Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Liebe zu meinen Volck trage; Jch werde euch alle die
Erleichterungen gönnen, welche die gegenwärtige Beschaf-
fenheit der Sache möglich seyn läßt. Jch bin mit meinem
Parlament wohl zufrieden; Jch traue stets auf seine Treue,
werde auch ehestens eine
Declaration abfassen lassen, die hier-
inne Erläuterung geben soll
. Es ist auch erfolgt.

Mit denen Briefen von Toulon vernimmt man, daß der Rit-
ter von Court mit etlichen seiner Schiffe die Englische Höfflichkeit
experimentiren wollen, da sich denn beyderseits Schiffe so sreund-
lich gegen einander bezeigt, daß sie nichts, als die gewöhnliche Eh-
ren-Schüsse gegen einander gethan. Hierbey muß der Glaube das
meiste, so wie die Wahrheit das wenigste thun.

Der Englische Minister, Hr. Thompson, hat sich expresse
bey dem Hrn. Amelot erkundigen müssen: Ob es Krafft einer
Resolution des Staats - Conseils geschehen, daß Hr. Bussy
nicht wieder nach London gegangen
? gedachter Minister setzte
hinzu: Es verursacht mir solche geschwinde Aenderung vie-
len
Chagrin, um so mehr, weil ich vermeynt habe, die Ab-
reise würde gewiß erfolgen, ich habe die Versicherung davon
auch meinem Hof benachrichtiget, nunmehro aber muß ich
die
Reproche von dorther bekommen, warum der Hr. von
Bussy seine Reise nicht
prosequi rt. Herr Amelot aber ant-
wortete sehr hefftig: Es ist gantz vergeblich, den Herrn von
Bussy nach England abzusenden, wenn nicht der Englische
Hof vor allen Dingen aus einem andern Thon redet, seine
bisherige Aufführung ändert, und die gewisse
Resolution
fasset, dem allerchristl. König eine hinlängliche Satisfaction
zu accordi ren. Die Unruhe, die man wegen des Aussen-
bleibens des Hrn. von Bussy blicken läßt, scheint wenig
re-
elles
zu führen, destomehr affecti rtes aber zu zeigen; und
wenn auch dieses alles nicht wäre, so müsten die empfind-
lichsten Ausdrückungen in dem Groß-Brittannischen Schrei-
ben an Kayserl. Maj. den
7. passato Ursache genug seyn,
wenn gedachter Hr. Marquis auch schon in London wäre,
denselben wieder zu
rappelli ren. So muß ein ächter Staats-
Minister zu reden wissen, wenn er die Hoheit seines Hofs behau-

liche Liebe zu meinen Volck trage; Jch werde euch alle die
Erleichterungen gönnen, welche die gegenwärtige Beschaf-
fenheit der Sache möglich seyn läßt. Jch bin mit meinem
Parlament wohl zufrieden; Jch traue stets auf seine Treue,
werde auch ehestens eine
Declaration abfassen lassen, die hier-
inne Erläuterung geben soll
. Es ist auch erfolgt.

Mit denen Briefen von Toulon vernimmt man, daß der Rit-
ter von Court mit etlichen seiner Schiffe die Englische Höfflichkeit
experimentiren wollen, da sich denn beyderseits Schiffe so sreund-
lich gegen einander bezeigt, daß sie nichts, als die gewöhnliche Eh-
ren-Schüsse gegen einander gethan. Hierbey muß der Glaube das
meiste, so wie die Wahrheit das wenigste thun.

Der Englische Minister, Hr. Thompson, hat sich expreſſe
bey dem Hrn. Amelot erkundigen müssen: Ob es Krafft einer
Reſolution des Staats - Conſeils geschehen, daß Hr. Bussy
nicht wieder nach London gegangen
? gedachter Minister setzte
hinzu: Es verursacht mir solche geschwinde Aenderung vie-
len
Chagrin, um so mehr, weil ich vermeynt habe, die Ab-
reise würde gewiß erfolgen, ich habe die Versicherung davon
auch meinem Hof benachrichtiget, nunmehro aber muß ich
die
Reproche von dorther bekommen, warum der Hr. von
Bussy seine Reise nicht
proſequi rt. Herr Amelot aber ant-
wortete sehr hefftig: Es ist gantz vergeblich, den Herrn von
Bussy nach England abzusenden, wenn nicht der Englische
Hof vor allen Dingen aus einem andern Thon redet, seine
bisherige Aufführung ändert, und die gewisse
Reſolution
fasset, dem allerchristl. König eine hinlängliche Satisfaction
zu accordi ren. Die Unruhe, die man wegen des Aussen-
bleibens des Hrn. von Bussy blicken läßt, scheint wenig
re-
elles
zu führen, destomehr affecti rtes aber zu zeigen; und
wenn auch dieses alles nicht wäre, so müsten die empfind-
lichsten Ausdrückungen in dem Groß-Brittannischen Schrei-
ben an Kayserl. Maj. den
7. paſſato Ursache genug seyn,
wenn gedachter Hr. Marquis auch schon in London wäre,
denselben wieder zu
rappelli ren. So muß ein ächter Staats-
Minister zu reden wissen, wenn er die Hoheit seines Hofs behau-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <p><hi rendition="#fr"><pb facs="#f0006" n="134"/>
liche Liebe zu meinen Volck trage; Jch werde euch alle die<lb/>
Erleichterungen gönnen, welche die gegenwärtige Beschaf-<lb/>
fenheit der Sache möglich seyn läßt. Jch bin mit meinem<lb/>
Parlament wohl zufrieden; Jch traue stets auf seine Treue,<lb/>
werde auch ehestens eine</hi><hi rendition="#aq">Declaration</hi><hi rendition="#fr">abfassen lassen, die hier-<lb/>
inne Erläuterung geben soll</hi>. Es ist auch erfolgt.</p><lb/>
          <p>Mit denen Briefen von Toulon vernimmt man, daß der Rit-<lb/>
ter von Court mit etlichen seiner Schiffe die Englische Höfflichkeit<lb/><hi rendition="#aq">experimenti</hi>ren wollen, da sich denn beyderseits Schiffe so sreund-<lb/>
lich gegen einander bezeigt, daß sie nichts, als die gewöhnliche Eh-<lb/>
ren-Schüsse gegen einander gethan. Hierbey muß der Glaube das<lb/>
meiste, so wie die Wahrheit das wenigste thun.</p><lb/>
          <p>Der Englische Minister, Hr. Thompson, hat sich <hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
bey dem Hrn. Amelot erkundigen müssen: <hi rendition="#fr">Ob es Krafft einer</hi><lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> <hi rendition="#fr">des Staats</hi> - <hi rendition="#aq">Con&#x017F;eils</hi> <hi rendition="#fr">geschehen, daß Hr. Bussy<lb/>
nicht wieder nach London gegangen</hi>? gedachter Minister setzte<lb/>
hinzu: <hi rendition="#fr">Es verursacht mir solche geschwinde Aenderung vie-<lb/>
len </hi> <hi rendition="#aq">Chagrin</hi>, <hi rendition="#fr">um so mehr, weil ich vermeynt habe, die Ab-<lb/>
reise würde gewiß erfolgen, ich habe die Versicherung davon<lb/>
auch meinem Hof benachrichtiget, nunmehro aber muß ich<lb/>
die</hi> <hi rendition="#aq">Reproche</hi> <hi rendition="#fr">von dorther bekommen, warum der Hr. von<lb/>
Bussy seine Reise nicht</hi> <hi rendition="#aq">pro&#x017F;equi</hi> <hi rendition="#fr">rt</hi>. Herr Amelot aber ant-<lb/>
wortete sehr hefftig: <hi rendition="#fr">Es ist gantz vergeblich, den Herrn von<lb/>
Bussy nach England abzusenden, wenn nicht der Englische<lb/>
Hof vor allen Dingen aus einem andern Thon redet, seine<lb/>
bisherige Aufführung ändert, und die gewisse</hi> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi><lb/><hi rendition="#fr">fasset, dem allerchristl. König eine hinlängliche</hi> <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi><lb/><hi rendition="#fr">zu</hi> <hi rendition="#aq">accordi</hi> <hi rendition="#fr">ren. Die Unruhe, die man wegen des Aussen-<lb/>
bleibens des Hrn. von Bussy blicken läßt, scheint wenig</hi> <hi rendition="#aq">re-<lb/>
elles </hi> <hi rendition="#fr">zu führen, destomehr</hi> <hi rendition="#aq">affecti</hi> <hi rendition="#fr">rtes aber zu zeigen; und<lb/>
wenn auch dieses alles nicht wäre, so müsten die empfind-<lb/>
lichsten Ausdrückungen in dem Groß-Brittannischen Schrei-<lb/>
ben an Kayserl. Maj. den</hi> 7. <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ato</hi> <hi rendition="#fr">Ursache genug seyn,<lb/>
wenn gedachter Hr. Marquis auch schon in London wäre,<lb/>
denselben wieder zu</hi> <hi rendition="#aq">rappelli</hi> <hi rendition="#fr">ren</hi>. So muß ein ächter Staats-<lb/>
Minister zu reden wissen, wenn er die Hoheit seines Hofs behau-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0006] liche Liebe zu meinen Volck trage; Jch werde euch alle die Erleichterungen gönnen, welche die gegenwärtige Beschaf- fenheit der Sache möglich seyn läßt. Jch bin mit meinem Parlament wohl zufrieden; Jch traue stets auf seine Treue, werde auch ehestens eine Declaration abfassen lassen, die hier- inne Erläuterung geben soll. Es ist auch erfolgt. Mit denen Briefen von Toulon vernimmt man, daß der Rit- ter von Court mit etlichen seiner Schiffe die Englische Höfflichkeit experimentiren wollen, da sich denn beyderseits Schiffe so sreund- lich gegen einander bezeigt, daß sie nichts, als die gewöhnliche Eh- ren-Schüsse gegen einander gethan. Hierbey muß der Glaube das meiste, so wie die Wahrheit das wenigste thun. Der Englische Minister, Hr. Thompson, hat sich expreſſe bey dem Hrn. Amelot erkundigen müssen: Ob es Krafft einer Reſolution des Staats - Conſeils geschehen, daß Hr. Bussy nicht wieder nach London gegangen? gedachter Minister setzte hinzu: Es verursacht mir solche geschwinde Aenderung vie- len Chagrin, um so mehr, weil ich vermeynt habe, die Ab- reise würde gewiß erfolgen, ich habe die Versicherung davon auch meinem Hof benachrichtiget, nunmehro aber muß ich die Reproche von dorther bekommen, warum der Hr. von Bussy seine Reise nicht proſequi rt. Herr Amelot aber ant- wortete sehr hefftig: Es ist gantz vergeblich, den Herrn von Bussy nach England abzusenden, wenn nicht der Englische Hof vor allen Dingen aus einem andern Thon redet, seine bisherige Aufführung ändert, und die gewisse Reſolution fasset, dem allerchristl. König eine hinlängliche Satisfaction zu accordi ren. Die Unruhe, die man wegen des Aussen- bleibens des Hrn. von Bussy blicken läßt, scheint wenig re- elles zu führen, destomehr affecti rtes aber zu zeigen; und wenn auch dieses alles nicht wäre, so müsten die empfind- lichsten Ausdrückungen in dem Groß-Brittannischen Schrei- ben an Kayserl. Maj. den 7. paſſato Ursache genug seyn, wenn gedachter Hr. Marquis auch schon in London wäre, denselben wieder zu rappelli ren. So muß ein ächter Staats- Minister zu reden wissen, wenn er die Hoheit seines Hofs behau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/6
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/6>, abgerufen am 24.08.2019.