Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

Als sie zur Vorhausthüre heraustraten, kam der Briesträger die Treppe herauf. "Von der Stadtpost," sagte er, und gab Jaromir einen Brief.

"Eine unbekannte Hand und ein T im Siegel --" bemerkte der Empfänger. --

"Eine unbekannte Hand -- das ist in den meisten Fällen interessant, wenn es nicht von einem unsrer Handwerksleute und Lieferanten kommt -- doch die Mahnbriefe sind immer unfrankirt. Es scheint eine niedliche Damenhand zu sein -- so öffnen Sie doch nur, ich bin ungeheuer neugierig."

"Nein, das ist eine Theologenhand," sagte Jaromir, der in Folge eines unerklärlichen Gefühls sich beinahe scheute, den Brief zu öffnen und ihn sinnend in der Hand hielt. Endlich war das Siegel gelös't. Er las:

"Klingt Ihnen der Name Amalie noch bekannt? Amalie, die Sie einst liebten, ist eine Sterbende, und hat auf dieser Welt nur noch den einen Wunsch, sich sterbend mit Ihnen zu versöhnen, Ihre Vergebung zu erlangen. Wenn Ihnen je der letzte Wunsch einer Sterbenden heilig war, so kommen Sie heut' Nachmittag zwischen 4 und 6 Uhr in die Klosterstraße Nr. 18, zwei Treppen, links, wo Sie an der Thüre den Namen finden: Doctor Thalheim."

Eine ganze Vergangenheit wachte plötzlich vor Jaromir auf -- er starrte regungslos auf das Papier, und stand

Als sie zur Vorhausthüre heraustraten, kam der Briesträger die Treppe herauf. „Von der Stadtpost,“ sagte er, und gab Jaromir einen Brief.

„Eine unbekannte Hand und ein T im Siegel —“ bemerkte der Empfänger. —

„Eine unbekannte Hand — das ist in den meisten Fällen interessant, wenn es nicht von einem unsrer Handwerksleute und Lieferanten kommt — doch die Mahnbriefe sind immer unfrankirt. Es scheint eine niedliche Damenhand zu sein — so öffnen Sie doch nur, ich bin ungeheuer neugierig.“

„Nein, das ist eine Theologenhand,“ sagte Jaromir, der in Folge eines unerklärlichen Gefühls sich beinahe scheute, den Brief zu öffnen und ihn sinnend in der Hand hielt. Endlich war das Siegel gelös’t. Er las:

„Klingt Ihnen der Name Amalie noch bekannt? Amalie, die Sie einst liebten, ist eine Sterbende, und hat auf dieser Welt nur noch den einen Wunsch, sich sterbend mit Ihnen zu versöhnen, Ihre Vergebung zu erlangen. Wenn Ihnen je der letzte Wunsch einer Sterbenden heilig war, so kommen Sie heut’ Nachmittag zwischen 4 und 6 Uhr in die Klosterstraße Nr. 18, zwei Treppen, links, wo Sie an der Thüre den Namen finden: Doctor Thalheim.“

Eine ganze Vergangenheit wachte plötzlich vor Jaromir auf — er starrte regungslos auf das Papier, und stand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="40"/>
        <p> Als sie zur Vorhausthüre heraustraten, kam der Briesträger die Treppe herauf. &#x201E;Von der Stadtpost,&#x201C; sagte er, und gab Jaromir einen Brief.</p>
        <p>&#x201E;Eine unbekannte Hand und ein T im Siegel &#x2014;&#x201C; bemerkte der Empfänger. &#x2014;</p>
        <p>&#x201E;Eine unbekannte Hand &#x2014; das ist in den meisten Fällen interessant, wenn es nicht von einem unsrer Handwerksleute und Lieferanten kommt &#x2014; doch die Mahnbriefe sind immer unfrankirt. Es scheint eine niedliche Damenhand zu sein &#x2014; so öffnen Sie doch nur, ich bin ungeheuer neugierig.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Nein, das ist eine Theologenhand,&#x201C; sagte Jaromir, der in Folge eines unerklärlichen Gefühls sich beinahe scheute, den Brief zu öffnen und ihn sinnend in der Hand hielt. Endlich war das Siegel gelös&#x2019;t. Er las:</p>
        <p>&#x201E;Klingt Ihnen der Name Amalie noch bekannt? Amalie, die Sie einst liebten, ist eine Sterbende, und hat auf dieser Welt nur noch den einen Wunsch, sich sterbend mit Ihnen zu versöhnen, Ihre Vergebung zu erlangen. Wenn Ihnen je der letzte Wunsch einer Sterbenden heilig war, so kommen Sie heut&#x2019; Nachmittag zwischen 4 und 6 Uhr in die Klosterstraße Nr. 18, zwei Treppen, links, wo Sie an der Thüre den Namen finden: Doctor Thalheim.&#x201C;</p>
        <p>Eine ganze Vergangenheit wachte plötzlich vor Jaromir auf &#x2014; er starrte regungslos auf das Papier, und stand
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0050] Als sie zur Vorhausthüre heraustraten, kam der Briesträger die Treppe herauf. „Von der Stadtpost,“ sagte er, und gab Jaromir einen Brief. „Eine unbekannte Hand und ein T im Siegel —“ bemerkte der Empfänger. — „Eine unbekannte Hand — das ist in den meisten Fällen interessant, wenn es nicht von einem unsrer Handwerksleute und Lieferanten kommt — doch die Mahnbriefe sind immer unfrankirt. Es scheint eine niedliche Damenhand zu sein — so öffnen Sie doch nur, ich bin ungeheuer neugierig.“ „Nein, das ist eine Theologenhand,“ sagte Jaromir, der in Folge eines unerklärlichen Gefühls sich beinahe scheute, den Brief zu öffnen und ihn sinnend in der Hand hielt. Endlich war das Siegel gelös’t. Er las: „Klingt Ihnen der Name Amalie noch bekannt? Amalie, die Sie einst liebten, ist eine Sterbende, und hat auf dieser Welt nur noch den einen Wunsch, sich sterbend mit Ihnen zu versöhnen, Ihre Vergebung zu erlangen. Wenn Ihnen je der letzte Wunsch einer Sterbenden heilig war, so kommen Sie heut’ Nachmittag zwischen 4 und 6 Uhr in die Klosterstraße Nr. 18, zwei Treppen, links, wo Sie an der Thüre den Namen finden: Doctor Thalheim.“ Eine ganze Vergangenheit wachte plötzlich vor Jaromir auf — er starrte regungslos auf das Papier, und stand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
HATHI TRUST Digital Library: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/50
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/50>, abgerufen am 10.07.2020.