Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung des Fichtelbergs.
ser befindliche öffters sehr grosse und dicke Bäume satsam zu er-
kennen geben) bewohnet/ und so gar nach obigem Bericht eine Kö-
nigliche Residenz-Stadt auff der Königs-Heide darinnen anzu-
Alte Fichtel-
berger habe
eine Religi-
on gehabt/
nemlich die
natürliche.
treffen gewesen: Als ist auch allerdings nicht nur zu muthmassen/
sondern wohl gewiß/ daß unsre alte Fichtelberger eine Religion müs-
sen gehabt haben/ und zwar die natürliche/ oder vernünfftige/ dann
(1.) hat sich GOTT keinem Menschen unbezeigt gelassen/ ja wann
die Heyden/ so das Gesetze nicht haben/ doch von Natur des Gesetzes
Wercke thun/ und also dieselben ihnen selbst ein Gesetz seynd/ als
welche erzeigen das Werck des Gesetzes/ so in ihre Hertzen ge-
schrieben ist/ und ihr Gewissen mit zeuget/etc. so werden auch unsre
Vorfahrere hoffentlich hievon nicht ausgeschlossen gewesen seyn.
Wann nun so gar die Feinde/ als wie der Römer Cornelius Tacitus,
Alte Teut-
sche waren
Tugendhaf-
te Leute/
insonderheit
auch die
Fichtelber-
ger.
denen Teutschen das Lob geben/ daß es ein Volck sey/ so sich der
Redlichkeit/ Aufrichtigkeit/ Vergnügsamkeit/ Keuschheit/ Treue
und dergleichen befleißige/ (die einige Mäßigkeit ausgenommen/
indem sie sich des Truncks sehr belieben lassen) die Fichtelberger aber in-
sonderheit das Lob haben/ daß sie ein fromm/ getreu/ freundlich/ ob
wohl dabey grobes baurisches/ hartes und starckes Volck seynd/ das
Hitz und Frost in aller Mühe und Arbeit wohl leiden und vertragen
mag/ wie Caspar Brusch ihnen das Zeugnüß giebt; so haben wir
abermahls die Bekräfftigung des obbesagten/ daß sie nehmlich sich die
Vernunfft haben regieren und leiten lassen/ weil sie nicht erfüllet wa-
ren mit Ungerechtigkeit/ Hurerey/ Schalckheit/ Geitz/ Boßheit/ voll
Neids/ Mords/ Haders/ List/ Gifftigkeit/ denn sie waren keine Ohren-
Bläser/ Verläumbder/ (welche die Natur lehrte) Frevler/ Hoffär-
tige/ Ruhmräthige/ Erfinder böser Tücken/ noch denen Eltern unge-
horsam/ nicht unvernünfftige treulose/ störrige/ unversöhnliche/
unbarmhertzige etc. Sie hielten die Warheit nicht in Ungerech-
tigkeit auf/ Rom. 1, v. 18. 29. 30. 31. sondern bewahrten das Gesetz/
welches in ihre Hertzen geschrieben worden/ in dem/ daß sie von
Natur thaten des Gesetzes Werck/ Rom. 2, v. 14. 15. 26. sie liebten
fich/ nach der Feinde Zeugnüß/ unter einander/ und keiner that dem
andern unrecht/ und also wusten sie zu unterscheiden zwischen wahren
und falschen/ guten und bösen/soweit als die Natur ihnen solches lehrte.

(2.) Weil

Beſchreibung des Fichtelbergs.
ſer befindliche oͤffters ſehr groſſe und dicke Baͤume ſatſam zu er-
kennen geben) bewohnet/ und ſo gar nach obigem Bericht eine Koͤ-
nigliche Reſidenz-Stadt auff der Koͤnigs-Heide darinnen anzu-
Alte Fichtel-
berger habē
eine Religi-
on gehabt/
nemlich die
natuͤrliche.
treffen geweſen: Als iſt auch allerdings nicht nur zu muthmaſſen/
ſondern wohl gewiß/ daß unſre alte Fichtelberger eine Religion muͤſ-
ſen gehabt haben/ und zwar die natuͤrliche/ oder vernuͤnfftige/ dann
(1.) hat ſich GOTT keinem Menſchen unbezeigt gelaſſen/ ja wann
die Heyden/ ſo das Geſetze nicht haben/ doch von Natur des Geſetzes
Wercke thun/ und alſo dieſelben ihnen ſelbſt ein Geſetz ſeynd/ als
welche erzeigen das Werck des Geſetzes/ ſo in ihre Hertzen ge-
ſchrieben iſt/ und ihr Gewiſſen mit zeuget/ꝛc. ſo werden auch unſre
Vorfahrere hoffentlich hievon nicht ausgeſchloſſen geweſen ſeyn.
Wann nun ſo gar die Feinde/ als wie der Roͤmer Cornelius Tacitus,
Alte Teut-
ſche waren
Tugendhaf-
te Leute/
inſondeꝛheit
auch die
Fichtelber-
ger.
denen Teutſchen das Lob geben/ daß es ein Volck ſey/ ſo ſich der
Redlichkeit/ Aufrichtigkeit/ Vergnuͤgſamkeit/ Keuſchheit/ Treue
und dergleichen befleißige/ (die einige Maͤßigkeit ausgenommen/
indem ſie ſich des Tꝛuncks ſehr belieben laſſen) die Fichtelbeꝛger aber in-
ſonderheit das Lob haben/ daß ſie ein fromm/ getreu/ freundlich/ ob
wohl dabey grobes bauriſches/ hartes und ſtarckes Volck ſeynd/ das
Hitz und Froſt in aller Muͤhe und Arbeit wohl leiden und vertragen
mag/ wie Caſpar Bruſch ihnen das Zeugnuͤß giebt; ſo haben wir
abermahls die Bekraͤfftigung des obbeſagten/ daß ſie nehmlich ſich die
Vernunfft haben regieren und leiten laſſen/ weil ſie nicht erfuͤllet wa-
ren mit Ungerechtigkeit/ Hurerey/ Schalckheit/ Geitz/ Boßheit/ voll
Neids/ Mords/ Haders/ Liſt/ Gifftigkeit/ denn ſie waren keine Ohren-
Blaͤſer/ Verlaͤumbder/ (welche die Natur lehrte) Frevler/ Hoffaͤr-
tige/ Ruhmraͤthige/ Erfinder boͤſer Tuͤcken/ noch denen Eltern unge-
horſam/ nicht unvernuͤnfftige treuloſe/ ſtoͤrrige/ unverſoͤhnliche/
unbarmhertzige ꝛc. Sie hielten die Warheit nicht in Ungerech-
tigkeit auf/ Rom. 1, v. 18. 29. 30. 31. ſondern bewahrten das Geſetz/
welches in ihre Hertzen geſchrieben worden/ in dem/ daß ſie von
Natur thaten des Geſetzes Werck/ Rom. 2, v. 14. 15. 26. ſie liebten
fich/ nach der Feinde Zeugnuͤß/ unter einander/ und keiner that dem
andern unrecht/ und alſo wuſten ſie zu unterſcheiden zwiſchen wahren
und falſchen/ guten und boͤſen/ſoweit als die Natur ihnen ſolches lehꝛte.

(2.) Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi></fw><lb/>
&#x017F;er befindliche o&#x0364;ffters &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e und dicke Ba&#x0364;ume &#x017F;at&#x017F;am zu er-<lb/>
kennen geben) bewohnet/ und &#x017F;o gar nach obigem Bericht eine Ko&#x0364;-<lb/>
nigliche <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-Stadt auff der Ko&#x0364;nigs-Heide darinnen anzu-<lb/><note place="left">Alte Fichtel-<lb/>
berger hab&#x0113;<lb/>
eine Religi-<lb/>
on gehabt/<lb/>
nemlich die<lb/>
natu&#x0364;rliche.</note>treffen gewe&#x017F;en: Als i&#x017F;t auch allerdings nicht nur zu muthma&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern wohl gewiß/ daß un&#x017F;re alte Fichtelberger eine <hi rendition="#aq">Religion</hi> mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gehabt haben/ und zwar die natu&#x0364;rliche/ oder vernu&#x0364;nfftige/ dann<lb/>
(1.) hat &#x017F;ich GOTT keinem Men&#x017F;chen unbezeigt gela&#x017F;&#x017F;en/ ja wann<lb/>
die Heyden/ &#x017F;o das Ge&#x017F;etze nicht haben/ doch von Natur des Ge&#x017F;etzes<lb/>
Wercke thun/ und al&#x017F;o die&#x017F;elben ihnen &#x017F;elb&#x017F;t ein Ge&#x017F;etz &#x017F;eynd/ als<lb/>
welche erzeigen das Werck des Ge&#x017F;etzes/ &#x017F;o in ihre Hertzen ge-<lb/>
&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ und ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en mit zeuget/&#xA75B;c. &#x017F;o werden auch un&#x017F;re<lb/>
Vorfahrere hoffentlich hievon nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.<lb/>
Wann nun &#x017F;o gar die Feinde/ als wie der Ro&#x0364;mer <hi rendition="#aq">Cornelius Tacitus,</hi><lb/><note place="left">Alte Teut-<lb/>
&#x017F;che waren<lb/>
Tugendhaf-<lb/>
te Leute/<lb/>
in&#x017F;onde&#xA75B;heit<lb/>
auch die<lb/>
Fichtelber-<lb/>
ger.</note>denen Teut&#x017F;chen das Lob geben/ daß es ein Volck &#x017F;ey/ &#x017F;o &#x017F;ich der<lb/>
Redlichkeit/ Aufrichtigkeit/ Vergnu&#x0364;g&#x017F;amkeit/ Keu&#x017F;chheit/ Treue<lb/>
und dergleichen befleißige/ (die einige Ma&#x0364;ßigkeit ausgenommen/<lb/>
indem &#x017F;ie &#x017F;ich des T&#xA75B;uncks &#x017F;ehr belieben la&#x017F;&#x017F;en) die Fichtelbe&#xA75B;ger aber in-<lb/>
&#x017F;onderheit das Lob haben/ daß &#x017F;ie ein fromm/ getreu/ freundlich/ ob<lb/>
wohl dabey grobes bauri&#x017F;ches/ hartes und &#x017F;tarckes Volck &#x017F;eynd/ das<lb/>
Hitz und Fro&#x017F;t in aller Mu&#x0364;he und Arbeit wohl leiden und vertragen<lb/>
mag/ wie <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Bru&#x017F;ch</hi> ihnen das Zeugnu&#x0364;ß giebt; &#x017F;o haben wir<lb/>
abermahls die Bekra&#x0364;fftigung des obbe&#x017F;agten/ daß &#x017F;ie nehmlich &#x017F;ich die<lb/>
Vernunfft haben regieren und leiten la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie nicht erfu&#x0364;llet wa-<lb/>
ren mit Ungerechtigkeit/ Hurerey/ Schalckheit/ Geitz/ Boßheit/ voll<lb/>
Neids/ Mords/ Haders/ Li&#x017F;t/ Gifftigkeit/ denn &#x017F;ie waren keine Ohren-<lb/>
Bla&#x0364;&#x017F;er/ Verla&#x0364;umbder/ (welche die Natur lehrte) Frevler/ Hoffa&#x0364;r-<lb/>
tige/ Ruhmra&#x0364;thige/ Erfinder bo&#x0364;&#x017F;er Tu&#x0364;cken/ noch denen Eltern unge-<lb/>
hor&#x017F;am/ nicht unvernu&#x0364;nfftige treulo&#x017F;e/ &#x017F;to&#x0364;rrige/ unver&#x017F;o&#x0364;hnliche/<lb/>
unbarmhertzige &#xA75B;c. Sie hielten die Warheit nicht in Ungerech-<lb/>
tigkeit auf/ <hi rendition="#aq">Rom. 1, v.</hi> 18. 29. 30. 31. &#x017F;ondern bewahrten das Ge&#x017F;etz/<lb/>
welches in ihre Hertzen ge&#x017F;chrieben worden/ in dem/ daß &#x017F;ie von<lb/>
Natur thaten des Ge&#x017F;etzes Werck/ <hi rendition="#aq">Rom. 2, v.</hi> 14. 15. 26. &#x017F;ie liebten<lb/>
fich/ nach der Feinde Zeugnu&#x0364;ß/ unter einander/ und keiner that dem<lb/>
andern unrecht/ und al&#x017F;o wu&#x017F;ten &#x017F;ie zu unter&#x017F;cheiden zwi&#x017F;chen wahren<lb/>
und fal&#x017F;chen/ guten und bo&#x0364;&#x017F;en/&#x017F;oweit als die Natur ihnen &#x017F;olches leh&#xA75B;te.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(2.) Weil</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0017] Beſchreibung des Fichtelbergs. ſer befindliche oͤffters ſehr groſſe und dicke Baͤume ſatſam zu er- kennen geben) bewohnet/ und ſo gar nach obigem Bericht eine Koͤ- nigliche Reſidenz-Stadt auff der Koͤnigs-Heide darinnen anzu- treffen geweſen: Als iſt auch allerdings nicht nur zu muthmaſſen/ ſondern wohl gewiß/ daß unſre alte Fichtelberger eine Religion muͤſ- ſen gehabt haben/ und zwar die natuͤrliche/ oder vernuͤnfftige/ dann (1.) hat ſich GOTT keinem Menſchen unbezeigt gelaſſen/ ja wann die Heyden/ ſo das Geſetze nicht haben/ doch von Natur des Geſetzes Wercke thun/ und alſo dieſelben ihnen ſelbſt ein Geſetz ſeynd/ als welche erzeigen das Werck des Geſetzes/ ſo in ihre Hertzen ge- ſchrieben iſt/ und ihr Gewiſſen mit zeuget/ꝛc. ſo werden auch unſre Vorfahrere hoffentlich hievon nicht ausgeſchloſſen geweſen ſeyn. Wann nun ſo gar die Feinde/ als wie der Roͤmer Cornelius Tacitus, denen Teutſchen das Lob geben/ daß es ein Volck ſey/ ſo ſich der Redlichkeit/ Aufrichtigkeit/ Vergnuͤgſamkeit/ Keuſchheit/ Treue und dergleichen befleißige/ (die einige Maͤßigkeit ausgenommen/ indem ſie ſich des Tꝛuncks ſehr belieben laſſen) die Fichtelbeꝛger aber in- ſonderheit das Lob haben/ daß ſie ein fromm/ getreu/ freundlich/ ob wohl dabey grobes bauriſches/ hartes und ſtarckes Volck ſeynd/ das Hitz und Froſt in aller Muͤhe und Arbeit wohl leiden und vertragen mag/ wie Caſpar Bruſch ihnen das Zeugnuͤß giebt; ſo haben wir abermahls die Bekraͤfftigung des obbeſagten/ daß ſie nehmlich ſich die Vernunfft haben regieren und leiten laſſen/ weil ſie nicht erfuͤllet wa- ren mit Ungerechtigkeit/ Hurerey/ Schalckheit/ Geitz/ Boßheit/ voll Neids/ Mords/ Haders/ Liſt/ Gifftigkeit/ denn ſie waren keine Ohren- Blaͤſer/ Verlaͤumbder/ (welche die Natur lehrte) Frevler/ Hoffaͤr- tige/ Ruhmraͤthige/ Erfinder boͤſer Tuͤcken/ noch denen Eltern unge- horſam/ nicht unvernuͤnfftige treuloſe/ ſtoͤrrige/ unverſoͤhnliche/ unbarmhertzige ꝛc. Sie hielten die Warheit nicht in Ungerech- tigkeit auf/ Rom. 1, v. 18. 29. 30. 31. ſondern bewahrten das Geſetz/ welches in ihre Hertzen geſchrieben worden/ in dem/ daß ſie von Natur thaten des Geſetzes Werck/ Rom. 2, v. 14. 15. 26. ſie liebten fich/ nach der Feinde Zeugnuͤß/ unter einander/ und keiner that dem andern unrecht/ und alſo wuſten ſie zu unterſcheiden zwiſchen wahren und falſchen/ guten und boͤſen/ſoweit als die Natur ihnen ſolches lehꝛte. (2.) Weil Alte Fichtel- berger habē eine Religi- on gehabt/ nemlich die natuͤrliche. Alte Teut- ſche waren Tugendhaf- te Leute/ inſondeꝛheit auch die Fichtelber- ger.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/17
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/17>, abgerufen am 26.08.2019.