Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Einige Schul-Gebete aus Heiliger Schrift und geistreichen Liedern gesammlet. Bautzen, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Stein, und bin mit Furcht umfangen, denn weiß weder aus noch ein, und müßt' ewig verlohren seyn, wenn ich dein Wort nicht hätte. O HERR, mein GOTT, vergieb mir doch, um deines Namens willen, und thu in mir das schwere Joch, der Uebertretung stillen, daß sich mein Herz zufrieden geb, und dir hinfort zu Ehren leb, in kindlichem Gehorsam. Amen.
Nachmittags, vor der Schule.
I. HErr, höre die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir schreye, wenn ich meine Hände aufhebe zu deinem heiligen Chor. Zeuch mich nicht hin unter den Gottlosen und unter den Uebelthätern, die freundlich reden mit ihrem Nächsten, und haben Böses im Herzen.
II. Zeige mir, HErr, den Weg deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. Unterweise mich daß ich bewahre dein Gesetz, und halte es von ganzem Herzen. Führe mich auf dem Steige deiner Gebote, denn ich habe Lust dazu.
III. Hilf, Helfer, hilf in Angst und Noth, erbarm dich mein, du treuer GOTT, ich bin doch ja dein liebes Kind, trotz Teufel, Welt und aller Sünd. Ich trau auf dich, mein Gott und Herr, wenn ich dich hab, was will ich mehr, ich habe ja dich HErr JESU Christ, der du mein GOTT und Heyland bist. Des freu ich mich von Herzen fein, bin gutes Muths, und harre dein, verlaß mich gänzlich auf dein'n Namen, hilf, Helfer. hilf! drauf sprech ich Amen.
Nach der Schule.
I. Laß leuchten dein Antlitz, über deinen Knecht (Magd[)] hilf mir durch deine Güte. HErr, laß mich nicht zu schanden werden, denn ich ruffe dich an: die Gottlosen müssen zu schanden und geschweiget werden in der Hölle. Wie groß ist deine Güte, die du verborgen hast denen, die dich fürchten:
Stein, und bin mit Furcht umfangen, denn weiß weder aus noch ein, und müßt’ ewig verlohren seyn, wenn ich dein Wort nicht hätte. O HERR, mein GOTT, vergieb mir doch, um deines Namens willen, und thu in mir das schwere Joch, der Uebertretung stillen, daß sich mein Herz zufrieden geb, und dir hinfort zu Ehren leb, in kindlichem Gehorsam. Amen.
Nachmittags, vor der Schule.
I. HErr, höre die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir schreye, wenn ich meine Hände aufhebe zu deinem heiligen Chor. Zeuch mich nicht hin unter den Gottlosen und unter den Uebelthätern, die freundlich reden mit ihrem Nächsten, und haben Böses im Herzen.
II. Zeige mir, HErr, den Weg deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. Unterweise mich daß ich bewahre dein Gesetz, und halte es von ganzem Herzen. Führe mich auf dem Steige deiner Gebote, denn ich habe Lust dazu.
III. Hilf, Helfer, hilf in Angst und Noth, erbarm dich mein, du treuer GOTT, ich bin doch ja dein liebes Kind, trotz Teufel, Welt und aller Sünd. Ich trau auf dich, mein Gott und Herr, wenn ich dich hab, was will ich mehr, ich habe ja dich HErr JESU Christ, der du mein GOTT und Heyland bist. Des freu ich mich von Herzen fein, bin gutes Muths, und harre dein, verlaß mich gänzlich auf dein’n Namen, hilf, Helfer. hilf! drauf sprech ich Amen.
Nach der Schule.
I. Laß leuchten dein Antlitz, über deinen Knecht (Magd[)] hilf mir durch deine Güte. HErr, laß mich nicht zu schanden werden, denn ich ruffe dich an: die Gottlosen müssen zu schanden und geschweiget werden in der Hölle. Wie groß ist deine Güte, die du verborgen hast denen, die dich fürchten:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0011" n="11"/>
Stein, und bin mit Furcht umfangen, denn weiß weder aus noch ein, und müßt&#x2019; ewig verlohren seyn, wenn ich dein Wort nicht hätte. O HERR, mein GOTT, vergieb mir doch, um deines Namens willen, und thu in mir das schwere Joch, der Uebertretung stillen, daß sich mein Herz zufrieden geb, und dir hinfort zu Ehren leb, in kindlichem Gehorsam. Amen.</item>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Nachmittags, vor der Schule.</head><lb/>
          <list>
            <item>I. HErr, höre die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir schreye, wenn ich meine Hände aufhebe zu deinem heiligen Chor. Zeuch mich nicht hin unter den Gottlosen und unter den Uebelthätern, die freundlich reden mit ihrem Nächsten, und haben Böses im Herzen.</item>
            <item>II. Zeige mir, HErr, den Weg deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. Unterweise mich daß ich bewahre dein Gesetz, und halte es von ganzem Herzen. Führe mich auf dem Steige deiner Gebote, denn ich habe Lust dazu.</item>
            <item>III. Hilf, Helfer, hilf in Angst und Noth, erbarm dich mein, du treuer GOTT, ich bin doch ja dein liebes Kind, trotz Teufel, Welt und aller Sünd. Ich trau auf dich, mein Gott und Herr, wenn ich dich hab, was will ich mehr, ich habe ja dich HErr JESU Christ, der du mein GOTT und Heyland bist. Des freu ich mich von Herzen fein, bin gutes Muths, und harre dein, verlaß mich gänzlich auf dein&#x2019;n Namen, hilf, Helfer. hilf! drauf sprech ich Amen.</item>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Nach der Schule.</head><lb/>
          <list>
            <item>I. Laß leuchten dein Antlitz, über deinen Knecht (Magd<supplied>)</supplied> hilf mir durch deine Güte. HErr, laß mich nicht zu schanden werden, denn ich ruffe dich an: die Gottlosen müssen zu schanden und geschweiget werden in der Hölle. Wie groß ist deine Güte, die du verborgen hast denen, die dich fürchten:
</item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] Stein, und bin mit Furcht umfangen, denn weiß weder aus noch ein, und müßt’ ewig verlohren seyn, wenn ich dein Wort nicht hätte. O HERR, mein GOTT, vergieb mir doch, um deines Namens willen, und thu in mir das schwere Joch, der Uebertretung stillen, daß sich mein Herz zufrieden geb, und dir hinfort zu Ehren leb, in kindlichem Gehorsam. Amen. Nachmittags, vor der Schule. I. HErr, höre die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir schreye, wenn ich meine Hände aufhebe zu deinem heiligen Chor. Zeuch mich nicht hin unter den Gottlosen und unter den Uebelthätern, die freundlich reden mit ihrem Nächsten, und haben Böses im Herzen. II. Zeige mir, HErr, den Weg deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. Unterweise mich daß ich bewahre dein Gesetz, und halte es von ganzem Herzen. Führe mich auf dem Steige deiner Gebote, denn ich habe Lust dazu. III. Hilf, Helfer, hilf in Angst und Noth, erbarm dich mein, du treuer GOTT, ich bin doch ja dein liebes Kind, trotz Teufel, Welt und aller Sünd. Ich trau auf dich, mein Gott und Herr, wenn ich dich hab, was will ich mehr, ich habe ja dich HErr JESU Christ, der du mein GOTT und Heyland bist. Des freu ich mich von Herzen fein, bin gutes Muths, und harre dein, verlaß mich gänzlich auf dein’n Namen, hilf, Helfer. hilf! drauf sprech ich Amen. Nach der Schule. I. Laß leuchten dein Antlitz, über deinen Knecht (Magd) hilf mir durch deine Güte. HErr, laß mich nicht zu schanden werden, denn ich ruffe dich an: die Gottlosen müssen zu schanden und geschweiget werden in der Hölle. Wie groß ist deine Güte, die du verborgen hast denen, die dich fürchten:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-02-06T08:53:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-06T08:53:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-02-06T08:53:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792/11
Zitationshilfe: Einige Schul-Gebete aus Heiliger Schrift und geistreichen Liedern gesammlet. Bautzen, 1792, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schulgebete_1792/11>, abgerufen am 20.08.2019.