Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LVIII, 30. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Juli 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Obgleich der Brigadier von denen Frantzösischen Trouppen, Mar-
quis de Chetardie
, ein solches Menagement, als nach dem Völcker-
Recht sonst gegen die von fremden Puissancen an denen Europäis.
Höfen befindlichen Ministres gemeiniglich beobachtet wird, gar nicht
verdienet: So haben Jhro Czaarische Maj. dennoch kund thun
lassen, welchergestalt besagter Chetardie statt dessen, daß er die ihm
sowohl vorhin, als bis nun erwiesene nicht geringe Distinction hät-
te erkennen, und darnach seine Aufführung einrichten sollen, viel-
mehr das Gegentheil bewiesen, und ohnfehlbar ohne Ordre oder
Vorwissen des Königs seines Herrns, sich selbst vergessend, getrach-
tet habe, verschiedene Personen, und so gar die Geistlichkeit, ihre
Pflicht aus den Augen zu setzen, mit Gold zu corrumpiren, und sich
dadurch eine Parthey zuwege zu bringen, ja das hiesige Ministerium
übern Hauffen zu werffen, annechst viele ungebührliche Dinge von
hier heraus zu schreiben, daß solches keiner Orten erlaubt, noch von
irgend einer Puissance gelitten werden mag. Zum unwidersprech-
lichen Beweißthum aber seiner, des Chetardie Verwegenheit und
frevelhafften Unterfangens, hat man verschiedliche Original-Depe-
chen
in Händen, Jhro Maj., die Kayserin, haben bey allen Dero
aus angebohrner Großmuth mit ihm, des Chetardie Verbrechen
gemäß, so, wie er es, der von ihm gewärtig gewesenen Conduite
nach, wohl verdient, und worzu er sich die Befugnisse vollkommen
selbst über den Hals gezogen, gleichwohl nicht verfahren; sondern
Dero Indignation und dasjenige, was er als eine nicht characteri-
sirte Privat-Person verwürcket hat, großmüthigst in Vergessenheit
stellen wollen, und dem Chetardie nur andeuten lassen, sich, ohne
mit jemanden weiter allhier zu sprechen, binnen 24. Stunden aus
der hiesigen Residentz und aufs baldigste aus dem Reich hinweg zu
begeben. Gleichwie aber Jhro Kayserl. Maj. versichert sind, daß
der Chetardie, wie oben gedacht, sich ohne Ordre und Vorwissen
seines Herrn allhier so freventlich aufgeführet; Als gedencken auch
Allerhöchst-Dieselben Dero vor Jhro Maj. den König von Franck-
reich hegenden Freundschafft, um des von seinem Unterthan be-
gangenen Verbrechens willen keinesweges zu verändern, sondern
wie sonst, also forthin zu cultiviren. Was deucht unsern Lesern
von dieser Catastrophe? Hier sehen sie ein wahres Ebenbild von

Obgleich der Brigadier von denen Frantzösischen Trouppen, Mar-
quis de Chetardie
, ein solches Menagement, als nach dem Völcker-
Recht sonst gegen die von fremden Puiſſancen an denen Europäis.
Höfen befindlichen Miniſtres gemeiniglich beobachtet wird, gar nicht
verdienet: So haben Jhro Czaarische Maj. dennoch kund thun
lassen, welchergestalt besagter Chetardie statt dessen, daß er die ihm
sowohl vorhin, als bis nun erwiesene nicht geringe Diſtinction hät-
te erkennen, und darnach seine Aufführung einrichten sollen, viel-
mehr das Gegentheil bewiesen, und ohnfehlbar ohne Ordre oder
Vorwissen des Königs seines Herrns, sich selbst vergessend, getrach-
tet habe, verschiedene Personen, und so gar die Geistlichkeit, ihre
Pflicht aus den Augen zu setzen, mit Gold zu corrumpiren, und sich
dadurch eine Parthey zuwege zu bringen, ja das hiesige Miniſterium
übern Hauffen zu werffen, annechst viele ungebührliche Dinge von
hier heraus zu schreiben, daß solches keiner Orten erlaubt, noch von
irgend einer Puiſſance gelitten werden mag. Zum unwidersprech-
lichen Beweißthum aber seiner, des Chetardie Verwegenheit und
frevelhafften Unterfangens, hat man verschiedliche Original-Depe-
chen
in Händen, Jhro Maj., die Kayserin, haben bey allen Dero
aus angebohrner Großmuth mit ihm, des Chetardie Verbrechen
gemäß, so, wie er es, der von ihm gewärtig gewesenen Conduite
nach, wohl verdient, und worzu er sich die Befugnisse vollkommen
selbst über den Hals gezogen, gleichwohl nicht verfahren; sondern
Dero Indignation und dasjenige, was er als eine nicht characteri-
sirte Privat-Person verwürcket hat, großmüthigst in Vergessenheit
stellen wollen, und dem Chetardie nur andeuten lassen, sich, ohne
mit jemanden weiter allhier zu sprechen, binnen 24. Stunden aus
der hiesigen Residentz und aufs baldigste aus dem Reich hinweg zu
begeben. Gleichwie aber Jhro Kayserl. Maj. versichert sind, daß
der Chetardie, wie oben gedacht, sich ohne Ordre und Vorwissen
seines Herrn allhier so freventlich aufgeführet; Als gedencken auch
Allerhöchst-Dieselben Dero vor Jhro Maj. den König von Franck-
reich hegenden Freundschafft, um des von seinem Unterthan be-
gangenen Verbrechens willen keinesweges zu verändern, sondern
wie sonst, also forthin zu cultiviren. Was deucht unsern Lesern
von dieser Cataſtrophe? Hier sehen sie ein wahres Ebenbild von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0006" n="462"/>
Obgleich der Brigadier von denen Frantzösischen Trouppen, <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
quis de Chetardie</hi>, ein solches <hi rendition="#aq">Menagement</hi>, als nach dem Völcker-<lb/>
Recht sonst gegen die von fremden <hi rendition="#aq">Pui&#x017F;&#x017F;ancen</hi> an denen Europäis.<lb/>
Höfen befindlichen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tres</hi> gemeiniglich beobachtet wird, gar nicht<lb/>
verdienet: So haben Jhro Czaarische Maj. dennoch kund thun<lb/>
lassen, welchergestalt besagter <hi rendition="#aq">Chetardie</hi> statt dessen, daß er die ihm<lb/>
sowohl vorhin, als bis nun erwiesene nicht geringe <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tinction</hi> hät-<lb/>
te erkennen, und darnach seine Aufführung einrichten sollen, viel-<lb/>
mehr das Gegentheil bewiesen, und ohnfehlbar ohne Ordre oder<lb/>
Vorwissen des Königs seines Herrns, sich selbst vergessend, getrach-<lb/>
tet habe, verschiedene Personen, und so gar die Geistlichkeit, ihre<lb/>
Pflicht aus den Augen zu setzen, mit Gold zu <hi rendition="#aq">corrumpi</hi>ren, und sich<lb/>
dadurch eine Parthey zuwege zu bringen, ja das hiesige <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi><lb/>
übern Hauffen zu werffen, annechst viele ungebührliche Dinge von<lb/>
hier heraus zu schreiben, daß solches keiner Orten erlaubt, noch von<lb/>
irgend einer <hi rendition="#aq">Pui&#x017F;&#x017F;ance</hi> gelitten werden mag. Zum unwidersprech-<lb/>
lichen Beweißthum aber seiner, des <hi rendition="#aq">Chetardie</hi> Verwegenheit und<lb/>
frevelhafften Unterfangens, hat man verschiedliche <hi rendition="#aq">Original-Depe-<lb/>
chen </hi> in Händen, Jhro Maj., die Kayserin, haben bey allen Dero<lb/>
aus angebohrner Großmuth mit ihm, des <hi rendition="#aq">Chetardie</hi> Verbrechen<lb/>
gemäß, so, wie er es, der von ihm gewärtig gewesenen Conduite<lb/>
nach, wohl verdient, und worzu er sich die Befugnisse vollkommen<lb/>
selbst über den Hals gezogen, gleichwohl nicht verfahren; sondern<lb/>
Dero <hi rendition="#aq">Indignation</hi> und dasjenige, was er als eine nicht characteri-<lb/>
sirte Privat-Person verwürcket hat, großmüthigst in Vergessenheit<lb/>
stellen wollen, und dem <hi rendition="#aq">Chetardie</hi> nur andeuten lassen, sich, ohne<lb/>
mit jemanden weiter allhier zu sprechen, binnen 24. Stunden aus<lb/>
der hiesigen Residentz und aufs baldigste aus dem Reich hinweg zu<lb/>
begeben. Gleichwie aber Jhro Kayserl. Maj. versichert sind, daß<lb/>
der <hi rendition="#aq">Chetardie</hi>, wie oben gedacht, sich ohne Ordre und Vorwissen<lb/>
seines Herrn allhier so freventlich aufgeführet; Als gedencken auch<lb/>
Allerhöchst-Dieselben Dero vor Jhro Maj. den König von Franck-<lb/>
reich hegenden Freundschafft, um des von seinem Unterthan be-<lb/>
gangenen Verbrechens willen keinesweges zu verändern, sondern<lb/>
wie sonst, also forthin zu <hi rendition="#aq">cultivi</hi>ren. Was deucht unsern Lesern<lb/>
von dieser <hi rendition="#aq">Cata&#x017F;trophe</hi>? Hier sehen sie ein wahres Ebenbild von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[462/0006] Obgleich der Brigadier von denen Frantzösischen Trouppen, Mar- quis de Chetardie, ein solches Menagement, als nach dem Völcker- Recht sonst gegen die von fremden Puiſſancen an denen Europäis. Höfen befindlichen Miniſtres gemeiniglich beobachtet wird, gar nicht verdienet: So haben Jhro Czaarische Maj. dennoch kund thun lassen, welchergestalt besagter Chetardie statt dessen, daß er die ihm sowohl vorhin, als bis nun erwiesene nicht geringe Diſtinction hät- te erkennen, und darnach seine Aufführung einrichten sollen, viel- mehr das Gegentheil bewiesen, und ohnfehlbar ohne Ordre oder Vorwissen des Königs seines Herrns, sich selbst vergessend, getrach- tet habe, verschiedene Personen, und so gar die Geistlichkeit, ihre Pflicht aus den Augen zu setzen, mit Gold zu corrumpiren, und sich dadurch eine Parthey zuwege zu bringen, ja das hiesige Miniſterium übern Hauffen zu werffen, annechst viele ungebührliche Dinge von hier heraus zu schreiben, daß solches keiner Orten erlaubt, noch von irgend einer Puiſſance gelitten werden mag. Zum unwidersprech- lichen Beweißthum aber seiner, des Chetardie Verwegenheit und frevelhafften Unterfangens, hat man verschiedliche Original-Depe- chen in Händen, Jhro Maj., die Kayserin, haben bey allen Dero aus angebohrner Großmuth mit ihm, des Chetardie Verbrechen gemäß, so, wie er es, der von ihm gewärtig gewesenen Conduite nach, wohl verdient, und worzu er sich die Befugnisse vollkommen selbst über den Hals gezogen, gleichwohl nicht verfahren; sondern Dero Indignation und dasjenige, was er als eine nicht characteri- sirte Privat-Person verwürcket hat, großmüthigst in Vergessenheit stellen wollen, und dem Chetardie nur andeuten lassen, sich, ohne mit jemanden weiter allhier zu sprechen, binnen 24. Stunden aus der hiesigen Residentz und aufs baldigste aus dem Reich hinweg zu begeben. Gleichwie aber Jhro Kayserl. Maj. versichert sind, daß der Chetardie, wie oben gedacht, sich ohne Ordre und Vorwissen seines Herrn allhier so freventlich aufgeführet; Als gedencken auch Allerhöchst-Dieselben Dero vor Jhro Maj. den König von Franck- reich hegenden Freundschafft, um des von seinem Unterthan be- gangenen Verbrechens willen keinesweges zu verändern, sondern wie sonst, also forthin zu cultiviren. Was deucht unsern Lesern von dieser Cataſtrophe? Hier sehen sie ein wahres Ebenbild von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LVIII, 30. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Juli 1744, S. 462. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744/6>, abgerufen am 20.07.2019.