Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208.

Bild:
<< vorherige Seite

Das waren die schönen wesentlichen Züge der ächtkatholi¬
schen oder ächt christlichen Zeiten. Noch war die Menschheit
für dieses herrliche Reich nicht reif, nicht gebildet genug. Es
war eine erste Liebe, die im Drucke des Geschäftlebens ent¬
schlummerte, deren Andenken durch eigennützige Sorgen ver¬
drängt, und deren Band nachher als Trug und Wahn ausge¬
schrien und nach spätern Erfahrungen beurtheilt, -- auf im¬
mer von einem großen Theil der Europäer zerrissen wurde.
Diese innere große Spaltung, die zerstörende Kriege begleite¬
ten, war ein merkwürdiges Zeichen der Schädlichkeit der Kul¬
tur, für den Sinn des Unsichtbaren, wenigstens einer tempo¬
rellen Schädlichkeit der Kultur einer gewissen Stufe. Vernich¬
tet kann jener unsterbliche Sinn nicht werden, aber getrübt,
gelähmt, von andern Sinnen verdrängt. -- Eine längere Ge¬
meinschaft der Menschen vermindert die Neigungen, den Glau¬
ben an ihr Geschlecht, und gewöhnt sie ihr ganzes Dichten und
Trachten, den Mitteln des Wohlbefindens allein zuzuwenden,
die Bedürfnisse und die Künste ihrer Befriedigung werden ver¬
wickelter, der habsüchtige Mensch hat, so viel Zeit nöthig sich
mit ihnen bekannt zu machen und Fertigkeiten in ihnen sich zu
erwerben, daß keine Zeit zum stillen Sammeln des Gemüths,
zur aufmerksamen Betrachtung der innern Welt übrig bleibt.
-- In Collisions-Fällen scheint ihm das gegenwärtige Interesse
näher zu liegen, und so fällt die schöne Blüte seiner Jugend,
Glauben und Liebe ab, und macht den derbern Früchten, Wis¬
sen und Haben Platz. Man gedenkt des Frühlings im Spät¬
herbst, wie eines kindischen Traums und hofft mit kindischer
Einfalt, die vollen Speicher sollen auf immer aushalten. Eine
gewisse Einsamkeit, scheint dem Gedeihen der höhern Sinne
nothwendig zu seyn, und daher muß ein zu ausgebreiteter Um¬
gang der Menschen mit einander, manchen heiligen Keim er¬
sticken und die Götter, die den unruhigen Tumult zerstreuender
Gesellschaften, und die Verhandlungen kleinlicher Angelegenhei¬
ten fliehen, verscheuchen. Ueberdem haben wir ja mit Zeiten

und

Das waren die ſchoͤnen weſentlichen Zuͤge der aͤchtkatholi¬
ſchen oder aͤcht chriſtlichen Zeiten. Noch war die Menſchheit
fuͤr dieſes herrliche Reich nicht reif, nicht gebildet genug. Es
war eine erſte Liebe, die im Drucke des Geſchaͤftlebens ent¬
ſchlummerte, deren Andenken durch eigennuͤtzige Sorgen ver¬
draͤngt, und deren Band nachher als Trug und Wahn ausge¬
ſchrien und nach ſpaͤtern Erfahrungen beurtheilt, — auf im¬
mer von einem großen Theil der Europaͤer zerriſſen wurde.
Dieſe innere große Spaltung, die zerſtoͤrende Kriege begleite¬
ten, war ein merkwuͤrdiges Zeichen der Schaͤdlichkeit der Kul¬
tur, fuͤr den Sinn des Unſichtbaren, wenigſtens einer tempo¬
rellen Schaͤdlichkeit der Kultur einer gewiſſen Stufe. Vernich¬
tet kann jener unſterbliche Sinn nicht werden, aber getruͤbt,
gelaͤhmt, von andern Sinnen verdraͤngt. — Eine laͤngere Ge¬
meinſchaft der Menſchen vermindert die Neigungen, den Glau¬
ben an ihr Geſchlecht, und gewoͤhnt ſie ihr ganzes Dichten und
Trachten, den Mitteln des Wohlbefindens allein zuzuwenden,
die Beduͤrfniſſe und die Kuͤnſte ihrer Befriedigung werden ver¬
wickelter, der habſuͤchtige Menſch hat, ſo viel Zeit noͤthig ſich
mit ihnen bekannt zu machen und Fertigkeiten in ihnen ſich zu
erwerben, daß keine Zeit zum ſtillen Sammeln des Gemuͤths,
zur aufmerkſamen Betrachtung der innern Welt uͤbrig bleibt.
— In Colliſions-Faͤllen ſcheint ihm das gegenwaͤrtige Intereſſe
naͤher zu liegen, und ſo faͤllt die ſchoͤne Bluͤte ſeiner Jugend,
Glauben und Liebe ab, und macht den derbern Fruͤchten, Wiſ¬
ſen und Haben Platz. Man gedenkt des Fruͤhlings im Spaͤt¬
herbſt, wie eines kindiſchen Traums und hofft mit kindiſcher
Einfalt, die vollen Speicher ſollen auf immer aushalten. Eine
gewiſſe Einſamkeit, ſcheint dem Gedeihen der hoͤhern Sinne
nothwendig zu ſeyn, und daher muß ein zu ausgebreiteter Um¬
gang der Menſchen mit einander, manchen heiligen Keim er¬
ſticken und die Goͤtter, die den unruhigen Tumult zerſtreuender
Geſellſchaften, und die Verhandlungen kleinlicher Angelegenhei¬
ten fliehen, verſcheuchen. Ueberdem haben wir ja mit Zeiten

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014" n="192"/>
        <p>Das waren die &#x017F;cho&#x0364;nen we&#x017F;entlichen Zu&#x0364;ge der a&#x0364;chtkatholi¬<lb/>
&#x017F;chen oder a&#x0364;cht chri&#x017F;tlichen Zeiten. Noch war die Men&#x017F;chheit<lb/>
fu&#x0364;r die&#x017F;es herrliche Reich nicht reif, nicht gebildet genug. Es<lb/>
war eine er&#x017F;te Liebe, die im Drucke des Ge&#x017F;cha&#x0364;ftlebens ent¬<lb/>
&#x017F;chlummerte, deren Andenken durch eigennu&#x0364;tzige Sorgen ver¬<lb/>
dra&#x0364;ngt, und deren Band nachher als Trug und Wahn ausge¬<lb/>
&#x017F;chrien und nach &#x017F;pa&#x0364;tern Erfahrungen beurtheilt, &#x2014; auf im¬<lb/>
mer von einem großen Theil der Europa&#x0364;er zerri&#x017F;&#x017F;en wurde.<lb/>
Die&#x017F;e innere große Spaltung, die zer&#x017F;to&#x0364;rende Kriege begleite¬<lb/>
ten, war ein merkwu&#x0364;rdiges Zeichen der Scha&#x0364;dlichkeit der Kul¬<lb/>
tur, fu&#x0364;r den Sinn des Un&#x017F;ichtbaren, wenig&#x017F;tens einer tempo¬<lb/>
rellen Scha&#x0364;dlichkeit der Kultur einer gewi&#x017F;&#x017F;en Stufe. Vernich¬<lb/>
tet kann jener un&#x017F;terbliche Sinn nicht werden, aber getru&#x0364;bt,<lb/>
gela&#x0364;hmt, von andern Sinnen verdra&#x0364;ngt. &#x2014; Eine la&#x0364;ngere Ge¬<lb/>
mein&#x017F;chaft der Men&#x017F;chen vermindert die Neigungen, den Glau¬<lb/>
ben an ihr Ge&#x017F;chlecht, und gewo&#x0364;hnt &#x017F;ie ihr ganzes Dichten und<lb/>
Trachten, den Mitteln des Wohlbefindens allein zuzuwenden,<lb/>
die Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e und die Ku&#x0364;n&#x017F;te ihrer Befriedigung werden ver¬<lb/>
wickelter, der hab&#x017F;u&#x0364;chtige Men&#x017F;ch hat, &#x017F;o viel Zeit no&#x0364;thig &#x017F;ich<lb/>
mit ihnen bekannt zu machen und Fertigkeiten in ihnen &#x017F;ich zu<lb/>
erwerben, daß keine Zeit zum &#x017F;tillen Sammeln des Gemu&#x0364;ths,<lb/>
zur aufmerk&#x017F;amen Betrachtung der innern Welt u&#x0364;brig bleibt.<lb/>
&#x2014; In Colli&#x017F;ions-Fa&#x0364;llen &#x017F;cheint ihm das gegenwa&#x0364;rtige Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
na&#x0364;her zu liegen, und &#x017F;o fa&#x0364;llt die &#x017F;cho&#x0364;ne Blu&#x0364;te &#x017F;einer Jugend,<lb/>
Glauben und Liebe ab, und macht den derbern Fru&#x0364;chten, Wi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en und Haben Platz. Man gedenkt des Fru&#x0364;hlings im Spa&#x0364;<lb/>
herb&#x017F;t, wie eines kindi&#x017F;chen Traums und hofft mit kindi&#x017F;cher<lb/>
Einfalt, die vollen Speicher &#x017F;ollen auf immer aushalten. Eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Ein&#x017F;amkeit, &#x017F;cheint dem Gedeihen der ho&#x0364;hern Sinne<lb/>
nothwendig zu &#x017F;eyn, und daher muß ein zu ausgebreiteter Um¬<lb/>
gang der Men&#x017F;chen mit einander, manchen heiligen Keim er¬<lb/>
&#x017F;ticken und die Go&#x0364;tter, die den unruhigen Tumult zer&#x017F;treuender<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, und die Verhandlungen kleinlicher Angelegenhei¬<lb/>
ten fliehen, ver&#x017F;cheuchen. Ueberdem haben wir ja mit Zeiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0014] Das waren die ſchoͤnen weſentlichen Zuͤge der aͤchtkatholi¬ ſchen oder aͤcht chriſtlichen Zeiten. Noch war die Menſchheit fuͤr dieſes herrliche Reich nicht reif, nicht gebildet genug. Es war eine erſte Liebe, die im Drucke des Geſchaͤftlebens ent¬ ſchlummerte, deren Andenken durch eigennuͤtzige Sorgen ver¬ draͤngt, und deren Band nachher als Trug und Wahn ausge¬ ſchrien und nach ſpaͤtern Erfahrungen beurtheilt, — auf im¬ mer von einem großen Theil der Europaͤer zerriſſen wurde. Dieſe innere große Spaltung, die zerſtoͤrende Kriege begleite¬ ten, war ein merkwuͤrdiges Zeichen der Schaͤdlichkeit der Kul¬ tur, fuͤr den Sinn des Unſichtbaren, wenigſtens einer tempo¬ rellen Schaͤdlichkeit der Kultur einer gewiſſen Stufe. Vernich¬ tet kann jener unſterbliche Sinn nicht werden, aber getruͤbt, gelaͤhmt, von andern Sinnen verdraͤngt. — Eine laͤngere Ge¬ meinſchaft der Menſchen vermindert die Neigungen, den Glau¬ ben an ihr Geſchlecht, und gewoͤhnt ſie ihr ganzes Dichten und Trachten, den Mitteln des Wohlbefindens allein zuzuwenden, die Beduͤrfniſſe und die Kuͤnſte ihrer Befriedigung werden ver¬ wickelter, der habſuͤchtige Menſch hat, ſo viel Zeit noͤthig ſich mit ihnen bekannt zu machen und Fertigkeiten in ihnen ſich zu erwerben, daß keine Zeit zum ſtillen Sammeln des Gemuͤths, zur aufmerkſamen Betrachtung der innern Welt uͤbrig bleibt. — In Colliſions-Faͤllen ſcheint ihm das gegenwaͤrtige Intereſſe naͤher zu liegen, und ſo faͤllt die ſchoͤne Bluͤte ſeiner Jugend, Glauben und Liebe ab, und macht den derbern Fruͤchten, Wiſ¬ ſen und Haben Platz. Man gedenkt des Fruͤhlings im Spaͤt¬ herbſt, wie eines kindiſchen Traums und hofft mit kindiſcher Einfalt, die vollen Speicher ſollen auf immer aushalten. Eine gewiſſe Einſamkeit, ſcheint dem Gedeihen der hoͤhern Sinne nothwendig zu ſeyn, und daher muß ein zu ausgebreiteter Um¬ gang der Menſchen mit einander, manchen heiligen Keim er¬ ſticken und die Goͤtter, die den unruhigen Tumult zerſtreuender Geſellſchaften, und die Verhandlungen kleinlicher Angelegenhei¬ ten fliehen, verſcheuchen. Ueberdem haben wir ja mit Zeiten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Novalis' \"Europa\"-Schrift wurde 1799 für das At… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/14
Zitationshilfe: Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208, hier S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/14>, abgerufen am 17.10.2019.