Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208.

Bild:
<< vorherige Seite

Untergrabung des religiösen cosmopolitische Interesse gelegt.
So verlor die Religion ihren großen politischen friedestiften¬
den Einfluß, ihre eigenthümliche Rolle des vereinigenden, in¬
dividualisirenden Prinzips, der Christenheit. Der Religions¬
friede ward nach ganz fehlerhaften und religionswidrigen
Grundsätzen abgeschlossen, und durch die Fortsetzung des soge¬
nannten Protestantismus etwas durchaus Widersprechendes --
eine Revolutions-Regierung permanent erklärt.

Indeß liegt dem Protestantismus bei weitem nicht bloß je¬
ner reine Begriff zum Grunde, sondern Luther behandelte das
Christenthum überhaupt willkührlich, verkannte seinen Geist,
und führte einen andern Buchstaben und eine andere Religion
ein, nemlich die heilige Allgemeingültigkeit der Bibel, und da¬
mit wurde leider eine andere höchst fremde irdische Wissenschaft
in die Religionsangelegenheit gemischt -- die Philologie -- de¬
ren auszehrender Einfluß von da an unverkennbar wird. Er
wurde selbst aus dunkelm Gefühl dieses Fehlgriffs bei einem
großen Theil der Protestanten zum Rang eines Evangelisten
erhoben und seine Uebersetzung canonisirt.

Dem religiösen Sinn war diese Wahl höchst verderblich,
da nichts seine Irritabilität so vernichtet, wie der Buchstabe.
Im ehemahligen Zustande hatte dieser bei dem großen Umfange
der Geschmeidigkeit und dem reichhaltigen Stoff des katholi¬
schen Glaubens, so wie der Esoterisirung der Bibel und der
heiligen Gewalt der Concilien und des geistlichen Oberhaupts,
nie so schädlich werden können; jetzt aber wurden diese Ge¬
genmittel vernichtet, die absolute Popularität der Bibel be¬
hauptet, und nun drückte der dürftige Inhalt, der rohe ab¬
stracte Entwurf der Religion in diesen Büchern desto merkli¬
cher, und erschwerte dem heiligen Geiste die freie Belebung,
Eindringung und Offenbarung unendlich.

Daher zeigt uns auch die Geschichte des Protestantismus
keine herrlichen großen Erscheinungen des Ueberirdischen mehr,
nur sein Anfang glänzt durch ein vorübergehendes Feuer des

N2

Untergrabung des religioͤſen cosmopolitiſche Intereſſe gelegt.
So verlor die Religion ihren großen politiſchen friedeſtiften¬
den Einfluß, ihre eigenthuͤmliche Rolle des vereinigenden, in¬
dividualiſirenden Prinzips, der Chriſtenheit. Der Religions¬
friede ward nach ganz fehlerhaften und religionswidrigen
Grundſaͤtzen abgeſchloſſen, und durch die Fortſetzung des ſoge¬
nannten Proteſtantismus etwas durchaus Widerſprechendes —
eine Revolutions-Regierung permanent erklaͤrt.

Indeß liegt dem Proteſtantismus bei weitem nicht bloß je¬
ner reine Begriff zum Grunde, ſondern Luther behandelte das
Chriſtenthum uͤberhaupt willkuͤhrlich, verkannte ſeinen Geiſt,
und fuͤhrte einen andern Buchſtaben und eine andere Religion
ein, nemlich die heilige Allgemeinguͤltigkeit der Bibel, und da¬
mit wurde leider eine andere hoͤchſt fremde irdiſche Wiſſenſchaft
in die Religionsangelegenheit gemiſcht — die Philologie — de¬
ren auszehrender Einfluß von da an unverkennbar wird. Er
wurde ſelbſt aus dunkelm Gefuͤhl dieſes Fehlgriffs bei einem
großen Theil der Proteſtanten zum Rang eines Evangeliſten
erhoben und ſeine Ueberſetzung canoniſirt.

Dem religioͤſen Sinn war dieſe Wahl hoͤchſt verderblich,
da nichts ſeine Irritabilitaͤt ſo vernichtet, wie der Buchſtabe.
Im ehemahligen Zuſtande hatte dieſer bei dem großen Umfange
der Geſchmeidigkeit und dem reichhaltigen Stoff des katholi¬
ſchen Glaubens, ſo wie der Eſoteriſirung der Bibel und der
heiligen Gewalt der Concilien und des geiſtlichen Oberhaupts,
nie ſo ſchaͤdlich werden koͤnnen; jetzt aber wurden dieſe Ge¬
genmittel vernichtet, die abſolute Popularitaͤt der Bibel be¬
hauptet, und nun druͤckte der duͤrftige Inhalt, der rohe ab¬
ſtracte Entwurf der Religion in dieſen Buͤchern deſto merkli¬
cher, und erſchwerte dem heiligen Geiſte die freie Belebung,
Eindringung und Offenbarung unendlich.

Daher zeigt uns auch die Geſchichte des Proteſtantismus
keine herrlichen großen Erſcheinungen des Ueberirdiſchen mehr,
nur ſein Anfang glaͤnzt durch ein voruͤbergehendes Feuer des

N2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="195"/>
Untergrabung des religio&#x0364;&#x017F;en cosmopoliti&#x017F;che Intere&#x017F;&#x017F;e gelegt.<lb/>
So verlor die Religion ihren großen politi&#x017F;chen friede&#x017F;tiften¬<lb/>
den Einfluß, ihre eigenthu&#x0364;mliche Rolle des vereinigenden, in¬<lb/>
dividuali&#x017F;irenden Prinzips, der Chri&#x017F;tenheit. Der Religions¬<lb/>
friede ward nach ganz fehlerhaften und religionswidrigen<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und durch die Fort&#x017F;etzung des &#x017F;oge¬<lb/>
nannten Prote&#x017F;tantismus etwas durchaus Wider&#x017F;prechendes &#x2014;<lb/>
eine Revolutions-Regierung permanent erkla&#x0364;rt.</p><lb/>
        <p>Indeß liegt dem Prote&#x017F;tantismus bei weitem nicht bloß je¬<lb/>
ner reine Begriff zum Grunde, &#x017F;ondern Luther behandelte das<lb/>
Chri&#x017F;tenthum u&#x0364;berhaupt willku&#x0364;hrlich, verkannte &#x017F;einen Gei&#x017F;t,<lb/>
und fu&#x0364;hrte einen andern Buch&#x017F;taben und eine andere Religion<lb/>
ein, nemlich die heilige Allgemeingu&#x0364;ltigkeit der Bibel, und da¬<lb/>
mit wurde leider eine andere ho&#x0364;ch&#x017F;t fremde irdi&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
in die Religionsangelegenheit gemi&#x017F;cht &#x2014; die Philologie &#x2014; de¬<lb/>
ren auszehrender Einfluß von da an unverkennbar wird. Er<lb/>
wurde &#x017F;elb&#x017F;t aus dunkelm Gefu&#x0364;hl die&#x017F;es Fehlgriffs bei einem<lb/>
großen Theil der Prote&#x017F;tanten zum Rang eines Evangeli&#x017F;ten<lb/>
erhoben und &#x017F;eine Ueber&#x017F;etzung canoni&#x017F;irt.</p><lb/>
        <p>Dem religio&#x0364;&#x017F;en Sinn war die&#x017F;e Wahl ho&#x0364;ch&#x017F;t verderblich,<lb/>
da nichts &#x017F;eine Irritabilita&#x0364;t &#x017F;o vernichtet, wie der Buch&#x017F;tabe.<lb/>
Im ehemahligen Zu&#x017F;tande hatte die&#x017F;er bei dem großen Umfange<lb/>
der Ge&#x017F;chmeidigkeit und dem reichhaltigen Stoff des katholi¬<lb/>
&#x017F;chen Glaubens, &#x017F;o wie der E&#x017F;oteri&#x017F;irung der Bibel und der<lb/>
heiligen Gewalt der Concilien und des gei&#x017F;tlichen Oberhaupts,<lb/>
nie &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich werden ko&#x0364;nnen; jetzt aber wurden die&#x017F;e Ge¬<lb/>
genmittel vernichtet, die ab&#x017F;olute Popularita&#x0364;t der Bibel be¬<lb/>
hauptet, und nun dru&#x0364;ckte der du&#x0364;rftige Inhalt, der rohe ab¬<lb/>
&#x017F;tracte Entwurf der Religion in die&#x017F;en Bu&#x0364;chern de&#x017F;to merkli¬<lb/>
cher, und er&#x017F;chwerte dem heiligen Gei&#x017F;te die freie Belebung,<lb/>
Eindringung und Offenbarung unendlich.</p><lb/>
        <p>Daher zeigt uns auch die Ge&#x017F;chichte des Prote&#x017F;tantismus<lb/>
keine herrlichen großen Er&#x017F;cheinungen des Ueberirdi&#x017F;chen mehr,<lb/>
nur &#x017F;ein Anfang gla&#x0364;nzt durch ein voru&#x0364;bergehendes Feuer des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N2<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0017] Untergrabung des religioͤſen cosmopolitiſche Intereſſe gelegt. So verlor die Religion ihren großen politiſchen friedeſtiften¬ den Einfluß, ihre eigenthuͤmliche Rolle des vereinigenden, in¬ dividualiſirenden Prinzips, der Chriſtenheit. Der Religions¬ friede ward nach ganz fehlerhaften und religionswidrigen Grundſaͤtzen abgeſchloſſen, und durch die Fortſetzung des ſoge¬ nannten Proteſtantismus etwas durchaus Widerſprechendes — eine Revolutions-Regierung permanent erklaͤrt. Indeß liegt dem Proteſtantismus bei weitem nicht bloß je¬ ner reine Begriff zum Grunde, ſondern Luther behandelte das Chriſtenthum uͤberhaupt willkuͤhrlich, verkannte ſeinen Geiſt, und fuͤhrte einen andern Buchſtaben und eine andere Religion ein, nemlich die heilige Allgemeinguͤltigkeit der Bibel, und da¬ mit wurde leider eine andere hoͤchſt fremde irdiſche Wiſſenſchaft in die Religionsangelegenheit gemiſcht — die Philologie — de¬ ren auszehrender Einfluß von da an unverkennbar wird. Er wurde ſelbſt aus dunkelm Gefuͤhl dieſes Fehlgriffs bei einem großen Theil der Proteſtanten zum Rang eines Evangeliſten erhoben und ſeine Ueberſetzung canoniſirt. Dem religioͤſen Sinn war dieſe Wahl hoͤchſt verderblich, da nichts ſeine Irritabilitaͤt ſo vernichtet, wie der Buchſtabe. Im ehemahligen Zuſtande hatte dieſer bei dem großen Umfange der Geſchmeidigkeit und dem reichhaltigen Stoff des katholi¬ ſchen Glaubens, ſo wie der Eſoteriſirung der Bibel und der heiligen Gewalt der Concilien und des geiſtlichen Oberhaupts, nie ſo ſchaͤdlich werden koͤnnen; jetzt aber wurden dieſe Ge¬ genmittel vernichtet, die abſolute Popularitaͤt der Bibel be¬ hauptet, und nun druͤckte der duͤrftige Inhalt, der rohe ab¬ ſtracte Entwurf der Religion in dieſen Buͤchern deſto merkli¬ cher, und erſchwerte dem heiligen Geiſte die freie Belebung, Eindringung und Offenbarung unendlich. Daher zeigt uns auch die Geſchichte des Proteſtantismus keine herrlichen großen Erſcheinungen des Ueberirdiſchen mehr, nur ſein Anfang glaͤnzt durch ein voruͤbergehendes Feuer des N2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Novalis' \"Europa\"-Schrift wurde 1799 für das At… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/17
Zitationshilfe: Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208, hier S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/17>, abgerufen am 23.09.2019.