abgötterey sich nach
und nach einschliechen/ so verlohre sich daneben die Lehre der Tu-
gend/ die Handhabung der Gerechtigkeit/ die Erkäntnüß Got-
tes und der Natur; Nam nulla salus bello, & inter arma silent
leges.
Weswegen dann unsere Vorfahren wiederum einer Emen-
dation
und Verbesserung in denen folgenden Zeiten nöthig gehabt/
Werden
wieder e-
mendi
ret.
welche/ wie Hr. D. Pertsch in originibus Bonsideliensibus Part. 2.
c. 8.
ausführlich beschreibet/ schon zur Apostel Zeit etlicher maßen
und in denen darauf folgenden Jahr hunderten je mehr und mehr
durch Christl. Lehrer in Teutschland vorgenommen und befördert
worden/ wie sich dann dießfalls absonderlich Bonifacius Bischoff/
VVinifridus.ein gebohrner Engelländer/ sonsten Winifridus genannt/ welchen Al-
bertus Stadensis
einen wahren Philosophum Christi nennet/ dem we-
gen seiner besondern Tugend der Nahme Bonifacius beygeleget
worden/ im Jahr Christi 740. solle berühmt gemacht haben/ indem
er die Thüringer/ Voigtländer/ und mithin auch die Norgauer in
der Lehre vom Reich GOttes unterrichtet. Wovon besagter Al-
bertus Stadensis, Enoch Widmann
in Annal. curiensibus,
und Hochbe-
lobter Hr. D. Pertsch d. l. c. 9. zu lesen/ biß sie endlich bey denen

Reli-

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ris Zeugnuͤß
hievon.
eine weit andere Gewohnheit/ als die Gallier/ dann ſie haben we-
der Druiden/ welche denen Gottes-Dienſtlichen Sachen oder
Verrichtungen vorſtehen/ noch daß ſie ſich einiger Opffer befleiſ-
Bey wem
die Natuͤrli-
che Religion
unter denen
Teutſchen
beſtanden?
ſigen. Woraus dann leicht zu ſchlieſſen/ daß bey denen Teut-
ſchen damahls nach dem alten orientaliſchen Gebrauch/ ſowohl
die Natuͤrliche Religion/ als die Erkaͤntnuͤß der Natur ob-
beſagter maaſſen annoch bey denen Koͤnigen/ Obriſten des
Volcks/ und denen Oberhaͤubtern der Familien beſtanden/ wel-
Worinnen
ſolche be-
ſtanden?
che alſo das Prieſterthum in der Erkaͤntnuͤß GOttes und der
Natur verwalteten/ das Volck aber in der Tugend unterrichte-
ten. Nachdem aber die Roͤmiſche Kriege die Teutſchen auf ihren
Wie nach
und nach/
und warum
ſolche bey
ihnen in
Vergeſſen-
heit kom̃en?
Schutz und Beſchirmung immer bedachtſamer machten/ ſo daß ſie
endlich alle ihre Gedancken darauf richten muͤſſen/ zumahlen da
etliche Provincien denen Roͤmern theils zinßbar/ theils Alliirte wur-
den/ auf welche die uͤbrige Teutſchen wegen ihrer Sicherheit ſelb-
ſten ein wachſames Aug zu haben noͤthig hatten/ anbey die Roͤ-
miſche Laſter der Wolluſt/ Eitelkeit/ und Abgoͤtterey ſich nach
und nach einſchliechen/ ſo verlohre ſich daneben die Lehre der Tu-
gend/ die Handhabung der Gerechtigkeit/ die Erkaͤntnuͤß Got-
tes und der Natur; Nam nulla ſalus bello, & inter arma ſilent
leges.
Weswegen dann unſere Vorfahren wiederum einer Emen-
dation
und Verbeſſerung in denen folgenden Zeiten noͤthig gehabt/
Werden
wieder e-
mendi
ret.
welche/ wie Hr. D. Pertſch in originibus Bonſidelienſibus Part. 2.
c. 8.
ausfuͤhrlich beſchreibet/ ſchon zur Apoſtel Zeit etlicher maßen
und in denen darauf folgenden Jahr hunderten je mehr und mehr
durch Chriſtl. Lehrer in Teutſchland vorgenommen und befoͤrdert
worden/ wie ſich dann dießfalls abſonderlich Bonifacius Biſchoff/
VVinifridus.ein gebohrner Engellaͤnder/ ſonſten Winifridus genannt/ welchen Al-
bertus Stadenſis
einen wahren Philoſophum Chriſti nennet/ dem we-
gen ſeiner beſondern Tugend der Nahme Bonifacius beygeleget
worden/ im Jahr Chriſti 740. ſolle beruͤhmt gemacht haben/ indem
er die Thuͤringer/ Voigtlaͤnder/ und mithin auch die Norgauer in
der Lehre vom Reich GOttes unterrichtet. Wovon beſagter Al-
bertus Stadenſis, Enoch Widmann
in Annal. curienſibus,
und Hochbe-
lobter Hr. D. Pertſch d. l. c. 9. zu leſen/ biß ſie endlich bey denen

Reli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">ris</hi> Zeugnu&#x0364;ß<lb/>
hievon.</note>eine weit andere Gewohnheit/ als die Gallier/ dann &#x017F;ie haben we-<lb/>
der Druiden/ welche denen Gottes-Dien&#x017F;tlichen Sachen oder<lb/>
Verrichtungen vor&#x017F;tehen/ noch daß &#x017F;ie &#x017F;ich einiger Opffer beflei&#x017F;-<lb/><note place="left">Bey wem<lb/>
die Natu&#x0364;rli-<lb/>
che Religion<lb/>
unter denen<lb/>
Teut&#x017F;chen<lb/>
be&#x017F;tanden?</note>&#x017F;igen. Woraus dann leicht zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß bey denen Teut-<lb/>
&#x017F;chen damahls nach dem alten orientali&#x017F;chen Gebrauch/ &#x017F;owohl<lb/>
die Natu&#x0364;rliche Religion/ als die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Natur ob-<lb/>
be&#x017F;agter maa&#x017F;&#x017F;en annoch bey denen Ko&#x0364;nigen/ Obri&#x017F;ten des<lb/>
Volcks/ und denen Oberha&#x0364;ubtern der Familien be&#x017F;tanden/ wel-<lb/><note place="left">Worinnen<lb/>
&#x017F;olche be-<lb/>
&#x017F;tanden?</note>che al&#x017F;o das Prie&#x017F;terthum in der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes und der<lb/>
Natur verwalteten/ das Volck aber in der Tugend unterrichte-<lb/>
ten. Nachdem aber die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Kriege die Teut&#x017F;chen auf ihren<lb/><note place="left">Wie nach<lb/>
und nach/<lb/>
und warum<lb/>
&#x017F;olche bey<lb/>
ihnen in<lb/>
Verge&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit kom&#x0303;en?</note>Schutz und Be&#x017F;chirmung immer bedacht&#x017F;amer machten/ &#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
endlich alle ihre Gedancken darauf richten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ zumahlen da<lb/>
etliche <hi rendition="#aq">Provinci</hi>en denen Ro&#x0364;mern theils zinßbar/ theils <hi rendition="#aq">Alliir</hi>te wur-<lb/>
den/ auf welche die u&#x0364;brige Teut&#x017F;chen wegen ihrer Sicherheit &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten ein wach&#x017F;ames Aug zu haben no&#x0364;thig hatten/ anbey die Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;che La&#x017F;ter der Wollu&#x017F;t/ Eitelkeit/ und Abgo&#x0364;tterey &#x017F;ich nach<lb/>
und nach ein&#x017F;chliechen/ &#x017F;o verlohre &#x017F;ich daneben die Lehre der Tu-<lb/>
gend/ die Handhabung der Gerechtigkeit/ die Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß Got-<lb/>
tes und der Natur; <hi rendition="#aq">Nam nulla &#x017F;alus bello, &amp; inter arma &#x017F;ilent<lb/>
leges.</hi> Weswegen dann un&#x017F;ere Vorfahren wiederum einer <hi rendition="#aq">Emen-<lb/>
dation</hi> und Verbe&#x017F;&#x017F;erung in denen folgenden Zeiten no&#x0364;thig gehabt/<lb/><note place="left">Werden<lb/>
wieder <hi rendition="#aq">e-<lb/>
mendi</hi>ret.</note>welche/ wie Hr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Pert&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in originibus Bon&#x017F;idelien&#x017F;ibus Part. 2.<lb/>
c. 8.</hi></hi> ausfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chreibet/ &#x017F;chon zur Apo&#x017F;tel Zeit etlicher maßen<lb/>
und in denen darauf folgenden Jahr hunderten je mehr und mehr<lb/>
durch Chri&#x017F;tl. Lehrer in Teut&#x017F;chland vorgenommen und befo&#x0364;rdert<lb/>
worden/ wie &#x017F;ich dann dießfalls ab&#x017F;onderlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonifacius</hi></hi> <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;choff/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">VVinifridus.</hi></note>ein gebohrner Engella&#x0364;nder/ &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winifridus</hi></hi> genannt/ welchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Al-<lb/>
bertus Staden&#x017F;is</hi></hi> einen wahren <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophum Chri&#x017F;ti</hi> nennet/ dem we-<lb/>
gen &#x017F;einer be&#x017F;ondern Tugend der Nahme <hi rendition="#aq">Bonifacius</hi> beygeleget<lb/>
worden/ im Jahr Chri&#x017F;ti 740. &#x017F;olle beru&#x0364;hmt gemacht haben/ indem<lb/>
er die Thu&#x0364;ringer/ Voigtla&#x0364;nder/ und mithin auch die Norgauer in<lb/>
der Lehre vom Reich GOttes unterrichtet. Wovon be&#x017F;agter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Al-<lb/>
bertus Staden&#x017F;is, Enoch Widmann</hi> in Annal. curien&#x017F;ibus,</hi> und Hochbe-<lb/>
lobter Hr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D.</hi></hi> <hi rendition="#fr">Pert&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d. l. c. 9.</hi></hi> zu le&#x017F;en/ biß &#x017F;ie endlich bey denen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reli-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0021] Beſchreibung des Fichtelbergs. eine weit andere Gewohnheit/ als die Gallier/ dann ſie haben we- der Druiden/ welche denen Gottes-Dienſtlichen Sachen oder Verrichtungen vorſtehen/ noch daß ſie ſich einiger Opffer befleiſ- ſigen. Woraus dann leicht zu ſchlieſſen/ daß bey denen Teut- ſchen damahls nach dem alten orientaliſchen Gebrauch/ ſowohl die Natuͤrliche Religion/ als die Erkaͤntnuͤß der Natur ob- beſagter maaſſen annoch bey denen Koͤnigen/ Obriſten des Volcks/ und denen Oberhaͤubtern der Familien beſtanden/ wel- che alſo das Prieſterthum in der Erkaͤntnuͤß GOttes und der Natur verwalteten/ das Volck aber in der Tugend unterrichte- ten. Nachdem aber die Roͤmiſche Kriege die Teutſchen auf ihren Schutz und Beſchirmung immer bedachtſamer machten/ ſo daß ſie endlich alle ihre Gedancken darauf richten muͤſſen/ zumahlen da etliche Provincien denen Roͤmern theils zinßbar/ theils Alliirte wur- den/ auf welche die uͤbrige Teutſchen wegen ihrer Sicherheit ſelb- ſten ein wachſames Aug zu haben noͤthig hatten/ anbey die Roͤ- miſche Laſter der Wolluſt/ Eitelkeit/ und Abgoͤtterey ſich nach und nach einſchliechen/ ſo verlohre ſich daneben die Lehre der Tu- gend/ die Handhabung der Gerechtigkeit/ die Erkaͤntnuͤß Got- tes und der Natur; Nam nulla ſalus bello, & inter arma ſilent leges. Weswegen dann unſere Vorfahren wiederum einer Emen- dation und Verbeſſerung in denen folgenden Zeiten noͤthig gehabt/ welche/ wie Hr. D. Pertſch in originibus Bonſidelienſibus Part. 2. c. 8. ausfuͤhrlich beſchreibet/ ſchon zur Apoſtel Zeit etlicher maßen und in denen darauf folgenden Jahr hunderten je mehr und mehr durch Chriſtl. Lehrer in Teutſchland vorgenommen und befoͤrdert worden/ wie ſich dann dießfalls abſonderlich Bonifacius Biſchoff/ ein gebohrner Engellaͤnder/ ſonſten Winifridus genannt/ welchen Al- bertus Stadenſis einen wahren Philoſophum Chriſti nennet/ dem we- gen ſeiner beſondern Tugend der Nahme Bonifacius beygeleget worden/ im Jahr Chriſti 740. ſolle beruͤhmt gemacht haben/ indem er die Thuͤringer/ Voigtlaͤnder/ und mithin auch die Norgauer in der Lehre vom Reich GOttes unterrichtet. Wovon beſagter Al- bertus Stadenſis, Enoch Widmann in Annal. curienſibus, und Hochbe- lobter Hr. D. Pertſch d. l. c. 9. zu leſen/ biß ſie endlich bey denen Reli- ris Zeugnuͤß hievon. Bey wem die Natuͤrli- che Religion unter denen Teutſchen beſtanden? Worinnen ſolche be- ſtanden? Wie nach und nach/ und warum ſolche bey ihnen in Vergeſſen- heit kom̃en? Werden wieder e- mendiret. VVinifridus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/21
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/21>, abgerufen am 23.08.2019.