Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434

Bild:
<< vorherige Seite
Der Wollust Reiz zu widerstreben
Dies, Jugend, liebst du Glück und Leben,
Laß täglich deine Weisheit seyn.
Entflieh der schmeichelnden Begierde;
Sie raubet dir des Herzens Zierde,
Und ihre Freuden werden Pein.
Laß, ihr die Nahrung zu verwehren,
Nie Speis und Trank dein Herz beschweren,
Und sey ein Freund der Nüchternheit.
Versage dir, dich zu besiegen,
Auch öfters ein erlaubt Vergnügen,
Und steure deiner Sinnlichkeit.
Laß nicht dein Auge dir gebieten,
Und sey, die Wollust zu verhüten,
Stets schaamhaft gegen deinen Leib.
Flieh vor des Witzlings freien Scherzen,
Und such' im Umgang edler Herzen
Dir Beispiel, Witz und Zeitvertreib.
Der Mensch, zu Fleiß und Arbeit träge,
Fällt auf des Müßigganges Wege
Leicht in das Netz des Bösewichts.
Der Unschuld Schutzwehr sind Geschäfte.
Entzieh der Wollust ihre Kräfte
Jm Schweisse deines Angesichts.
Der Wollust Reiz zu widerstreben
Dies, Jugend, liebst du Glück und Leben,
Laß täglich deine Weisheit seyn.
Entflieh der schmeichelnden Begierde;
Sie raubet dir des Herzens Zierde,
Und ihre Freuden werden Pein.
Laß, ihr die Nahrung zu verwehren,
Nie Speis und Trank dein Herz beschweren,
Und sey ein Freund der Nüchternheit.
Versage dir, dich zu besiegen,
Auch öfters ein erlaubt Vergnügen,
Und steure deiner Sinnlichkeit.
Laß nicht dein Auge dir gebieten,
Und sey, die Wollust zu verhüten,
Stets schaamhaft gegen deinen Leib.
Flieh vor des Witzlings freien Scherzen,
Und such’ im Umgang edler Herzen
Dir Beispiel, Witz und Zeitvertreib.
Der Mensch, zu Fleiß und Arbeit träge,
Fällt auf des Müßigganges Wege
Leicht in das Netz des Bösewichts.
Der Unschuld Schutzwehr sind Geschäfte.
Entzieh der Wollust ihre Kräfte
Jm Schweisse deines Angesichts.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div>
          <div n="1">
            <pb facs="#f0139" n="431"/>
            <lg type="poem">
              <l>Der Wollust Reiz zu widerstreben</l><lb/>
              <l>
 Dies, Jugend, liebst du Glück und Leben,</l><lb/>
              <l>
 Laß täglich deine Weisheit seyn.</l><lb/>
              <l>
 Entflieh der schmeichelnden Begierde;</l><lb/>
              <l>
 Sie raubet dir des Herzens Zierde,</l><lb/>
              <l>
 Und ihre Freuden werden Pein.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Laß, ihr die Nahrung zu verwehren,</l><lb/>
              <l>
 Nie Speis und Trank dein Herz beschweren,</l><lb/>
              <l>
 Und sey ein Freund der Nüchternheit.</l><lb/>
              <l>
 Versage dir, dich zu besiegen,</l><lb/>
              <l>
 Auch öfters ein erlaubt Vergnügen,</l><lb/>
              <l>
 Und steure deiner Sinnlichkeit.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Laß nicht dein Auge dir gebieten,</l><lb/>
              <l>
 Und sey, die Wollust zu verhüten,</l><lb/>
              <l>
 Stets schaamhaft gegen deinen Leib.</l><lb/>
              <l>
 Flieh vor des Witzlings freien Scherzen,</l><lb/>
              <l>
 Und such&#x2019; im Umgang edler Herzen</l><lb/>
              <l>
 Dir Beispiel, Witz und Zeitvertreib.</l><lb/>
            </lg>
            <lg type="poem">
              <l>Der Mensch, zu Fleiß und Arbeit träge,</l><lb/>
              <l>
 Fällt auf des Müßigganges Wege</l><lb/>
              <l>
 Leicht in das Netz des Bösewichts.</l><lb/>
              <l>
 Der Unschuld Schutzwehr sind Geschäfte.</l><lb/>
              <l>
 Entzieh der Wollust ihre Kräfte</l><lb/>
              <l>
 Jm Schweisse deines Angesichts.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0139] Der Wollust Reiz zu widerstreben Dies, Jugend, liebst du Glück und Leben, Laß täglich deine Weisheit seyn. Entflieh der schmeichelnden Begierde; Sie raubet dir des Herzens Zierde, Und ihre Freuden werden Pein. Laß, ihr die Nahrung zu verwehren, Nie Speis und Trank dein Herz beschweren, Und sey ein Freund der Nüchternheit. Versage dir, dich zu besiegen, Auch öfters ein erlaubt Vergnügen, Und steure deiner Sinnlichkeit. Laß nicht dein Auge dir gebieten, Und sey, die Wollust zu verhüten, Stets schaamhaft gegen deinen Leib. Flieh vor des Witzlings freien Scherzen, Und such’ im Umgang edler Herzen Dir Beispiel, Witz und Zeitvertreib. Der Mensch, zu Fleiß und Arbeit träge, Fällt auf des Müßigganges Wege Leicht in das Netz des Bösewichts. Der Unschuld Schutzwehr sind Geschäfte. Entzieh der Wollust ihre Kräfte Jm Schweisse deines Angesichts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T07:52:44Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T07:52:44Z)
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T07:52:44Z)

Weitere Informationen:

Als Grundlage dienen die Wikisource-Editionsrichtlinien.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/139
Zitationshilfe: Oest, Johann Friedrich: Nöthige Belehrung und Warnung für Jüngling und solche Knaben. In: Allgemeine Revision des gesammten Schul- und Erziehungswesens: von einer Gesellschaft practischer Erzieher, Bd. 6. Wolfenbüttel, 1787. S. 293-434, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/oest_knaben_1787/139>, abgerufen am 05.08.2020.