Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

WAs in dieser Schrifft enthalten, ist alles aus dem Ti-
tul-Blat deutlich zuersehen, und verspricht solches
nichts, was in dem Tractat nicht abgehandelt wird.
Jedennoch ist dabey zu erinnern, daß hier nichts er-
zehlet wird von allen und ieden Fatis, Feuers-Brun-
sten, Kriegs-Troublen, Mißwachsen, Sterbens-Läufften, Todtes-
Fällen, Successionen der hohen und niedern Obrigkeiten, oder an-
dern dergleichen täglich vorfallenden Begebenheiten, welche fast ein
iedes Ort mit dem andern gemein hat: Dann weil ich mich eugent-
lich beflissen, sonderlich nur Naturalia, und Physica in dieser Fichtel-
Bergischen Beschreibung zu tractiren, so habe ich mich politischer
Dinge nach aller möglichkeit mit fleiß enthalten wollen, indem solche
gantz ausser meinem Zweck sind, sonderlich was den ersten Theil be-
trifft. Gleichwohl aber habe ich mich hierinnen auch so viel be-
schieden, daß wo ja sich an besagten Orten gar was sonderbahres in
politischen und dergleichen Fällen vor andern zugetragen, oder es
sonsten die Connexion erforderte, solches anzuführen, ich dißfalls
nichts verabsäumet habe. Solchem nach habe ich nicht mit Still-
Schweigen übergehen wollen, daß da nach proportion ein gar grosses
Feindliches, wüttentes Krieges-Heer das gantze Land und die halt-
barsten Oerter erobert, auch mit Feuer und Schwerd verderbt, das
einige und gegen die besagte Plätze zu rechnen, damahls kleine unbe-
festigte Wunsiedel, mit einer Hand voll armer Bürger und Bau-
ern von 4. bis höchstens 500. Köpffen, eine Armee von 18000 wohl
versuchten und durch so viele Siege encouragirten Combattanten vom
Sturm ab, und aus dem Felde geschlagen, mithin das gantze Land
von dem Grimm deß so blutdürstigen Feindes wiederum befreyet:
Dann weil dieser Casus sich selten genug zuträget, so habe ich ihn und
seines gleichen eben vor sonderbar und würdig gehalten, seiner allhier
zugedencken. Jm übrigen aber werde ich nach einigen abgehandel-
ten generalioribus diese Ordnung halten, daß ich von dem weitbe-
ruffenem Fichtel-See anfange, hernach werde ich mich daraus nach

behöri-
Vorbericht.

WAs in dieſer Schrifft enthalten, iſt alles aus dem Ti-
tul-Blat deutlich zuerſehen, und verſpricht ſolches
nichts, was in dem Tractat nicht abgehandelt wird.
Jedennoch iſt dabey zu erinnern, daß hier nichts er-
zehlet wird von allen und ieden Fatis, Feuers-Brun-
ſten, Kriegs-Troublen, Mißwachſen, Sterbens-Laͤufften, Todtes-
Faͤllen, Succesſionen der hohen und niedern Obrigkeiten, oder an-
dern dergleichen taͤglich vorfallenden Begebenheiten, welche faſt ein
iedes Ort mit dem andern gemein hat: Dann weil ich mich eugent-
lich befliſſen, ſonderlich nur Naturalia, und Phyſica in dieſer Fichtel-
Bergiſchen Beſchreibung zu tractiren, ſo habe ich mich politiſcher
Dinge nach aller moͤglichkeit mit fleiß enthalten wollen, indem ſolche
gantz auſſer meinem Zweck ſind, ſonderlich was den erſten Theil be-
trifft. Gleichwohl aber habe ich mich hierinnen auch ſo viel be-
ſchieden, daß wo ja ſich an beſagten Orten gar was ſonderbahres in
politiſchen und dergleichen Faͤllen vor andern zugetragen, oder es
ſonſten die Connexion erforderte, ſolches anzufuͤhren, ich dißfalls
nichts verabſaͤumet habe. Solchem nach habe ich nicht mit Still-
Schweigen uͤbergehen wollen, daß da nach proportion ein gar groſſes
Feindliches, wuͤttentes Krieges-Heer das gantze Land und die halt-
barſten Oerter erobert, auch mit Feuer und Schwerd verderbt, das
einige und gegen die beſagte Plaͤtze zu rechnen, damahls kleine unbe-
feſtigte Wunſiedel, mit einer Hand voll armer Buͤrger und Bau-
ern von 4. bis hoͤchſtens 500. Koͤpffen, eine Armee von 18000 wohl
verſuchten und duꝛch ſo viele Siege encouragirten Combattanten vom
Sturm ab, und aus dem Felde geſchlagen, mithin das gantze Land
von dem Grimm deß ſo blutduͤrſtigen Feindes wiederum befreyet:
Dann weil dieſer Caſus ſich ſelten genug zutraͤget, ſo habe ich ihn und
ſeines gleichen eben vor ſondeꝛbar und wuͤrdig gehalten, ſeiner allhier
zugedencken. Jm uͤbrigen aber werde ich nach einigen abgehandel-
ten generalioribus dieſe Ordnung halten, daß ich von dem weitbe-
ruffenem Fichtel-See anfange, hernach werde ich mich daraus nach

behoͤri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As in die&#x017F;er Schrifft enthalten, i&#x017F;t alles aus dem Ti-<lb/>
tul-Blat deutlich zuer&#x017F;ehen, und ver&#x017F;pricht &#x017F;olches<lb/>
nichts, was in dem <hi rendition="#aq">Tractat</hi> nicht abgehandelt wird.<lb/>
Jedennoch i&#x017F;t dabey zu erinnern, daß hier nichts er-<lb/>
zehlet wird von allen und ieden <hi rendition="#aq">Fatis,</hi> Feuers-Brun-<lb/>
&#x017F;ten, Kriegs-Troublen, Mißwach&#x017F;en, Sterbens-La&#x0364;ufften, Todtes-<lb/>
Fa&#x0364;llen, <hi rendition="#aq">Succes&#x017F;ionen</hi> der hohen und niedern Obrigkeiten, oder an-<lb/>
dern dergleichen ta&#x0364;glich vorfallenden Begebenheiten, welche fa&#x017F;t ein<lb/>
iedes Ort mit dem andern gemein hat: Dann weil ich mich eugent-<lb/>
lich befli&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;onderlich nur <hi rendition="#aq">Naturalia,</hi> und <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica</hi> in die&#x017F;er Fichtel-<lb/>
Bergi&#x017F;chen Be&#x017F;chreibung zu <hi rendition="#aq">tractir</hi>en, &#x017F;o habe ich mich politi&#x017F;cher<lb/>
Dinge nach aller mo&#x0364;glichkeit mit fleiß enthalten wollen, indem &#x017F;olche<lb/>
gantz au&#x017F;&#x017F;er meinem Zweck &#x017F;ind, &#x017F;onderlich was den er&#x017F;ten Theil be-<lb/>
trifft. Gleichwohl aber habe ich mich hierinnen auch &#x017F;o viel be-<lb/>
&#x017F;chieden, daß wo ja &#x017F;ich an be&#x017F;agten Orten gar was &#x017F;onderbahres in<lb/>
politi&#x017F;chen und dergleichen Fa&#x0364;llen vor andern zugetragen, oder es<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Connexion</hi> erforderte, &#x017F;olches anzufu&#x0364;hren, ich dißfalls<lb/>
nichts verab&#x017F;a&#x0364;umet habe. Solchem nach habe ich nicht mit Still-<lb/>
Schweigen u&#x0364;bergehen wollen, daß da nach <hi rendition="#aq">proportion</hi> ein gar gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Feindliches, wu&#x0364;ttentes Krieges-Heer das gantze Land und die halt-<lb/>
bar&#x017F;ten Oerter erobert, auch mit Feuer und Schwerd verderbt, das<lb/>
einige und gegen die be&#x017F;agte Pla&#x0364;tze zu rechnen, damahls kleine unbe-<lb/>
fe&#x017F;tigte <hi rendition="#fr">Wun&#x017F;iedel,</hi> mit einer Hand voll armer Bu&#x0364;rger und Bau-<lb/>
ern von 4. bis ho&#x0364;ch&#x017F;tens 500. Ko&#x0364;pffen, eine Armee von 18000 wohl<lb/>
ver&#x017F;uchten und du&#xA75B;ch &#x017F;o viele Siege <hi rendition="#aq">encouragir</hi>ten <hi rendition="#aq">Combattanten</hi> vom<lb/>
Sturm ab, und aus dem Felde ge&#x017F;chlagen, mithin das gantze Land<lb/>
von dem Grimm deß &#x017F;o blutdu&#x0364;r&#x017F;tigen Feindes wiederum befreyet:<lb/>
Dann weil die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us</hi> &#x017F;ich &#x017F;elten genug zutra&#x0364;get, &#x017F;o habe ich ihn und<lb/>
&#x017F;eines gleichen eben vor &#x017F;onde&#xA75B;bar und wu&#x0364;rdig gehalten, &#x017F;einer allhier<lb/>
zugedencken. Jm u&#x0364;brigen aber werde ich nach einigen abgehandel-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">generalioribus</hi> die&#x017F;e Ordnung halten, daß ich von dem weitbe-<lb/>
ruffenem Fichtel-See anfange, hernach werde ich mich daraus nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beho&#x0364;ri-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorbericht. WAs in dieſer Schrifft enthalten, iſt alles aus dem Ti- tul-Blat deutlich zuerſehen, und verſpricht ſolches nichts, was in dem Tractat nicht abgehandelt wird. Jedennoch iſt dabey zu erinnern, daß hier nichts er- zehlet wird von allen und ieden Fatis, Feuers-Brun- ſten, Kriegs-Troublen, Mißwachſen, Sterbens-Laͤufften, Todtes- Faͤllen, Succesſionen der hohen und niedern Obrigkeiten, oder an- dern dergleichen taͤglich vorfallenden Begebenheiten, welche faſt ein iedes Ort mit dem andern gemein hat: Dann weil ich mich eugent- lich befliſſen, ſonderlich nur Naturalia, und Phyſica in dieſer Fichtel- Bergiſchen Beſchreibung zu tractiren, ſo habe ich mich politiſcher Dinge nach aller moͤglichkeit mit fleiß enthalten wollen, indem ſolche gantz auſſer meinem Zweck ſind, ſonderlich was den erſten Theil be- trifft. Gleichwohl aber habe ich mich hierinnen auch ſo viel be- ſchieden, daß wo ja ſich an beſagten Orten gar was ſonderbahres in politiſchen und dergleichen Faͤllen vor andern zugetragen, oder es ſonſten die Connexion erforderte, ſolches anzufuͤhren, ich dißfalls nichts verabſaͤumet habe. Solchem nach habe ich nicht mit Still- Schweigen uͤbergehen wollen, daß da nach proportion ein gar groſſes Feindliches, wuͤttentes Krieges-Heer das gantze Land und die halt- barſten Oerter erobert, auch mit Feuer und Schwerd verderbt, das einige und gegen die beſagte Plaͤtze zu rechnen, damahls kleine unbe- feſtigte Wunſiedel, mit einer Hand voll armer Buͤrger und Bau- ern von 4. bis hoͤchſtens 500. Koͤpffen, eine Armee von 18000 wohl verſuchten und duꝛch ſo viele Siege encouragirten Combattanten vom Sturm ab, und aus dem Felde geſchlagen, mithin das gantze Land von dem Grimm deß ſo blutduͤrſtigen Feindes wiederum befreyet: Dann weil dieſer Caſus ſich ſelten genug zutraͤget, ſo habe ich ihn und ſeines gleichen eben vor ſondeꝛbar und wuͤrdig gehalten, ſeiner allhier zugedencken. Jm uͤbrigen aber werde ich nach einigen abgehandel- ten generalioribus dieſe Ordnung halten, daß ich von dem weitbe- ruffenem Fichtel-See anfange, hernach werde ich mich daraus nach behoͤri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/11
Zitationshilfe: Pachelbel-Gehag, Johann Christoph von: Ausführliche Beschreibung Des Fichtel-Berges, Jn Norgau liegend. Leipzig, 1716, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pachelbel_fichtelberg_1716/11>, abgerufen am 23.08.2019.