Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

zu langweilen, daß mir diese sechs Wochen wie eben so viel Monate, -- ach, was sage ich, eben so viel Jahre erscheinen."

"Nun," versetzte Jener, "ich fange seit Kurzem an, mir einiges Amüsement zu versprechen. Neulich im Theater hab' ich ein bildhübsches, muntres Mädchen gesehen, von dem ich jetzt weiß, daß es eine Pensionärin des Nollin'schen Instituts ist. Sie war jugendfrisch, wie eine Obstbaumblüthe, hatte blitzende Augen, die sich munter und keck nach allen Seiten drehten, lebendige Beweglichkeit -- kurz, ich glaube ein muntres Fischlein, das leicht zu fangen -- und wenn es dann an meiner Angel hängt -- wer weiß, im Nollin'schen Institut sind nur reiche Mädchen -- --"

"Wahrhaftig, Sie amüsiren mich -- ein hübsches Kind gefällt Ihnen auf dem ersten Anblick, und Sie knüpfen sofort weitläufige Combinationen daran, welche bis zum Traualtar gehen. -- Alle Liebesverhältnisse arten in Langeweile aus -- aber bis zur Langeweile des ehelichen Lebens nein, dahin soll es mit mir nicht kommen, daran können auch Sie nicht ernsthaft denken!"

Der Baron sagte achselzuckend: "Je nun, eine reiche Partie ist oft das einzige Mittel, einige finanzielle Lücken auszufüllen -- man spielt eine neue Rolle in der Welt, wenn man das eigne Haus zum Mittelpunkt glänzender Feste machen kann. -- Und was wollen Sie? Eine fashionable

zu langweilen, daß mir diese sechs Wochen wie eben so viel Monate, — ach, was sage ich, eben so viel Jahre erscheinen.“

„Nun,“ versetzte Jener, „ich fange seit Kurzem an, mir einiges Amüsement zu versprechen. Neulich im Theater hab’ ich ein bildhübsches, muntres Mädchen gesehen, von dem ich jetzt weiß, daß es eine Pensionärin des Nollin’schen Instituts ist. Sie war jugendfrisch, wie eine Obstbaumblüthe, hatte blitzende Augen, die sich munter und keck nach allen Seiten drehten, lebendige Beweglichkeit — kurz, ich glaube ein muntres Fischlein, das leicht zu fangen — und wenn es dann an meiner Angel hängt — wer weiß, im Nollin’schen Institut sind nur reiche Mädchen — —“

„Wahrhaftig, Sie amüsiren mich — ein hübsches Kind gefällt Ihnen auf dem ersten Anblick, und Sie knüpfen sofort weitläufige Combinationen daran, welche bis zum Traualtar gehen. — Alle Liebesverhältnisse arten in Langeweile aus — aber bis zur Langeweile des ehelichen Lebens nein, dahin soll es mit mir nicht kommen, daran können auch Sie nicht ernsthaft denken!“

Der Baron sagte achselzuckend: „Je nun, eine reiche Partie ist oft das einzige Mittel, einige finanzielle Lücken auszufüllen — man spielt eine neue Rolle in der Welt, wenn man das eigne Haus zum Mittelpunkt glänzender Feste machen kann. — Und was wollen Sie? Eine fashionable

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
zu langweilen, daß mir diese sechs Wochen wie eben so viel Monate, &#x2014; ach, was sage ich, eben so viel Jahre erscheinen.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Nun,&#x201C; versetzte Jener, &#x201E;ich fange seit Kurzem an, mir einiges Amüsement zu versprechen. Neulich im Theater hab&#x2019; ich ein bildhübsches, muntres Mädchen gesehen, von dem ich jetzt weiß, daß es eine Pensionärin des Nollin&#x2019;schen Instituts ist. Sie war jugendfrisch, wie eine Obstbaumblüthe, hatte blitzende Augen, die sich munter und keck nach allen Seiten drehten, lebendige Beweglichkeit &#x2014; kurz, ich glaube ein muntres Fischlein, das leicht zu fangen &#x2014; und wenn es dann an meiner Angel hängt &#x2014; wer weiß, im Nollin&#x2019;schen Institut sind nur reiche Mädchen &#x2014; &#x2014;&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Wahrhaftig, Sie amüsiren mich &#x2014; ein hübsches Kind gefällt Ihnen auf dem ersten Anblick, und Sie knüpfen sofort weitläufige Combinationen daran, welche bis zum Traualtar gehen. &#x2014; Alle Liebesverhältnisse arten in Langeweile aus &#x2014; aber bis zur Langeweile des ehelichen Lebens nein, dahin soll es mit mir nicht kommen, daran können auch Sie nicht ernsthaft denken!&#x201C;</p>
        <p>Der Baron sagte achselzuckend: &#x201E;Je nun, eine reiche Partie ist oft das einzige Mittel, einige finanzielle Lücken auszufüllen &#x2014; man spielt eine neue Rolle in der Welt, wenn man das eigne Haus zum Mittelpunkt glänzender Feste machen kann. &#x2014; Und was wollen Sie? Eine fashionable
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] zu langweilen, daß mir diese sechs Wochen wie eben so viel Monate, — ach, was sage ich, eben so viel Jahre erscheinen.“ „Nun,“ versetzte Jener, „ich fange seit Kurzem an, mir einiges Amüsement zu versprechen. Neulich im Theater hab’ ich ein bildhübsches, muntres Mädchen gesehen, von dem ich jetzt weiß, daß es eine Pensionärin des Nollin’schen Instituts ist. Sie war jugendfrisch, wie eine Obstbaumblüthe, hatte blitzende Augen, die sich munter und keck nach allen Seiten drehten, lebendige Beweglichkeit — kurz, ich glaube ein muntres Fischlein, das leicht zu fangen — und wenn es dann an meiner Angel hängt — wer weiß, im Nollin’schen Institut sind nur reiche Mädchen — —“ „Wahrhaftig, Sie amüsiren mich — ein hübsches Kind gefällt Ihnen auf dem ersten Anblick, und Sie knüpfen sofort weitläufige Combinationen daran, welche bis zum Traualtar gehen. — Alle Liebesverhältnisse arten in Langeweile aus — aber bis zur Langeweile des ehelichen Lebens nein, dahin soll es mit mir nicht kommen, daran können auch Sie nicht ernsthaft denken!“ Der Baron sagte achselzuckend: „Je nun, eine reiche Partie ist oft das einzige Mittel, einige finanzielle Lücken auszufüllen — man spielt eine neue Rolle in der Welt, wenn man das eigne Haus zum Mittelpunkt glänzender Feste machen kann. — Und was wollen Sie? Eine fashionable

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
HATHI TRUST Digital Library: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/48
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/48>, abgerufen am 10.07.2020.