Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander.
Von dem groben Fabian.
HOret/ vielgeliebten Gäste/ was der gro-
be Fabian/ auf des Thyrsis seiner Köste/
vor den Gästen hat gethan: Er kam/ da sie
sassen assen/ schry/ wo wird man mich den las-
sen/ machet/ daß ich sitzen kan/ Jungfern rücket
baß hinan.

2. Da Sie ihm nicht wolten rücken/ drang
er sich mit Macht hinein/ nahm ein Brod und
brachs zustücken/ auch ein Glaß mit Rheini-
schen Wein/ Juch/ he/ sa/ einmal gesoffen/ so
wird der Magen offen/ soff darauff den ed-
len Wein/ wie ein Ochs das Wasser ein.

3. Diß gethan grieff er zur Schüssel/ nahm
ein fettes Ferckel für/ hieb es auch in Rumpf
und Rüssel/ Ey/ ey/ ey/ wie lachten wir/ dann
es floh der Ferckel-Rüssel/ von dem Rumpf hin
aus der Schüssel/ zu den Füssen unterm Tisch/
Fabian der hielt sich frisch.

4[.] Diesen wieder aufzuheben/ bückete sich
Fabian/ daß er muste Winde geben/ die man
übel riechen kan. Auwe Zeter welche ein La-
chen/ folgete dem groben Hachen. Er voll
Scham stund auf/ wolt ab. Hört/ was sich
noch mehr begab.

5. Da er eilends wolt entwischen/ hieng sich
dem gebohrnen Thorn/ das gebreite Tuch
Das Ander.
Von dem groben Fabian.
HOret/ vielgeliebten Gaͤſte/ was der gro-
be Fabian/ auf des Thyrſis ſeiner Koͤſte/
vor den Gaͤſten hat gethan: Er kam/ da ſie
ſaſſen aſſen/ ſchry/ wo wird man mich den laſ-
ſen/ machet/ daß ich ſitzen kan/ Jungfern ruͤcket
baß hinan.

2. Da Sie ihm nicht wolten ruͤcken/ drang
er ſich mit Macht hinein/ nahm ein Brod und
brachs zuſtuͤcken/ auch ein Glaß mit Rheini-
ſchen Wein/ Juch/ he/ ſa/ einmal geſoffen/ ſo
wird der Magen offen/ ſoff darauff den ed-
len Wein/ wie ein Ochs das Waſſer ein.

3. Diß gethan grieff er zur Schuͤſſel/ nahm
ein fettes Ferckel fuͤr/ hieb es auch in Rumpf
und Ruͤſſel/ Ey/ ey/ ey/ wie lachten wir/ dann
es floh der Ferckel-Ruͤſſel/ von dem Rumpf hin
aus der Schuͤſſel/ zu den Fuͤſſen unterm Tiſch/
Fabian der hielt ſich friſch.

4[.] Dieſen wieder aufzuheben/ buͤckete ſich
Fabian/ daß er muſte Winde geben/ die man
uͤbel riechen kan. Auwe Zeter welche ein La-
chen/ folgete dem groben Hachen. Er voll
Scham ſtund auf/ wolt ab. Hoͤrt/ was ſich
noch mehr begab.

5. Da er eilends wolt entwiſchen/ hieng ſich
dem gebohrnen Thorn/ das gebreite Tuch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007"/>
      <div n="1">
        <head>Das Ander.<lb/>
Von dem groben Fabian.</head><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Oret/ vielgeliebten Ga&#x0364;&#x017F;te/ was der gro-<lb/>
be Fabian/ auf des Thyr&#x017F;is &#x017F;einer Ko&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
vor den Ga&#x0364;&#x017F;ten hat gethan: Er kam/ da &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en a&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chry/ wo wird man mich den la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ machet/ daß ich &#x017F;itzen kan/ Jungfern ru&#x0364;cket<lb/>
baß hinan.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>2. Da Sie ihm nicht wolten ru&#x0364;cken/ drang<lb/>
er &#x017F;ich mit Macht hinein/ nahm ein Brod und<lb/>
brachs zu&#x017F;tu&#x0364;cken/ auch ein Glaß mit Rheini-<lb/>
&#x017F;chen Wein/ Juch/ he/ &#x017F;a/ einmal ge&#x017F;offen/ &#x017F;o<lb/>
wird der Magen offen/ &#x017F;off darauff den ed-<lb/>
len Wein/ wie ein Ochs das Wa&#x017F;&#x017F;er ein.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="3">
            <l>3. Diß gethan grieff er zur Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ nahm<lb/>
ein fettes Ferckel fu&#x0364;r/ hieb es auch in Rumpf<lb/>
und Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ Ey/ ey/ ey/ wie lachten wir/ dann<lb/>
es floh der Ferckel-Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ von dem Rumpf hin<lb/>
aus der Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el/ zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unterm Ti&#x017F;ch/<lb/>
Fabian der hielt &#x017F;ich fri&#x017F;ch.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="4">
            <l>4<supplied>.</supplied> Die&#x017F;en wieder aufzuheben/ bu&#x0364;ckete &#x017F;ich<lb/>
Fabian/ daß er mu&#x017F;te Winde geben/ die man<lb/>
u&#x0364;bel riechen kan. Auwe Zeter welche ein La-<lb/>
chen/ folgete dem groben Hachen. Er voll<lb/>
Scham &#x017F;tund auf/ wolt ab. Ho&#x0364;rt/ was &#x017F;ich<lb/>
noch mehr begab.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>5. Da er eilends wolt entwi&#x017F;chen/ hieng &#x017F;ich<lb/>
dem gebohrnen Thorn/ das gebreite Tuch
</l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Das Ander. Von dem groben Fabian. HOret/ vielgeliebten Gaͤſte/ was der gro- be Fabian/ auf des Thyrſis ſeiner Koͤſte/ vor den Gaͤſten hat gethan: Er kam/ da ſie ſaſſen aſſen/ ſchry/ wo wird man mich den laſ- ſen/ machet/ daß ich ſitzen kan/ Jungfern ruͤcket baß hinan. 2. Da Sie ihm nicht wolten ruͤcken/ drang er ſich mit Macht hinein/ nahm ein Brod und brachs zuſtuͤcken/ auch ein Glaß mit Rheini- ſchen Wein/ Juch/ he/ ſa/ einmal geſoffen/ ſo wird der Magen offen/ ſoff darauff den ed- len Wein/ wie ein Ochs das Waſſer ein. 3. Diß gethan grieff er zur Schuͤſſel/ nahm ein fettes Ferckel fuͤr/ hieb es auch in Rumpf und Ruͤſſel/ Ey/ ey/ ey/ wie lachten wir/ dann es floh der Ferckel-Ruͤſſel/ von dem Rumpf hin aus der Schuͤſſel/ zu den Fuͤſſen unterm Tiſch/ Fabian der hielt ſich friſch. 4. Dieſen wieder aufzuheben/ buͤckete ſich Fabian/ daß er muſte Winde geben/ die man uͤbel riechen kan. Auwe Zeter welche ein La- chen/ folgete dem groben Hachen. Er voll Scham ſtund auf/ wolt ab. Hoͤrt/ was ſich noch mehr begab. 5. Da er eilends wolt entwiſchen/ hieng ſich dem gebohrnen Thorn/ das gebreite Tuch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-04-30T08:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-30T08:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat und DTA-Transkriptionsrichtlinien, Einfügen des originalen Zeilenfalls. (2013-04-30T08:04:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/7
Zitationshilfe: Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/7>, abgerufen am 19.03.2019.