Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LVIII, 30. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Juli 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

geantwortet, daß eine Musqueten-Kugel dem Hrn. General zur rech-
ten Seite in den Leib gefahren, und zur lincken wieder heraus geflo-
gen, dabey aber einen solchen Riß gemacht, daß ihm das Eingewei-
de zur Erde gefallen; worauf er nach Stockstadt gebracht, und un-
ter stetigem Ausruffen: HErr JEsu, spann aus! den 26. Junii
Morgens 3. Uhr selig verstorben. Die Raitzen, ob sie wohl nicht
unter ihm gestanden, haben wie die Kinder um ihn geweint. Mit
ihm ist auch das Vorhaben, mit 150. Husaren nach Paris zu streiffen,
und einen Theil selbiger Stadt in Contribution zu setzen, abgestorben.

Alle bey denen fremden Höfen residirende Oesterreichischen
Ministri befinden sich nun wegen der grossen stündlich loßzubrechen
geschienenen martialischen Anstalten ausser Sorgen; da gewiß ist,
daß die zwey letztgedachten Schlesischen Campements, ehe man sichs
versehen, schleunige Rück-Ordre empfangen, um würcklich aus ein-
ander zu gehen, die Bauren sind gleichfalls beordert, ihre Bagage-
Fuhren einzustellen, und mit ihren zur Artillerie verschriebenen
Pferden wieder nach Hause zu gehen. Bey dem allen werden auf-
mercksame Politici bemercket haben, daß der Wienerische Hof bey
allen diesen formidablen Kriegs-Praeparatorien nicht im geringsten
decontenancirt worden, sondern in einem tramite den semel
projecti
rten Plan befolgt hat. Diejenigen, welchen man eine gu-
te Einsicht in die ietzigen Staats-Beschaffenheit zugestehen muß,
suchen die Ursachen solcher Sicherheit eintzig und allein in der Treue
der Tractaten, und in denen soliden Dispositionen, worinn sich der
Rußische Hof befindet; denn man will aus mehr als einem Grund
behaupten, daß die Rußische Kayserin sich nechstens publiquement
zum Besten der Königin von Ungarn declariren werde. Wie man
denn auch vor so gut als richtig debitirt, daß der Preußische mit
dem Pohlnischen und Rußis. Höfen in Alliantz getreten sey.

Von der Oesterreichischen Armee aus Jtalien sind zu Wien
Nachrichten eingelauffen, daß der Fürst von Lobkowitz denjenigen
Posten, welchen letztlich der Graf Pestaluzzi verlohren, denen Spa-
niern wieder abgenommen; Es haben sich auch verschiedene kleine
Städte durch Deputirte bey hochgedachtem Fürsten eingefunden,
und alle Aßistentz versprochen, die Spanische Land-Militz aber, die
hin und wieder gefangen worden, hat sich sogleich vor Unterthanen
der Königin declarirt.


geantwortet, daß eine Musqueten-Kugel dem Hrn. General zur rech-
ten Seite in den Leib gefahren, und zur lincken wieder heraus geflo-
gen, dabey aber einen solchen Riß gemacht, daß ihm das Eingewei-
de zur Erde gefallen; worauf er nach Stockstadt gebracht, und un-
ter stetigem Ausruffen: HErr JEsu, spann aus! den 26. Junii
Morgens 3. Uhr selig verstorben. Die Raitzen, ob sie wohl nicht
unter ihm gestanden, haben wie die Kinder um ihn geweint. Mit
ihm ist auch das Vorhaben, mit 150. Husaren nach Paris zu streiffen,
und einen Theil selbiger Stadt in Contribution zu setzen, abgestorben.

Alle bey denen fremden Höfen residirende Oesterreichischen
Miniſtri befinden sich nun wegen der grossen stündlich loßzubrechen
geschienenen martialischen Anstalten ausser Sorgen; da gewiß ist,
daß die zwey letztgedachten Schlesischen Campements, ehe man sichs
versehen, schleunige Rück-Ordre empfangen, um würcklich aus ein-
ander zu gehen, die Bauren sind gleichfalls beordert, ihre Bagage-
Fuhren einzustellen, und mit ihren zur Artillerie verschriebenen
Pferden wieder nach Hause zu gehen. Bey dem allen werden auf-
mercksame Politici bemercket haben, daß der Wienerische Hof bey
allen diesen formidablen Kriegs-Præparatorien nicht im geringsten
decontenancirt worden, sondern in einem tramite den ſemel
projecti
rten Plan befolgt hat. Diejenigen, welchen man eine gu-
te Einsicht in die ietzigen Staats-Beschaffenheit zugestehen muß,
suchen die Ursachen solcher Sicherheit eintzig und allein in der Treue
der Tractaten, und in denen ſoliden Diſpoſitionen, worinn sich der
Rußische Hof befindet; denn man will aus mehr als einem Grund
behaupten, daß die Rußische Kayserin sich nechstens publiquement
zum Besten der Königin von Ungarn declariren werde. Wie man
denn auch vor so gut als richtig debitirt, daß der Preußische mit
dem Pohlnischen und Rußis. Höfen in Alliantz getreten sey.

Von der Oesterreichischen Armee aus Jtalien sind zu Wien
Nachrichten eingelauffen, daß der Fürst von Lobkowitz denjenigen
Posten, welchen letztlich der Graf Pestaluzzi verlohren, denen Spa-
niern wieder abgenommen; Es haben sich auch verschiedene kleine
Städte durch Deputirte bey hochgedachtem Fürsten eingefunden,
und alle Aßistentz versprochen, die Spanische Land-Militz aber, die
hin und wieder gefangen worden, hat sich sogleich vor Unterthanen
der Königin declarirt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0002" n="458"/>
geantwortet, daß eine Musqueten-Kugel dem Hrn. General zur rech-<lb/>
ten Seite in den Leib gefahren, und zur lincken wieder heraus geflo-<lb/>
gen, dabey aber einen solchen Riß gemacht, daß ihm das Eingewei-<lb/>
de zur Erde gefallen; worauf er nach Stockstadt gebracht, und un-<lb/>
ter stetigem Ausruffen: HErr JEsu, spann aus! den 26. Junii<lb/>
Morgens 3. Uhr selig verstorben. Die Raitzen, ob sie wohl nicht<lb/>
unter ihm gestanden, haben wie die Kinder um ihn geweint. Mit<lb/>
ihm ist auch das Vorhaben, mit 150. Husaren nach Paris zu streiffen,<lb/>
und einen Theil selbiger Stadt in Contribution zu setzen, abgestorben.</p><lb/>
          <p>Alle bey denen fremden Höfen residirende Oesterreichischen<lb/><hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tri</hi> befinden sich nun wegen der grossen stündlich loßzubrechen<lb/>
geschienenen martialischen Anstalten ausser Sorgen; da gewiß ist,<lb/>
daß die zwey letztgedachten Schlesischen Campements, ehe man sichs<lb/>
versehen, schleunige Rück-Ordre empfangen, um würcklich aus ein-<lb/>
ander zu gehen, die Bauren sind gleichfalls beordert, ihre Bagage-<lb/>
Fuhren einzustellen, und mit ihren zur Artillerie verschriebenen<lb/>
Pferden wieder nach Hause zu gehen. Bey dem allen werden auf-<lb/>
mercksame <hi rendition="#aq">Politici</hi> bemercket haben, daß der Wienerische Hof bey<lb/>
allen diesen <hi rendition="#aq">formidabl</hi>en Kriegs-<hi rendition="#aq">Præparatori</hi>en nicht im geringsten<lb/><hi rendition="#aq">decontenanci</hi>rt worden, sondern in einem <hi rendition="#aq">tramite</hi> den <hi rendition="#aq">&#x017F;emel<lb/>
projecti</hi>rten Plan befolgt hat. Diejenigen, welchen man eine gu-<lb/>
te Einsicht in die ietzigen Staats-Beschaffenheit zugestehen muß,<lb/>
suchen die Ursachen solcher Sicherheit eintzig und allein in der Treue<lb/>
der Tractaten, und in denen <hi rendition="#aq">&#x017F;olid</hi>en <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi>en, worinn sich der<lb/>
Rußische Hof befindet; denn man will aus mehr als einem Grund<lb/>
behaupten, daß die Rußische Kayserin sich nechstens <hi rendition="#aq">publiquement</hi><lb/>
zum Besten der Königin von Ungarn <hi rendition="#aq">declari</hi>ren werde. Wie man<lb/>
denn auch vor so gut als richtig <hi rendition="#aq">debit</hi>irt, <hi rendition="#fr">daß der Preußische mit<lb/>
dem Pohlnischen und Rußis. Höfen in Alliantz getreten sey.</hi> </p><lb/>
          <p>Von der Oesterreichischen Armee aus Jtalien sind zu Wien<lb/>
Nachrichten eingelauffen, daß der Fürst von Lobkowitz denjenigen<lb/>
Posten, welchen letztlich der Graf Pestaluzzi verlohren, denen Spa-<lb/>
niern wieder abgenommen; Es haben sich auch verschiedene kleine<lb/>
Städte durch Deputirte bey hochgedachtem Fürsten eingefunden,<lb/>
und alle Aßistentz versprochen, die Spanische Land-Militz aber, die<lb/>
hin und wieder gefangen worden, hat sich sogleich vor Unterthanen<lb/>
der Königin <hi rendition="#aq">declari</hi>rt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0002] geantwortet, daß eine Musqueten-Kugel dem Hrn. General zur rech- ten Seite in den Leib gefahren, und zur lincken wieder heraus geflo- gen, dabey aber einen solchen Riß gemacht, daß ihm das Eingewei- de zur Erde gefallen; worauf er nach Stockstadt gebracht, und un- ter stetigem Ausruffen: HErr JEsu, spann aus! den 26. Junii Morgens 3. Uhr selig verstorben. Die Raitzen, ob sie wohl nicht unter ihm gestanden, haben wie die Kinder um ihn geweint. Mit ihm ist auch das Vorhaben, mit 150. Husaren nach Paris zu streiffen, und einen Theil selbiger Stadt in Contribution zu setzen, abgestorben. Alle bey denen fremden Höfen residirende Oesterreichischen Miniſtri befinden sich nun wegen der grossen stündlich loßzubrechen geschienenen martialischen Anstalten ausser Sorgen; da gewiß ist, daß die zwey letztgedachten Schlesischen Campements, ehe man sichs versehen, schleunige Rück-Ordre empfangen, um würcklich aus ein- ander zu gehen, die Bauren sind gleichfalls beordert, ihre Bagage- Fuhren einzustellen, und mit ihren zur Artillerie verschriebenen Pferden wieder nach Hause zu gehen. Bey dem allen werden auf- mercksame Politici bemercket haben, daß der Wienerische Hof bey allen diesen formidablen Kriegs-Præparatorien nicht im geringsten decontenancirt worden, sondern in einem tramite den ſemel projectirten Plan befolgt hat. Diejenigen, welchen man eine gu- te Einsicht in die ietzigen Staats-Beschaffenheit zugestehen muß, suchen die Ursachen solcher Sicherheit eintzig und allein in der Treue der Tractaten, und in denen ſoliden Diſpoſitionen, worinn sich der Rußische Hof befindet; denn man will aus mehr als einem Grund behaupten, daß die Rußische Kayserin sich nechstens publiquement zum Besten der Königin von Ungarn declariren werde. Wie man denn auch vor so gut als richtig debitirt, daß der Preußische mit dem Pohlnischen und Rußis. Höfen in Alliantz getreten sey. Von der Oesterreichischen Armee aus Jtalien sind zu Wien Nachrichten eingelauffen, daß der Fürst von Lobkowitz denjenigen Posten, welchen letztlich der Graf Pestaluzzi verlohren, denen Spa- niern wieder abgenommen; Es haben sich auch verschiedene kleine Städte durch Deputirte bey hochgedachtem Fürsten eingefunden, und alle Aßistentz versprochen, die Spanische Land-Militz aber, die hin und wieder gefangen worden, hat sich sogleich vor Unterthanen der Königin declarirt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744/2
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LVIII, 30. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Juli 1744, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744/2>, abgerufen am 23.07.2019.