Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXX, 36. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. September 1744.

Bild:
erste Seite
Wöchentliche
Historische Nachricht,

Oder:
Der Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] LXX.
36. Woche.
Freytags den 4. September, MDCCXLIV.

OHnlängst hatte es das Ansehen, das Kriegs-Feuer wür-
de auch einmahl in Franckreich zu brennen anfangen;
der unvermuthete Ubergang derer Oesterreicher, über den
Rhein, schiene selbigen sehr gefährlich, und die viel schwä-
chere Frantzösische Armee, konte durch beständiges Zurückweichen,
ihren gäntzlichen Untergange, mit genauer Noth entfliehen. Wie
bald aber hat es sich geändert? alles dieses hat nicht viel geholffen;
vielmehr zeiget es klärlich, wie schwer, ja, fast unmöglich es sey,
Franckreich, welches gleichsam in einer undurchdringlichen Schaa-
le stecket, etwas anzuhaben. Diesen König fället es hingegen de-
sto leichter seine Nachbarn zu bekriegen. Lässet er sich dieses ein-
fallen, so werden erst solche Anstalten vorgekehret, daß man davon
mit Recht sagen kan: Paratus ad bellum accedit. Seine gröste
Macht richtet er gleich anfangs dahin, wo er den meisten Vortheil,

Wöchentliche
Historische Nachricht,

Oder:
Der Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] LXX.
36. Woche.
Freytags den 4. September, MDCCXLIV.

OHnlängst hatte es das Ansehen, das Kriegs-Feuer wür-
de auch einmahl in Franckreich zu brennen anfangen;
der unvermuthete Ubergang derer Oesterreicher, über den
Rhein, schiene selbigen sehr gefährlich, und die viel schwä-
chere Frantzösische Armee, konte durch beständiges Zurückweichen,
ihren gäntzlichen Untergange, mit genauer Noth entfliehen. Wie
bald aber hat es sich geändert? alles dieses hat nicht viel geholffen;
vielmehr zeiget es klärlich, wie schwer, ja, fast unmöglich es sey,
Franckreich, welches gleichsam in einer undurchdringlichen Schaa-
le stecket, etwas anzuhaben. Diesen König fället es hingegen de-
sto leichter seine Nachbarn zu bekriegen. Lässet er sich dieses ein-
fallen, so werden erst solche Anstalten vorgekehret, daß man davon
mit Recht sagen kan: Paratus ad bellum accedit. Seine gröste
Macht richtet er gleich anfangs dahin, wo er den meisten Vortheil,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="553"/>
      <titlePart rendition="#c" type="main"><hi rendition="#fr">Wöchentliche<lb/><hi rendition="#g">Historische Nachricht</hi>,</hi><lb/>
Oder:<lb/><hi rendition="#fr">Der Europäischen<lb/>
Welt- und Staats-Geschichte</hi><lb/><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Theil</hi>.</hi> </titlePart>
      <titlePart rendition="#c" type="sub"> <hi rendition="#aq">No.<lb/><figure/>LXX.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart rendition="#c" type="sub">36. Woche.</titlePart><lb/>
      <docDate rendition="#c">Freytags den 4. September, <hi rendition="#aq">MDCCXLIV.</hi></docDate><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jArticle">
        <p><hi rendition="#in">O</hi>Hnlängst hatte es das Ansehen, das Kriegs-Feuer wür-<lb/>
de auch einmahl in Franckreich zu brennen anfangen;<lb/>
der unvermuthete Ubergang derer Oesterreicher, über den<lb/>
Rhein, schiene selbigen sehr gefährlich, und die viel schwä-<lb/>
chere Frantzösische Armee, konte durch beständiges Zurückweichen,<lb/>
ihren gäntzlichen Untergange, mit genauer Noth entfliehen. Wie<lb/>
bald aber hat es sich geändert? alles dieses hat nicht viel geholffen;<lb/>
vielmehr zeiget es klärlich, wie schwer, ja, fast unmöglich es sey,<lb/>
Franckreich, welches gleichsam in einer undurchdringlichen Schaa-<lb/>
le stecket, etwas anzuhaben. Diesen König fället es hingegen de-<lb/>
sto leichter seine Nachbarn zu bekriegen. Lässet er sich dieses ein-<lb/>
fallen, so werden erst solche Anstalten vorgekehret, daß man davon<lb/>
mit Recht sagen kan: <hi rendition="#aq">Paratus ad bellum accedit</hi>. Seine gröste<lb/>
Macht richtet er gleich anfangs dahin, wo er den meisten Vortheil,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[553/0001] Wöchentliche Historische Nachricht, Oder: Der Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. No. [Abbildung] LXX. 36. Woche. Freytags den 4. September, MDCCXLIV. OHnlängst hatte es das Ansehen, das Kriegs-Feuer wür- de auch einmahl in Franckreich zu brennen anfangen; der unvermuthete Ubergang derer Oesterreicher, über den Rhein, schiene selbigen sehr gefährlich, und die viel schwä- chere Frantzösische Armee, konte durch beständiges Zurückweichen, ihren gäntzlichen Untergange, mit genauer Noth entfliehen. Wie bald aber hat es sich geändert? alles dieses hat nicht viel geholffen; vielmehr zeiget es klärlich, wie schwer, ja, fast unmöglich es sey, Franckreich, welches gleichsam in einer undurchdringlichen Schaa- le stecket, etwas anzuhaben. Diesen König fället es hingegen de- sto leichter seine Nachbarn zu bekriegen. Lässet er sich dieses ein- fallen, so werden erst solche Anstalten vorgekehret, daß man davon mit Recht sagen kan: Paratus ad bellum accedit. Seine gröste Macht richtet er gleich anfangs dahin, wo er den meisten Vortheil,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0270_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0270_1744/1
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LXX, 36. Woche, Erfurt (Thüringen), 4. September 1744, S. 553. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0270_1744/1>, abgerufen am 23.07.2019.