Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434

Bild:
<< vorherige Seite
Denk oft bei dir: der Wollust Bande
Sind nicht nur dem Gewissen Schande,
Sie sind auch vor der Welt ein Spott.
Und könnt ich auch in Finsternissen
Den Greul der Wollust ihr verschließen:
So sieht und findet mich doch Gott.
Die Wollust kürzt des Lebens Tage.
Und Seuchen werden ihre Plage,
Da Keuschheit Heil und Leben erbt.
Jch will mir dies ihr Glück erwerben.
Den wird Gott wiederum verderben,
Der seinen Tempel hier verdirbt.
Wie blühte nicht des Jünglings Jugend!
Doch er vergaß den Weg der Tugend,
Und seine Kräfte sind verzehrt.
Verwesung schändet sein Gesichte
Und predigt schrecklich die Geschichte
Der Lüste, die den Leib verheert.
So rächt die Wollust an den Frechen
Früh oder später die Verbrechen
Und züchtigt dich mit harter Hand.
Jhr Gift wird dein Gewissen quälen;
Sie raubet dir das Licht der Seelen,
Und lohnet dir mit Unverstand!
Denk oft bei dir: der Wollust Bande
Sind nicht nur dem Gewissen Schande,
Sie sind auch vor der Welt ein Spott.
Und könnt ich auch in Finsternissen
Den Greul der Wollust ihr verschließen:
So sieht und findet mich doch Gott.
Die Wollust kürzt des Lebens Tage.
Und Seuchen werden ihre Plage,
Da Keuschheit Heil und Leben erbt.
Jch will mir dies ihr Glück erwerben.
Den wird Gott wiederum verderben,
Der seinen Tempel hier verdirbt.
Wie blühte nicht des Jünglings Jugend!
Doch er vergaß den Weg der Tugend,
Und seine Kräfte sind verzehrt.
Verwesung schändet sein Gesichte
Und predigt schrecklich die Geschichte
Der Lüste, die den Leib verheert.
So rächt die Wollust an den Frechen
Früh oder später die Verbrechen
Und züchtigt dich mit harter Hand.
Jhr Gift wird dein Gewissen quälen;
Sie raubet dir das Licht der Seelen,
Und lohnet dir mit Unverstand!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div n="1">
            <pb facs="#f0141" n="433"/>
            <lg type="poem">
              <l>
 Denk oft bei dir: der Wollust Bande</l><lb/>
              <l>
 Sind nicht nur dem Gewissen Schande,</l><lb/>
              <l>
 Sie sind auch vor der Welt ein Spott.</l><lb/>
              <l>
 Und könnt ich auch in Finsternissen</l><lb/>
              <l>
 Den Greul der Wollust ihr verschließen:</l><lb/>
              <l>
 So sieht und findet mich doch Gott.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Die Wollust kürzt des Lebens Tage.</l><lb/>
              <l>
 Und Seuchen werden ihre Plage,</l><lb/>
              <l>
 Da Keuschheit Heil und Leben erbt.</l><lb/>
              <l>
 Jch will mir dies ihr Glück erwerben.</l><lb/>
              <l>
 Den wird Gott wiederum verderben,</l><lb/>
              <l>
 Der seinen Tempel hier verdirbt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Wie blühte nicht des Jünglings Jugend!</l><lb/>
              <l>
 Doch er vergaß den Weg der Tugend,</l><lb/>
              <l>
 Und seine Kräfte sind verzehrt.</l><lb/>
              <l>
 Verwesung schändet sein Gesichte</l><lb/>
              <l>
 Und predigt schrecklich die Geschichte</l><lb/>
              <l>
 Der Lüste, die den Leib verheert.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>So rächt die Wollust an den Frechen</l><lb/>
              <l>
 Früh oder später die Verbrechen</l><lb/>
              <l>
 Und züchtigt dich mit harter Hand.</l><lb/>
              <l>
 Jhr Gift wird dein Gewissen quälen;</l><lb/>
              <l>
 Sie raubet dir das Licht der Seelen,</l><lb/>
              <l>
 Und lohnet dir mit Unverstand!</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0141] Denk oft bei dir: der Wollust Bande Sind nicht nur dem Gewissen Schande, Sie sind auch vor der Welt ein Spott. Und könnt ich auch in Finsternissen Den Greul der Wollust ihr verschließen: So sieht und findet mich doch Gott. Die Wollust kürzt des Lebens Tage. Und Seuchen werden ihre Plage, Da Keuschheit Heil und Leben erbt. Jch will mir dies ihr Glück erwerben. Den wird Gott wiederum verderben, Der seinen Tempel hier verdirbt. Wie blühte nicht des Jünglings Jugend! Doch er vergaß den Weg der Tugend, Und seine Kräfte sind verzehrt. Verwesung schändet sein Gesichte Und predigt schrecklich die Geschichte Der Lüste, die den Leib verheert. So rächt die Wollust an den Frechen Früh oder später die Verbrechen Und züchtigt dich mit harter Hand. Jhr Gift wird dein Gewissen quälen; Sie raubet dir das Licht der Seelen, Und lohnet dir mit Unverstand!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T07:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T07:52:44Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T07:52:44Z)

Weitere Informationen:

Als Grundlage dienen die Wikisource-Editionsrichtlinien.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/141
Zitationshilfe: Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/141>, abgerufen am 05.08.2020.