Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

pten, und das Verschulden seines Principals auf fremde Schultern
weltzen will. Jn England wird man sich wegen des Herrn von
Bussy keine graue Haare wachsen lassen, und schon vorher wissen,
wie man die Frantzösischen leeren Worte mit Englischer Realitaet
belohnen könne.

Unterdessen gestehet man es in Franckreich doch, sowohl bey
Hof, als in der Stadt Paris, ein, daß der Krieg und Frieden
gleichsam von Englischen Händen müsse erwartet werden. Und die
Herren Frantzosen wollen wider ihre sonstige, allen vorzugehen ge-
neigte Art, von denen Engländern sehen, mit was vor Höfflichkeit
sie die Entree machen werden, und ob sie den Trouppen-Transport
nach Jtalien ohnangefochten und ruhig gehen lassen werden, darzu
gehört ein starcker Glaube, und wäre etwas belachens-würdiges,
wenn man den Neptunum so gering tractiren, und ihm kein Opfer
bringen wolte, es schickt sich auch nicht wegen der Verbindun-
gen mit Ungarn und Sardinien; obgleich nicht zu läugnen, daß
hierbey die Erfindungs-reichen Herren Frantzosen ihre Force in de-
nen entibus rationis und qualitatibus occultis bey sich selbst voll-
kommen gut zeigen.

Jtalien.

Das neueste von Rom ist, daß der Prätendent den 19. Januar.
dem Pabst förmlich ( id est pro forma ) notifici rt, daß sein
ältester Hr. Sohn, ein vielleicht Hoffnungs-voller König, auf beson-
ders Verlangen seiner allerchristl. Maj. nacher Franckreich gegan-
gen, um, wie es heißt, der künfftigen Campagne beyzuwohnen,
( Novus ergo aderit Hercules! ) oder vielleicht zu andern geheimen
Absichten gebraucht zu werden; aber alsdenn dörffte man Engli-
scher Seits die Exceptionem habilitatis & legitimationis vor-
schützen, da es ohnedem eine gewisse Wahrheit bleibt, quod ex quo-
vis ligno non fieri possit Mercurius.

Auch will man so gut als vor gewiß sagen, daß Jhro Königl.
Majest. in Ungarn dasjenige, was sie an den König von Sardi-
nien aus dem Mayländischen weggeben, hinwiederum mit dem ü-
brigen Theil von Piacenza und dem Fürstenthum Mantua wieder
ergäntzen, und sie zum Mayländischen Staat schlagen wollen.


pten, und das Verschulden seines Principals auf fremde Schultern
weltzen will. Jn England wird man sich wegen des Herrn von
Bussy keine graue Haare wachsen lassen, und schon vorher wissen,
wie man die Frantzösischen leeren Worte mit Englischer Realitæt
belohnen könne.

Unterdessen gestehet man es in Franckreich doch, sowohl bey
Hof, als in der Stadt Paris, ein, daß der Krieg und Frieden
gleichsam von Englischen Händen müsse erwartet werden. Und die
Herren Frantzosen wollen wider ihre sonstige, allen vorzugehen ge-
neigte Art, von denen Engländern sehen, mit was vor Höfflichkeit
sie die Entree machen werden, und ob sie den Trouppen-Transport
nach Jtalien ohnangefochten und ruhig gehen lassen werden, darzu
gehört ein starcker Glaube, und wäre etwas belachens-würdiges,
wenn man den Neptunum so gering tractiren, und ihm kein Opfer
bringen wolte, es schickt sich auch nicht wegen der Verbindun-
gen mit Ungarn und Sardinien; obgleich nicht zu läugnen, daß
hierbey die Erfindungs-reichen Herren Frantzosen ihre Force in de-
nen entibus rationis und qualitatibus occultis bey sich selbst voll-
kommen gut zeigen.

Jtalien.

Das neueste von Rom ist, daß der Prätendent den 19. Januar.
dem Pabst förmlich ( id eſt pro forma ) notifici rt, daß sein
ältester Hr. Sohn, ein vielleicht Hoffnungs-voller König, auf beson-
ders Verlangen seiner allerchristl. Maj. nacher Franckreich gegan-
gen, um, wie es heißt, der künfftigen Campagne beyzuwohnen,
( Novus ergo aderit Hercules! ) oder vielleicht zu andern geheimen
Absichten gebraucht zu werden; aber alsdenn dörffte man Engli-
scher Seits die Exceptionem habilitatis & legitimationis vor-
schützen, da es ohnedem eine gewisse Wahrheit bleibt, quod ex quo-
vis ligno non fieri poſſit Mercurius.

Auch will man so gut als vor gewiß sagen, daß Jhro Königl.
Majest. in Ungarn dasjenige, was sie an den König von Sardi-
nien aus dem Mayländischen weggeben, hinwiederum mit dem ü-
brigen Theil von Piacenza und dem Fürstenthum Mantua wieder
ergäntzen, und sie zum Mayländischen Staat schlagen wollen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><pb facs="#f0007" n="135"/>
pten, und das Verschulden seines Principals auf fremde Schultern<lb/>
weltzen will. Jn England wird man sich wegen des Herrn von<lb/>
Bussy keine graue Haare wachsen lassen, und schon vorher wissen,<lb/>
wie man die Frantzösischen leeren Worte mit Englischer <hi rendition="#aq">Realitæt</hi><lb/>
belohnen könne.</p><lb/>
          <p>Unterdessen gestehet man es in Franckreich doch, sowohl bey<lb/>
Hof, als in der Stadt Paris, ein, daß der Krieg und Frieden<lb/>
gleichsam von Englischen Händen müsse erwartet werden. Und die<lb/>
Herren Frantzosen wollen wider ihre sonstige, allen vorzugehen ge-<lb/>
neigte Art, von denen Engländern sehen, mit was vor Höfflichkeit<lb/>
sie die <hi rendition="#aq">Entree</hi> machen werden, und ob sie den Trouppen-Transport<lb/>
nach Jtalien ohnangefochten und ruhig gehen lassen werden, darzu<lb/>
gehört ein starcker Glaube, und wäre etwas belachens-würdiges,<lb/>
wenn man den <hi rendition="#aq">Neptunum</hi> so gering <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren, und ihm kein Opfer<lb/>
bringen wolte, es schickt sich auch nicht wegen der Verbindun-<lb/>
gen mit Ungarn und Sardinien; obgleich nicht zu läugnen, daß<lb/>
hierbey die Erfindungs-reichen Herren Frantzosen ihre <hi rendition="#aq">Force</hi> in de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">entibus rationis</hi> und <hi rendition="#aq">qualitatibus occultis</hi> bey sich selbst voll-<lb/>
kommen gut zeigen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Jtalien.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as neueste von Rom ist, daß der Prätendent den 19. Januar.<lb/>
dem Pabst förmlich ( <hi rendition="#aq">id e&#x017F;t pro forma ) notifici</hi> rt, daß sein<lb/>
ältester Hr. Sohn, ein vielleicht Hoffnungs-voller König, auf beson-<lb/>
ders Verlangen seiner allerchristl. Maj. nacher Franckreich gegan-<lb/>
gen, um, wie es heißt, der künfftigen Campagne beyzuwohnen,<lb/>
( <hi rendition="#aq">Novus ergo aderit Hercules</hi>! ) oder vielleicht zu andern geheimen<lb/>
Absichten gebraucht zu werden; aber alsdenn dörffte man Engli-<lb/>
scher Seits die <hi rendition="#aq">Exceptionem habilitatis &amp; legitimationis</hi> vor-<lb/>
schützen, da es ohnedem eine gewisse Wahrheit bleibt, <hi rendition="#aq">quod ex quo-<lb/>
vis ligno non fieri po&#x017F;&#x017F;it Mercurius.</hi> </p><lb/>
          <p>Auch will man so gut als vor gewiß sagen, daß Jhro Königl.<lb/>
Majest. in Ungarn dasjenige, was sie an den König von Sardi-<lb/>
nien aus dem Mayländischen weggeben, hinwiederum mit dem ü-<lb/>
brigen Theil von Piacenza und dem Fürstenthum Mantua wieder<lb/>
ergäntzen, und sie zum Mayländischen Staat schlagen wollen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0007] pten, und das Verschulden seines Principals auf fremde Schultern weltzen will. Jn England wird man sich wegen des Herrn von Bussy keine graue Haare wachsen lassen, und schon vorher wissen, wie man die Frantzösischen leeren Worte mit Englischer Realitæt belohnen könne. Unterdessen gestehet man es in Franckreich doch, sowohl bey Hof, als in der Stadt Paris, ein, daß der Krieg und Frieden gleichsam von Englischen Händen müsse erwartet werden. Und die Herren Frantzosen wollen wider ihre sonstige, allen vorzugehen ge- neigte Art, von denen Engländern sehen, mit was vor Höfflichkeit sie die Entree machen werden, und ob sie den Trouppen-Transport nach Jtalien ohnangefochten und ruhig gehen lassen werden, darzu gehört ein starcker Glaube, und wäre etwas belachens-würdiges, wenn man den Neptunum so gering tractiren, und ihm kein Opfer bringen wolte, es schickt sich auch nicht wegen der Verbindun- gen mit Ungarn und Sardinien; obgleich nicht zu läugnen, daß hierbey die Erfindungs-reichen Herren Frantzosen ihre Force in de- nen entibus rationis und qualitatibus occultis bey sich selbst voll- kommen gut zeigen. Jtalien. Das neueste von Rom ist, daß der Prätendent den 19. Januar. dem Pabst förmlich ( id eſt pro forma ) notifici rt, daß sein ältester Hr. Sohn, ein vielleicht Hoffnungs-voller König, auf beson- ders Verlangen seiner allerchristl. Maj. nacher Franckreich gegan- gen, um, wie es heißt, der künfftigen Campagne beyzuwohnen, ( Novus ergo aderit Hercules! ) oder vielleicht zu andern geheimen Absichten gebraucht zu werden; aber alsdenn dörffte man Engli- scher Seits die Exceptionem habilitatis & legitimationis vor- schützen, da es ohnedem eine gewisse Wahrheit bleibt, quod ex quo- vis ligno non fieri poſſit Mercurius. Auch will man so gut als vor gewiß sagen, daß Jhro Königl. Majest. in Ungarn dasjenige, was sie an den König von Sardi- nien aus dem Mayländischen weggeben, hinwiederum mit dem ü- brigen Theil von Piacenza und dem Fürstenthum Mantua wieder ergäntzen, und sie zum Mayländischen Staat schlagen wollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/7
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/7>, abgerufen am 22.08.2019.