Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

St. Galler Volksblatt. Nr. 10, Uznach, 02. 02. 1887.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] in's Komite ausschloß und nur Altkatholiken und Reformer
hineinwählte. Wenn man sich so sehr des Freisinns
rühmt, wie die Stadt St. Gallen, sollte man auch ein
wenig duldsamer sein. Solche Ausschließlichkeit ist be-
sonders übel angebracht an einem Lehrerfeste und speziell
an einem schweizerischen. Wenn die Lehrer, welche die
Träger der Duldsamkeit in der Schule sein sollen, außer
derselben sich in blinde Parteibüffelei verrennen, wirft
das kein sehr günstiges Licht auf ihre Ernsthäftigkeit."

Aehnlich äußern sich die "Appenzeller Nachrichten."
Der "Fürstenländer" gibt dagegen in ironischer Weise
seine Zufriedenheit kund, indem er schreibt:

"Wir halten diese Zusammensetzung des Komite für
durchaus richtig! Der "schweizerische Lehrertag" ist ein
Jahresfest des radikalen Lehrervereins und es ist nur
ein übelgewählter -- andere sagen ein anmaßender --
Ausdruck, der Name "schweizerischer Lehrertag." Be-
kanntlich gestaltete sich dieser Anlaß ja stets noch zur
reinsten Parteipoukerei. Oder ist es Schweizerbrüder-
lichkeit, wenn man die Katholiken, die an diesen Ver-
sammlungen etwa -- vielleicht zufällig -- theilgenommen,
kränkte, durch Angriffe auf das Dogma der Unfehlbarkeit,
wie es von höchster Seite s. Z. in Frauenfeld vorge-
kommen ist?

-- Die Vundesbeiträge an die freiwilligen
Schießvereine
sind folgendermaßen festgesetzt worden:

Zürich 1886: 28,275. 60 (1885: 25,785), Bern
31,873.80 (36,712. 20), Luzern 5,786. 40 (7336),
Uri 839. 40 (1525. 80), Schwyz 4278. (4929. 60),
Obwalden 855 (1370. 40), Nidwalden 1575 (2089. 80),
Glarus 3729. 60 (4482), Zug 1273. 80 (1750. 20),
Freiburg 4714. 80 (6621. 60), Solothurn 9721. 20
(9664. 80), Baselstadt 1348. 20 (1268. 40), Baselland
6134. 40 (6144. 60), Schaffhausen 3479.40 (3393. 60),
Appenzell A.-Rh. 3515. 40 (3220. 20), Appenzell I.-Rh.
1585. 80 (1368), St. Gallen 18,226. 80 (16,950),
Graubünden 6483 (7254. 60), Aargau 17,623. 80
(17,256. 60), Thurgau 8627. 80 (8609. 60), Tessin
8850. 60 (8362. 20), Waadt 30,359. 40 (31,879. 20),
Wallis 3335. 40 (5395. 80), Neuenburg 6879 (7678. 20),
Genf 2811 (3874. 20) Fr.

-- Straßenpflanzungen.

Im "Freien Berner"
widmet Hr. Wanderlehrer Anderegg dem Beschluß des
Großen Rathes betreffend Bepflanzung der Straßenränder
mit Obstbäumen einen beachtenswerthen Leitartikel, worin
er den Vorschlag macht, es sollte sowohl der Anbau als
die Besorgung der Straßenpflanzungen Sache der
Gemeinden
sein, denen der Staat das Straßenland
gratis verabfolgen würde. Ferner wünscht Hr. Anderegg,
auch die Burgergemeinden sollten mehr für An-
pflanzung der Burgerfelder mit Obstbäumen thun, um
zum bisherigen Burgerknebel auch einen guten Burger-
most zu erhalten.

-- Alkohol-Referendum.

In einem Inserat des
"Zürcher-Tagblattes" wird die Frage aufgeworfen, ob
es wahr sei, daß auf dem Platze Zürich von einigen
Schnapsproduzenten und Weinpantschern Fr. 100,000 zu-
sammengelegt seien zur erfolgreichen Agitation gegen das
Alkoholgesetz. Man wolle damit in erster Linie die
Redaktionen von Zeitungen für die Sache gewinnen, und
wenn man dieses Ziel nicht erreiche, Stimmen für das
Referendum kaufen. Das Inserat schließt mit den Worten:
"Eidgenossen, seid auf der Hut! Der Schnapsteufel geht
herum wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er ver-
schlingen könne."

-- Heinrich Zschokke über die Trunksucht.

Es ist
äußerst interessant zu lesen, was der Schriftsteller Heinrich
Zschokke in seinem Roman "Lyonel Harlington oder ein
Mann aus der neuen Welt in der alten" denselben einem
Minister sagen läßt. Sie kommen im Gespräch auf die
Civilisation. Der Minister neckt Lyonel mit den Chero-
kesen. Lyonel bemerkt hierauf:

"Die Cherokesen haben nicht nur Buchdruckereien,
Zeitungen, stattliche Dörfer, sondern schon in sämmtlichen
Gemeinden ihres Landes gute Schulen, was ja noch
lange nicht in allen Staaten Europas der Fall ist. Noch
eins! voriges Jahr gab der große Volksrath eben diesen
Cherokesen sogar das Gesetz, alle geistigen Getränke,
welche künftig im Gebiet der Nation gefunden werden,
sollen sofort auf die Erde geschüttet werden, als Seel
und Leib verderbendes Gift. Wirklich ward es voll-
zogen und die Vereinsstaaten haben seitdem auch dahin
die Ausfuhr des Branntweins verboten. Im civilisirten
Europa ist, meines Wissens, noch kein Staat zu solcher
Sorge für Gesundheit und Sittenverbesserung der Unter-
thanen gelangt. Menschenfreunde versuchen hier zwar
Mäßigkeitsvereine; die Regierungen aber vereiteln es aus
finanziellen Gründen; patentiren vielmehr, und begünstigen,
vermehren Branntweinbrennereien, Brantweinschenken,
Liquerfabriken; stellen hier wieder für die Vergifteten,
Erkrankten und Geschwächten, ein Heer von Medizinal-
räthen, Aerzten und Apotheker an, oder erweitern und
verbessern für Verbrechen, die häufig durch Verauschung
veranlaßt werden, Zuchthäuser, Strafhäuser und Festungs-
kerker."

So schreibt Zschokke. Er hat es genugsam gesehen
und erfahren, daß, wenn der Staat etwas unternimmt,
es nur auf Geldmacherei, auf Kräftigung des Fiskus
herausläuft. Dieser wird dann für die Bureaukratie zur
Milchkuh.

-- Folgen des Wirthshauslebens.

Der kürzlich in
Aarau verurtheilte berüchtigte Dieb Ehrismann war früher
ein geachteter Mann und spielte namentlich beim Militär
eine angesehene Rolle. Die Frage nun, wie er auf die
[Spaltenumbruch] abschüssige Bahn des Verbrechens gelangte, beantwortete
er mit folgenden Worten: Das verfluchte Wirthshaus-
leben habe ihn vorerst seiner Familie entfremdet und
sittlich heruntergebracht; die Lust zur Arbeit habe er ver-
loren, aber immer mehr Geld gebraucht. Nachdem er
den ersten Schritt auf der Bahn des Verbrechens gethan,
habe er nicht mehr zurückgekonnt und der Erfolg habe
ihn zu immer weitern sträflichen Unternehmungen er-
muntert. Alles dies sehe er heute deutlich ein, bis zu
seiner Verhaftung sei er aber wie verblendet gewesen.




St. Gallisches.



-- Hebung des Zuchtstierwesens.

Die Vor-
schläge des Landwirthschaftsdepartements hinsichtlich Ver-
theilung des gesetzlichen Staatsbeitrages von Fr. 10,000
an Gemeinden zur Hebung der öffentlichen Zuchtstier-
haltung im Jahre 1886 wurden genehmigt. Darnach
haben sich 36 Gemeinden um eine Unterstützung beworben
(gegenüber 24 im Vorjahre), von denen sich in Bezug
auf Haltung vorzüglicher männlicher Thiere ausgezeichnet
haben die Gemeinden Sevelen, Wallenstadt, Amden, Kalt-
brunn, Ebnat, Kappel, Wattwil, Degersheim, Goßau
und Andwil, welche ausschließlich Thiere 1. und 2. Klasse
zur Zucht verwendeten; diesen schließen sich an die Ge-
meinden Berneck, Gams, Schännis, Ernetschwil, Jona,
Hemberg, St. Peterzell und Lütisburg. Ueberdies werden
auch zwei Viehveredlungsvereine (Eschenbach und Um-
gebung und Wattwil) für ihre erfolgreichen Bestrebungen
mit einem Staatsbeitrag bedacht.

-- Auf dem Rosenberg in St. Gallen verstarb
letzten Dienstag Nachts Frau Wittwe Gemperle, nachdem
sie wenige Tage vorher ihren fünfundneunzigsten Geburts-
tag in voller Geistesfrische gefeiert hatte. Mit ihr scheidet
wohl die älteste Bewohnerin der Stadt St. Gallen.

-- Dienstag Abend ertrank in Flawil beim Schlitten
im Feuerweiher an der Reitgasse der einzige, zehnjährige
Knabe des Herrn Glaser Hedinger.

-- Lütisburg.

Ein Unglücksfall eigener Art soll
sich hier zugetragen haben. Es wurde mit zwei jungen
muthwilligen Rindern der Versuch gemacht, dieselben an's
Ziehen zu gewöhnen. Im Verlaufe dieser Probe stieß
eins dem andern das Horn in's Auge, das nur mit An-
strengung wieder aus letzterem herausgebracht werden konnte.

-- Ueber die Aktien-Gesellschaft Buntweberei
Bazenhaid
ist st. "App. Ztg." amtlich der Konkurs
eröffnet worden. Ein schwerer Schlag für einen Theil
der Bevölkerung Bazenhaid's!

-- Bollingen.

Kaum ist der Ober-See
zugefroren, so ist ihm hier schon ein Menschenleben zum
Opfer gefallen. Letzten Sonntag belustigten sich eine An-
zahl Leute auf dem Eise, da kam der 13jährige Knabe
Moritz Murer zu nahe an eine Eislücke, das Eis
brach und trotz schneller Hülfe konnte er nur todt dem
nassen Elemente entrissen werden. Man kann sich den
Schrecken und Jammer der Eltern denken, als man ihren
Sohn als Leiche in das Haus zurückbrachte. Wiederum
eine Warnung, auf dem Eise recht vorsichtig zu sein.




Kantonales.
Bern.
Langnau.

Letzten Mittwoch gerieth im
Hängelen-Walde dahier Johannnes Haldemann beim Holzen
unter eine fallende Tanne. Der anwesende Sohn ver-
mochte den Baum nicht allein zu heben und mußte erst
Hülfe herbeiholen, um den Verunglückten aus seiner Lage
befreien zu können. Als Hülfe erschien, war Vater Halde-
mann bereits eine Leiche.

-- Verunglückt.

Am 27. Januar gegen 6 Uhr
Abends langte Färber Johann Marti aus Lyß, ein sechs-
unddreißigjähriger Mann, der mit seinem achtjährigen
Sohne Arnold in Aarberg gewesen war, in Lyß gerade
zu der Zeit beim Bahnübergang an, als ein Zug heran-
kam. Das lebhafte Pferd scheute infolge des Geräusches,
sprang über die geschlossene Barriere und fiel unter die
andere. Der Zug zertrümmerte das Fuhrwerk, Vater
Marti wurde arg verstümmelt als Leiche aufgehoben, der
Sohn schwer verletzt zum Arzt in Lyß gebracht. Das
Pferd selbst ging mit dem halben Geschirr selber nach
Hause.

-- In Biel wurde Dienstag Nachts eine 35jährige
Frau auf der Straße todt aufgefunden. Sie muß in be-
trunkenem Zustande so gefallen sein, daß sie sich nicht mehr
erheben konnte und erfror.

-- Beim Bahnhof Biel wurden dem Eisenbahnarbeiter
Schneider durch die Lokomotive beide Beine zermalmt.

-- In Montavon wurde Sonntag Morgens ein
48jähriger Mann, Vater von 7 Kindern, erfroren aufge-
funden. Am Abend vorher hatte man ihn von einer Wirth-
schaft aus in betrunkenem Zustande den Heimweg antreten
gesehen; er ist wohl unterwegs eingeschlafen, um nicht
wieder zu erwachen.

-- In Delsberg verunglückte letzten Montag Nach-
mittag der 58jährige Mineur Wilhelm Gueniat, indem er
von herabstürzenden Erdmassen verschüttet wurde. Von
seinem in der Nähe arbeitenden Bruder und einem anderen
Arbeiter wurde der Verunglückte zwar rasch herausgegraben,
um bald darauf in den Armen seines Bruders sein Leben
auszuhauchen. Der Verunglückte war Wittwer und hinter-
läßt 6 Kinder, wovon zwei noch unerzogen sind.

Obwalden.

Einem recht stürmisch bewegten Leben
geht unser sonst so stilles Ländchen entgegen, schreibt ein
Korr. dem "Vaterl." Vom Brünig und Pilatus dröhnen
bereits Mittags und Abends in regelrechter Kanonade die
[Spaltenumbruch] Sprengschüsse der Brünig- und Pilatusbahn
und versetzten bei der ohnedies kriegerischen Weltlage unsere
harmlosen Milizen fast in Mobilisationsstimmng. Noch
ein paar Wochen und unser Thal von der Rengg bis zum
Brünig gleicht einem italienischen Herrlager. 1500 bis
2000 Italiener
und irredentistische Südtyroler werden
den Bau der Brünigbahn energisch an Hand nehmen, dann
heißt es wirklich für unsere Polizei: "Alle Mann auf
Deck"; denn die Sonne, welche die Kastanien und Zitronen
zeitigt, schafft eben dem Menschen auch ein oft allzuhitziges
Geblüt. Das unglückliche Opfer des ersten Todtschlages
liegt bereits in kühler Erde gebettet. Fern von den
heimathlichen Ufern an der Etsch mußte ein armer Bilder-
krämer ganz unschuldiger Weise von der Kugel eines
Sprachgenossen getroffen werden. Daß unter diesen Italianis-
simi Gesellen von ganz eigenthümlicher Energie und Rechts-
anschauung sich vorfinden, beweist u. A. auch folgender
Vorfall:

Einem Wirthe, der ebenfalls Italiener, war ein
Arbeiter etwas Kostgeld schuldig. Weil in Folge der
strengen Winterkälte die Erdarbeiten zum Theil sistirt
wurden, gedachte der Arbeiter fortzugehen. Der Wirth be-
kam Angst um seine paar rückständigen Fränklein. Er
ließ dem Arbeiter kundthun, es sei ein chargirter Brief
für ihn angelangt. Als der Arbeiter kam, um denselben
in Empfang zu nehmen, hieß ihn der Wirth auf die Seite
kommen, hielt ihm ganz freundschaftlich den geladenen
Revolver auf die Brust und sagte ungefähr so: "Ent-
weder ziehst Du sofort Deine bessern Kleider aus und
gibst sie mir an meine Forderung, oder ich schieße Dich
kurzer Hand über den Haufen." Der Arbeiter, dem diese
neue Art Rechtstrieb imponirte, fügte sich und ging mit
seinen schlechten Werktagskleidern angethan von dannen.
Inzwischen kam er aber wieder zu Geld und löste seine
Kleider aus. Der Wirth wird nun Veranlassung finden,
an amtlicher Stelle zu deponiren, wo er seine Inkasso-
Methode erlernt. --

Glarus.

Ueber die Schließung der Stickfabrik
Neumeier in Näfels geben die "Glarner Nachrichten"
folgende nähere Aufschlüsse: "Unrichtig ist, daß die Fabrik
durch den Fabrikinspektor geschlossen wurde. Der richtige
Sachverhalt ist der, daß schon seit längerer Zeit die Arbeits-
löhne unregelmäßig und zuletzt gar nicht mehr ausbezahlt
worden sind. Dieses murde Herrn Fabrikinspektor Schuler
mitgetheilt und dieser machte dem kantonalen Delegirten
für das Fabrikgesetz, Hrn. Rathsherr Mereier, Anzeige.
Was dieser letztere Beamte verfügte, wissen wir momentan
nicht, dagegen ist seither der Betrieb total eingestellt worden."

Zug.

Als Mitglied des Erziehungsrathes ist an
Stelle des demissionirenden hochw. Sextars und Pfarrers
Aloys Staub gewählt worden hochw. Professor Heinrich
Baumgartner, Direktor des Lehrerseminars.

Solothurn.

Wenn dem "Oltner Tagblatt" zu
glauben ist, so sind hier die HH. Brosi, Vigier, Mun-
zinger etc. unter die "Ultramontonen" gegangen, oder dann
ist der solothurnische Liberalismus ganz erbärmlich filzig.
Im genannten Blatte wird nämlich, anläßlich der Jahres-
rechnung der "Nothstiftung" Klage erhoben: "Daß die
Rubrik: "Vermächtnisse und Legate" leer steht, braucht
nicht einmal gesagt zu werden. Für arme Lehrerwaisen
hat Niemand ein Herz und Geld, wohl aber für Kirchen
und Peterspfennig." -- Also entweder, oder! Entweder
geben die reichen Liberalen aus herzlosiger Filzigkeit nichts
für ihr Lieblingskind, die Schule, oder dann, weil sie sich
in Spenden für Kirche und Peterspfennig erschöpfen.

Appenzell I.-Rh.

Auf den Höhen Innerrhodens
haben sie täglich Sonnenschein und warm, die Kinder
tummeln sich barfuß im Freien herum, und in den Nieder-
ungen des Rheinthals regiert stockdicker, anhaltender Nebel.
In Oberegg sind letzten Dienstag die Bienen überall aus-
geflogen.

Graubünden.

Im Rheinwaldthal wird die An-
regung gemacht, in Splügen eine Winterstation für Fremde
einzurichten. Das Thal sei hiezu vortrefflich geeignet.

-- In Langwies machte es letzter Tage 24, in Peist
20 Grad Wärme. Die Bienen flogen und summten.

-- Der Erziehungsrath hat die Herausgabe eines
neuen Schulbuches für die Abend-Fortbildungsschulen
beschlossen. Für die beste Bearbeitung desselben ist eine
Prämie von 3 --400 Fr. ausgesetzt.

Aargau.

Bei Effingen wurde laut "Schw. Fr. Pr."
letzter Tage ein Wildschwein angeschossen. Das verwundete
Thier, das bedeutend schweißte, wurde von zwei Jägern
ca. 50 Schritte weit verfolgt und einer derselben gab in
einer Distanz von wenigen Schritten noch einen Schuß auf
dasselbe ab. Plötzlich wendete sich der Eber, warf den
Schützen mit einem gewaltigen Stoß zu Boden und packte
ihn mit den Hauern an der Brust. Glücklicherweise er-
wischte er aber nur den Schaft des Peabodygewehres, den
er förmlich zerspittterte. Der zweite Jäger eilte dem am
Boden liegenden zu Hilfe und gab dem wüthenden Thiere
einen Schuß in den Leib. Sofort sprang dasselbe auf den
neuen Angreifer los und warf auch diesen zu Boden. Der
Lärm hatte einen dritten Jäger herbeigerufen, welcher dann
dem Thiere durch einen Schuß in den Kopf das Lebens-
licht ausblies.

-- Diejenigen Kantone, in welchen dieses Jahr sich
die ersten Frühlingsboten gezeigt haben, sind Neuenburg
und Aargau. In Chaux-de-Fonds wurde nämlich schon
letzte Woche ein Schmetterling eingefangen, in Aarburg
diese Woche ein Schneeglöcklein gepflückt und in Aarau ist
am Dienstag die erste Schwadron Staare eingerückt.

Tessin.

Der Hergang der jüngsten Blutthat in
Stabio wird von einem Korrespondenten der "Züricher

[Spaltenumbruch] in’s Komite ausſchloß und nur Altkatholiken und Reformer
hineinwählte. Wenn man ſich ſo ſehr des Freiſinns
rühmt, wie die Stadt St. Gallen, ſollte man auch ein
wenig duldſamer ſein. Solche Ausſchließlichkeit iſt be-
ſonders übel angebracht an einem Lehrerfeſte und ſpeziell
an einem ſchweizeriſchen. Wenn die Lehrer, welche die
Träger der Duldſamkeit in der Schule ſein ſollen, außer
derſelben ſich in blinde Parteibüffelei verrennen, wirft
das kein ſehr günſtiges Licht auf ihre Ernſthäftigkeit.“

Aehnlich äußern ſich die „Appenzeller Nachrichten.“
Der „Fürſtenländer“ gibt dagegen in ironiſcher Weiſe
ſeine Zufriedenheit kund, indem er ſchreibt:

„Wir halten dieſe Zuſammenſetzung des Komite für
durchaus richtig! Der „ſchweizeriſche Lehrertag“ iſt ein
Jahresfeſt des radikalen Lehrervereins und es iſt nur
ein übelgewählter — andere ſagen ein anmaßender —
Ausdruck, der Name „ſchweizeriſcher Lehrertag.“ Be-
kanntlich geſtaltete ſich dieſer Anlaß ja ſtets noch zur
reinſten Parteipoukerei. Oder iſt es Schweizerbrüder-
lichkeit, wenn man die Katholiken, die an dieſen Ver-
ſammlungen etwa — vielleicht zufällig — theilgenommen,
kränkte, durch Angriffe auf das Dogma der Unfehlbarkeit,
wie es von höchſter Seite ſ. Z. in Frauenfeld vorge-
kommen iſt?

— Die Vundesbeiträge an die freiwilligen
Schießvereine
ſind folgendermaßen feſtgeſetzt worden:

Zürich 1886: 28,275. 60 (1885: 25,785), Bern
31,873.80 (36,712. 20), Luzern 5,786. 40 (7336),
Uri 839. 40 (1525. 80), Schwyz 4278. (4929. 60),
Obwalden 855 (1370. 40), Nidwalden 1575 (2089. 80),
Glarus 3729. 60 (4482), Zug 1273. 80 (1750. 20),
Freiburg 4714. 80 (6621. 60), Solothurn 9721. 20
(9664. 80), Baſelſtadt 1348. 20 (1268. 40), Baſelland
6134. 40 (6144. 60), Schaffhauſen 3479.40 (3393. 60),
Appenzell A.-Rh. 3515. 40 (3220. 20), Appenzell I.-Rh.
1585. 80 (1368), St. Gallen 18,226. 80 (16,950),
Graubünden 6483 (7254. 60), Aargau 17,623. 80
(17,256. 60), Thurgau 8627. 80 (8609. 60), Teſſin
8850. 60 (8362. 20), Waadt 30,359. 40 (31,879. 20),
Wallis 3335. 40 (5395. 80), Neuenburg 6879 (7678. 20),
Genf 2811 (3874. 20) Fr.

Straßenpflanzungen.

Im „Freien Berner“
widmet Hr. Wanderlehrer Anderegg dem Beſchluß des
Großen Rathes betreffend Bepflanzung der Straßenränder
mit Obſtbäumen einen beachtenswerthen Leitartikel, worin
er den Vorſchlag macht, es ſollte ſowohl der Anbau als
die Beſorgung der Straßenpflanzungen Sache der
Gemeinden
ſein, denen der Staat das Straßenland
gratis verabfolgen würde. Ferner wünſcht Hr. Anderegg,
auch die Burgergemeinden ſollten mehr für An-
pflanzung der Burgerfelder mit Obſtbäumen thun, um
zum bisherigen Burgerknebel auch einen guten Burger-
moſt zu erhalten.

Alkohol-Referendum.

In einem Inſerat des
„Zürcher-Tagblattes“ wird die Frage aufgeworfen, ob
es wahr ſei, daß auf dem Platze Zürich von einigen
Schnapsproduzenten und Weinpantſchern Fr. 100,000 zu-
ſammengelegt ſeien zur erfolgreichen Agitation gegen das
Alkoholgeſetz. Man wolle damit in erſter Linie die
Redaktionen von Zeitungen für die Sache gewinnen, und
wenn man dieſes Ziel nicht erreiche, Stimmen für das
Referendum kaufen. Das Inſerat ſchließt mit den Worten:
„Eidgenoſſen, ſeid auf der Hut! Der Schnapsteufel geht
herum wie ein brüllender Löwe und ſucht, wen er ver-
ſchlingen könne.“

Heinrich Zſchokke über die Trunkſucht.

Es iſt
äußerſt intereſſant zu leſen, was der Schriftſteller Heinrich
Zſchokke in ſeinem Roman „Lyonel Harlington oder ein
Mann aus der neuen Welt in der alten“ denſelben einem
Miniſter ſagen läßt. Sie kommen im Geſpräch auf die
Civiliſation. Der Miniſter neckt Lyonel mit den Chero-
keſen. Lyonel bemerkt hierauf:

„Die Cherokeſen haben nicht nur Buchdruckereien,
Zeitungen, ſtattliche Dörfer, ſondern ſchon in ſämmtlichen
Gemeinden ihres Landes gute Schulen, was ja noch
lange nicht in allen Staaten Europas der Fall iſt. Noch
eins! voriges Jahr gab der große Volksrath eben dieſen
Cherokeſen ſogar das Geſetz, alle geiſtigen Getränke,
welche künftig im Gebiet der Nation gefunden werden,
ſollen ſofort auf die Erde geſchüttet werden, als Seel
und Leib verderbendes Gift. Wirklich ward es voll-
zogen und die Vereinsſtaaten haben ſeitdem auch dahin
die Ausfuhr des Branntweins verboten. Im civiliſirten
Europa iſt, meines Wiſſens, noch kein Staat zu ſolcher
Sorge für Geſundheit und Sittenverbeſſerung der Unter-
thanen gelangt. Menſchenfreunde verſuchen hier zwar
Mäßigkeitsvereine; die Regierungen aber vereiteln es aus
finanziellen Gründen; patentiren vielmehr, und begünſtigen,
vermehren Branntweinbrennereien, Brantweinſchenken,
Liquerfabriken; ſtellen hier wieder für die Vergifteten,
Erkrankten und Geſchwächten, ein Heer von Medizinal-
räthen, Aerzten und Apotheker an, oder erweitern und
verbeſſern für Verbrechen, die häufig durch Verauſchung
veranlaßt werden, Zuchthäuſer, Strafhäuſer und Feſtungs-
kerker.“

So ſchreibt Zſchokke. Er hat es genugſam geſehen
und erfahren, daß, wenn der Staat etwas unternimmt,
es nur auf Geldmacherei, auf Kräftigung des Fiskus
herausläuft. Dieſer wird dann für die Bureaukratie zur
Milchkuh.

Folgen des Wirthshauslebens.

Der kürzlich in
Aarau verurtheilte berüchtigte Dieb Ehrismann war früher
ein geachteter Mann und ſpielte namentlich beim Militär
eine angeſehene Rolle. Die Frage nun, wie er auf die
[Spaltenumbruch] abſchüſſige Bahn des Verbrechens gelangte, beantwortete
er mit folgenden Worten: Das verfluchte Wirthshaus-
leben habe ihn vorerſt ſeiner Familie entfremdet und
ſittlich heruntergebracht; die Luſt zur Arbeit habe er ver-
loren, aber immer mehr Geld gebraucht. Nachdem er
den erſten Schritt auf der Bahn des Verbrechens gethan,
habe er nicht mehr zurückgekonnt und der Erfolg habe
ihn zu immer weitern ſträflichen Unternehmungen er-
muntert. Alles dies ſehe er heute deutlich ein, bis zu
ſeiner Verhaftung ſei er aber wie verblendet geweſen.




St. Galliſches.



Hebung des Zuchtſtierweſens.

Die Vor-
ſchläge des Landwirthſchaftsdepartements hinſichtlich Ver-
theilung des geſetzlichen Staatsbeitrages von Fr. 10,000
an Gemeinden zur Hebung der öffentlichen Zuchtſtier-
haltung im Jahre 1886 wurden genehmigt. Darnach
haben ſich 36 Gemeinden um eine Unterſtützung beworben
(gegenüber 24 im Vorjahre), von denen ſich in Bezug
auf Haltung vorzüglicher männlicher Thiere ausgezeichnet
haben die Gemeinden Sevelen, Wallenſtadt, Amden, Kalt-
brunn, Ebnat, Kappel, Wattwil, Degersheim, Goßau
und Andwil, welche ausſchließlich Thiere 1. und 2. Klaſſe
zur Zucht verwendeten; dieſen ſchließen ſich an die Ge-
meinden Berneck, Gams, Schännis, Ernetſchwil, Jona,
Hemberg, St. Peterzell und Lütisburg. Ueberdies werden
auch zwei Viehveredlungsvereine (Eſchenbach und Um-
gebung und Wattwil) für ihre erfolgreichen Beſtrebungen
mit einem Staatsbeitrag bedacht.

— Auf dem Roſenberg in St. Gallen verſtarb
letzten Dienſtag Nachts Frau Wittwe Gemperle, nachdem
ſie wenige Tage vorher ihren fünfundneunzigſten Geburts-
tag in voller Geiſtesfriſche gefeiert hatte. Mit ihr ſcheidet
wohl die älteſte Bewohnerin der Stadt St. Gallen.

— Dienſtag Abend ertrank in Flawil beim Schlitten
im Feuerweiher an der Reitgaſſe der einzige, zehnjährige
Knabe des Herrn Glaſer Hedinger.

Lütisburg.

Ein Unglücksfall eigener Art ſoll
ſich hier zugetragen haben. Es wurde mit zwei jungen
muthwilligen Rindern der Verſuch gemacht, dieſelben an’s
Ziehen zu gewöhnen. Im Verlaufe dieſer Probe ſtieß
eins dem andern das Horn in’s Auge, das nur mit An-
ſtrengung wieder aus letzterem herausgebracht werden konnte.

— Ueber die Aktien-Geſellſchaft Buntweberei
Bazenhaid
iſt ſt. „App. Ztg.“ amtlich der Konkurs
eröffnet worden. Ein ſchwerer Schlag für einen Theil
der Bevölkerung Bazenhaid’s!

Bollingen.

Kaum iſt der Ober-See
zugefroren, ſo iſt ihm hier ſchon ein Menſchenleben zum
Opfer gefallen. Letzten Sonntag beluſtigten ſich eine An-
zahl Leute auf dem Eiſe, da kam der 13jährige Knabe
Moritz Murer zu nahe an eine Eislücke, das Eis
brach und trotz ſchneller Hülfe konnte er nur todt dem
naſſen Elemente entriſſen werden. Man kann ſich den
Schrecken und Jammer der Eltern denken, als man ihren
Sohn als Leiche in das Haus zurückbrachte. Wiederum
eine Warnung, auf dem Eiſe recht vorſichtig zu ſein.




Kantonales.
Bern.
Langnau.

Letzten Mittwoch gerieth im
Hängelen-Walde dahier Johannnes Haldemann beim Holzen
unter eine fallende Tanne. Der anweſende Sohn ver-
mochte den Baum nicht allein zu heben und mußte erſt
Hülfe herbeiholen, um den Verunglückten aus ſeiner Lage
befreien zu können. Als Hülfe erſchien, war Vater Halde-
mann bereits eine Leiche.

Verunglückt.

Am 27. Januar gegen 6 Uhr
Abends langte Färber Johann Marti aus Lyß, ein ſechs-
unddreißigjähriger Mann, der mit ſeinem achtjährigen
Sohne Arnold in Aarberg geweſen war, in Lyß gerade
zu der Zeit beim Bahnübergang an, als ein Zug heran-
kam. Das lebhafte Pferd ſcheute infolge des Geräuſches,
ſprang über die geſchloſſene Barrière und fiel unter die
andere. Der Zug zertrümmerte das Fuhrwerk, Vater
Marti wurde arg verſtümmelt als Leiche aufgehoben, der
Sohn ſchwer verletzt zum Arzt in Lyß gebracht. Das
Pferd ſelbſt ging mit dem halben Geſchirr ſelber nach
Hauſe.

— In Biel wurde Dienſtag Nachts eine 35jährige
Frau auf der Straße todt aufgefunden. Sie muß in be-
trunkenem Zuſtande ſo gefallen ſein, daß ſie ſich nicht mehr
erheben konnte und erfror.

— Beim Bahnhof Biel wurden dem Eiſenbahnarbeiter
Schneider durch die Lokomotive beide Beine zermalmt.

— In Montavon wurde Sonntag Morgens ein
48jähriger Mann, Vater von 7 Kindern, erfroren aufge-
funden. Am Abend vorher hatte man ihn von einer Wirth-
ſchaft aus in betrunkenem Zuſtande den Heimweg antreten
geſehen; er iſt wohl unterwegs eingeſchlafen, um nicht
wieder zu erwachen.

— In Delsberg verunglückte letzten Montag Nach-
mittag der 58jährige Mineur Wilhelm Gueniat, indem er
von herabſtürzenden Erdmaſſen verſchüttet wurde. Von
ſeinem in der Nähe arbeitenden Bruder und einem anderen
Arbeiter wurde der Verunglückte zwar raſch herausgegraben,
um bald darauf in den Armen ſeines Bruders ſein Leben
auszuhauchen. Der Verunglückte war Wittwer und hinter-
läßt 6 Kinder, wovon zwei noch unerzogen ſind.

Obwalden.

Einem recht ſtürmiſch bewegten Leben
geht unſer ſonſt ſo ſtilles Ländchen entgegen, ſchreibt ein
Korr. dem „Vaterl.“ Vom Brünig und Pilatus dröhnen
bereits Mittags und Abends in regelrechter Kanonade die
[Spaltenumbruch] Sprengſchüſſe der Brünig- und Pilatusbahn
und verſetzten bei der ohnedies kriegeriſchen Weltlage unſere
harmloſen Milizen faſt in Mobiliſationsſtimmng. Noch
ein paar Wochen und unſer Thal von der Rengg bis zum
Brünig gleicht einem italieniſchen Herrlager. 1500 bis
2000 Italiener
und irredentiſtiſche Südtyroler werden
den Bau der Brünigbahn energiſch an Hand nehmen, dann
heißt es wirklich für unſere Polizei: „Alle Mann auf
Deck“; denn die Sonne, welche die Kaſtanien und Zitronen
zeitigt, ſchafft eben dem Menſchen auch ein oft allzuhitziges
Geblüt. Das unglückliche Opfer des erſten Todtſchlages
liegt bereits in kühler Erde gebettet. Fern von den
heimathlichen Ufern an der Etſch mußte ein armer Bilder-
krämer ganz unſchuldiger Weiſe von der Kugel eines
Sprachgenoſſen getroffen werden. Daß unter dieſen Italianiſ-
ſimi Geſellen von ganz eigenthümlicher Energie und Rechts-
anſchauung ſich vorfinden, beweist u. A. auch folgender
Vorfall:

Einem Wirthe, der ebenfalls Italiener, war ein
Arbeiter etwas Koſtgeld ſchuldig. Weil in Folge der
ſtrengen Winterkälte die Erdarbeiten zum Theil ſiſtirt
wurden, gedachte der Arbeiter fortzugehen. Der Wirth be-
kam Angſt um ſeine paar rückſtändigen Fränklein. Er
ließ dem Arbeiter kundthun, es ſei ein chargirter Brief
für ihn angelangt. Als der Arbeiter kam, um denſelben
in Empfang zu nehmen, hieß ihn der Wirth auf die Seite
kommen, hielt ihm ganz freundſchaftlich den geladenen
Revolver auf die Bruſt und ſagte ungefähr ſo: „Ent-
weder ziehſt Du ſofort Deine beſſern Kleider aus und
gibſt ſie mir an meine Forderung, oder ich ſchieße Dich
kurzer Hand über den Haufen.“ Der Arbeiter, dem dieſe
neue Art Rechtstrieb imponirte, fügte ſich und ging mit
ſeinen ſchlechten Werktagskleidern angethan von dannen.
Inzwiſchen kam er aber wieder zu Geld und löste ſeine
Kleider aus. Der Wirth wird nun Veranlaſſung finden,
an amtlicher Stelle zu deponiren, wo er ſeine Inkaſſo-
Methode erlernt. —

Glarus.

Ueber die Schließung der Stickfabrik
Neumeier in Näfels geben die „Glarner Nachrichten“
folgende nähere Aufſchlüſſe: „Unrichtig iſt, daß die Fabrik
durch den Fabrikinſpektor geſchloſſen wurde. Der richtige
Sachverhalt iſt der, daß ſchon ſeit längerer Zeit die Arbeits-
löhne unregelmäßig und zuletzt gar nicht mehr ausbezahlt
worden ſind. Dieſes murde Herrn Fabrikinſpektor Schuler
mitgetheilt und dieſer machte dem kantonalen Delegirten
für das Fabrikgeſetz, Hrn. Rathsherr Mereier, Anzeige.
Was dieſer letztere Beamte verfügte, wiſſen wir momentan
nicht, dagegen iſt ſeither der Betrieb total eingeſtellt worden.“

Zug.

Als Mitglied des Erziehungsrathes iſt an
Stelle des demiſſionirenden hochw. Sextars und Pfarrers
Aloys Staub gewählt worden hochw. Profeſſor Heinrich
Baumgartner, Direktor des Lehrerſeminars.

Solothurn.

Wenn dem „Oltner Tagblatt“ zu
glauben iſt, ſo ſind hier die HH. Broſi, Vigier, Mun-
zinger ꝛc. unter die „Ultramontonen“ gegangen, oder dann
iſt der ſolothurniſche Liberalismus ganz erbärmlich filzig.
Im genannten Blatte wird nämlich, anläßlich der Jahres-
rechnung der „Nothſtiftung“ Klage erhoben: „Daß die
Rubrik: „Vermächtniſſe und Legate“ leer ſteht, braucht
nicht einmal geſagt zu werden. Für arme Lehrerwaiſen
hat Niemand ein Herz und Geld, wohl aber für Kirchen
und Peterspfennig.“ — Alſo entweder, oder! Entweder
geben die reichen Liberalen aus herzloſiger Filzigkeit nichts
für ihr Lieblingskind, die Schule, oder dann, weil ſie ſich
in Spenden für Kirche und Peterspfennig erſchöpfen.

Appenzell I.-Rh.

Auf den Höhen Innerrhodens
haben ſie täglich Sonnenſchein und warm, die Kinder
tummeln ſich barfuß im Freien herum, und in den Nieder-
ungen des Rheinthals regiert ſtockdicker, anhaltender Nebel.
In Oberegg ſind letzten Dienstag die Bienen überall aus-
geflogen.

Graubünden.

Im Rheinwaldthal wird die An-
regung gemacht, in Splügen eine Winterſtation für Fremde
einzurichten. Das Thal ſei hiezu vortrefflich geeignet.

— In Langwies machte es letzter Tage 24, in Peiſt
20 Grad Wärme. Die Bienen flogen und ſummten.

— Der Erziehungsrath hat die Herausgabe eines
neuen Schulbuches für die Abend-Fortbildungsſchulen
beſchloſſen. Für die beſte Bearbeitung desſelben iſt eine
Prämie von 3 —400 Fr. ausgeſetzt.

Aargau.

Bei Effingen wurde laut „Schw. Fr. Pr.“
letzter Tage ein Wildſchwein angeſchoſſen. Das verwundete
Thier, das bedeutend ſchweißte, wurde von zwei Jägern
ca. 50 Schritte weit verfolgt und einer derſelben gab in
einer Diſtanz von wenigen Schritten noch einen Schuß auf
dasſelbe ab. Plötzlich wendete ſich der Eber, warf den
Schützen mit einem gewaltigen Stoß zu Boden und packte
ihn mit den Hauern an der Bruſt. Glücklicherweiſe er-
wiſchte er aber nur den Schaft des Peabodygewehres, den
er förmlich zerſpittterte. Der zweite Jäger eilte dem am
Boden liegenden zu Hilfe und gab dem wüthenden Thiere
einen Schuß in den Leib. Sofort ſprang dasſelbe auf den
neuen Angreifer los und warf auch dieſen zu Boden. Der
Lärm hatte einen dritten Jäger herbeigerufen, welcher dann
dem Thiere durch einen Schuß in den Kopf das Lebens-
licht ausblies.

— Diejenigen Kantone, in welchen dieſes Jahr ſich
die erſten Frühlingsboten gezeigt haben, ſind Neuenburg
und Aargau. In Chaux-de-Fonds wurde nämlich ſchon
letzte Woche ein Schmetterling eingefangen, in Aarburg
dieſe Woche ein Schneeglöcklein gepflückt und in Aarau iſt
am Dienſtag die erſte Schwadron Staare eingerückt.

Teſſin.

Der Hergang der jüngſten Blutthat in
Stabio wird von einem Korreſpondenten der „Züricher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jPoliticalNews" n="1">
        <div type="jArticle" n="2">
          <p><pb facs="#f0002" n="2"/><cb/>
in&#x2019;s Komite aus&#x017F;chloß und nur Altkatholiken und Reformer<lb/>
hineinwählte. Wenn man &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr des Frei&#x017F;inns<lb/>
rühmt, wie die Stadt St. Gallen, &#x017F;ollte man auch ein<lb/>
wenig duld&#x017F;amer &#x017F;ein. Solche Aus&#x017F;chließlichkeit i&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;onders übel angebracht an einem Lehrerfe&#x017F;te und &#x017F;peziell<lb/>
an einem &#x017F;chweizeri&#x017F;chen. Wenn die Lehrer, welche die<lb/>
Träger der Duld&#x017F;amkeit in der Schule &#x017F;ein &#x017F;ollen, außer<lb/>
der&#x017F;elben &#x017F;ich in blinde Parteibüffelei verrennen, wirft<lb/>
das kein &#x017F;ehr gün&#x017F;tiges Licht auf ihre Ern&#x017F;thäftigkeit.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Aehnlich äußern &#x017F;ich die &#x201E;Appenzeller Nachrichten.&#x201C;<lb/>
Der &#x201E;Für&#x017F;tenländer&#x201C; gibt dagegen in ironi&#x017F;cher Wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eine Zufriedenheit kund, indem er &#x017F;chreibt:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir halten die&#x017F;e Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung des Komite für<lb/>
durchaus richtig! Der &#x201E;&#x017F;chweizeri&#x017F;che Lehrertag&#x201C; i&#x017F;t ein<lb/>
Jahresfe&#x017F;t des radikalen Lehrervereins und es i&#x017F;t nur<lb/>
ein übelgewählter &#x2014; andere &#x017F;agen ein anmaßender &#x2014;<lb/>
Ausdruck, der Name &#x201E;&#x017F;chweizeri&#x017F;cher Lehrertag.&#x201C; Be-<lb/>
kanntlich ge&#x017F;taltete &#x017F;ich die&#x017F;er Anlaß ja &#x017F;tets noch zur<lb/>
rein&#x017F;ten Parteipoukerei. Oder i&#x017F;t es Schweizerbrüder-<lb/>
lichkeit, wenn man die Katholiken, die an die&#x017F;en Ver-<lb/>
&#x017F;ammlungen etwa &#x2014; vielleicht zufällig &#x2014; theilgenommen,<lb/>
kränkte, durch Angriffe auf das Dogma der Unfehlbarkeit,<lb/>
wie es von höch&#x017F;ter Seite &#x017F;. Z. in Frauenfeld vorge-<lb/>
kommen i&#x017F;t?</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Die Vundesbeiträge an die <hi rendition="#g">freiwilligen<lb/>
Schießvereine</hi> &#x017F;ind folgendermaßen fe&#x017F;tge&#x017F;etzt worden:</p><lb/>
          <p>Zürich 1886: 28,275. 60 (1885: 25,785), Bern<lb/>
31,873.80 (36,712. 20), Luzern 5,786. 40 (7336),<lb/>
Uri 839. 40 (1525. 80), Schwyz 4278. (4929. 60),<lb/>
Obwalden 855 (1370. 40), Nidwalden 1575 (2089. 80),<lb/>
Glarus 3729. 60 (4482), Zug 1273. 80 (1750. 20),<lb/>
Freiburg 4714. 80 (6621. 60), Solothurn 9721. 20<lb/>
(9664. 80), Ba&#x017F;el&#x017F;tadt 1348. 20 (1268. 40), Ba&#x017F;elland<lb/>
6134. 40 (6144. 60), Schaffhau&#x017F;en 3479.40 (3393. 60),<lb/>
Appenzell A.-Rh. 3515. 40 (3220. 20), Appenzell I.-Rh.<lb/>
1585. 80 (1368), St. Gallen 18,226. 80 (16,950),<lb/>
Graubünden 6483 (7254. 60), Aargau 17,623. 80<lb/>
(17,256. 60), Thurgau 8627. 80 (8609. 60), Te&#x017F;&#x017F;in<lb/>
8850. 60 (8362. 20), Waadt 30,359. 40 (31,879. 20),<lb/>
Wallis 3335. 40 (5395. 80), Neuenburg 6879 (7678. 20),<lb/>
Genf 2811 (3874. 20) Fr.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Straßenpflanzungen.</hi> </head>
          <p>Im &#x201E;Freien Berner&#x201C;<lb/>
widmet Hr. Wanderlehrer Anderegg dem Be&#x017F;chluß des<lb/>
Großen Rathes betreffend Bepflanzung der Straßenränder<lb/>
mit Ob&#x017F;tbäumen einen beachtenswerthen Leitartikel, worin<lb/>
er den Vor&#x017F;chlag macht, es &#x017F;ollte &#x017F;owohl der Anbau als<lb/>
die Be&#x017F;orgung der Straßenpflanzungen <hi rendition="#g">Sache der<lb/>
Gemeinden</hi> &#x017F;ein, denen der Staat das Straßenland<lb/>
gratis verabfolgen würde. Ferner wün&#x017F;cht Hr. Anderegg,<lb/>
auch die <hi rendition="#g">Burgergemeinden</hi> &#x017F;ollten mehr für An-<lb/>
pflanzung der Burgerfelder mit Ob&#x017F;tbäumen thun, um<lb/>
zum bisherigen Burgerknebel auch einen guten Burger-<lb/>
mo&#x017F;t zu erhalten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Alkohol-Referendum.</hi> </head>
          <p>In einem In&#x017F;erat des<lb/>
&#x201E;Zürcher-Tagblattes&#x201C; wird die Frage aufgeworfen, ob<lb/>
es wahr &#x017F;ei, daß auf dem Platze Zürich von einigen<lb/>
Schnapsproduzenten und Weinpant&#x017F;chern Fr. 100,000 zu-<lb/>
&#x017F;ammengelegt &#x017F;eien zur erfolgreichen Agitation gegen das<lb/>
Alkoholge&#x017F;etz. Man wolle damit in er&#x017F;ter Linie die<lb/>
Redaktionen von Zeitungen für die Sache gewinnen, und<lb/>
wenn man die&#x017F;es Ziel nicht erreiche, Stimmen für das<lb/>
Referendum kaufen. Das In&#x017F;erat &#x017F;chließt mit den Worten:<lb/>
&#x201E;Eidgeno&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;eid auf der Hut! Der Schnapsteufel geht<lb/>
herum wie ein brüllender Löwe und &#x017F;ucht, wen er ver-<lb/>
&#x017F;chlingen könne.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Heinrich Z&#x017F;chokke über die Trunk&#x017F;ucht.</hi> </head>
          <p>Es i&#x017F;t<lb/>
äußer&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;ant zu le&#x017F;en, was der Schrift&#x017F;teller Heinrich<lb/>
Z&#x017F;chokke in &#x017F;einem Roman &#x201E;Lyonel Harlington oder ein<lb/>
Mann aus der neuen Welt in der alten&#x201C; den&#x017F;elben einem<lb/>
Mini&#x017F;ter &#x017F;agen läßt. Sie kommen im Ge&#x017F;präch auf die<lb/>
Civili&#x017F;ation. Der Mini&#x017F;ter neckt Lyonel mit den Chero-<lb/>
ke&#x017F;en. Lyonel bemerkt hierauf:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die Cheroke&#x017F;en haben nicht nur Buchdruckereien,<lb/>
Zeitungen, &#x017F;tattliche Dörfer, &#x017F;ondern &#x017F;chon in &#x017F;ämmtlichen<lb/>
Gemeinden ihres Landes gute Schulen, was ja noch<lb/>
lange nicht in allen Staaten Europas der Fall i&#x017F;t. Noch<lb/>
eins! voriges Jahr gab der große Volksrath eben die&#x017F;en<lb/>
Cheroke&#x017F;en &#x017F;ogar das Ge&#x017F;etz, alle gei&#x017F;tigen Getränke,<lb/>
welche künftig im Gebiet der Nation gefunden werden,<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ofort auf die Erde ge&#x017F;chüttet werden, als Seel<lb/>
und Leib verderbendes Gift. Wirklich ward es voll-<lb/>
zogen und die Vereins&#x017F;taaten haben &#x017F;eitdem auch dahin<lb/>
die Ausfuhr des Branntweins verboten. Im civili&#x017F;irten<lb/>
Europa i&#x017F;t, meines Wi&#x017F;&#x017F;ens, noch kein Staat zu &#x017F;olcher<lb/>
Sorge für Ge&#x017F;undheit und Sittenverbe&#x017F;&#x017F;erung der Unter-<lb/>
thanen gelangt. Men&#x017F;chenfreunde ver&#x017F;uchen hier zwar<lb/>
Mäßigkeitsvereine; die Regierungen aber vereiteln es aus<lb/>
finanziellen Gründen; patentiren vielmehr, und begün&#x017F;tigen,<lb/>
vermehren Branntweinbrennereien, Brantwein&#x017F;chenken,<lb/>
Liquerfabriken; &#x017F;tellen hier wieder für die Vergifteten,<lb/>
Erkrankten und Ge&#x017F;chwächten, ein Heer von Medizinal-<lb/>
räthen, Aerzten und Apotheker an, oder erweitern und<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ern für Verbrechen, die häufig durch Verau&#x017F;chung<lb/>
veranlaßt werden, Zuchthäu&#x017F;er, Strafhäu&#x017F;er und Fe&#x017F;tungs-<lb/>
kerker.&#x201C;</p><lb/>
          <p>So &#x017F;chreibt Z&#x017F;chokke. Er hat es genug&#x017F;am ge&#x017F;ehen<lb/>
und erfahren, daß, wenn der Staat etwas unternimmt,<lb/>
es nur auf Geldmacherei, auf Kräftigung des Fiskus<lb/>
herausläuft. Die&#x017F;er wird dann für die Bureaukratie zur<lb/>
Milchkuh.</p><lb/>
          <byline> <hi rendition="#et">(&#x201E;B. V.&#x201C;)</hi> </byline>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#b">Folgen des Wirthshauslebens.</hi> </head>
          <p>Der kürzlich in<lb/>
Aarau verurtheilte berüchtigte Dieb Ehrismann war früher<lb/>
ein geachteter Mann und &#x017F;pielte namentlich beim Militär<lb/>
eine ange&#x017F;ehene Rolle. Die Frage nun, wie er auf die<lb/><cb/>
ab&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;ige Bahn des Verbrechens gelangte, beantwortete<lb/>
er mit folgenden Worten: Das verfluchte Wirthshaus-<lb/>
leben habe ihn vorer&#x017F;t &#x017F;einer Familie entfremdet und<lb/>
&#x017F;ittlich heruntergebracht; die Lu&#x017F;t zur Arbeit habe er ver-<lb/>
loren, aber immer mehr Geld gebraucht. Nachdem er<lb/>
den er&#x017F;ten Schritt auf der Bahn des Verbrechens gethan,<lb/>
habe er nicht mehr zurückgekonnt und der Erfolg habe<lb/>
ihn zu immer weitern &#x017F;träflichen Unternehmungen er-<lb/>
muntert. Alles dies &#x017F;ehe er heute deutlich ein, bis zu<lb/>
&#x017F;einer Verhaftung &#x017F;ei er aber wie verblendet gewe&#x017F;en.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">St. Galli&#x017F;ches</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Hebung des Zucht&#x017F;tierwe&#x017F;ens</hi>.</head>
          <p>Die Vor-<lb/>
&#x017F;chläge des Landwirth&#x017F;chaftsdepartements hin&#x017F;ichtlich Ver-<lb/>
theilung des ge&#x017F;etzlichen Staatsbeitrages von Fr. 10,000<lb/>
an Gemeinden zur Hebung der öffentlichen Zucht&#x017F;tier-<lb/>
haltung im Jahre 1886 wurden genehmigt. Darnach<lb/>
haben &#x017F;ich 36 Gemeinden um eine Unter&#x017F;tützung beworben<lb/>
(gegenüber 24 im Vorjahre), von denen &#x017F;ich in Bezug<lb/>
auf Haltung vorzüglicher männlicher Thiere ausgezeichnet<lb/>
haben die Gemeinden Sevelen, Wallen&#x017F;tadt, Amden, Kalt-<lb/>
brunn, Ebnat, Kappel, Wattwil, Degersheim, Goßau<lb/>
und Andwil, welche aus&#x017F;chließlich Thiere 1. und 2. Kla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zur Zucht verwendeten; die&#x017F;en &#x017F;chließen &#x017F;ich an die Ge-<lb/>
meinden Berneck, Gams, Schännis, Ernet&#x017F;chwil, Jona,<lb/>
Hemberg, St. Peterzell und Lütisburg. Ueberdies werden<lb/>
auch zwei Viehveredlungsvereine (E&#x017F;chenbach und Um-<lb/>
gebung und Wattwil) für ihre erfolgreichen Be&#x017F;trebungen<lb/>
mit einem Staatsbeitrag bedacht.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Auf dem Ro&#x017F;enberg in <hi rendition="#g">St. Gallen</hi> ver&#x017F;tarb<lb/>
letzten Dien&#x017F;tag Nachts Frau Wittwe Gemperle, nachdem<lb/>
&#x017F;ie wenige Tage vorher ihren fünfundneunzig&#x017F;ten Geburts-<lb/>
tag in voller Gei&#x017F;tesfri&#x017F;che gefeiert hatte. Mit ihr &#x017F;cheidet<lb/>
wohl die älte&#x017F;te Bewohnerin der Stadt St. Gallen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Dien&#x017F;tag Abend ertrank in <hi rendition="#g">Flawil</hi> beim Schlitten<lb/>
im Feuerweiher an der Reitga&#x017F;&#x017F;e der einzige, zehnjährige<lb/>
Knabe des Herrn Gla&#x017F;er Hedinger.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Lütisburg</hi>.</head>
          <p>Ein Unglücksfall eigener Art &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich hier zugetragen haben. Es wurde mit zwei jungen<lb/>
muthwilligen Rindern der Ver&#x017F;uch gemacht, die&#x017F;elben an&#x2019;s<lb/>
Ziehen zu gewöhnen. Im Verlaufe die&#x017F;er Probe &#x017F;tieß<lb/>
eins dem andern das Horn in&#x2019;s Auge, das nur mit An-<lb/>
&#x017F;trengung wieder aus letzterem herausgebracht werden konnte.</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <p>&#x2014; Ueber die Aktien-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft <hi rendition="#g">Buntweberei<lb/>
Bazenhaid</hi> i&#x017F;t &#x017F;t. &#x201E;App. Ztg.&#x201C; amtlich der <hi rendition="#g">Konkurs</hi><lb/>
eröffnet worden. Ein &#x017F;chwerer Schlag für einen Theil<lb/>
der Bevölkerung Bazenhaid&#x2019;s!</p>
        </div><lb/>
        <div type="jArticle" n="2">
          <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Bollingen</hi>.</head><lb/>
          <byline>(Einge&#x017F;.)</byline>
          <p>Kaum i&#x017F;t der Ober-See<lb/>
zugefroren, &#x017F;o i&#x017F;t ihm hier &#x017F;chon ein Men&#x017F;chenleben zum<lb/>
Opfer gefallen. Letzten Sonntag belu&#x017F;tigten &#x017F;ich eine An-<lb/>
zahl Leute auf dem Ei&#x017F;e, da kam der 13jährige Knabe<lb/><hi rendition="#g">Moritz Murer</hi> zu nahe an eine Eislücke, das Eis<lb/>
brach und trotz &#x017F;chneller Hülfe konnte er nur <hi rendition="#g">todt</hi> dem<lb/>
na&#x017F;&#x017F;en Elemente entri&#x017F;&#x017F;en werden. Man kann &#x017F;ich den<lb/>
Schrecken und Jammer der Eltern denken, als man ihren<lb/>
Sohn als Leiche in das Haus zurückbrachte. Wiederum<lb/>
eine Warnung, auf dem Ei&#x017F;e recht vor&#x017F;ichtig zu &#x017F;ein.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="jLocal" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kantonales</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bern.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head><hi rendition="#g">Langnau</hi>.</head>
            <p>Letzten Mittwoch gerieth im<lb/>
Hängelen-Walde dahier Johannnes Haldemann beim Holzen<lb/>
unter eine fallende Tanne. Der anwe&#x017F;ende Sohn ver-<lb/>
mochte den Baum nicht allein zu heben und mußte er&#x017F;t<lb/>
Hülfe herbeiholen, um den Verunglückten aus &#x017F;einer Lage<lb/>
befreien zu können. Als Hülfe er&#x017F;chien, war Vater Halde-<lb/>
mann bereits eine Leiche.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <head>&#x2014; <hi rendition="#g">Verunglückt</hi>.</head>
            <p>Am 27. Januar gegen 6 Uhr<lb/>
Abends langte Färber Johann Marti aus Lyß, ein &#x017F;echs-<lb/>
unddreißigjähriger Mann, der mit &#x017F;einem achtjährigen<lb/>
Sohne Arnold in Aarberg gewe&#x017F;en war, in Lyß gerade<lb/>
zu der Zeit beim Bahnübergang an, als ein Zug heran-<lb/>
kam. Das lebhafte Pferd &#x017F;cheute infolge des Geräu&#x017F;ches,<lb/>
&#x017F;prang über die ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Barri<hi rendition="#aq">è</hi>re und fiel unter die<lb/>
andere. Der Zug zertrümmerte das Fuhrwerk, Vater<lb/>
Marti wurde arg ver&#x017F;tümmelt als Leiche aufgehoben, der<lb/>
Sohn &#x017F;chwer verletzt zum Arzt in Lyß gebracht. Das<lb/>
Pferd &#x017F;elb&#x017F;t ging mit dem halben Ge&#x017F;chirr &#x017F;elber nach<lb/>
Hau&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Biel</hi> wurde Dien&#x017F;tag Nachts eine 35jährige<lb/>
Frau auf der Straße todt aufgefunden. Sie muß in be-<lb/>
trunkenem Zu&#x017F;tande &#x017F;o gefallen &#x017F;ein, daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht mehr<lb/>
erheben konnte und erfror.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Beim Bahnhof <hi rendition="#g">Biel</hi> wurden dem Ei&#x017F;enbahnarbeiter<lb/>
Schneider durch die Lokomotive beide Beine zermalmt.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Montavon</hi> wurde Sonntag Morgens ein<lb/>
48jähriger Mann, Vater von 7 Kindern, erfroren aufge-<lb/>
funden. Am Abend vorher hatte man ihn von einer Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft aus in betrunkenem Zu&#x017F;tande den Heimweg antreten<lb/>
ge&#x017F;ehen; er i&#x017F;t wohl unterwegs einge&#x017F;chlafen, um nicht<lb/>
wieder zu erwachen.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In <hi rendition="#g">Delsberg</hi> verunglückte letzten Montag Nach-<lb/>
mittag der 58jährige Mineur Wilhelm Gueniat, indem er<lb/>
von herab&#x017F;türzenden Erdma&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chüttet wurde. Von<lb/>
&#x017F;einem in der Nähe arbeitenden Bruder und einem anderen<lb/>
Arbeiter wurde der Verunglückte zwar ra&#x017F;ch herausgegraben,<lb/>
um bald darauf in den Armen &#x017F;eines Bruders &#x017F;ein Leben<lb/>
auszuhauchen. Der Verunglückte war Wittwer und hinter-<lb/>
läßt 6 Kinder, wovon zwei noch unerzogen &#x017F;ind.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Obwalden.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Einem recht &#x017F;türmi&#x017F;ch bewegten Leben<lb/>
geht un&#x017F;er &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tilles Ländchen entgegen, &#x017F;chreibt ein<lb/>
Korr. dem &#x201E;Vaterl.&#x201C; Vom Brünig und Pilatus dröhnen<lb/>
bereits Mittags und Abends in regelrechter Kanonade die<lb/><cb/> <hi rendition="#g">Spreng&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;e</hi> der <hi rendition="#g">Brünig</hi>- und <hi rendition="#g">Pilatusbahn</hi><lb/>
und ver&#x017F;etzten bei der ohnedies kriegeri&#x017F;chen Weltlage un&#x017F;ere<lb/>
harmlo&#x017F;en Milizen fa&#x017F;t in Mobili&#x017F;ations&#x017F;timmng. Noch<lb/>
ein paar Wochen und un&#x017F;er Thal von der Rengg bis zum<lb/>
Brünig gleicht einem italieni&#x017F;chen Herrlager. <hi rendition="#g">1500 bis<lb/>
2000 Italiener</hi> und irredenti&#x017F;ti&#x017F;che Südtyroler werden<lb/>
den Bau der Brünigbahn energi&#x017F;ch an Hand nehmen, dann<lb/>
heißt es wirklich für un&#x017F;ere Polizei: &#x201E;Alle Mann auf<lb/>
Deck&#x201C;; denn die Sonne, welche die Ka&#x017F;tanien und Zitronen<lb/>
zeitigt, &#x017F;chafft eben dem Men&#x017F;chen auch ein oft allzuhitziges<lb/>
Geblüt. Das unglückliche Opfer des er&#x017F;ten Todt&#x017F;chlages<lb/>
liegt bereits in kühler Erde gebettet. Fern von den<lb/>
heimathlichen Ufern an der Et&#x017F;ch mußte ein armer Bilder-<lb/>
krämer ganz un&#x017F;chuldiger Wei&#x017F;e von der Kugel eines<lb/>
Sprachgeno&#x017F;&#x017F;en getroffen werden. Daß unter die&#x017F;en Italiani&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imi Ge&#x017F;ellen von ganz eigenthümlicher Energie und Rechts-<lb/>
an&#x017F;chauung &#x017F;ich vorfinden, beweist u. A. auch folgender<lb/>
Vorfall:</p><lb/>
            <p>Einem Wirthe, der ebenfalls <hi rendition="#g">Italiener,</hi> war ein<lb/>
Arbeiter etwas Ko&#x017F;tgeld &#x017F;chuldig. Weil in Folge der<lb/>
&#x017F;trengen Winterkälte die Erdarbeiten zum Theil &#x017F;i&#x017F;tirt<lb/>
wurden, gedachte der Arbeiter fortzugehen. Der Wirth be-<lb/>
kam Ang&#x017F;t um &#x017F;eine paar rück&#x017F;tändigen Fränklein. Er<lb/>
ließ dem Arbeiter kundthun, es &#x017F;ei ein chargirter Brief<lb/>
für ihn angelangt. Als der Arbeiter kam, um den&#x017F;elben<lb/>
in Empfang zu nehmen, hieß ihn der Wirth auf die Seite<lb/>
kommen, hielt ihm ganz freund&#x017F;chaftlich den geladenen<lb/><hi rendition="#g">Revolver</hi> auf die Bru&#x017F;t und &#x017F;agte ungefähr &#x017F;o: &#x201E;Ent-<lb/>
weder zieh&#x017F;t Du &#x017F;ofort Deine be&#x017F;&#x017F;ern Kleider aus und<lb/>
gib&#x017F;t &#x017F;ie mir an meine Forderung, oder ich &#x017F;chieße Dich<lb/>
kurzer Hand über den Haufen.&#x201C; Der Arbeiter, dem die&#x017F;e<lb/>
neue Art Rechtstrieb imponirte, fügte &#x017F;ich und ging mit<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;chlechten Werktagskleidern angethan von dannen.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen kam er aber wieder zu Geld und löste &#x017F;eine<lb/>
Kleider aus. Der Wirth wird nun Veranla&#x017F;&#x017F;ung finden,<lb/>
an amtlicher Stelle zu deponiren, wo er &#x017F;eine Inka&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
Methode erlernt. &#x2014;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Glarus.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Ueber die <hi rendition="#g">Schließung</hi> der Stickfabrik<lb/><hi rendition="#g">Neumeier in Näfels</hi> geben die &#x201E;Glarner Nachrichten&#x201C;<lb/>
folgende nähere Auf&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e: &#x201E;Unrichtig i&#x017F;t, daß die Fabrik<lb/>
durch den Fabrikin&#x017F;pektor ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wurde. Der richtige<lb/>
Sachverhalt i&#x017F;t der, daß &#x017F;chon &#x017F;eit längerer Zeit die Arbeits-<lb/>
löhne unregelmäßig und zuletzt gar nicht mehr ausbezahlt<lb/>
worden &#x017F;ind. Die&#x017F;es murde Herrn Fabrikin&#x017F;pektor Schuler<lb/>
mitgetheilt und die&#x017F;er machte dem kantonalen Delegirten<lb/>
für das Fabrikge&#x017F;etz, Hrn. Rathsherr Mereier, Anzeige.<lb/>
Was die&#x017F;er letztere Beamte verfügte, wi&#x017F;&#x017F;en wir momentan<lb/>
nicht, dagegen i&#x017F;t &#x017F;either der Betrieb total einge&#x017F;tellt worden.&#x201C;</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zug.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Als Mitglied des Erziehungsrathes i&#x017F;t an<lb/>
Stelle des demi&#x017F;&#x017F;ionirenden hochw. Sextars und Pfarrers<lb/>
Aloys Staub gewählt worden hochw. Profe&#x017F;&#x017F;or Heinrich<lb/><hi rendition="#g">Baumgartner,</hi> Direktor des Lehrer&#x017F;eminars.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Solothurn.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Wenn dem &#x201E;Oltner Tagblatt&#x201C; zu<lb/>
glauben i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind hier die HH. Bro&#x017F;i, Vigier, Mun-<lb/>
zinger &#xA75B;c. unter die &#x201E;Ultramontonen&#x201C; gegangen, oder dann<lb/>
i&#x017F;t der &#x017F;olothurni&#x017F;che Liberalismus ganz erbärmlich filzig.<lb/>
Im genannten Blatte wird nämlich, anläßlich der Jahres-<lb/>
rechnung der &#x201E;Noth&#x017F;tiftung&#x201C; Klage erhoben: &#x201E;Daß die<lb/>
Rubrik: &#x201E;Vermächtni&#x017F;&#x017F;e und Legate&#x201C; leer &#x017F;teht, braucht<lb/>
nicht einmal ge&#x017F;agt zu werden. Für arme Lehrerwai&#x017F;en<lb/>
hat Niemand ein Herz und Geld, wohl aber für Kirchen<lb/>
und Peterspfennig.&#x201C; &#x2014; Al&#x017F;o entweder, oder! Entweder<lb/>
geben die reichen Liberalen aus herzlo&#x017F;iger Filzigkeit nichts<lb/>
für ihr Lieblingskind, die Schule, oder dann, weil &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
in Spenden für Kirche und Peterspfennig er&#x017F;chöpfen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Appenzell I.-Rh.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Auf den Höhen Innerrhodens<lb/>
haben &#x017F;ie täglich Sonnen&#x017F;chein und warm, die Kinder<lb/>
tummeln &#x017F;ich barfuß im Freien herum, und in den Nieder-<lb/>
ungen des Rheinthals regiert &#x017F;tockdicker, anhaltender Nebel.<lb/>
In Oberegg &#x017F;ind letzten Dienstag die Bienen überall aus-<lb/>
geflogen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Graubünden.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Im Rheinwaldthal wird die An-<lb/>
regung gemacht, in Splügen eine Winter&#x017F;tation für Fremde<lb/>
einzurichten. Das Thal &#x017F;ei hiezu vortrefflich geeignet.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; In Langwies machte es letzter Tage 24, in Pei&#x017F;t<lb/>
20 Grad Wärme. Die Bienen flogen und &#x017F;ummten.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Der Erziehungsrath hat die Herausgabe eines<lb/><hi rendition="#g">neuen Schulbuches</hi> für die Abend-Fortbildungs&#x017F;chulen<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Für die be&#x017F;te Bearbeitung des&#x017F;elben i&#x017F;t eine<lb/>
Prämie von 3 &#x2014;400 Fr. ausge&#x017F;etzt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aargau.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Bei Effingen wurde laut &#x201E;Schw. Fr. Pr.&#x201C;<lb/>
letzter Tage ein Wild&#x017F;chwein ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Das verwundete<lb/>
Thier, das bedeutend &#x017F;chweißte, wurde von zwei Jägern<lb/>
ca. 50 Schritte weit verfolgt und einer der&#x017F;elben gab in<lb/>
einer Di&#x017F;tanz von wenigen Schritten noch einen Schuß auf<lb/>
das&#x017F;elbe ab. Plötzlich wendete &#x017F;ich der Eber, warf den<lb/>
Schützen mit einem gewaltigen Stoß zu Boden und packte<lb/>
ihn mit den Hauern an der Bru&#x017F;t. Glücklicherwei&#x017F;e er-<lb/>
wi&#x017F;chte er aber nur den Schaft des Peabodygewehres, den<lb/>
er förmlich zer&#x017F;pittterte. Der zweite Jäger eilte dem am<lb/>
Boden liegenden zu Hilfe und gab dem wüthenden Thiere<lb/>
einen Schuß in den Leib. Sofort &#x017F;prang das&#x017F;elbe auf den<lb/>
neuen Angreifer los und warf auch die&#x017F;en zu Boden. Der<lb/>
Lärm hatte einen dritten Jäger herbeigerufen, welcher dann<lb/>
dem Thiere durch einen Schuß in den Kopf das Lebens-<lb/>
licht ausblies.</p>
          </div><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>&#x2014; Diejenigen Kantone, in welchen die&#x017F;es Jahr &#x017F;ich<lb/>
die er&#x017F;ten Frühlingsboten gezeigt haben, &#x017F;ind Neuenburg<lb/>
und Aargau. In Chaux-de-Fonds wurde nämlich &#x017F;chon<lb/>
letzte Woche ein Schmetterling eingefangen, in Aarburg<lb/>
die&#x017F;e Woche ein Schneeglöcklein gepflückt und in Aarau i&#x017F;t<lb/>
am Dien&#x017F;tag die er&#x017F;te Schwadron Staare eingerückt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Te&#x017F;&#x017F;in.</hi> </head><lb/>
          <div type="jArticle" n="3">
            <p>Der Hergang der jüng&#x017F;ten Blutthat in<lb/>
Stabio wird von einem Korre&#x017F;pondenten der &#x201E;Züricher<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0002] in’s Komite ausſchloß und nur Altkatholiken und Reformer hineinwählte. Wenn man ſich ſo ſehr des Freiſinns rühmt, wie die Stadt St. Gallen, ſollte man auch ein wenig duldſamer ſein. Solche Ausſchließlichkeit iſt be- ſonders übel angebracht an einem Lehrerfeſte und ſpeziell an einem ſchweizeriſchen. Wenn die Lehrer, welche die Träger der Duldſamkeit in der Schule ſein ſollen, außer derſelben ſich in blinde Parteibüffelei verrennen, wirft das kein ſehr günſtiges Licht auf ihre Ernſthäftigkeit.“ Aehnlich äußern ſich die „Appenzeller Nachrichten.“ Der „Fürſtenländer“ gibt dagegen in ironiſcher Weiſe ſeine Zufriedenheit kund, indem er ſchreibt: „Wir halten dieſe Zuſammenſetzung des Komite für durchaus richtig! Der „ſchweizeriſche Lehrertag“ iſt ein Jahresfeſt des radikalen Lehrervereins und es iſt nur ein übelgewählter — andere ſagen ein anmaßender — Ausdruck, der Name „ſchweizeriſcher Lehrertag.“ Be- kanntlich geſtaltete ſich dieſer Anlaß ja ſtets noch zur reinſten Parteipoukerei. Oder iſt es Schweizerbrüder- lichkeit, wenn man die Katholiken, die an dieſen Ver- ſammlungen etwa — vielleicht zufällig — theilgenommen, kränkte, durch Angriffe auf das Dogma der Unfehlbarkeit, wie es von höchſter Seite ſ. Z. in Frauenfeld vorge- kommen iſt? — Die Vundesbeiträge an die freiwilligen Schießvereine ſind folgendermaßen feſtgeſetzt worden: Zürich 1886: 28,275. 60 (1885: 25,785), Bern 31,873.80 (36,712. 20), Luzern 5,786. 40 (7336), Uri 839. 40 (1525. 80), Schwyz 4278. (4929. 60), Obwalden 855 (1370. 40), Nidwalden 1575 (2089. 80), Glarus 3729. 60 (4482), Zug 1273. 80 (1750. 20), Freiburg 4714. 80 (6621. 60), Solothurn 9721. 20 (9664. 80), Baſelſtadt 1348. 20 (1268. 40), Baſelland 6134. 40 (6144. 60), Schaffhauſen 3479.40 (3393. 60), Appenzell A.-Rh. 3515. 40 (3220. 20), Appenzell I.-Rh. 1585. 80 (1368), St. Gallen 18,226. 80 (16,950), Graubünden 6483 (7254. 60), Aargau 17,623. 80 (17,256. 60), Thurgau 8627. 80 (8609. 60), Teſſin 8850. 60 (8362. 20), Waadt 30,359. 40 (31,879. 20), Wallis 3335. 40 (5395. 80), Neuenburg 6879 (7678. 20), Genf 2811 (3874. 20) Fr. — Straßenpflanzungen. Im „Freien Berner“ widmet Hr. Wanderlehrer Anderegg dem Beſchluß des Großen Rathes betreffend Bepflanzung der Straßenränder mit Obſtbäumen einen beachtenswerthen Leitartikel, worin er den Vorſchlag macht, es ſollte ſowohl der Anbau als die Beſorgung der Straßenpflanzungen Sache der Gemeinden ſein, denen der Staat das Straßenland gratis verabfolgen würde. Ferner wünſcht Hr. Anderegg, auch die Burgergemeinden ſollten mehr für An- pflanzung der Burgerfelder mit Obſtbäumen thun, um zum bisherigen Burgerknebel auch einen guten Burger- moſt zu erhalten. — Alkohol-Referendum. In einem Inſerat des „Zürcher-Tagblattes“ wird die Frage aufgeworfen, ob es wahr ſei, daß auf dem Platze Zürich von einigen Schnapsproduzenten und Weinpantſchern Fr. 100,000 zu- ſammengelegt ſeien zur erfolgreichen Agitation gegen das Alkoholgeſetz. Man wolle damit in erſter Linie die Redaktionen von Zeitungen für die Sache gewinnen, und wenn man dieſes Ziel nicht erreiche, Stimmen für das Referendum kaufen. Das Inſerat ſchließt mit den Worten: „Eidgenoſſen, ſeid auf der Hut! Der Schnapsteufel geht herum wie ein brüllender Löwe und ſucht, wen er ver- ſchlingen könne.“ — Heinrich Zſchokke über die Trunkſucht. Es iſt äußerſt intereſſant zu leſen, was der Schriftſteller Heinrich Zſchokke in ſeinem Roman „Lyonel Harlington oder ein Mann aus der neuen Welt in der alten“ denſelben einem Miniſter ſagen läßt. Sie kommen im Geſpräch auf die Civiliſation. Der Miniſter neckt Lyonel mit den Chero- keſen. Lyonel bemerkt hierauf: „Die Cherokeſen haben nicht nur Buchdruckereien, Zeitungen, ſtattliche Dörfer, ſondern ſchon in ſämmtlichen Gemeinden ihres Landes gute Schulen, was ja noch lange nicht in allen Staaten Europas der Fall iſt. Noch eins! voriges Jahr gab der große Volksrath eben dieſen Cherokeſen ſogar das Geſetz, alle geiſtigen Getränke, welche künftig im Gebiet der Nation gefunden werden, ſollen ſofort auf die Erde geſchüttet werden, als Seel und Leib verderbendes Gift. Wirklich ward es voll- zogen und die Vereinsſtaaten haben ſeitdem auch dahin die Ausfuhr des Branntweins verboten. Im civiliſirten Europa iſt, meines Wiſſens, noch kein Staat zu ſolcher Sorge für Geſundheit und Sittenverbeſſerung der Unter- thanen gelangt. Menſchenfreunde verſuchen hier zwar Mäßigkeitsvereine; die Regierungen aber vereiteln es aus finanziellen Gründen; patentiren vielmehr, und begünſtigen, vermehren Branntweinbrennereien, Brantweinſchenken, Liquerfabriken; ſtellen hier wieder für die Vergifteten, Erkrankten und Geſchwächten, ein Heer von Medizinal- räthen, Aerzten und Apotheker an, oder erweitern und verbeſſern für Verbrechen, die häufig durch Verauſchung veranlaßt werden, Zuchthäuſer, Strafhäuſer und Feſtungs- kerker.“ So ſchreibt Zſchokke. Er hat es genugſam geſehen und erfahren, daß, wenn der Staat etwas unternimmt, es nur auf Geldmacherei, auf Kräftigung des Fiskus herausläuft. Dieſer wird dann für die Bureaukratie zur Milchkuh. („B. V.“) — Folgen des Wirthshauslebens. Der kürzlich in Aarau verurtheilte berüchtigte Dieb Ehrismann war früher ein geachteter Mann und ſpielte namentlich beim Militär eine angeſehene Rolle. Die Frage nun, wie er auf die abſchüſſige Bahn des Verbrechens gelangte, beantwortete er mit folgenden Worten: Das verfluchte Wirthshaus- leben habe ihn vorerſt ſeiner Familie entfremdet und ſittlich heruntergebracht; die Luſt zur Arbeit habe er ver- loren, aber immer mehr Geld gebraucht. Nachdem er den erſten Schritt auf der Bahn des Verbrechens gethan, habe er nicht mehr zurückgekonnt und der Erfolg habe ihn zu immer weitern ſträflichen Unternehmungen er- muntert. Alles dies ſehe er heute deutlich ein, bis zu ſeiner Verhaftung ſei er aber wie verblendet geweſen. St. Galliſches. — Hebung des Zuchtſtierweſens. Die Vor- ſchläge des Landwirthſchaftsdepartements hinſichtlich Ver- theilung des geſetzlichen Staatsbeitrages von Fr. 10,000 an Gemeinden zur Hebung der öffentlichen Zuchtſtier- haltung im Jahre 1886 wurden genehmigt. Darnach haben ſich 36 Gemeinden um eine Unterſtützung beworben (gegenüber 24 im Vorjahre), von denen ſich in Bezug auf Haltung vorzüglicher männlicher Thiere ausgezeichnet haben die Gemeinden Sevelen, Wallenſtadt, Amden, Kalt- brunn, Ebnat, Kappel, Wattwil, Degersheim, Goßau und Andwil, welche ausſchließlich Thiere 1. und 2. Klaſſe zur Zucht verwendeten; dieſen ſchließen ſich an die Ge- meinden Berneck, Gams, Schännis, Ernetſchwil, Jona, Hemberg, St. Peterzell und Lütisburg. Ueberdies werden auch zwei Viehveredlungsvereine (Eſchenbach und Um- gebung und Wattwil) für ihre erfolgreichen Beſtrebungen mit einem Staatsbeitrag bedacht. — Auf dem Roſenberg in St. Gallen verſtarb letzten Dienſtag Nachts Frau Wittwe Gemperle, nachdem ſie wenige Tage vorher ihren fünfundneunzigſten Geburts- tag in voller Geiſtesfriſche gefeiert hatte. Mit ihr ſcheidet wohl die älteſte Bewohnerin der Stadt St. Gallen. — Dienſtag Abend ertrank in Flawil beim Schlitten im Feuerweiher an der Reitgaſſe der einzige, zehnjährige Knabe des Herrn Glaſer Hedinger. — Lütisburg. Ein Unglücksfall eigener Art ſoll ſich hier zugetragen haben. Es wurde mit zwei jungen muthwilligen Rindern der Verſuch gemacht, dieſelben an’s Ziehen zu gewöhnen. Im Verlaufe dieſer Probe ſtieß eins dem andern das Horn in’s Auge, das nur mit An- ſtrengung wieder aus letzterem herausgebracht werden konnte. — Ueber die Aktien-Geſellſchaft Buntweberei Bazenhaid iſt ſt. „App. Ztg.“ amtlich der Konkurs eröffnet worden. Ein ſchwerer Schlag für einen Theil der Bevölkerung Bazenhaid’s! — Bollingen. (Eingeſ.) Kaum iſt der Ober-See zugefroren, ſo iſt ihm hier ſchon ein Menſchenleben zum Opfer gefallen. Letzten Sonntag beluſtigten ſich eine An- zahl Leute auf dem Eiſe, da kam der 13jährige Knabe Moritz Murer zu nahe an eine Eislücke, das Eis brach und trotz ſchneller Hülfe konnte er nur todt dem naſſen Elemente entriſſen werden. Man kann ſich den Schrecken und Jammer der Eltern denken, als man ihren Sohn als Leiche in das Haus zurückbrachte. Wiederum eine Warnung, auf dem Eiſe recht vorſichtig zu ſein. Kantonales. Bern. Langnau. Letzten Mittwoch gerieth im Hängelen-Walde dahier Johannnes Haldemann beim Holzen unter eine fallende Tanne. Der anweſende Sohn ver- mochte den Baum nicht allein zu heben und mußte erſt Hülfe herbeiholen, um den Verunglückten aus ſeiner Lage befreien zu können. Als Hülfe erſchien, war Vater Halde- mann bereits eine Leiche. — Verunglückt. Am 27. Januar gegen 6 Uhr Abends langte Färber Johann Marti aus Lyß, ein ſechs- unddreißigjähriger Mann, der mit ſeinem achtjährigen Sohne Arnold in Aarberg geweſen war, in Lyß gerade zu der Zeit beim Bahnübergang an, als ein Zug heran- kam. Das lebhafte Pferd ſcheute infolge des Geräuſches, ſprang über die geſchloſſene Barrière und fiel unter die andere. Der Zug zertrümmerte das Fuhrwerk, Vater Marti wurde arg verſtümmelt als Leiche aufgehoben, der Sohn ſchwer verletzt zum Arzt in Lyß gebracht. Das Pferd ſelbſt ging mit dem halben Geſchirr ſelber nach Hauſe. — In Biel wurde Dienſtag Nachts eine 35jährige Frau auf der Straße todt aufgefunden. Sie muß in be- trunkenem Zuſtande ſo gefallen ſein, daß ſie ſich nicht mehr erheben konnte und erfror. — Beim Bahnhof Biel wurden dem Eiſenbahnarbeiter Schneider durch die Lokomotive beide Beine zermalmt. — In Montavon wurde Sonntag Morgens ein 48jähriger Mann, Vater von 7 Kindern, erfroren aufge- funden. Am Abend vorher hatte man ihn von einer Wirth- ſchaft aus in betrunkenem Zuſtande den Heimweg antreten geſehen; er iſt wohl unterwegs eingeſchlafen, um nicht wieder zu erwachen. — In Delsberg verunglückte letzten Montag Nach- mittag der 58jährige Mineur Wilhelm Gueniat, indem er von herabſtürzenden Erdmaſſen verſchüttet wurde. Von ſeinem in der Nähe arbeitenden Bruder und einem anderen Arbeiter wurde der Verunglückte zwar raſch herausgegraben, um bald darauf in den Armen ſeines Bruders ſein Leben auszuhauchen. Der Verunglückte war Wittwer und hinter- läßt 6 Kinder, wovon zwei noch unerzogen ſind. Obwalden. Einem recht ſtürmiſch bewegten Leben geht unſer ſonſt ſo ſtilles Ländchen entgegen, ſchreibt ein Korr. dem „Vaterl.“ Vom Brünig und Pilatus dröhnen bereits Mittags und Abends in regelrechter Kanonade die Sprengſchüſſe der Brünig- und Pilatusbahn und verſetzten bei der ohnedies kriegeriſchen Weltlage unſere harmloſen Milizen faſt in Mobiliſationsſtimmng. Noch ein paar Wochen und unſer Thal von der Rengg bis zum Brünig gleicht einem italieniſchen Herrlager. 1500 bis 2000 Italiener und irredentiſtiſche Südtyroler werden den Bau der Brünigbahn energiſch an Hand nehmen, dann heißt es wirklich für unſere Polizei: „Alle Mann auf Deck“; denn die Sonne, welche die Kaſtanien und Zitronen zeitigt, ſchafft eben dem Menſchen auch ein oft allzuhitziges Geblüt. Das unglückliche Opfer des erſten Todtſchlages liegt bereits in kühler Erde gebettet. Fern von den heimathlichen Ufern an der Etſch mußte ein armer Bilder- krämer ganz unſchuldiger Weiſe von der Kugel eines Sprachgenoſſen getroffen werden. Daß unter dieſen Italianiſ- ſimi Geſellen von ganz eigenthümlicher Energie und Rechts- anſchauung ſich vorfinden, beweist u. A. auch folgender Vorfall: Einem Wirthe, der ebenfalls Italiener, war ein Arbeiter etwas Koſtgeld ſchuldig. Weil in Folge der ſtrengen Winterkälte die Erdarbeiten zum Theil ſiſtirt wurden, gedachte der Arbeiter fortzugehen. Der Wirth be- kam Angſt um ſeine paar rückſtändigen Fränklein. Er ließ dem Arbeiter kundthun, es ſei ein chargirter Brief für ihn angelangt. Als der Arbeiter kam, um denſelben in Empfang zu nehmen, hieß ihn der Wirth auf die Seite kommen, hielt ihm ganz freundſchaftlich den geladenen Revolver auf die Bruſt und ſagte ungefähr ſo: „Ent- weder ziehſt Du ſofort Deine beſſern Kleider aus und gibſt ſie mir an meine Forderung, oder ich ſchieße Dich kurzer Hand über den Haufen.“ Der Arbeiter, dem dieſe neue Art Rechtstrieb imponirte, fügte ſich und ging mit ſeinen ſchlechten Werktagskleidern angethan von dannen. Inzwiſchen kam er aber wieder zu Geld und löste ſeine Kleider aus. Der Wirth wird nun Veranlaſſung finden, an amtlicher Stelle zu deponiren, wo er ſeine Inkaſſo- Methode erlernt. — Glarus. Ueber die Schließung der Stickfabrik Neumeier in Näfels geben die „Glarner Nachrichten“ folgende nähere Aufſchlüſſe: „Unrichtig iſt, daß die Fabrik durch den Fabrikinſpektor geſchloſſen wurde. Der richtige Sachverhalt iſt der, daß ſchon ſeit längerer Zeit die Arbeits- löhne unregelmäßig und zuletzt gar nicht mehr ausbezahlt worden ſind. Dieſes murde Herrn Fabrikinſpektor Schuler mitgetheilt und dieſer machte dem kantonalen Delegirten für das Fabrikgeſetz, Hrn. Rathsherr Mereier, Anzeige. Was dieſer letztere Beamte verfügte, wiſſen wir momentan nicht, dagegen iſt ſeither der Betrieb total eingeſtellt worden.“ Zug. Als Mitglied des Erziehungsrathes iſt an Stelle des demiſſionirenden hochw. Sextars und Pfarrers Aloys Staub gewählt worden hochw. Profeſſor Heinrich Baumgartner, Direktor des Lehrerſeminars. Solothurn. Wenn dem „Oltner Tagblatt“ zu glauben iſt, ſo ſind hier die HH. Broſi, Vigier, Mun- zinger ꝛc. unter die „Ultramontonen“ gegangen, oder dann iſt der ſolothurniſche Liberalismus ganz erbärmlich filzig. Im genannten Blatte wird nämlich, anläßlich der Jahres- rechnung der „Nothſtiftung“ Klage erhoben: „Daß die Rubrik: „Vermächtniſſe und Legate“ leer ſteht, braucht nicht einmal geſagt zu werden. Für arme Lehrerwaiſen hat Niemand ein Herz und Geld, wohl aber für Kirchen und Peterspfennig.“ — Alſo entweder, oder! Entweder geben die reichen Liberalen aus herzloſiger Filzigkeit nichts für ihr Lieblingskind, die Schule, oder dann, weil ſie ſich in Spenden für Kirche und Peterspfennig erſchöpfen. Appenzell I.-Rh. Auf den Höhen Innerrhodens haben ſie täglich Sonnenſchein und warm, die Kinder tummeln ſich barfuß im Freien herum, und in den Nieder- ungen des Rheinthals regiert ſtockdicker, anhaltender Nebel. In Oberegg ſind letzten Dienstag die Bienen überall aus- geflogen. Graubünden. Im Rheinwaldthal wird die An- regung gemacht, in Splügen eine Winterſtation für Fremde einzurichten. Das Thal ſei hiezu vortrefflich geeignet. — In Langwies machte es letzter Tage 24, in Peiſt 20 Grad Wärme. Die Bienen flogen und ſummten. — Der Erziehungsrath hat die Herausgabe eines neuen Schulbuches für die Abend-Fortbildungsſchulen beſchloſſen. Für die beſte Bearbeitung desſelben iſt eine Prämie von 3 —400 Fr. ausgeſetzt. Aargau. Bei Effingen wurde laut „Schw. Fr. Pr.“ letzter Tage ein Wildſchwein angeſchoſſen. Das verwundete Thier, das bedeutend ſchweißte, wurde von zwei Jägern ca. 50 Schritte weit verfolgt und einer derſelben gab in einer Diſtanz von wenigen Schritten noch einen Schuß auf dasſelbe ab. Plötzlich wendete ſich der Eber, warf den Schützen mit einem gewaltigen Stoß zu Boden und packte ihn mit den Hauern an der Bruſt. Glücklicherweiſe er- wiſchte er aber nur den Schaft des Peabodygewehres, den er förmlich zerſpittterte. Der zweite Jäger eilte dem am Boden liegenden zu Hilfe und gab dem wüthenden Thiere einen Schuß in den Leib. Sofort ſprang dasſelbe auf den neuen Angreifer los und warf auch dieſen zu Boden. Der Lärm hatte einen dritten Jäger herbeigerufen, welcher dann dem Thiere durch einen Schuß in den Kopf das Lebens- licht ausblies. — Diejenigen Kantone, in welchen dieſes Jahr ſich die erſten Frühlingsboten gezeigt haben, ſind Neuenburg und Aargau. In Chaux-de-Fonds wurde nämlich ſchon letzte Woche ein Schmetterling eingefangen, in Aarburg dieſe Woche ein Schneeglöcklein gepflückt und in Aarau iſt am Dienſtag die erſte Schwadron Staare eingerückt. Teſſin. Der Hergang der jüngſten Blutthat in Stabio wird von einem Korreſpondenten der „Züricher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Benjamin Fiechter, Susanne Haaf: Bereitstellung der digitalen Textausgabe (Konvertierung in das DTA-Basisformat). (2018-01-26T13:38:42Z)
grepect GmbH: Bereitstellung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Amelie Meister: Vorbereitung der Texttranskription und Textauszeichnung. (2018-01-26T13:38:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: keine Angabe; Silbentrennung: keine Angabe; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: keine Angabe;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller10_1887
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller10_1887/2
Zitationshilfe: St. Galler Volksblatt. Nr. 10, Uznach, 02. 02. 1887, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_stgaller10_1887/2>, abgerufen am 26.05.2019.