Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LVIII, 30. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Juli 1744.

Bild:
erste Seite
Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] LVIII.
30. Woche.
Freytags den 24. Julii, MDCCXLIV.
Neuigkeiten von Teutschland.

MAn will die positive Nachricht haben, daß an dem
Rußischen Hof der Marquis di Botta völlig frey ge-
sprochen sey, ja daß demselben so gar der St. An-
dreas-Orden solte zugeschickt worden seyn. Hinge-
gen hat man nach eben diesen Briefen sagen wollen, es sey dem Mar-
quis de Chetardie
der Hof und das Rußische Reich verbothen wor-
den. Unter dem Articul von Rußland berichten wir ein mehreres
davon.

Vom Tod des Hrn. General Mentzels sind folgende öffentli-
che Nachrichten bekandt worden, die wir hier wiederhohlen. Man
erzehlt, dieser brave Herr habe sich von seinem Jäger bereden lassen,
daß er ihm erlaubt, zweymahl auf die jenseits Rheins gestandene
Frantzösische Wachten etwa 40. Schritte von ihm zu feuern, und
anzügliche Reden auszustossen. Die Frantzosen aber hätten so derb

Der allerneuesten
Europäischen
Welt- und Staats-Geschichte

II. Theil.
No.
[Abbildung] LVIII.
30. Woche.
Freytags den 24. Julii, MDCCXLIV.
Neuigkeiten von Teutschland.

MAn will die positive Nachricht haben, daß an dem
Rußischen Hof der Marquis di Botta völlig frey ge-
sprochen sey, ja daß demselben so gar der St. An-
dreas-Orden solte zugeschickt worden seyn. Hinge-
gen hat man nach eben diesen Briefen sagen wollen, es sey dem Mar-
quis de Chetardie
der Hof und das Rußische Reich verbothen wor-
den. Unter dem Articul von Rußland berichten wir ein mehreres
davon.

Vom Tod des Hrn. General Mentzels sind folgende öffentli-
che Nachrichten bekandt worden, die wir hier wiederhohlen. Man
erzehlt, dieser brave Herr habe sich von seinem Jäger bereden lassen,
daß er ihm erlaubt, zweymahl auf die jenseits Rheins gestandene
Frantzösische Wachten etwa 40. Schritte von ihm zu feuern, und
anzügliche Reden auszustossen. Die Frantzosen aber hätten so derb

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001" n="457"/>
      <titlePart rendition="#c" type="main"><hi rendition="#g">Der allerneuesten</hi><lb/><hi rendition="#fr">Europäischen<lb/>
Welt- und Staats-Geschichte</hi><lb/><hi rendition="#aq">II</hi>. <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Theil</hi>.</hi></titlePart>
      <titlePart rendition="#c" type="sub"> <hi rendition="#aq">No.<lb/><figure/>LVIII.</hi> </titlePart><lb/>
      <titlePart rendition="#c" type="sub">30. Woche.</titlePart><lb/>
      <docDate rendition="#c">Freytags den 24. Julii, <hi rendition="#aq">MDCCXLIV.</hi></docDate><lb/>
    </front>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <head>Neuigkeiten von Teutschland.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>An will die positive Nachricht haben, daß an dem<lb/>
Rußischen Hof der <hi rendition="#aq">Marquis di Botta</hi> völlig frey ge-<lb/>
sprochen sey, ja daß demselben so gar der St. An-<lb/>
dreas-Orden solte zugeschickt worden seyn. Hinge-<lb/>
gen hat man nach eben diesen Briefen sagen wollen, es sey dem <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
quis de Chetardie</hi> der Hof und das Rußische Reich verbothen wor-<lb/>
den. Unter dem Articul von Rußland berichten wir ein mehreres<lb/>
davon.</p><lb/>
          <p>Vom Tod des Hrn. General Mentzels sind folgende öffentli-<lb/>
che Nachrichten bekandt worden, die wir hier wiederhohlen. Man<lb/>
erzehlt, dieser brave Herr habe sich von seinem Jäger bereden lassen,<lb/>
daß er ihm erlaubt, zweymahl auf die jenseits Rheins gestandene<lb/>
Frantzösische Wachten etwa 40. Schritte von ihm zu feuern, und<lb/>
anzügliche Reden auszustossen. Die Frantzosen aber hätten so derb<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0001] Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. No. [Abbildung] LVIII. 30. Woche. Freytags den 24. Julii, MDCCXLIV. Neuigkeiten von Teutschland. MAn will die positive Nachricht haben, daß an dem Rußischen Hof der Marquis di Botta völlig frey ge- sprochen sey, ja daß demselben so gar der St. An- dreas-Orden solte zugeschickt worden seyn. Hinge- gen hat man nach eben diesen Briefen sagen wollen, es sey dem Mar- quis de Chetardie der Hof und das Rußische Reich verbothen wor- den. Unter dem Articul von Rußland berichten wir ein mehreres davon. Vom Tod des Hrn. General Mentzels sind folgende öffentli- che Nachrichten bekandt worden, die wir hier wiederhohlen. Man erzehlt, dieser brave Herr habe sich von seinem Jäger bereden lassen, daß er ihm erlaubt, zweymahl auf die jenseits Rheins gestandene Frantzösische Wachten etwa 40. Schritte von ihm zu feuern, und anzügliche Reden auszustossen. Die Frantzosen aber hätten so derb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744/1
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. LVIII, 30. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Juli 1744, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0258_1744/1>, abgerufen am 25.06.2019.