Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208.

Bild:
<< vorherige Seite

Selbstbewußtseyn das Heiligste und Schönste der Welt mit
wunderbarer Verläugnung, und waren die Ersten die wieder
die Heiligkeit der Natur, die Unendlichkeit der Kunst, die Noth¬
wendigkeit des Wissens, die Achtung des Weltlichen, und die
Allgegenwart des wahrhaft Geschichtlichen durch die That aner¬
kannten, und verkündigten, und einer höhern, allgemeinern und
furchtbarern Gespensterherrschaft, als sie selbst glaubten, ein
Ende machten.

Erst durch genauere Kenntniß der Religion wird man jene
fürchterlichen Erzeugnisse eines Religionsschlafs, jene Träume
und Deliria des heiligen Organs besser beurtheilen und dann
erst die Wichtigkeit jenes Geschenks recht einsehn lernen. Wo
keine Götter sind, walten Gespenster, und die eigentliche Ent¬
stehungszeit der europäischen Gespenster, die auch ihre Gestalt
ziemlich vollständig erklärt, ist die Periode des Uebergangs der
griechischen Götterlehre in das Christenthum. Also kommt
auch, ihr Philanthropen und Encyklopädisten, in die friedenstif¬
tende Loge und empfangt den Bruderkuß, streift das graue
Netz ab, und schaut mit junger Liebe die Wunderherrlichkeit
der Natur, der Geschichte und der Menschheit an. Zu einem
Bruder will ich euch führen, der soll mit euch reden, daß euch
die Herzen aufgehn, und ihr eure abgestorbene geliebte Ahn¬
dung mit neuem Leibe bekleidet, wieder umfaßt und erkennt,
was euch vorschwebte, und was der schwerfällige irdische Ver¬
stand freilich euch nicht haschen konnte.

Dieser Bruder ist der Herzschlag der neuen Zeit, wer ihn
gefühlt hat zweifelt nicht mehr an ihrem Kommen, und tritt
mit süßem Stolz auf seine Zeitgenossenschaft auch aus dem
Haufen hervor zu der neuen Schaar der Jünger. Er hat ei¬
nen neuen Schleier für die Heilige gemacht, der ihren himmli¬
schen Gliederbau anschmiegend verräth, und doch sie züchtiger,
als ein Andrer verhüllt. -- Der Schleier ist für die Jungfrau,
was der Geist für den Leib ist, ihr unentbehrliches Organ des¬
sen Falten die Buchstaben ihrer süßen Verkündigung sind; das

Selbſtbewußtſeyn das Heiligſte und Schoͤnſte der Welt mit
wunderbarer Verlaͤugnung, und waren die Erſten die wieder
die Heiligkeit der Natur, die Unendlichkeit der Kunſt, die Noth¬
wendigkeit des Wiſſens, die Achtung des Weltlichen, und die
Allgegenwart des wahrhaft Geſchichtlichen durch die That aner¬
kannten, und verkuͤndigten, und einer hoͤhern, allgemeinern und
furchtbarern Geſpenſterherrſchaft, als ſie ſelbſt glaubten, ein
Ende machten.

Erſt durch genauere Kenntniß der Religion wird man jene
fuͤrchterlichen Erzeugniſſe eines Religionsſchlafs, jene Traͤume
und Deliria des heiligen Organs beſſer beurtheilen und dann
erſt die Wichtigkeit jenes Geſchenks recht einſehn lernen. Wo
keine Goͤtter ſind, walten Geſpenſter, und die eigentliche Ent¬
ſtehungszeit der europaͤiſchen Geſpenſter, die auch ihre Geſtalt
ziemlich vollſtaͤndig erklaͤrt, iſt die Periode des Uebergangs der
griechiſchen Goͤtterlehre in das Chriſtenthum. Alſo kommt
auch, ihr Philanthropen und Encyklopaͤdiſten, in die friedenſtif¬
tende Loge und empfangt den Bruderkuß, ſtreift das graue
Netz ab, und ſchaut mit junger Liebe die Wunderherrlichkeit
der Natur, der Geſchichte und der Menſchheit an. Zu einem
Bruder will ich euch fuͤhren, der ſoll mit euch reden, daß euch
die Herzen aufgehn, und ihr eure abgeſtorbene geliebte Ahn¬
dung mit neuem Leibe bekleidet, wieder umfaßt und erkennt,
was euch vorſchwebte, und was der ſchwerfaͤllige irdiſche Ver¬
ſtand freilich euch nicht haſchen konnte.

Dieſer Bruder iſt der Herzſchlag der neuen Zeit, wer ihn
gefuͤhlt hat zweifelt nicht mehr an ihrem Kommen, und tritt
mit ſuͤßem Stolz auf ſeine Zeitgenoſſenſchaft auch aus dem
Haufen hervor zu der neuen Schaar der Juͤnger. Er hat ei¬
nen neuen Schleier fuͤr die Heilige gemacht, der ihren himmli¬
ſchen Gliederbau anſchmiegend verraͤth, und doch ſie zuͤchtiger,
als ein Andrer verhuͤllt. — Der Schleier iſt fuͤr die Jungfrau,
was der Geiſt fuͤr den Leib iſt, ihr unentbehrliches Organ deſ¬
ſen Falten die Buchſtaben ihrer ſuͤßen Verkuͤndigung ſind; das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="205"/>
Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eyn das Heilig&#x017F;te und Scho&#x0364;n&#x017F;te der Welt mit<lb/>
wunderbarer Verla&#x0364;ugnung, und waren die Er&#x017F;ten die wieder<lb/>
die Heiligkeit der Natur, die Unendlichkeit der Kun&#x017F;t, die Noth¬<lb/>
wendigkeit des Wi&#x017F;&#x017F;ens, die Achtung des Weltlichen, und die<lb/>
Allgegenwart des wahrhaft Ge&#x017F;chichtlichen durch die That aner¬<lb/>
kannten, und verku&#x0364;ndigten, und einer ho&#x0364;hern, allgemeinern und<lb/>
furchtbarern Ge&#x017F;pen&#x017F;terherr&#x017F;chaft, als &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t glaubten, ein<lb/>
Ende machten.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;t durch genauere Kenntniß der Religion wird man jene<lb/>
fu&#x0364;rchterlichen Erzeugni&#x017F;&#x017F;e eines Religions&#x017F;chlafs, jene Tra&#x0364;ume<lb/>
und Deliria des heiligen Organs be&#x017F;&#x017F;er beurtheilen und dann<lb/>
er&#x017F;t die Wichtigkeit jenes Ge&#x017F;chenks recht ein&#x017F;ehn lernen. Wo<lb/>
keine Go&#x0364;tter &#x017F;ind, walten Ge&#x017F;pen&#x017F;ter, und die eigentliche Ent¬<lb/>
&#x017F;tehungszeit der europa&#x0364;i&#x017F;chen Ge&#x017F;pen&#x017F;ter, die auch ihre Ge&#x017F;talt<lb/>
ziemlich voll&#x017F;ta&#x0364;ndig erkla&#x0364;rt, i&#x017F;t die Periode des Uebergangs der<lb/>
griechi&#x017F;chen Go&#x0364;tterlehre in das Chri&#x017F;tenthum. Al&#x017F;o kommt<lb/>
auch, ihr Philanthropen und Encyklopa&#x0364;di&#x017F;ten, in die frieden&#x017F;tif¬<lb/>
tende Loge und empfangt den Bruderkuß, &#x017F;treift das graue<lb/>
Netz ab, und &#x017F;chaut mit junger Liebe die Wunderherrlichkeit<lb/>
der Natur, der Ge&#x017F;chichte und der Men&#x017F;chheit an. Zu einem<lb/>
Bruder will ich euch fu&#x0364;hren, der &#x017F;oll mit euch reden, daß euch<lb/>
die Herzen aufgehn, und ihr eure abge&#x017F;torbene geliebte Ahn¬<lb/>
dung mit neuem Leibe bekleidet, wieder umfaßt und erkennt,<lb/>
was euch vor&#x017F;chwebte, und was der &#x017F;chwerfa&#x0364;llige irdi&#x017F;che Ver¬<lb/>
&#x017F;tand freilich euch nicht ha&#x017F;chen konnte.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er Bruder i&#x017F;t der Herz&#x017F;chlag der neuen Zeit, wer ihn<lb/>
gefu&#x0364;hlt hat zweifelt nicht mehr an ihrem Kommen, und tritt<lb/>
mit &#x017F;u&#x0364;ßem Stolz auf &#x017F;eine Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft auch aus dem<lb/>
Haufen hervor zu der neuen Schaar der Ju&#x0364;nger. Er hat ei¬<lb/>
nen neuen Schleier fu&#x0364;r die Heilige gemacht, der ihren himmli¬<lb/>
&#x017F;chen Gliederbau an&#x017F;chmiegend verra&#x0364;th, und doch &#x017F;ie zu&#x0364;chtiger,<lb/>
als ein Andrer verhu&#x0364;llt. &#x2014; Der Schleier i&#x017F;t fu&#x0364;r die Jungfrau,<lb/>
was der Gei&#x017F;t fu&#x0364;r den Leib i&#x017F;t, ihr unentbehrliches Organ de&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Falten die Buch&#x017F;taben ihrer &#x017F;u&#x0364;ßen Verku&#x0364;ndigung &#x017F;ind; das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0027] Selbſtbewußtſeyn das Heiligſte und Schoͤnſte der Welt mit wunderbarer Verlaͤugnung, und waren die Erſten die wieder die Heiligkeit der Natur, die Unendlichkeit der Kunſt, die Noth¬ wendigkeit des Wiſſens, die Achtung des Weltlichen, und die Allgegenwart des wahrhaft Geſchichtlichen durch die That aner¬ kannten, und verkuͤndigten, und einer hoͤhern, allgemeinern und furchtbarern Geſpenſterherrſchaft, als ſie ſelbſt glaubten, ein Ende machten. Erſt durch genauere Kenntniß der Religion wird man jene fuͤrchterlichen Erzeugniſſe eines Religionsſchlafs, jene Traͤume und Deliria des heiligen Organs beſſer beurtheilen und dann erſt die Wichtigkeit jenes Geſchenks recht einſehn lernen. Wo keine Goͤtter ſind, walten Geſpenſter, und die eigentliche Ent¬ ſtehungszeit der europaͤiſchen Geſpenſter, die auch ihre Geſtalt ziemlich vollſtaͤndig erklaͤrt, iſt die Periode des Uebergangs der griechiſchen Goͤtterlehre in das Chriſtenthum. Alſo kommt auch, ihr Philanthropen und Encyklopaͤdiſten, in die friedenſtif¬ tende Loge und empfangt den Bruderkuß, ſtreift das graue Netz ab, und ſchaut mit junger Liebe die Wunderherrlichkeit der Natur, der Geſchichte und der Menſchheit an. Zu einem Bruder will ich euch fuͤhren, der ſoll mit euch reden, daß euch die Herzen aufgehn, und ihr eure abgeſtorbene geliebte Ahn¬ dung mit neuem Leibe bekleidet, wieder umfaßt und erkennt, was euch vorſchwebte, und was der ſchwerfaͤllige irdiſche Ver¬ ſtand freilich euch nicht haſchen konnte. Dieſer Bruder iſt der Herzſchlag der neuen Zeit, wer ihn gefuͤhlt hat zweifelt nicht mehr an ihrem Kommen, und tritt mit ſuͤßem Stolz auf ſeine Zeitgenoſſenſchaft auch aus dem Haufen hervor zu der neuen Schaar der Juͤnger. Er hat ei¬ nen neuen Schleier fuͤr die Heilige gemacht, der ihren himmli¬ ſchen Gliederbau anſchmiegend verraͤth, und doch ſie zuͤchtiger, als ein Andrer verhuͤllt. — Der Schleier iſt fuͤr die Jungfrau, was der Geiſt fuͤr den Leib iſt, ihr unentbehrliches Organ deſ¬ ſen Falten die Buchſtaben ihrer ſuͤßen Verkuͤndigung ſind; das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Novalis' "Europa"-Schrift wurde 1799 für das Athe… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/27
Zitationshilfe: Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208, hier S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/27>, abgerufen am 26.05.2019.