Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

lehnte sich an den Ecktisch, auf dem die Nachtlampe stand -- durch den kleinen Stoß an den Tisch tauchte das Lämpchen unter das Oel, auf dem es schwamm, und verlöschte. Amalie schrie auf -- ihm gab der kleine Umstand die Fassung wieder -- er erinnerte ihn daran, daß er ja der Wärter einer Kranken sei, welche Schonung bedürfe. Er nahm das Feuerzeug zur Hand, und gab der Lampe ihre Flamme wieder, sie brannte aber jetzt unruhiger, flackernder als zuvor. Johannes sah, wie Amalie im Fieber glühte -- er warf einen besorgten Blick auf sie und setzte sich stumm neben ihr Bett.

"Bin ich keines Wortes mehr werth?" fragte Amalie seufzend.

"Du wolltest mir einen Wunsch nennen, den ich Dir erfüllen könnte," sagte er ruhig und bezwang sogar das Beben seiner Stimme -- "Warum nennst Du ihn nicht? Ich bin zu Allem bereit, was Du verlangst, wenn es in meiner Macht ist."

"Versöhne mich mit ihm!" rief sie.

"Mit wem?" fragte er tonlos.

"Mit Jaromir von Szariny!" flüsterte sie und drückte ihr erglühendes Antlitz in die Kissen. "Ich kann nicht sterben, wenn er mir nicht vergeben! -- Ach, lass' Dich beschwören," fuhr sie fort, "der Tod lös't ja alle Bande der Convenienz, macht Alles gleich -- im Angesicht seiner

lehnte sich an den Ecktisch, auf dem die Nachtlampe stand — durch den kleinen Stoß an den Tisch tauchte das Lämpchen unter das Oel, auf dem es schwamm, und verlöschte. Amalie schrie auf — ihm gab der kleine Umstand die Fassung wieder — er erinnerte ihn daran, daß er ja der Wärter einer Kranken sei, welche Schonung bedürfe. Er nahm das Feuerzeug zur Hand, und gab der Lampe ihre Flamme wieder, sie brannte aber jetzt unruhiger, flackernder als zuvor. Johannes sah, wie Amalie im Fieber glühte — er warf einen besorgten Blick auf sie und setzte sich stumm neben ihr Bett.

„Bin ich keines Wortes mehr werth?“ fragte Amalie seufzend.

„Du wolltest mir einen Wunsch nennen, den ich Dir erfüllen könnte,“ sagte er ruhig und bezwang sogar das Beben seiner Stimme — „Warum nennst Du ihn nicht? Ich bin zu Allem bereit, was Du verlangst, wenn es in meiner Macht ist.“

„Versöhne mich mit ihm!“ rief sie.

„Mit wem?“ fragte er tonlos.

„Mit Jaromir von Szariny!“ flüsterte sie und drückte ihr erglühendes Antlitz in die Kissen. „Ich kann nicht sterben, wenn er mir nicht vergeben! — Ach, lass’ Dich beschwören,“ fuhr sie fort, „der Tod lös’t ja alle Bande der Convenienz, macht Alles gleich — im Angesicht seiner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="24"/>
lehnte sich an den Ecktisch, auf dem die Nachtlampe stand &#x2014; durch den kleinen Stoß an den Tisch tauchte das Lämpchen unter das Oel, auf dem es schwamm, und verlöschte. Amalie schrie auf &#x2014; ihm gab der kleine Umstand die Fassung wieder &#x2014; er erinnerte ihn daran, daß er ja der Wärter einer Kranken sei, welche Schonung bedürfe. Er nahm das Feuerzeug zur Hand, und gab der Lampe ihre Flamme wieder, sie brannte aber jetzt unruhiger, flackernder als zuvor. Johannes sah, wie Amalie im Fieber glühte &#x2014; er warf einen besorgten Blick auf sie und setzte sich stumm neben ihr Bett.</p>
        <p>&#x201E;Bin ich keines Wortes mehr werth?&#x201C; fragte Amalie seufzend.</p>
        <p>&#x201E;Du wolltest mir einen Wunsch nennen, den ich Dir erfüllen könnte,&#x201C; sagte er ruhig und bezwang sogar das Beben seiner Stimme &#x2014; &#x201E;Warum nennst Du ihn nicht? Ich bin zu Allem bereit, was Du verlangst, wenn es in meiner Macht ist.&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Versöhne mich mit ihm!&#x201C; rief sie.</p>
        <p>&#x201E;Mit wem?&#x201C; fragte er tonlos.</p>
        <p>&#x201E;Mit Jaromir von Szariny!&#x201C; flüsterte sie und drückte ihr erglühendes Antlitz in die Kissen. &#x201E;Ich kann nicht sterben, wenn er mir nicht vergeben! &#x2014; Ach, lass&#x2019; Dich beschwören,&#x201C; fuhr sie fort, &#x201E;der Tod lös&#x2019;t ja alle Bande der Convenienz, macht Alles gleich &#x2014; im Angesicht seiner
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] lehnte sich an den Ecktisch, auf dem die Nachtlampe stand — durch den kleinen Stoß an den Tisch tauchte das Lämpchen unter das Oel, auf dem es schwamm, und verlöschte. Amalie schrie auf — ihm gab der kleine Umstand die Fassung wieder — er erinnerte ihn daran, daß er ja der Wärter einer Kranken sei, welche Schonung bedürfe. Er nahm das Feuerzeug zur Hand, und gab der Lampe ihre Flamme wieder, sie brannte aber jetzt unruhiger, flackernder als zuvor. Johannes sah, wie Amalie im Fieber glühte — er warf einen besorgten Blick auf sie und setzte sich stumm neben ihr Bett. „Bin ich keines Wortes mehr werth?“ fragte Amalie seufzend. „Du wolltest mir einen Wunsch nennen, den ich Dir erfüllen könnte,“ sagte er ruhig und bezwang sogar das Beben seiner Stimme — „Warum nennst Du ihn nicht? Ich bin zu Allem bereit, was Du verlangst, wenn es in meiner Macht ist.“ „Versöhne mich mit ihm!“ rief sie. „Mit wem?“ fragte er tonlos. „Mit Jaromir von Szariny!“ flüsterte sie und drückte ihr erglühendes Antlitz in die Kissen. „Ich kann nicht sterben, wenn er mir nicht vergeben! — Ach, lass’ Dich beschwören,“ fuhr sie fort, „der Tod lös’t ja alle Bande der Convenienz, macht Alles gleich — im Angesicht seiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Repository TextGrid: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-23T11:52:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christoph Leijser, Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-23T11:52:15Z)
HATHI TRUST Digital Library: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-23T11:52:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/34
Zitationshilfe: Otto, Louise: Schloß und Fabrik, Bd. 1. Leipzig, 1846, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/otto_schloss01_1846/34>, abgerufen am 10.07.2020.