Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Einige Schul-Gebete aus Heiliger Schrift und geistreichen Liedern gesammlet. Bautzen, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
daß mich noch binden kann, in dieser Sünden-Welt? Soll ich gebunden seyn, so binde deine Treu mein armes Herz, auf daß ich dein Gebundner sey.
Nach der Schule.
I. HERR, zeige mir deine Wege, und lehre mich deine Steige. Leite mich in deiner Wahrheit, und lehre mich! denn du bist der GOTT, der mir hilft, täglich harre ich dein. Gedenke HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von der Welt her gewesen ist. Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend, und meiner Uebertretung; gedenke aber mein nach deiner Barmherzigkeit, um deiner Güte willen.
II. HERR, lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf das wir klug werden. Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich seyn unser Lebenlang. Der HERR unser GOTT, sey uns freundlich, und fördre das Werk unserer Hände bey uns, ja das Werk unserer Hände wolle er fördern.
III. Höchste Majestät, König und Prophet, deinen Scepter will ich küssen, ich will sitzen dir Füssen. Wie Maria that: Höchste Majestät. Zeuch mich ganz in dich. daß vor Liebe ich ganz zerrinne, und zerschmelze, und auf dich mein Elend wälze, das stets drücket mich: Zeuch mich ganz in dich. Deiner Sanftmuth Schild deiner Demuth Bild mir anlege, in mich präge, daß kein Zorn noch Stolz sich rege: vor dir sonst nichts gilt, als dein eigen Bild. Steure meinem Sinn, der zur Welt will hin, daß ich nicht mög von dir wanken, sondern bleiben in den Schranken: Sey du mein Gewinn, gieb mir deinen Sinn. Deines Geistes Trieb in die Seele gieb, daß ich wachen mög und beten, freudig vor dein Antlitz treten: Ungefärbte Lieb in die Seele gieb.
Dienstags, vor der Schule.

Ich rufe zu dir, daß du, GOTT, wollst mich erhören: neige deine Ohren zu mir, höre meine Rede.

daß mich noch binden kann, in dieser Sünden-Welt? Soll ich gebunden seyn, so binde deine Treu mein armes Herz, auf daß ich dein Gebundner sey.
Nach der Schule.
I. HERR, zeige mir deine Wege, und lehre mich deine Steige. Leite mich in deiner Wahrheit, und lehre mich! denn du bist der GOTT, der mir hilft, täglich harre ich dein. Gedenke HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von der Welt her gewesen ist. Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend, und meiner Uebertretung; gedenke aber mein nach deiner Barmherzigkeit, um deiner Güte willen.
II. HERR, lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf das wir klug werden. Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich seyn unser Lebenlang. Der HERR unser GOTT, sey uns freundlich, und fördre das Werk unserer Hände bey uns, ja das Werk unserer Hände wolle er fördern.
III. Höchste Majestät, König und Prophet, deinen Scepter will ich küssen, ich will sitzen dir Füssen. Wie Maria that: Höchste Majestät. Zeuch mich ganz in dich. daß vor Liebe ich ganz zerrinne, und zerschmelze, und auf dich mein Elend wälze, das stets drücket mich: Zeuch mich ganz in dich. Deiner Sanftmuth Schild deiner Demuth Bild mir anlege, in mich präge, daß kein Zorn noch Stolz sich rege: vor dir sonst nichts gilt, als dein eigen Bild. Steure meinem Sinn, der zur Welt will hin, daß ich nicht mög von dir wanken, sondern bleiben in den Schranken: Sey du mein Gewinn, gieb mir deinen Sinn. Deines Geistes Trieb in die Seele gieb, daß ich wachen mög und beten, freudig vor dein Antlitz treten: Ungefärbte Lieb in die Seele gieb.
Dienstags, vor der Schule.

Ich rufe zu dir, daß du, GOTT, wollst mich erhören: neige deine Ohren zu mir, höre meine Rede.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0004" n="4"/>
daß mich noch binden kann, in dieser Sünden-Welt? Soll ich gebunden seyn, so binde deine Treu mein armes Herz, auf daß ich dein Gebundner sey.</item>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Nach der Schule.</head><lb/>
          <list>
            <item>I. HERR, zeige mir deine Wege, und lehre mich deine Steige. Leite mich in deiner Wahrheit, und lehre mich! denn du bist der GOTT, der mir hilft, täglich harre ich dein. Gedenke HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von der Welt her gewesen ist. Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend, und meiner Uebertretung; gedenke aber mein nach deiner Barmherzigkeit, um deiner Güte willen.</item>
            <item>II. HERR, lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf das wir klug werden. Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich seyn unser Lebenlang. Der HERR unser GOTT, sey uns freundlich, und fördre das Werk unserer Hände bey uns, ja das Werk unserer Hände wolle er fördern.</item>
            <item>III. Höchste Majestät, König und Prophet, deinen Scepter will ich küssen, ich will sitzen dir Füssen. Wie Maria that: Höchste Majestät. Zeuch mich ganz in dich. daß vor Liebe ich ganz zerrinne, und zerschmelze, und auf dich mein Elend wälze, das stets drücket mich: Zeuch mich ganz in dich. Deiner Sanftmuth Schild deiner Demuth Bild mir anlege, in mich präge, daß kein Zorn noch Stolz sich rege: vor dir sonst nichts gilt, als dein eigen Bild. Steure meinem Sinn, der zur Welt will hin, daß ich nicht mög von dir wanken, sondern bleiben in den Schranken: Sey du mein Gewinn, gieb mir deinen Sinn. Deines Geistes Trieb in die Seele gieb, daß ich wachen mög und beten, freudig vor dein Antlitz treten: Ungefärbte Lieb in die Seele gieb.</item>
          </list>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <head>Dienstags, vor der Schule.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch rufe zu dir, daß du, GOTT, wollst mich erhören: neige deine Ohren zu mir, höre meine Rede.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] daß mich noch binden kann, in dieser Sünden-Welt? Soll ich gebunden seyn, so binde deine Treu mein armes Herz, auf daß ich dein Gebundner sey. Nach der Schule. I. HERR, zeige mir deine Wege, und lehre mich deine Steige. Leite mich in deiner Wahrheit, und lehre mich! denn du bist der GOTT, der mir hilft, täglich harre ich dein. Gedenke HERR, an deine Barmherzigkeit und an deine Güte, die von der Welt her gewesen ist. Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend, und meiner Uebertretung; gedenke aber mein nach deiner Barmherzigkeit, um deiner Güte willen. II. HERR, lehre uns bedenken, daß wir sterben müssen, auf das wir klug werden. Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich seyn unser Lebenlang. Der HERR unser GOTT, sey uns freundlich, und fördre das Werk unserer Hände bey uns, ja das Werk unserer Hände wolle er fördern. III. Höchste Majestät, König und Prophet, deinen Scepter will ich küssen, ich will sitzen dir Füssen. Wie Maria that: Höchste Majestät. Zeuch mich ganz in dich. daß vor Liebe ich ganz zerrinne, und zerschmelze, und auf dich mein Elend wälze, das stets drücket mich: Zeuch mich ganz in dich. Deiner Sanftmuth Schild deiner Demuth Bild mir anlege, in mich präge, daß kein Zorn noch Stolz sich rege: vor dir sonst nichts gilt, als dein eigen Bild. Steure meinem Sinn, der zur Welt will hin, daß ich nicht mög von dir wanken, sondern bleiben in den Schranken: Sey du mein Gewinn, gieb mir deinen Sinn. Deines Geistes Trieb in die Seele gieb, daß ich wachen mög und beten, freudig vor dein Antlitz treten: Ungefärbte Lieb in die Seele gieb. Dienstags, vor der Schule. Ich rufe zu dir, daß du, GOTT, wollst mich erhören: neige deine Ohren zu mir, höre meine Rede.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-02-06T08:53:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-06T08:53:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-02-06T08:53:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792/4
Zitationshilfe: Einige Schul-Gebete aus Heiliger Schrift und geistreichen Liedern gesammlet. Bautzen, 1792, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792/4>, abgerufen am 26.08.2019.