Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung des Fichtelbergs.

Es lieget aber diese Königs-Heide eine und zum Theil 2.Wo diese
Königs-
Heide lie-
get?

biß 3. Stunden vom Uhrsprung derer 4. nach ihrem Wachsthum
Schiffbahren Wasser/ des Mayns/ der Eger/ der Nab und der
Saale/ (wovon der erste gegen Abend/ die 2te gegen Morgen/ die4. Flüsse des
Fichtel-
bergs.

3te gegen Mittag/ und die 4te gegen Mitternacht fliesset/) 3. Stun-
den von Bayreuth/ nicht weit von Gold Cronach.

Von der Beschaffenheit des Baues sothaner Residenz-
Stadt ist aus Flori L. 3. C. 10. abzunehmen/ daß sie um und um mit
guten Bollwercken wohl verwahret gewesen/ wiewohl man keine
Maueren dabey auffgeführet/ weswegen die Römer solche Oerter
nur vor Dörffer gehalten/ vid. Tac. de Mor. Germ. c. 16. von be-
sagter Königs-Heide schreibt Brusch/ daß sie zwischen des Fich-
telbergs Haubt und Weitenberg gegen dem Marckgräffischen Fle-
cken Gold Cronach liege/ und ein fast grosses und weites Feld sey/
allwo ehedessen ein König eine Schlacht soll gethan haben/ wel-
ches auch bezeugen die Gebeine/ Hirnschalen/ alte rostige Degen/
Schild/ Helm/ und dergleichen Rüstung/ so noch jetzo von den
Bauern ausgegraben werden. Vermuthlich ist es der Attila
gewesen/ welcher nach obigem summarischen Bericht §. 6. Ur-
sach an der Zerstöhrung derselben Stadt gewesen.

Es erstreckete sich aber Norgau sehr weit vor Alters/ wie es dannWie weit
sich Norgan
erstreckt?

auch heute zu Tage noch einen ziemlichen Umfang hat/ und ohne
Strittigkeit die Burg-Graffthümer Bayreuth und Onolzbach/
sambt der Stadt Nürmberg/ wie auch die gantze obere Pfalz/ wenig-
stens biß Eger dem Schlüssel zum Königreich Böhmen in sich be-
greifft. Von welchem allen Hochbelobter Herr Autor in der Anleitung
des
Summarischen Berichts von Onolzbach §. 5. 7. 8. 16. 17. zu le-
sen ist. Caspar Brusch schreibt: Norgau liege zwischen der Do-
nau/ Elb/ und dem Mayn/ gräntze an Bamberg/ Nürmberg/
Coburg; werde jetzo getheilt ins Voigt-Land/ Ober-Pfalz/ Eger-
ländlein/ das Gebürg/ und der Peckler-Art/ (i. e. Wunsidel.)
Wann nun unser Fichtelberg schon im grauen Alterthum/ unge-Fichtelberg
im grauen
Alterthum
schon be-
wohnet.

achtet aller Wildnüßen (die auch wohl in denen folgenden Zeiten
sich von neuem wieder mögen ausgebreitet haben/ wie solches die
auf denen überbliebenen Mauern der alten zerstörten Raub Schlös-

ser
A 2
Beſchreibung des Fichtelbergs.

Es lieget aber dieſe Koͤnigs-Heide eine und zum Theil 2.Wo dieſe
Koͤnigs-
Heide lie-
get?

biß 3. Stunden vom Uhrſprung derer 4. nach ihrem Wachsthum
Schiffbahren Waſſer/ des Mayns/ der Eger/ der Nab und der
Saale/ (wovon der erſte gegen Abend/ die 2te gegen Morgen/ die4. Fluͤſſe des
Fichtel-
bergs.

3te gegen Mittag/ und die 4te gegen Mitternacht flieſſet/) 3. Stun-
den von Bayreuth/ nicht weit von Gold Cronach.

Von der Beſchaffenheit des Baues ſothaner Reſidenz-
Stadt iſt aus Flori L. 3. C. 10. abzunehmen/ daß ſie um und um mit
guten Bollwercken wohl verwahret geweſen/ wiewohl man keine
Maueren dabey auffgefuͤhret/ weswegen die Roͤmer ſolche Oerter
nur vor Doͤrffer gehalten/ vid. Tac. de Mor. Germ. c. 16. von be-
ſagter Koͤnigs-Heide ſchreibt Bruſch/ daß ſie zwiſchen des Fich-
telbergs Haubt und Weitenberg gegen dem Marckgraͤffiſchen Fle-
cken Gold Cronach liege/ und ein faſt groſſes und weites Feld ſey/
allwo ehedeſſen ein Koͤnig eine Schlacht ſoll gethan haben/ wel-
ches auch bezeugen die Gebeine/ Hirnſchalen/ alte roſtige Degen/
Schild/ Helm/ und dergleichen Ruͤſtung/ ſo noch jetzo von den
Bauern ausgegraben werden. Vermuthlich iſt es der Attila
geweſen/ welcher nach obigem ſummariſchen Bericht §. 6. Ur-
ſach an der Zerſtoͤhrung derſelben Stadt geweſen.

Es erſtreckete ſich aber Norgau ſehr weit vor Alters/ wie es dannWie weit
ſich Norgan
erſtreckt?

auch heute zu Tage noch einen ziemlichen Umfang hat/ und ohne
Strittigkeit die Burg-Graffthuͤmer Bayreuth und Onolzbach/
ſambt der Stadt Nuͤrmberg/ wie auch die gantze obere Pfalz/ wenig-
ſtens biß Eger dem Schluͤſſel zum Koͤnigreich Boͤhmen in ſich be-
greifft. Von welchem allen Hochbelobter Herr Autor in der Anleitung
des
Summariſchen Berichts von Onolzbach §. 5. 7. 8. 16. 17. zu le-
ſen iſt. Caſpar Bruſch ſchreibt: Norgau liege zwiſchen der Do-
nau/ Elb/ und dem Mayn/ graͤntze an Bamberg/ Nuͤrmberg/
Coburg; werde jetzo getheilt ins Voigt-Land/ Ober-Pfalz/ Eger-
laͤndlein/ das Gebuͤrg/ und der Peckler-Art/ (i. e. Wunſidel.)
Wann nun unſer Fichtelberg ſchon im grauen Alterthum/ unge-Fichtelberg
im grauen
Alterthum
ſchon be-
wohnet.

achtet aller Wildnuͤßen (die auch wohl in denen folgenden Zeiten
ſich von neuem wieder moͤgen ausgebreitet haben/ wie ſolches die
auf denen uͤberbliebenen Mauern der alten zerſtoͤrten Raub Schloͤſ-

ſer
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="3"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chreibung des Fichtelbergs.</hi> </fw><lb/>
        <p>Es lieget aber die&#x017F;e Ko&#x0364;nigs-Heide eine und zum Theil 2.<note place="right">Wo die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nigs</hi>-<lb/>
Heide lie-<lb/>
get?</note><lb/>
biß 3. Stunden vom Uhr&#x017F;prung derer 4. nach ihrem Wachsthum<lb/>
Schiffbahren Wa&#x017F;&#x017F;er/ des Mayns/ der Eger/ der Nab und der<lb/>
Saale/ (wovon der er&#x017F;te gegen Abend/ die 2te gegen Morgen/ die<note place="right">4. Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Fichtel-<lb/>
bergs.</note><lb/>
3te gegen Mittag/ und die 4te gegen Mitternacht flie&#x017F;&#x017F;et/) 3. Stun-<lb/>
den von Bayreuth/ nicht weit von Gold Cronach.</p><lb/>
        <p>Von der Be&#x017F;chaffenheit des Baues &#x017F;othaner <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz</hi>-<lb/>
Stadt i&#x017F;t aus <hi rendition="#aq">Flori <hi rendition="#i">L. 3. C. 10.</hi></hi> abzunehmen/ daß &#x017F;ie um und um mit<lb/>
guten Bollwercken wohl verwahret gewe&#x017F;en/ wiewohl man keine<lb/>
Maueren dabey auffgefu&#x0364;hret/ weswegen die Ro&#x0364;mer &#x017F;olche Oerter<lb/>
nur vor Do&#x0364;rffer gehalten/ <hi rendition="#aq">vid. Tac. <hi rendition="#i">de Mor. Germ. c. 16.</hi></hi> von be-<lb/>
&#x017F;agter Ko&#x0364;nigs-Heide &#x017F;chreibt <hi rendition="#fr">Bru&#x017F;ch/</hi> daß &#x017F;ie zwi&#x017F;chen des Fich-<lb/>
telbergs Haubt und Weitenberg gegen dem Marckgra&#x0364;ffi&#x017F;chen Fle-<lb/>
cken Gold Cronach liege/ und ein fa&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;es und weites Feld &#x017F;ey/<lb/>
allwo ehede&#x017F;&#x017F;en ein Ko&#x0364;nig eine Schlacht &#x017F;oll gethan haben/ wel-<lb/>
ches auch bezeugen die Gebeine/ Hirn&#x017F;chalen/ alte ro&#x017F;tige Degen/<lb/>
Schild/ Helm/ und dergleichen Ru&#x0364;&#x017F;tung/ &#x017F;o noch jetzo von den<lb/>
Bauern ausgegraben werden. Vermuthlich i&#x017F;t es der <hi rendition="#aq">Attila</hi><lb/>
gewe&#x017F;en/ welcher nach obigem <hi rendition="#aq">&#x017F;ummari</hi>&#x017F;chen Bericht §. 6. Ur-<lb/>
&#x017F;ach an der Zer&#x017F;to&#x0364;hrung der&#x017F;elben Stadt gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es er&#x017F;treckete &#x017F;ich aber Norgau &#x017F;ehr weit vor Alters/ wie es dann<note place="right">Wie weit<lb/>
&#x017F;ich Norgan<lb/>
er&#x017F;treckt?</note><lb/>
auch heute zu Tage noch einen ziemlichen Umfang hat/ und ohne<lb/>
Strittigkeit die Burg-Graffthu&#x0364;mer Bayreuth und Onolzbach/<lb/>
&#x017F;ambt der Stadt Nu&#x0364;rmberg/ wie auch die gantze obere Pfalz/ wenig-<lb/>
&#x017F;tens biß Eger dem Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zum Ko&#x0364;nigreich Bo&#x0364;hmen in &#x017F;ich be-<lb/>
greifft. Von welchem allen Hochbelobter <hi rendition="#fr">Herr</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Autor</hi></hi> <hi rendition="#fr">in der Anleitung<lb/>
des</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Summari</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen Berichts von Onolzbach</hi> §. <hi rendition="#i">5. 7. 8. 16. 17.</hi> zu le-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Bru&#x017F;ch</hi> &#x017F;chreibt: Norgau liege zwi&#x017F;chen der Do-<lb/>
nau/ Elb/ und dem Mayn/ gra&#x0364;ntze an Bamberg/ Nu&#x0364;rmberg/<lb/>
Coburg; werde jetzo getheilt ins Voigt-Land/ Ober-Pfalz/ Eger-<lb/>
la&#x0364;ndlein/ das Gebu&#x0364;rg/ und der Peckler-Art/ (<hi rendition="#aq">i. e.</hi> Wun&#x017F;idel.)<lb/>
Wann nun un&#x017F;er Fichtelberg &#x017F;chon im grauen Alterthum/ unge-<note place="right">Fichtelberg<lb/>
im grauen<lb/>
Alterthum<lb/>
&#x017F;chon be-<lb/>
wohnet.</note><lb/>
achtet aller Wildnu&#x0364;ßen (die auch wohl in denen folgenden Zeiten<lb/>
&#x017F;ich von neuem wieder mo&#x0364;gen ausgebreitet haben/ wie &#x017F;olches die<lb/>
auf denen u&#x0364;berbliebenen Mauern der alten zer&#x017F;to&#x0364;rten Raub Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0016] Beſchreibung des Fichtelbergs. Es lieget aber dieſe Koͤnigs-Heide eine und zum Theil 2. biß 3. Stunden vom Uhrſprung derer 4. nach ihrem Wachsthum Schiffbahren Waſſer/ des Mayns/ der Eger/ der Nab und der Saale/ (wovon der erſte gegen Abend/ die 2te gegen Morgen/ die 3te gegen Mittag/ und die 4te gegen Mitternacht flieſſet/) 3. Stun- den von Bayreuth/ nicht weit von Gold Cronach. Wo dieſe Koͤnigs- Heide lie- get? 4. Fluͤſſe des Fichtel- bergs. Von der Beſchaffenheit des Baues ſothaner Reſidenz- Stadt iſt aus Flori L. 3. C. 10. abzunehmen/ daß ſie um und um mit guten Bollwercken wohl verwahret geweſen/ wiewohl man keine Maueren dabey auffgefuͤhret/ weswegen die Roͤmer ſolche Oerter nur vor Doͤrffer gehalten/ vid. Tac. de Mor. Germ. c. 16. von be- ſagter Koͤnigs-Heide ſchreibt Bruſch/ daß ſie zwiſchen des Fich- telbergs Haubt und Weitenberg gegen dem Marckgraͤffiſchen Fle- cken Gold Cronach liege/ und ein faſt groſſes und weites Feld ſey/ allwo ehedeſſen ein Koͤnig eine Schlacht ſoll gethan haben/ wel- ches auch bezeugen die Gebeine/ Hirnſchalen/ alte roſtige Degen/ Schild/ Helm/ und dergleichen Ruͤſtung/ ſo noch jetzo von den Bauern ausgegraben werden. Vermuthlich iſt es der Attila geweſen/ welcher nach obigem ſummariſchen Bericht §. 6. Ur- ſach an der Zerſtoͤhrung derſelben Stadt geweſen. Es erſtreckete ſich aber Norgau ſehr weit vor Alters/ wie es dann auch heute zu Tage noch einen ziemlichen Umfang hat/ und ohne Strittigkeit die Burg-Graffthuͤmer Bayreuth und Onolzbach/ ſambt der Stadt Nuͤrmberg/ wie auch die gantze obere Pfalz/ wenig- ſtens biß Eger dem Schluͤſſel zum Koͤnigreich Boͤhmen in ſich be- greifft. Von welchem allen Hochbelobter Herr Autor in der Anleitung des Summariſchen Berichts von Onolzbach §. 5. 7. 8. 16. 17. zu le- ſen iſt. Caſpar Bruſch ſchreibt: Norgau liege zwiſchen der Do- nau/ Elb/ und dem Mayn/ graͤntze an Bamberg/ Nuͤrmberg/ Coburg; werde jetzo getheilt ins Voigt-Land/ Ober-Pfalz/ Eger- laͤndlein/ das Gebuͤrg/ und der Peckler-Art/ (i. e. Wunſidel.) Wann nun unſer Fichtelberg ſchon im grauen Alterthum/ unge- achtet aller Wildnuͤßen (die auch wohl in denen folgenden Zeiten ſich von neuem wieder moͤgen ausgebreitet haben/ wie ſolches die auf denen uͤberbliebenen Mauern der alten zerſtoͤrten Raub Schloͤſ- ſer Wie weit ſich Norgan erſtreckt? Fichtelberg im grauen Alterthum ſchon be- wohnet. A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/16
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/16>, abgerufen am 20.08.2019.