Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208.

Bild:
<< vorherige Seite

maßen ihm benehmen wollen. Noch sind alles nur Andeutun¬
gen, unzusammenhängend und roh, aber sie verrathen dem
historischen Auge eine universelle Individualität, eine neue Ge¬
schichte, eine neue Menschheit, die süßeste Umarmung einer jun¬
gen überraschten Kirche und eines liebenden Gottes, und das
innige Empfängniß eines neuen Messias in ihren tausend Glie¬
dern zugleich. Wer fühlt sich nicht mit süßer Schaam guter
Hoffnung? Das Neugeborne wird das Abbild seines Vaters,
eine neue goldne Zeit mit dunkeln unendlichen Augen, eine
profetische wunderthätige und wundenheilende, tröstende und
ewiges Leben entzündende Zeit sein -- eine große Versöhnungs¬
zeit, ein Heiland, der wie ein ächter Genius unter den Men¬
schen einheimisch, nur geglaubt nicht gesehen werden, und unter
zahllosen Gestalten den Gläubigen sichtbar, als Brod und Wein,
verzehrt, als Geliebte umarmt, als Luft geathmet, als Wort
und Gesang vernommen, und mit himmlischer Wollust, als Tod,
unter den höchsten Schmerzen der Liebe, in das Innre des ver¬
brausenden Leibes aufgenommen wird.

Jetzt stehn wir hoch genug um auch jenen oberwähnten,
vorhergegangenen Zeiten freundlich zuzulächeln und auch in je¬
nen wunderlichen Thorheiten merkwürdige Kristallisationen des
historischen Stoffs zu erkennen. Dankbar wollen wir jenen
Gelehrten und Philosophen die Hände drücken; denn dieser
Wahn mußte zum Besten der Nachkommen erschöpft, und die
wissenschaftliche Ansicht der Dinge geltend gemacht werden.
Reizender und farbiger steht die Poesie, wie ein geschmücktes
Indien dem kalten, todten Spitzbergen jenes Stubenverstandes
gegenüber. Damit Indien in der Mitte des Erdballs so warm
und herrlich sey, muß ein kaltes starres Meer, todte Klippen,
Nebel statt des gestirnvollen Himmels und eine lange Nacht,
die beiden Enden unwirthbar machen. Die tiefe Bedeutung
der Mechanik lag schwer auf diesen Anachoreten in den Wüsten
des Verstandes; das Reizende der ersten Einsicht überwältigte
sie, das Alte rächte sich an ihnen, sie opferten dem ersten

maßen ihm benehmen wollen. Noch ſind alles nur Andeutun¬
gen, unzuſammenhaͤngend und roh, aber ſie verrathen dem
hiſtoriſchen Auge eine univerſelle Individualitaͤt, eine neue Ge¬
ſchichte, eine neue Menſchheit, die ſuͤßeſte Umarmung einer jun¬
gen uͤberraſchten Kirche und eines liebenden Gottes, und das
innige Empfaͤngniß eines neuen Meſſias in ihren tauſend Glie¬
dern zugleich. Wer fuͤhlt ſich nicht mit ſuͤßer Schaam guter
Hoffnung? Das Neugeborne wird das Abbild ſeines Vaters,
eine neue goldne Zeit mit dunkeln unendlichen Augen, eine
profetiſche wunderthaͤtige und wundenheilende, troͤſtende und
ewiges Leben entzuͤndende Zeit ſein — eine große Verſoͤhnungs¬
zeit, ein Heiland, der wie ein aͤchter Genius unter den Men¬
ſchen einheimiſch, nur geglaubt nicht geſehen werden, und unter
zahlloſen Geſtalten den Glaͤubigen ſichtbar, als Brod und Wein,
verzehrt, als Geliebte umarmt, als Luft geathmet, als Wort
und Geſang vernommen, und mit himmliſcher Wolluſt, als Tod,
unter den hoͤchſten Schmerzen der Liebe, in das Innre des ver¬
brauſenden Leibes aufgenommen wird.

Jetzt ſtehn wir hoch genug um auch jenen oberwaͤhnten,
vorhergegangenen Zeiten freundlich zuzulaͤcheln und auch in je¬
nen wunderlichen Thorheiten merkwuͤrdige Kriſtalliſationen des
hiſtoriſchen Stoffs zu erkennen. Dankbar wollen wir jenen
Gelehrten und Philoſophen die Haͤnde druͤcken; denn dieſer
Wahn mußte zum Beſten der Nachkommen erſchoͤpft, und die
wiſſenſchaftliche Anſicht der Dinge geltend gemacht werden.
Reizender und farbiger ſteht die Poeſie, wie ein geſchmuͤcktes
Indien dem kalten, todten Spitzbergen jenes Stubenverſtandes
gegenuͤber. Damit Indien in der Mitte des Erdballs ſo warm
und herrlich ſey, muß ein kaltes ſtarres Meer, todte Klippen,
Nebel ſtatt des geſtirnvollen Himmels und eine lange Nacht,
die beiden Enden unwirthbar machen. Die tiefe Bedeutung
der Mechanik lag ſchwer auf dieſen Anachoreten in den Wuͤſten
des Verſtandes; das Reizende der erſten Einſicht uͤberwaͤltigte
ſie, das Alte raͤchte ſich an ihnen, ſie opferten dem erſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="204"/>
maßen ihm benehmen wollen. Noch &#x017F;ind alles nur Andeutun¬<lb/>
gen, unzu&#x017F;ammenha&#x0364;ngend und roh, aber &#x017F;ie verrathen dem<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Auge eine univer&#x017F;elle Individualita&#x0364;t, eine neue Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte, eine neue Men&#x017F;chheit, die &#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;te Umarmung einer jun¬<lb/>
gen u&#x0364;berra&#x017F;chten Kirche und eines liebenden Gottes, und das<lb/>
innige Empfa&#x0364;ngniß eines neuen Me&#x017F;&#x017F;ias in ihren tau&#x017F;end Glie¬<lb/>
dern zugleich. Wer fu&#x0364;hlt &#x017F;ich nicht mit &#x017F;u&#x0364;ßer Schaam guter<lb/>
Hoffnung? Das Neugeborne wird das Abbild &#x017F;eines Vaters,<lb/>
eine neue goldne Zeit mit dunkeln unendlichen Augen, eine<lb/>
profeti&#x017F;che wundertha&#x0364;tige und wundenheilende, tro&#x0364;&#x017F;tende und<lb/>
ewiges Leben entzu&#x0364;ndende Zeit &#x017F;ein &#x2014; eine große Ver&#x017F;o&#x0364;hnungs¬<lb/>
zeit, ein Heiland, der wie ein a&#x0364;chter Genius unter den Men¬<lb/>
&#x017F;chen einheimi&#x017F;ch, nur geglaubt nicht ge&#x017F;ehen werden, und unter<lb/>
zahllo&#x017F;en Ge&#x017F;talten den Gla&#x0364;ubigen &#x017F;ichtbar, als Brod und Wein,<lb/>
verzehrt, als Geliebte umarmt, als Luft geathmet, als Wort<lb/>
und Ge&#x017F;ang vernommen, und mit himmli&#x017F;cher Wollu&#x017F;t, als Tod,<lb/>
unter den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schmerzen der Liebe, in das Innre des ver¬<lb/>
brau&#x017F;enden Leibes aufgenommen wird.</p><lb/>
        <p>Jetzt &#x017F;tehn wir hoch genug um auch jenen oberwa&#x0364;hnten,<lb/>
vorhergegangenen Zeiten freundlich zuzula&#x0364;cheln und auch in je¬<lb/>
nen wunderlichen Thorheiten merkwu&#x0364;rdige Kri&#x017F;talli&#x017F;ationen des<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;chen Stoffs zu erkennen. Dankbar wollen wir jenen<lb/>
Gelehrten und Philo&#x017F;ophen die Ha&#x0364;nde dru&#x0364;cken; denn die&#x017F;er<lb/>
Wahn mußte zum Be&#x017F;ten der Nachkommen er&#x017F;cho&#x0364;pft, und die<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche An&#x017F;icht der Dinge geltend gemacht werden.<lb/>
Reizender und farbiger &#x017F;teht die Poe&#x017F;ie, wie ein ge&#x017F;chmu&#x0364;cktes<lb/>
Indien dem kalten, todten Spitzbergen jenes Stubenver&#x017F;tandes<lb/>
gegenu&#x0364;ber. Damit Indien in der Mitte des Erdballs &#x017F;o warm<lb/>
und herrlich &#x017F;ey, muß ein kaltes &#x017F;tarres Meer, todte Klippen,<lb/>
Nebel &#x017F;tatt des ge&#x017F;tirnvollen Himmels und eine lange Nacht,<lb/>
die beiden Enden unwirthbar machen. Die tiefe Bedeutung<lb/>
der Mechanik lag &#x017F;chwer auf die&#x017F;en Anachoreten in den Wu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
des Ver&#x017F;tandes; das Reizende der er&#x017F;ten Ein&#x017F;icht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigte<lb/>
&#x017F;ie, das Alte ra&#x0364;chte &#x017F;ich an ihnen, &#x017F;ie opferten dem er&#x017F;ten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0026] maßen ihm benehmen wollen. Noch ſind alles nur Andeutun¬ gen, unzuſammenhaͤngend und roh, aber ſie verrathen dem hiſtoriſchen Auge eine univerſelle Individualitaͤt, eine neue Ge¬ ſchichte, eine neue Menſchheit, die ſuͤßeſte Umarmung einer jun¬ gen uͤberraſchten Kirche und eines liebenden Gottes, und das innige Empfaͤngniß eines neuen Meſſias in ihren tauſend Glie¬ dern zugleich. Wer fuͤhlt ſich nicht mit ſuͤßer Schaam guter Hoffnung? Das Neugeborne wird das Abbild ſeines Vaters, eine neue goldne Zeit mit dunkeln unendlichen Augen, eine profetiſche wunderthaͤtige und wundenheilende, troͤſtende und ewiges Leben entzuͤndende Zeit ſein — eine große Verſoͤhnungs¬ zeit, ein Heiland, der wie ein aͤchter Genius unter den Men¬ ſchen einheimiſch, nur geglaubt nicht geſehen werden, und unter zahlloſen Geſtalten den Glaͤubigen ſichtbar, als Brod und Wein, verzehrt, als Geliebte umarmt, als Luft geathmet, als Wort und Geſang vernommen, und mit himmliſcher Wolluſt, als Tod, unter den hoͤchſten Schmerzen der Liebe, in das Innre des ver¬ brauſenden Leibes aufgenommen wird. Jetzt ſtehn wir hoch genug um auch jenen oberwaͤhnten, vorhergegangenen Zeiten freundlich zuzulaͤcheln und auch in je¬ nen wunderlichen Thorheiten merkwuͤrdige Kriſtalliſationen des hiſtoriſchen Stoffs zu erkennen. Dankbar wollen wir jenen Gelehrten und Philoſophen die Haͤnde druͤcken; denn dieſer Wahn mußte zum Beſten der Nachkommen erſchoͤpft, und die wiſſenſchaftliche Anſicht der Dinge geltend gemacht werden. Reizender und farbiger ſteht die Poeſie, wie ein geſchmuͤcktes Indien dem kalten, todten Spitzbergen jenes Stubenverſtandes gegenuͤber. Damit Indien in der Mitte des Erdballs ſo warm und herrlich ſey, muß ein kaltes ſtarres Meer, todte Klippen, Nebel ſtatt des geſtirnvollen Himmels und eine lange Nacht, die beiden Enden unwirthbar machen. Die tiefe Bedeutung der Mechanik lag ſchwer auf dieſen Anachoreten in den Wuͤſten des Verſtandes; das Reizende der erſten Einſicht uͤberwaͤltigte ſie, das Alte raͤchte ſich an ihnen, ſie opferten dem erſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Novalis' "Europa"-Schrift wurde 1799 für das Athe… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/26
Zitationshilfe: Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208, hier S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/26>, abgerufen am 24.05.2019.