Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208.

Bild:
<< vorherige Seite

Es waren schöne glänzende Zeiten, wo Europa ein christliches
Land war, wo Eine Christenheit diesen menschlich gestalteten
Welttheil bewohnte; Ein großes gemeinschaftliches Interesse
verband die entlegensten Provinzen dieses weiten geistlichen
Reichs. -- Ohne große weltliche Besitzthümer lenkte und ver¬
einigte Ein Oberhaupt, die großen politischen Kräfte. -- Eine
zahlreiche Zunft zu der jedermann den Zutritt hatte, stand un¬
mittelbar unter demselben und vollführte seine Winke und
strebte mit Eifer seine wohlthätige Macht zu befestigen. Je¬
des Glied dieser Gesellschaft wurde allenthalben geehrt, und
wenn die gemeinen Leute Trost oder Hülfe, Schutz oder Rath
bei ihm suchten, und gerne dafür seine mannigfaltigen Bedürf¬
nisse reichlich versorgten, so fand es auch bei den Mächtigeren
Schutz, Ansehn und Gehör, und alle pflegten diese auserwähl¬
ten, mit wunderbaren Kräften ausgerüsteten Männer, wie
Kinder des Himmels, deren Gegenwart und Zuneigung man¬
nigfachen Segen verbreitete. Kindliches Zutrauen knüpfte die
Menschen an ihre Verkündigungen. -- Wie heiter konnte jeder¬
mann sein irdisches Tagewerk vollbringen, da ihm durch diese
heilige Menschen eine sichere Zukunft bereitet, und jeder Fehl¬
tritt durch sie vergeben, jede mißfarbige Stelle des Lebens
durch sie ausgelöscht, und geklärt wurde. Sie waren die er¬
fahrnen Steuerleute auf dem großen unbekannten Meere, in
deren Obhut man alle Stürme geringschätzen, und zuversicht¬


Es waren ſchoͤne glaͤnzende Zeiten, wo Europa ein chriſtliches
Land war, wo Eine Chriſtenheit dieſen menſchlich geſtalteten
Welttheil bewohnte; Ein großes gemeinſchaftliches Intereſſe
verband die entlegenſten Provinzen dieſes weiten geiſtlichen
Reichs. — Ohne große weltliche Beſitzthuͤmer lenkte und ver¬
einigte Ein Oberhaupt, die großen politiſchen Kraͤfte. — Eine
zahlreiche Zunft zu der jedermann den Zutritt hatte, ſtand un¬
mittelbar unter demſelben und vollfuͤhrte ſeine Winke und
ſtrebte mit Eifer ſeine wohlthaͤtige Macht zu befeſtigen. Je¬
des Glied dieſer Geſellſchaft wurde allenthalben geehrt, und
wenn die gemeinen Leute Troſt oder Huͤlfe, Schutz oder Rath
bei ihm ſuchten, und gerne dafuͤr ſeine mannigfaltigen Beduͤrf¬
niſſe reichlich verſorgten, ſo fand es auch bei den Maͤchtigeren
Schutz, Anſehn und Gehoͤr, und alle pflegten dieſe auserwaͤhl¬
ten, mit wunderbaren Kraͤften ausgeruͤſteten Maͤnner, wie
Kinder des Himmels, deren Gegenwart und Zuneigung man¬
nigfachen Segen verbreitete. Kindliches Zutrauen knuͤpfte die
Menſchen an ihre Verkuͤndigungen. — Wie heiter konnte jeder¬
mann ſein irdiſches Tagewerk vollbringen, da ihm durch dieſe
heilige Menſchen eine ſichere Zukunft bereitet, und jeder Fehl¬
tritt durch ſie vergeben, jede mißfarbige Stelle des Lebens
durch ſie ausgeloͤſcht, und geklaͤrt wurde. Sie waren die er¬
fahrnen Steuerleute auf dem großen unbekannten Meere, in
deren Obhut man alle Stuͤrme geringſchaͤtzen, und zuverſicht¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0011" n="189"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s waren &#x017F;cho&#x0364;ne gla&#x0364;nzende Zeiten, wo Europa ein chri&#x017F;tliches<lb/>
Land war, wo <hi rendition="#g">Eine</hi> Chri&#x017F;tenheit die&#x017F;en men&#x017F;chlich ge&#x017F;talteten<lb/>
Welttheil bewohnte; <hi rendition="#g">Ein</hi> großes gemein&#x017F;chaftliches Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
verband die entlegen&#x017F;ten Provinzen die&#x017F;es weiten gei&#x017F;tlichen<lb/>
Reichs. &#x2014; Ohne große weltliche Be&#x017F;itzthu&#x0364;mer lenkte und ver¬<lb/>
einigte <hi rendition="#g">Ein</hi> Oberhaupt, die großen politi&#x017F;chen Kra&#x0364;fte. &#x2014; Eine<lb/>
zahlreiche Zunft zu der jedermann den Zutritt hatte, &#x017F;tand un¬<lb/>
mittelbar unter dem&#x017F;elben und vollfu&#x0364;hrte &#x017F;eine Winke und<lb/>
&#x017F;trebte mit Eifer &#x017F;eine wohltha&#x0364;tige Macht zu befe&#x017F;tigen. Je¬<lb/>
des Glied die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wurde allenthalben geehrt, und<lb/>
wenn die gemeinen Leute Tro&#x017F;t oder Hu&#x0364;lfe, Schutz oder Rath<lb/>
bei ihm &#x017F;uchten, und gerne dafu&#x0364;r &#x017F;eine mannigfaltigen Bedu&#x0364;rf¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e reichlich ver&#x017F;orgten, &#x017F;o fand es auch bei den Ma&#x0364;chtigeren<lb/>
Schutz, An&#x017F;ehn und Geho&#x0364;r, und alle pflegten die&#x017F;e auserwa&#x0364;hl¬<lb/>
ten, mit wunderbaren Kra&#x0364;ften ausgeru&#x0364;&#x017F;teten Ma&#x0364;nner, wie<lb/>
Kinder des Himmels, deren Gegenwart und Zuneigung man¬<lb/>
nigfachen Segen verbreitete. Kindliches Zutrauen knu&#x0364;pfte die<lb/>
Men&#x017F;chen an ihre Verku&#x0364;ndigungen. &#x2014; Wie heiter konnte jeder¬<lb/>
mann &#x017F;ein irdi&#x017F;ches Tagewerk vollbringen, da ihm durch die&#x017F;e<lb/>
heilige Men&#x017F;chen eine &#x017F;ichere Zukunft bereitet, und jeder Fehl¬<lb/>
tritt durch &#x017F;ie vergeben, jede mißfarbige Stelle des Lebens<lb/>
durch &#x017F;ie ausgelo&#x0364;&#x017F;cht, und gekla&#x0364;rt wurde. Sie waren die er¬<lb/>
fahrnen Steuerleute auf dem großen unbekannten Meere, in<lb/>
deren Obhut man alle Stu&#x0364;rme gering&#x017F;cha&#x0364;tzen, und zuver&#x017F;icht¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0011] Es waren ſchoͤne glaͤnzende Zeiten, wo Europa ein chriſtliches Land war, wo Eine Chriſtenheit dieſen menſchlich geſtalteten Welttheil bewohnte; Ein großes gemeinſchaftliches Intereſſe verband die entlegenſten Provinzen dieſes weiten geiſtlichen Reichs. — Ohne große weltliche Beſitzthuͤmer lenkte und ver¬ einigte Ein Oberhaupt, die großen politiſchen Kraͤfte. — Eine zahlreiche Zunft zu der jedermann den Zutritt hatte, ſtand un¬ mittelbar unter demſelben und vollfuͤhrte ſeine Winke und ſtrebte mit Eifer ſeine wohlthaͤtige Macht zu befeſtigen. Je¬ des Glied dieſer Geſellſchaft wurde allenthalben geehrt, und wenn die gemeinen Leute Troſt oder Huͤlfe, Schutz oder Rath bei ihm ſuchten, und gerne dafuͤr ſeine mannigfaltigen Beduͤrf¬ niſſe reichlich verſorgten, ſo fand es auch bei den Maͤchtigeren Schutz, Anſehn und Gehoͤr, und alle pflegten dieſe auserwaͤhl¬ ten, mit wunderbaren Kraͤften ausgeruͤſteten Maͤnner, wie Kinder des Himmels, deren Gegenwart und Zuneigung man¬ nigfachen Segen verbreitete. Kindliches Zutrauen knuͤpfte die Menſchen an ihre Verkuͤndigungen. — Wie heiter konnte jeder¬ mann ſein irdiſches Tagewerk vollbringen, da ihm durch dieſe heilige Menſchen eine ſichere Zukunft bereitet, und jeder Fehl¬ tritt durch ſie vergeben, jede mißfarbige Stelle des Lebens durch ſie ausgeloͤſcht, und geklaͤrt wurde. Sie waren die er¬ fahrnen Steuerleute auf dem großen unbekannten Meere, in deren Obhut man alle Stuͤrme geringſchaͤtzen, und zuverſicht¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Novalis' "Europa"-Schrift wurde 1799 für das Athe… [mehr]

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/11
Zitationshilfe: Novalis: Die Christenheit oder Europa. In: Tieck/Schlegel (Hg.): Novalis. Schriften. Bd. 1. Berlin, 1826, S. 187-208, hier S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/novalis_christenheit_1826/11>, abgerufen am 26.05.2019.