Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

berichtet, daß er in dortigen Hafen den jungen Prätendenten nebst
dem Lord Bridgewater und etliche andere Herren von dessen Ge-
folge gesehen habe.

Seit dem 3ten Mertz läufft zu London ein Gerüchte, daß mit
Particulair - Briefen die Zeitung eingelauffen, wie die Englische
Flotte die Feindlichen hart angegriffen, und nach einem vigoureusen
Gefechte 15. Schiffe in Grund geschossen, verbrannt oder sonst rui-
ni
ret habe.

Spanien.

Der Spanische Admiral Torres ist mit 16. Kriegs-Schiffen aus
West-Jndien arrivirt, und hat die Gallionen mit sich bracht,
welche über 30. Millionen Piasters am Boord haben.

Niederlande.

Jn dem Haag ist ein völliges Diarium ans Licht getreten von des
Ritter Eduards Reise. Es ist zu lang, vornemlich aber allzu
Romanhafft, daß wir es mit gutem Bedacht nicht gantz unsern Blat-
tern einverleiben; ein sehr kurtzer Extract mag genug seyn. Sol-
chemnach ist Eduard ohne Vorbewust seines Vaters weggereißt,
und hat sich die gefährliche Hoheits-Gedancken ohne Consens des-
selben in Kopff kommen lassen, sein Hofmeister allein hat von der
Cabbale gewust, nebst noch einem Bedienten. Er hat feinem Hrn.
Vater weiß gemacht, nach Cisterno auf die Jagd zu gehen, [unleserliches Material - 5 Zeichen fehlen]jährt
auch aus Rom, über eine Weile will er lieber zu Pferde über Alba-
no dahin gehen, der Hofmeister bewilliget es endlich, alsobald sind
3. Reit-Pferde, nebst einem Reit-Knecht bey der Hand, die Eduar-
dus, ohne jemand etwas davon zu sagen, bestellet hatte. Er reißt
ab, der Hofmeister bleibt in der Post-Chaise, fällt aber nach einer
kleinen Weile in den Graben, damit er den Postillion sowohl als
seine Leute abhalte, zu sehen, wo Mr. le Praetendent seinen Weg
hingenommen. Dieser wendete sich nach Caprarola, das dem Car-
dinal Aquaviva zuständig, und giebt sich vor einen von Civita Ca-
stellana kommenden Spanischen Courier aus, sein Bedien-
ter aber muste ein Officier, Nahmens Spinelli seyn. Jndem sie
also Tag und Nacht gereiset, sind sie den 11. Januar. zu Massa
Nachmittags angelangt, von wannen der Sohn zum erstenmahl an
seinen betrübten Vater geschrieben. Nach kurtzem Aufenthalt gieng

berichtet, daß er in dortigen Hafen den jungen Prätendenten nebst
dem Lord Bridgewater und etliche andere Herren von dessen Ge-
folge gesehen habe.

Seit dem 3ten Mertz läufft zu London ein Gerüchte, daß mit
Particulair - Briefen die Zeitung eingelauffen, wie die Englische
Flotte die Feindlichen hart angegriffen, und nach einem vigoureuſen
Gefechte 15. Schiffe in Grund geschossen, verbrannt oder sonst rui-
ni
ret habe.

Spanien.

Der Spanische Admiral Torres ist mit 16. Kriegs-Schiffen aus
West-Jndien arrivirt, und hat die Gallionen mit sich bracht,
welche über 30. Millionen Piasters am Boord haben.

Niederlande.

Jn dem Haag ist ein völliges Diarium ans Licht getreten von des
Ritter Eduards Reise. Es ist zu lang, vornemlich aber allzu
Romanhafft, daß wir es mit gutem Bedacht nicht gantz unsern Blat-
tern einverleiben; ein sehr kurtzer Extract mag genug seyn. Sol-
chemnach ist Eduard ohne Vorbewust seines Vaters weggereißt,
und hat sich die gefährliche Hoheits-Gedancken ohne Conſens des-
selben in Kopff kommen lassen, sein Hofmeister allein hat von der
Cabbale gewust, nebst noch einem Bedienten. Er hat feinem Hrn.
Vater weiß gemacht, nach Cisterno auf die Jagd zu gehen, [unleserliches Material – 5 Zeichen fehlen]jährt
auch aus Rom, über eine Weile will er lieber zu Pferde über Alba-
no dahin gehen, der Hofmeister bewilliget es endlich, alsobald sind
3. Reit-Pferde, nebst einem Reit-Knecht bey der Hand, die Eduar-
dus, ohne jemand etwas davon zu sagen, bestellet hatte. Er reißt
ab, der Hofmeister bleibt in der Post-Chaise, fällt aber nach einer
kleinen Weile in den Graben, damit er den Postillion sowohl als
seine Leute abhalte, zu sehen, wo Mr. le Prætendent seinen Weg
hingenommen. Dieser wendete sich nach Caprarola, das dem Car-
dinal Aquaviva zuständig, und giebt sich vor einen von Civita Ca-
stellana kommenden Spanischen Courier aus, sein Bedien-
ter aber muste ein Officier, Nahmens Spinelli seyn. Jndem sie
also Tag und Nacht gereiset, sind sie den 11. Januar. zu Massa
Nachmittags angelangt, von wannen der Sohn zum erstenmahl an
seinen betrübten Vater geschrieben. Nach kurtzem Aufenthalt gieng

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="207"/>
berichtet, daß er in dortigen Hafen den jungen Prätendenten nebst<lb/>
dem Lord Bridgewater und etliche andere Herren von dessen Ge-<lb/>
folge gesehen habe.</p><lb/>
          <p>Seit dem 3ten Mertz läufft zu London ein Gerüchte, daß mit<lb/><hi rendition="#aq">Particulair</hi> - Briefen die Zeitung eingelauffen, wie die Englische<lb/>
Flotte die Feindlichen hart angegriffen, und nach einem <hi rendition="#aq">vigoureu&#x017F;</hi>en<lb/>
Gefechte 15. Schiffe in Grund geschossen, verbrannt oder sonst <hi rendition="#aq">rui-<lb/>
ni</hi>ret habe.</p><lb/>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <head>Spanien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Spanische Admiral Torres ist mit 16. Kriegs-Schiffen aus<lb/>
West-Jndien <hi rendition="#aq">arrivi</hi>rt, und hat die Gallionen mit sich bracht,<lb/>
welche über 30. Millionen Piasters am Boord haben.</p><lb/>
        </div>
        <div type="jArticle">
          <head>Niederlande.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>n dem Haag ist ein völliges <hi rendition="#aq">Diarium</hi> ans Licht getreten von des<lb/>
Ritter Eduards Reise. Es ist zu lang, vornemlich aber allzu<lb/>
Romanhafft, daß wir es mit gutem Bedacht nicht gantz unsern Blat-<lb/>
tern einverleiben; ein sehr kurtzer Extract mag genug seyn. Sol-<lb/>
chemnach ist Eduard ohne Vorbewust seines Vaters weggereißt,<lb/>
und hat sich die gefährliche Hoheits-Gedancken ohne <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> des-<lb/>
selben in Kopff kommen lassen, sein Hofmeister allein hat von der<lb/><hi rendition="#aq">Cabbale</hi> gewust, nebst noch einem Bedienten. Er hat feinem Hrn.<lb/>
Vater weiß gemacht, nach Cisterno auf die Jagd zu gehen, <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="5"/>jährt<lb/>
auch aus Rom, über eine Weile will er lieber zu Pferde über Alba-<lb/>
no dahin gehen, der Hofmeister bewilliget es endlich, alsobald sind<lb/>
3. Reit-Pferde, nebst einem Reit-Knecht bey der Hand, die Eduar-<lb/>
dus, ohne jemand etwas davon zu sagen, bestellet hatte. Er reißt<lb/>
ab, der Hofmeister bleibt in der Post-Chaise, fällt aber nach einer<lb/>
kleinen Weile in den Graben, damit er den Postillion sowohl als<lb/>
seine Leute abhalte, zu sehen, wo <hi rendition="#aq">Mr. le Prætendent</hi> seinen Weg<lb/>
hingenommen. Dieser wendete sich nach Caprarola, das dem Car-<lb/>
dinal Aquaviva zuständig, und giebt sich vor einen von Civita Ca-<lb/>
stellana kommenden Spanischen Courier aus, sein Bedien-<lb/>
ter aber muste ein Officier, Nahmens <hi rendition="#aq">Spinelli</hi> seyn. Jndem sie<lb/>
also Tag und Nacht gereiset, sind sie den 11. Januar. zu Massa<lb/>
Nachmittags angelangt, von wannen der Sohn zum erstenmahl an<lb/>
seinen betrübten Vater geschrieben. Nach kurtzem Aufenthalt gieng<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0007] berichtet, daß er in dortigen Hafen den jungen Prätendenten nebst dem Lord Bridgewater und etliche andere Herren von dessen Ge- folge gesehen habe. Seit dem 3ten Mertz läufft zu London ein Gerüchte, daß mit Particulair - Briefen die Zeitung eingelauffen, wie die Englische Flotte die Feindlichen hart angegriffen, und nach einem vigoureuſen Gefechte 15. Schiffe in Grund geschossen, verbrannt oder sonst rui- niret habe. Spanien. Der Spanische Admiral Torres ist mit 16. Kriegs-Schiffen aus West-Jndien arrivirt, und hat die Gallionen mit sich bracht, welche über 30. Millionen Piasters am Boord haben. Niederlande. Jn dem Haag ist ein völliges Diarium ans Licht getreten von des Ritter Eduards Reise. Es ist zu lang, vornemlich aber allzu Romanhafft, daß wir es mit gutem Bedacht nicht gantz unsern Blat- tern einverleiben; ein sehr kurtzer Extract mag genug seyn. Sol- chemnach ist Eduard ohne Vorbewust seines Vaters weggereißt, und hat sich die gefährliche Hoheits-Gedancken ohne Conſens des- selben in Kopff kommen lassen, sein Hofmeister allein hat von der Cabbale gewust, nebst noch einem Bedienten. Er hat feinem Hrn. Vater weiß gemacht, nach Cisterno auf die Jagd zu gehen, _____jährt auch aus Rom, über eine Weile will er lieber zu Pferde über Alba- no dahin gehen, der Hofmeister bewilliget es endlich, alsobald sind 3. Reit-Pferde, nebst einem Reit-Knecht bey der Hand, die Eduar- dus, ohne jemand etwas davon zu sagen, bestellet hatte. Er reißt ab, der Hofmeister bleibt in der Post-Chaise, fällt aber nach einer kleinen Weile in den Graben, damit er den Postillion sowohl als seine Leute abhalte, zu sehen, wo Mr. le Prætendent seinen Weg hingenommen. Dieser wendete sich nach Caprarola, das dem Car- dinal Aquaviva zuständig, und giebt sich vor einen von Civita Ca- stellana kommenden Spanischen Courier aus, sein Bedien- ter aber muste ein Officier, Nahmens Spinelli seyn. Jndem sie also Tag und Nacht gereiset, sind sie den 11. Januar. zu Massa Nachmittags angelangt, von wannen der Sohn zum erstenmahl an seinen betrübten Vater geschrieben. Nach kurtzem Aufenthalt gieng

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XXVI, 13. Woche, Erfurt (Thüringen), 27. März 1744, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0226_1744/7>, abgerufen am 20.08.2019.