Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gerüchte von Arretirung des Obristen Mentzels ist
grundfalsch, und ohne Zweifel von denen Neidern dieses braven
Officiers ausgesprengt gewesen, denn man hat nun sichere Nach-
richten aus München, daß sich derselbe auf völlig freyen, doch lah-
men Füssen befinde, und sein Quartier zu Rosenchamb, ohnweit
München habe, in welcher Gegend 800. seiner Husaren liegen.

Wie Briefe von Schlesien melden, haben Jhro Königl.
Preußis. Maj. einen Kriegs-Rath nach Breßlau verschrieben, wel-
chem, nebst der gantzen Schlesischen Generalität, Jhro Königliche
Majestät in hoher Person beywohnen werden.

Man fängt allbereits an, auf Ordre der Königin von Un-
garn, die Magazins am Rhein zu füllen; der General Damnitz
hat die Aufsicht hierüber, und von denen Oertern sind allschon Alt-
Breysach, Neuburg, Stauffen, Baadenweiler, Kandern und Ro-
teln bekandt.

Ein Ungar aus Modern hat auf seine Königin einen artigen
Syllogismum Poeticum gemacht, den wir also zu Gesichte be-
kommen:

Fertur ad orandum P. quinque tenere Maritam,
   Si Pia, si Prudens, Pulchra, Pudica, Potens.
Si qua tenet, Regina tenet P. quinque Maria.
   Sic tamen ut minimum, quod sit in orbe potens;
Si qua Marita ergo est toto venerabilis orbi
   Rex mea Maria est, non habet illa parem.

Franckreich.

Es ist schon einige Zeit, daß in Franckreich auf Erbsen, Linsen ec.
eine Auflage gemacht worden. Der gemeine Mann wird da-
durch sehr belästiget, und der Ober-Präsident hat deshalber kurtz
und gut beym König Vorstellung gethan. Er sagte: Allergnä-
digster König und Herr! die Erbsen, Bohnen, Linsen und
andere Körner-Gemüse, sind der armen Leute in Ew. Maj.
guten Stadt Paris ihre vornehmste Speise und Nahrung.

Die Unterthänigkeit, womit er diese Worte vorbrachte, bewegten
das ohnedem gegen seine Unterthanen mitleidige Hertz, daß es sich
also heraus liesse: Jhr könt versichert seyn, daß ich eine zärt-

Das Gerüchte von Arretirung des Obristen Mentzels ist
grundfalsch, und ohne Zweifel von denen Neidern dieses braven
Officiers ausgesprengt gewesen, denn man hat nun sichere Nach-
richten aus München, daß sich derselbe auf völlig freyen, doch lah-
men Füssen befinde, und sein Quartier zu Rosenchamb, ohnweit
München habe, in welcher Gegend 800. seiner Husaren liegen.

Wie Briefe von Schlesien melden, haben Jhro Königl.
Preußis. Maj. einen Kriegs-Rath nach Breßlau verschrieben, wel-
chem, nebst der gantzen Schlesischen Generalität, Jhro Königliche
Majestät in hoher Person beywohnen werden.

Man fängt allbereits an, auf Ordre der Königin von Un-
garn, die Magazins am Rhein zu füllen; der General Damnitz
hat die Aufsicht hierüber, und von denen Oertern sind allschon Alt-
Breysach, Neuburg, Stauffen, Baadenweiler, Kandern und Ro-
teln bekandt.

Ein Ungar aus Modern hat auf seine Königin einen artigen
Syllogiſmum Poeticum gemacht, den wir also zu Gesichte be-
kommen:

Fertur ad orandum P. quinque tenere Maritam,
   Si Pia, ſi Prudens, Pulchra, Pudica, Potens.
Si qua tenet, Regina tenet P. quinque Maria.
   Sic tamen ut minimum, quod ſit in orbe potens;
Si qua Marita ergo eſt toto venerabilis orbi
   Rex mea Maria eſt, non habet illa parem.

Franckreich.

Es ist schon einige Zeit, daß in Franckreich auf Erbsen, Linsen ec.
eine Auflage gemacht worden. Der gemeine Mann wird da-
durch sehr belästiget, und der Ober-Präsident hat deshalber kurtz
und gut beym König Vorstellung gethan. Er sagte: Allergnä-
digster König und Herr! die Erbsen, Bohnen, Linsen und
andere Körner-Gemüse, sind der armen Leute in Ew. Maj.
guten Stadt Paris ihre vornehmste Speise und Nahrung.

Die Unterthänigkeit, womit er diese Worte vorbrachte, bewegten
das ohnedem gegen seine Unterthanen mitleidige Hertz, daß es sich
also heraus liesse: Jhr könt versichert seyn, daß ich eine zärt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews">
        <div type="jArticle">
          <pb facs="#f0005" n="133"/>
          <p>Das Gerüchte von Arretirung des Obristen Mentzels ist<lb/>
grundfalsch, und ohne Zweifel von denen Neidern dieses braven<lb/>
Officiers ausgesprengt gewesen, denn man hat nun sichere Nach-<lb/>
richten aus München, daß sich derselbe auf völlig freyen, doch lah-<lb/>
men Füssen befinde, und sein Quartier zu Rosenchamb, ohnweit<lb/>
München habe, in welcher Gegend 800. seiner Husaren liegen.</p><lb/>
          <p>Wie Briefe von Schlesien melden, haben Jhro Königl.<lb/>
Preußis. Maj. einen Kriegs-Rath nach Breßlau verschrieben, wel-<lb/>
chem, nebst der gantzen Schlesischen Generalität, Jhro Königliche<lb/>
Majestät in hoher Person beywohnen werden.</p><lb/>
          <p>Man fängt allbereits an, auf Ordre der Königin von Un-<lb/>
garn, die Magazins am Rhein zu füllen; der General Damnitz<lb/>
hat die Aufsicht hierüber, und von denen Oertern sind allschon Alt-<lb/>
Breysach, Neuburg, Stauffen, Baadenweiler, Kandern und Ro-<lb/>
teln bekandt.</p><lb/>
          <p>Ein Ungar aus Modern hat auf seine Königin einen artigen<lb/><hi rendition="#aq">Syllogi&#x017F;mum Poeticum</hi> gemacht, den wir also zu Gesichte be-<lb/>
kommen:</p><lb/>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Fertur ad orandum P. quinque tenere Maritam,<lb/><space dim="horizontal"/>Si Pia, &#x017F;i Prudens, Pulchra, Pudica, Potens.<lb/>
Si qua tenet, Regina tenet P. quinque Maria.<lb/><space dim="horizontal"/>Sic tamen ut minimum, quod &#x017F;it in orbe potens;<lb/>
Si qua Marita ergo e&#x017F;t toto venerabilis orbi<lb/><space dim="horizontal"/>Rex mea Maria e&#x017F;t, non habet illa parem.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle">
          <head>Franckreich.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s ist schon einige Zeit, daß in Franckreich auf Erbsen, Linsen <abbr>ec.</abbr><lb/>
eine Auflage gemacht worden. Der gemeine Mann wird da-<lb/>
durch sehr belästiget, und der Ober-Präsident hat deshalber kurtz<lb/>
und gut beym König Vorstellung gethan. Er sagte: <hi rendition="#fr">Allergnä-<lb/>
digster König und Herr! die Erbsen, Bohnen, Linsen und<lb/>
andere Körner-Gemüse, sind der armen Leute in Ew. Maj.<lb/>
guten Stadt Paris ihre vornehmste Speise und Nahrung.</hi><lb/>
Die Unterthänigkeit, womit er diese Worte vorbrachte, bewegten<lb/>
das ohnedem gegen seine Unterthanen mitleidige Hertz, daß es sich<lb/>
also heraus liesse: <hi rendition="#fr">Jhr könt versichert seyn, daß ich eine zärt-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0005] Das Gerüchte von Arretirung des Obristen Mentzels ist grundfalsch, und ohne Zweifel von denen Neidern dieses braven Officiers ausgesprengt gewesen, denn man hat nun sichere Nach- richten aus München, daß sich derselbe auf völlig freyen, doch lah- men Füssen befinde, und sein Quartier zu Rosenchamb, ohnweit München habe, in welcher Gegend 800. seiner Husaren liegen. Wie Briefe von Schlesien melden, haben Jhro Königl. Preußis. Maj. einen Kriegs-Rath nach Breßlau verschrieben, wel- chem, nebst der gantzen Schlesischen Generalität, Jhro Königliche Majestät in hoher Person beywohnen werden. Man fängt allbereits an, auf Ordre der Königin von Un- garn, die Magazins am Rhein zu füllen; der General Damnitz hat die Aufsicht hierüber, und von denen Oertern sind allschon Alt- Breysach, Neuburg, Stauffen, Baadenweiler, Kandern und Ro- teln bekandt. Ein Ungar aus Modern hat auf seine Königin einen artigen Syllogiſmum Poeticum gemacht, den wir also zu Gesichte be- kommen: Fertur ad orandum P. quinque tenere Maritam, Si Pia, ſi Prudens, Pulchra, Pudica, Potens. Si qua tenet, Regina tenet P. quinque Maria. Sic tamen ut minimum, quod ſit in orbe potens; Si qua Marita ergo eſt toto venerabilis orbi Rex mea Maria eſt, non habet illa parem. Franckreich. Es ist schon einige Zeit, daß in Franckreich auf Erbsen, Linsen ec. eine Auflage gemacht worden. Der gemeine Mann wird da- durch sehr belästiget, und der Ober-Präsident hat deshalber kurtz und gut beym König Vorstellung gethan. Er sagte: Allergnä- digster König und Herr! die Erbsen, Bohnen, Linsen und andere Körner-Gemüse, sind der armen Leute in Ew. Maj. guten Stadt Paris ihre vornehmste Speise und Nahrung. Die Unterthänigkeit, womit er diese Worte vorbrachte, bewegten das ohnedem gegen seine Unterthanen mitleidige Hertz, daß es sich also heraus liesse: Jhr könt versichert seyn, daß ich eine zärt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Institut für Deutsche Sprache, Mannheim: Bereitstellung der Bilddigitalisate und TEI Transkription
Mikrofilmarchiv der deutschsprachigen Presse e.V., Dortmund: Bereitstellung der den Bilddigitalisaten zugrunde liegenden Microfilmaufnahmen
Peter Fankhauser: Transformation von TUSTEP nach TEI P5. Transformation von TEI P5 in das DTA-Basisformat.
Susanne Haaf: Artikelstrukturierung nach DTA-Basisformat.

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://www.deutschestextarchiv.de/doku/basisformat formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

  • Bogensignaturen: nicht übernommen.
  • Druckfehler: ignoriert.
  • fremdsprachliches Material: nur Fremdskripte gekennzeichnet.
  • Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage.
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage.
  • i/j in Fraktur: wie Vorlage.
  • I/J in Fraktur: wie Vorlage.
  • Kolumnentitel: nicht übernommen.
  • Kustoden: nicht übernommen.
  • langes s (?): in Frakturschrift als s transkribiert, in Antiquaschrift beibehalten.
  • Normalisierungen: keine.
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert.
  • Seitenumbrüche markiert: ja.
  • Silbentrennung: wie Vorlage.
  • u/v bzw. U/V: wie Vorlage.
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert.
  • Vollständigkeit: vollständig erfasst.
  • Zeichensetzung: DTABf-getreu.
  • Zeilenumbrüche markiert: ja.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/5
Zitationshilfe: Der allerneuesten Europäischen Welt- und Staats-Geschichte II. Theil. Nr. XV, 9. Woche, Erfurt (Thüringen), 24. Februar 1744, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weltgeschichte0217_1744/5>, abgerufen am 19.08.2019.