Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
29[.] Hie läuget mancher viel umsonst/ dort
hält mans für die beste Kunst/ all die wohl kön-
nen lügen/ Procurator und Roß-Teuschler
gut/ können sich dahin verfügen.

30. Wer dort will seyn gelehrter Mann/
muß haben studirt den Grobian/ schmal War-
heit auch darbeye/ faul und gefräßig muß er
seyn/ sind der [...] schönen Künste Dreye.

31. Darnach so hüte sich jederman/ des
guten muß er müssig gahn/ wer was guts brau-
chen wolte/ der wird veracht von jedermann/
kein Mensch ist ihm nicht holde.

32. Wer gerne Arbeit mit der Hand/ ver-
beut man dem das gantze Land/ gar elend muß
sich nehren/ wer das Böß thut/ und läst das
Gut/ den hält man hoch in Ehren.

33. Wer dölpisch ist/ und gar nichts kan/
der ist im Land ein Edelmann/ wer nichts kan
als nur schlaffen/ essen/ trincken/ tantzen und
spieln/ den macht man bald zum Grafen.

34. Wer der Allerfäulste wird erkannt/ ist
König über das gantze Land/ er hat ein groß
Einkommen; Deß Landes Art und Eigen-
schafft/ hat ihr also vernommen.

35. Der will sich machen auf die Reiß/ und
derselbe den Weg nicht weiß/ der mag ein Blin-
den fragen/ ein Stummer ist auch gar gut dar-
zu/ thu euch nicht unrecht sagen.

29[.] Hie laͤuget mancher viel umſonſt/ dort
haͤlt mans fuͤr die beſte Kunſt/ all die wohl koͤn-
nen luͤgen/ Procurator und Roß-Teuſchler
gut/ koͤnnen ſich dahin verfuͤgen.

30. Wer dort will ſeyn gelehrter Mann/
muß haben ſtudirt den Grobian/ ſchmal War-
heit auch darbeye/ faul und gefraͤßig muß er
ſeyn/ ſind der […] ſchoͤnen Kuͤnſte Dreye.

31. Darnach ſo huͤte ſich jederman/ des
guten muß er muͤſſig gahn/ wer was guts brau-
chen wolte/ der wird veracht von jedermann/
kein Menſch iſt ihm nicht holde.

32. Wer gerne Arbeit mit der Hand/ ver-
beut man dem das gantze Land/ gar elend muß
ſich nehren/ wer das Boͤß thut/ und laͤſt das
Gut/ den haͤlt man hoch in Ehren.

33. Wer doͤlpiſch iſt/ und gar nichts kan/
der iſt im Land ein Edelmann/ wer nichts kan
als nur ſchlaffen/ eſſen/ trincken/ tantzen und
ſpieln/ den macht man bald zum Grafen.

34. Wer der Allerfaͤulſte wird erkannt/ iſt
Koͤnig uͤber das gantze Land/ er hat ein groß
Einkommen; Deß Landes Art und Eigen-
ſchafft/ hat ihr alſo vernommen.

35. Der will ſich machen auf die Reiß/ und
derſelbe den Weg nicht weiß/ der mag ein Blin-
den fragen/ ein Stummer iſt auch gar gut dar-
zu/ thu euch nicht unrecht ſagen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0006"/>
          <lg n="29">
            <l>29<supplied>.</supplied> Hie la&#x0364;uget mancher viel um&#x017F;on&#x017F;t/ dort<lb/>
ha&#x0364;lt mans fu&#x0364;r die be&#x017F;te Kun&#x017F;t/ all die wohl ko&#x0364;n-<lb/>
nen lu&#x0364;gen/ Procurator und Roß-Teu&#x017F;chler<lb/>
gut/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ich dahin verfu&#x0364;gen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="30">
            <l>30. Wer dort will &#x017F;eyn gelehrter Mann/<lb/>
muß haben &#x017F;tudirt den Grobian/ &#x017F;chmal War-<lb/>
heit auch darbeye/ faul und gefra&#x0364;ßig muß er<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;ind der <choice><sic>der</sic><corr/></choice> &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;te Dreye.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="31">
            <l>31. Darnach &#x017F;o hu&#x0364;te &#x017F;ich jederman/ des<lb/>
guten muß er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gahn/ wer was guts brau-<lb/>
chen wolte/ der wird veracht von jedermann/<lb/>
kein Men&#x017F;ch i&#x017F;t ihm nicht holde.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="32">
            <l>32. Wer gerne Arbeit mit der Hand/ ver-<lb/>
beut man dem das gantze Land/ gar elend muß<lb/>
&#x017F;ich nehren/ wer das Bo&#x0364;ß thut/ und la&#x0364;&#x017F;t das<lb/>
Gut/ den ha&#x0364;lt man hoch in Ehren.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="33">
            <l>33. Wer do&#x0364;lpi&#x017F;ch i&#x017F;t/ und gar nichts kan/<lb/>
der i&#x017F;t im Land ein Edelmann/ wer nichts kan<lb/>
als nur &#x017F;chlaffen/ e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/ tantzen und<lb/>
&#x017F;pieln/ den macht man bald zum Grafen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="34">
            <l>34. Wer der Allerfa&#x0364;ul&#x017F;te wird erkannt/ i&#x017F;t<lb/>
Ko&#x0364;nig u&#x0364;ber das gantze Land/ er hat ein groß<lb/>
Einkommen; Deß Landes Art und Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft/ hat ihr al&#x017F;o vernommen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="35">
            <l>35. Der will &#x017F;ich machen auf die Reiß/ und<lb/>
der&#x017F;elbe den Weg nicht weiß/ der mag ein Blin-<lb/>
den fragen/ ein Stummer i&#x017F;t auch gar gut dar-<lb/>
zu/ thu euch nicht unrecht &#x017F;agen.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] 29. Hie laͤuget mancher viel umſonſt/ dort haͤlt mans fuͤr die beſte Kunſt/ all die wohl koͤn- nen luͤgen/ Procurator und Roß-Teuſchler gut/ koͤnnen ſich dahin verfuͤgen. 30. Wer dort will ſeyn gelehrter Mann/ muß haben ſtudirt den Grobian/ ſchmal War- heit auch darbeye/ faul und gefraͤßig muß er ſeyn/ ſind der ſchoͤnen Kuͤnſte Dreye. 31. Darnach ſo huͤte ſich jederman/ des guten muß er muͤſſig gahn/ wer was guts brau- chen wolte/ der wird veracht von jedermann/ kein Menſch iſt ihm nicht holde. 32. Wer gerne Arbeit mit der Hand/ ver- beut man dem das gantze Land/ gar elend muß ſich nehren/ wer das Boͤß thut/ und laͤſt das Gut/ den haͤlt man hoch in Ehren. 33. Wer doͤlpiſch iſt/ und gar nichts kan/ der iſt im Land ein Edelmann/ wer nichts kan als nur ſchlaffen/ eſſen/ trincken/ tantzen und ſpieln/ den macht man bald zum Grafen. 34. Wer der Allerfaͤulſte wird erkannt/ iſt Koͤnig uͤber das gantze Land/ er hat ein groß Einkommen; Deß Landes Art und Eigen- ſchafft/ hat ihr alſo vernommen. 35. Der will ſich machen auf die Reiß/ und derſelbe den Weg nicht weiß/ der mag ein Blin- den fragen/ ein Stummer iſt auch gar gut dar- zu/ thu euch nicht unrecht ſagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-04-30T08:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-30T08:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat und DTA-Transkriptionsrichtlinien, Einfügen des originalen Zeilenfalls. (2013-04-30T08:04:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/6
Zitationshilfe: Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/6>, abgerufen am 25.03.2019.