Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434

Bild:
<< vorherige Seite
Erwacht ihr Trieb, dich zu bekämpfen,
So wach auch du, ihn früh zu dämpfen,
Eh er die Freiheit dir verwehrt.
Jhn bald in der Geburt ersticken,
Jst leicht; schwer ists ihn unterdrücken,
Wenn ihn dein Herz zuvor genährt.
Oft kleiden sich des Lasters Triebe
Jn die Gestalt erlaubter Liebe,
Und du erblickst nicht die Gefahr.
Ein langer Umgang macht dich freier;
Und oft wird ein verbotnes Feuer
Aus dem, was Anfangs Freundschaft war.
Begierden sind es, die uns schänden,
Und ohne, daß wir sie vollenden,
Verletzen wir schon unsre Pflicht.
Wenn du vor ihnen nicht erröthest,
Nicht durch den Geist die Lüste tödtest:
So rühme dich der Keuschheit nicht.
Erfülle dich, scheinst du zu wanken,
Stets mit dem mächtigen Gedanken:
Die Unschuld ist der Seele Glück.
Einmal verscherzt und aufgegeben,
Verläßt sie mich im ganzen Leben,
Und keine Reu bringt sie zurück.
Erwacht ihr Trieb, dich zu bekämpfen,
So wach auch du, ihn früh zu dämpfen,
Eh er die Freiheit dir verwehrt.
Jhn bald in der Geburt ersticken,
Jst leicht; schwer ists ihn unterdrücken,
Wenn ihn dein Herz zuvor genährt.
Oft kleiden sich des Lasters Triebe
Jn die Gestalt erlaubter Liebe,
Und du erblickst nicht die Gefahr.
Ein langer Umgang macht dich freier;
Und oft wird ein verbotnes Feuer
Aus dem, was Anfangs Freundschaft war.
Begierden sind es, die uns schänden,
Und ohne, daß wir sie vollenden,
Verletzen wir schon unsre Pflicht.
Wenn du vor ihnen nicht erröthest,
Nicht durch den Geist die Lüste tödtest:
So rühme dich der Keuschheit nicht.
Erfülle dich, scheinst du zu wanken,
Stets mit dem mächtigen Gedanken:
Die Unschuld ist der Seele Glück.
Einmal verscherzt und aufgegeben,
Verläßt sie mich im ganzen Leben,
Und keine Reu bringt sie zurück.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div n="1">
            <pb facs="#f0140" n="432"/>
            <lg type="poem">
              <l>Erwacht ihr Trieb, dich zu bekämpfen,</l><lb/>
              <l>
 So wach auch du, ihn früh zu dämpfen,</l><lb/>
              <l>
 Eh er die Freiheit dir verwehrt.</l><lb/>
              <l>
 Jhn bald in der Geburt ersticken,</l><lb/>
              <l>
 Jst leicht; schwer ists ihn unterdrücken,</l><lb/>
              <l>
 Wenn ihn dein Herz zuvor genährt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Oft kleiden sich des Lasters Triebe</l><lb/>
              <l>
 Jn die Gestalt erlaubter Liebe,</l><lb/>
              <l>
 Und du erblickst nicht die Gefahr.</l><lb/>
              <l>
 Ein langer Umgang macht dich freier;</l><lb/>
              <l>
 Und oft wird ein verbotnes Feuer</l><lb/>
              <l>
 Aus dem, was Anfangs Freundschaft war.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Begierden sind es, die uns schänden,</l><lb/>
              <l>
 Und ohne, daß wir sie vollenden,</l><lb/>
              <l>
 Verletzen wir schon unsre Pflicht.</l><lb/>
              <l>
 Wenn du vor ihnen nicht erröthest,</l><lb/>
              <l>
 Nicht durch den Geist die Lüste tödtest:</l><lb/>
              <l>
 So rühme dich der Keuschheit nicht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Erfülle dich, scheinst du zu wanken,</l><lb/>
              <l>
 Stets mit dem mächtigen Gedanken:</l><lb/>
              <l>
 Die Unschuld ist der Seele Glück.</l><lb/>
              <l>
 Einmal verscherzt und aufgegeben,</l><lb/>
              <l>
 Verläßt sie mich im ganzen Leben,</l><lb/>
              <l>
 Und keine Reu bringt sie zurück.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0140] Erwacht ihr Trieb, dich zu bekämpfen, So wach auch du, ihn früh zu dämpfen, Eh er die Freiheit dir verwehrt. Jhn bald in der Geburt ersticken, Jst leicht; schwer ists ihn unterdrücken, Wenn ihn dein Herz zuvor genährt. Oft kleiden sich des Lasters Triebe Jn die Gestalt erlaubter Liebe, Und du erblickst nicht die Gefahr. Ein langer Umgang macht dich freier; Und oft wird ein verbotnes Feuer Aus dem, was Anfangs Freundschaft war. Begierden sind es, die uns schänden, Und ohne, daß wir sie vollenden, Verletzen wir schon unsre Pflicht. Wenn du vor ihnen nicht erröthest, Nicht durch den Geist die Lüste tödtest: So rühme dich der Keuschheit nicht. Erfülle dich, scheinst du zu wanken, Stets mit dem mächtigen Gedanken: Die Unschuld ist der Seele Glück. Einmal verscherzt und aufgegeben, Verläßt sie mich im ganzen Leben, Und keine Reu bringt sie zurück.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T07:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T07:52:44Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T07:52:44Z)

Weitere Informationen:

Als Grundlage dienen die Wikisource-Editionsrichtlinien.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/140
Zitationshilfe: Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/140>, abgerufen am 05.08.2020.