Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[unbekannt:] Der Frauen und Weiber Privilegia. Um 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

WIr Frauen und Weiber
thun Kund allen und jeden Män-
nern- und Mannes-Persohnen/ auch was
Standes oder Condition sie seyn/ thun
nochmahlen kund und gewaltig zuwissen
wegen unsers confimirten Privilegii und
herrlichen Testimonii, auch was für Freyheit wir bekommen
haben/ daran wir uns halten wollen/ wie dieses Testimonium
mit Punckten also lautet:

WIr Foeminarius, Oberster Gubernator und Schutz-
Herr der Weiber/ Hauptmann von Kopff bis zum Füssen/
Freyherr im weiten Felde/ Herr zu Plauderburg und
Schnadermarck; Entbieten allen und jeden unsern Leuten
getreue Gnade und willige Dienste zuvor/ und thun auch kund darneben/
daß uns etliche Weibesbilder erbärmlich fürgetragen haben/ wie daß sie
so viel und allerley Ungebühr erdulden müssen/ und allezeit erlitten.
Also haben sie uns um ein eiffriges Privilegium ersuchet/ wollen wir Ru-
he haben vor ihnen/ so haben wir es Ihnen nicht abschlagen wollen noch
sollen/ wie es denn die Billigkeit an ihm selbst auch fordert.

Zum Ersten soll kein Mann ohne wissen seines Weibes gantz und gar
nicht aus dem Hause gehen/ weder zu Bier/ Wein/ oder Brand-Wein/
wie sie denn Namen haben mögen/ sondern was er haben will/ soll er sei-
nem Weibe (wie auch die Billigkeit solches erfordert) drum fragen. Zum
2. und also ihren Consens darüber erwarten. Zum 3. wo er auch Geld
einzunehmen hätte/ ihr solches fleißig zustellen mit grossem Danck.
Zum 4. Ihr ja nicht das geringste fürhalten/ und wo möglich/ dahin
trachten/ damit er sie im geringsten nicht erzürne/ sondern ihr allezeit zu
gefallen stehe/ (wie denn die Billigkeit an ihm selbst erfordert und haben
will. ) Zum 5. soll der Mann schuldig seyn/ (wenn es ihm gefällt/) Win-
terszeit früh Morgens eine Stunde vor seiner Frauen auffzustehen/ und
einzuheitzen. Zum 6. die Stuben auskehren/ und fein aussehen. Zum 7.

soll

WIr Frauen und Weiber
thun Kund allen und jeden Maͤn-
nern- und Mannes-Perſohnen/ auch was
Standes oder Condition ſie ſeyn/ thun
nochmahlen kund und gewaltig zuwiſſen
wegen unsers confimirten Privilegii und
herrlichen Teſtimonii, auch was fuͤr Freyheit wir bekommen
haben/ daran wir uns halten wollen/ wie dieſes Teſtimonium
mit Punckten alſo lautet:

WIr Foeminarius, Oberſter Gubernator und Schutz-
Herr der Weiber/ Hauptmann von Kopff bis zum Fuͤſſen/
Freyherr im weiten Felde/ Herr zu Plauderburg und
Schnadermarck; Entbieten allen und jeden unſern Leuten
getreue Gnade und willige Dienſte zuvor/ und thun auch kund darneben/
daß uns etliche Weibesbilder erbaͤrmlich fuͤrgetragen haben/ wie daß ſie
ſo viel und allerley Ungebuͤhr erdulden muͤſſen/ und allezeit erlitten.
Alſo haben ſie uns um ein eiffriges Privilegium erſuchet/ wollen wir Ru-
he haben vor ihnen/ ſo haben wir es Ihnen nicht abſchlagen wollen noch
ſollen/ wie es denn die Billigkeit an ihm ſelbst auch fordert.

Zum Erſten ſoll kein Mann ohne wiſſen ſeines Weibes gantz und gar
nicht aus dem Hauſe gehen/ weder zu Bier/ Wein/ oder Brand-Wein/
wie ſie denn Namen haben moͤgen/ ſondern was er haben will/ ſoll er ſei-
nem Weibe (wie auch die Billigkeit ſolches erfordert) drum fragen. Zum
2. und alſo ihren Conſens daruͤber erwarten. Zum 3. wo er auch Geld
einzunehmen haͤtte/ ihr ſolches fleißig zuſtellen mit groſſem Danck.
Zum 4. Ihr ja nicht das geringſte fuͤrhalten/ und wo moͤglich/ dahin
trachten/ damit er sie im geringſten nicht erzuͤrne/ ſondern ihr allezeit zu
gefallen ſtehe/ (wie denn die Billigkeit an ihm ſelbst erfordert und haben
will. ) Zum 5. ſoll der Mann ſchuldig ſeyn/ (wenn es ihm gefaͤllt/) Win-
terszeit fruͤh Morgens eine Stunde vor ſeiner Frauen auffzuſtehen/ und
einzuheitzen. Zum 6. die Stuben auskehren/ und fein ausſehen. Zum 7.

ſoll
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0004"/>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir Frauen und Weiber<lb/>
thun Kund allen und jeden Ma&#x0364;n-<lb/>
nern- und Mannes-Per&#x017F;ohnen/ auch was<lb/>
Standes oder <hi rendition="#aq">Condition</hi> &#x017F;ie &#x017F;eyn/ thun<lb/>
nochmahlen kund und gewaltig zuwi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wegen unsers <hi rendition="#aq">confimir</hi>ten <hi rendition="#aq">Privilegii</hi> und<lb/>
herrlichen <hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonii</hi>, auch was fu&#x0364;r Freyheit wir bekommen<lb/>
haben/ daran wir uns halten wollen/ wie die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonium</hi><lb/>
mit Punckten al&#x017F;o lautet:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir <hi rendition="#aq">Foeminarius</hi>, Ober&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> und Schutz-<lb/>
Herr der Weiber/ Hauptmann von Kopff bis zum Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Freyherr im weiten Felde/ Herr zu Plauderburg und<lb/>
Schnadermarck; Entbieten allen und jeden un&#x017F;ern Leuten<lb/>
getreue Gnade und willige Dien&#x017F;te zuvor/ und thun auch kund darneben/<lb/>
daß uns etliche Weibesbilder erba&#x0364;rmlich fu&#x0364;rgetragen haben/ wie daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;o viel und allerley Ungebu&#x0364;hr erdulden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und allezeit erlitten.<lb/>
Al&#x017F;o haben &#x017F;ie uns um ein eiffriges <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> er&#x017F;uchet/ wollen wir Ru-<lb/>
he haben vor ihnen/ &#x017F;o haben wir es Ihnen nicht ab&#x017F;chlagen wollen noch<lb/>
&#x017F;ollen/ wie es denn die Billigkeit an ihm &#x017F;elbst auch fordert.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>um Er&#x017F;ten &#x017F;oll kein Mann ohne wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Weibes gantz und gar<lb/>
nicht aus dem Hau&#x017F;e gehen/ weder zu Bier/ Wein/ oder Brand-Wein/<lb/>
wie &#x017F;ie denn Namen haben mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern was er haben will/ &#x017F;oll er &#x017F;ei-<lb/>
nem Weibe (wie auch die Billigkeit &#x017F;olches erfordert) drum fragen. Zum<lb/>
2. und al&#x017F;o ihren <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi> daru&#x0364;ber erwarten. Zum 3. wo er auch Geld<lb/>
einzunehmen ha&#x0364;tte/ ihr &#x017F;olches fleißig zu&#x017F;tellen mit gro&#x017F;&#x017F;em Danck.<lb/>
Zum 4. Ihr ja nicht das gering&#x017F;te fu&#x0364;rhalten/ und wo mo&#x0364;glich/ dahin<lb/>
trachten/ damit er sie im gering&#x017F;ten nicht erzu&#x0364;rne/ &#x017F;ondern ihr allezeit zu<lb/>
gefallen &#x017F;tehe/ (wie denn die Billigkeit an ihm &#x017F;elbst erfordert und haben<lb/>
will. ) Zum 5. &#x017F;oll der Mann &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ (wenn es ihm gefa&#x0364;llt/) Win-<lb/>
terszeit fru&#x0364;h Morgens eine Stunde vor &#x017F;einer Frauen auffzu&#x017F;tehen/ und<lb/>
einzuheitzen. Zum 6. die Stuben auskehren/ und fein aus&#x017F;ehen. Zum 7.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] WIr Frauen und Weiber thun Kund allen und jeden Maͤn- nern- und Mannes-Perſohnen/ auch was Standes oder Condition ſie ſeyn/ thun nochmahlen kund und gewaltig zuwiſſen wegen unsers confimirten Privilegii und herrlichen Teſtimonii, auch was fuͤr Freyheit wir bekommen haben/ daran wir uns halten wollen/ wie dieſes Teſtimonium mit Punckten alſo lautet: WIr Foeminarius, Oberſter Gubernator und Schutz- Herr der Weiber/ Hauptmann von Kopff bis zum Fuͤſſen/ Freyherr im weiten Felde/ Herr zu Plauderburg und Schnadermarck; Entbieten allen und jeden unſern Leuten getreue Gnade und willige Dienſte zuvor/ und thun auch kund darneben/ daß uns etliche Weibesbilder erbaͤrmlich fuͤrgetragen haben/ wie daß ſie ſo viel und allerley Ungebuͤhr erdulden muͤſſen/ und allezeit erlitten. Alſo haben ſie uns um ein eiffriges Privilegium erſuchet/ wollen wir Ru- he haben vor ihnen/ ſo haben wir es Ihnen nicht abſchlagen wollen noch ſollen/ wie es denn die Billigkeit an ihm ſelbst auch fordert. Zum Erſten ſoll kein Mann ohne wiſſen ſeines Weibes gantz und gar nicht aus dem Hauſe gehen/ weder zu Bier/ Wein/ oder Brand-Wein/ wie ſie denn Namen haben moͤgen/ ſondern was er haben will/ ſoll er ſei- nem Weibe (wie auch die Billigkeit ſolches erfordert) drum fragen. Zum 2. und alſo ihren Conſens daruͤber erwarten. Zum 3. wo er auch Geld einzunehmen haͤtte/ ihr ſolches fleißig zuſtellen mit groſſem Danck. Zum 4. Ihr ja nicht das geringſte fuͤrhalten/ und wo moͤglich/ dahin trachten/ damit er sie im geringſten nicht erzuͤrne/ ſondern ihr allezeit zu gefallen ſtehe/ (wie denn die Billigkeit an ihm ſelbst erfordert und haben will. ) Zum 5. ſoll der Mann ſchuldig ſeyn/ (wenn es ihm gefaͤllt/) Win- terszeit fruͤh Morgens eine Stunde vor ſeiner Frauen auffzuſtehen/ und einzuheitzen. Zum 6. die Stuben auskehren/ und fein ausſehen. Zum 7. ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-23T08:08:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-23T08:08:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-23T08:08:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weiber_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weiber_1700/4
Zitationshilfe: [unbekannt:] Der Frauen und Weiber Privilegia. Um 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_weiber_1700/4>, abgerufen am 15.10.2019.