Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
junge dafür/ und giebt ihm auf darneben.
22. Das Land hat auch eine gute Gnad/
darinn hat es ein warmes Bad/ sie baden kaum
drey Tage/ so wird ein schönes Diernle da-
raus/ ist gewiß was ich itzt sage.

23. Jm Land da hat man Kurtzweil viel/
wenn mann will schiessen nach dem Ziel/ der
gar kein Schuß getroffen/ bekommt im Ste-
chen wohl das best/ ist nie leer ausgeloffen.

24. Der allerweitest von dem Ziel/ gewinnt
das Best/ hie seynd gar viel/ die weit neben
außschiessen/ ziehen sie in das Land hinein/ da
werden sie es geniessen.

25. Jm Land ist Geld zu gewinnen gut/
sonderlich der viel schlaffen thut/ hat von der
Stund ein Patzen/ er kan gar bald was vor sich
bringen/ hier muß er hart drum kratzen.

26. Ein jeder Kröltzer ein Thaler gilt/ und
welcher seyn Geld hat verspielt/ ihr Spieler
merckets eben/ gar bald er sich kan machen
Geld/ und reichlich davon leben.

27. Auch welche grosse Trincker seyn/ ha-
ben umbsonst den besten Wein/ darzu ein guten
Lohne/ von jedem Trunck drey Batzen paar/
man gibts Frau und Manne.

28. Und wer die Leut wohl hetzen kan/ ein
Schreckenberger hat davon/ wird gleich paar
außgezahlet/ auch eine grosse Lügen thut/ fein
zierlich abgemahlet.

junge dafuͤr/ und giebt ihm auf darneben.
22. Das Land hat auch eine gute Gnad/
darinn hat es ein warmes Bad/ ſie baden kaum
drey Tage/ ſo wird ein ſchoͤnes Diernle da-
raus/ iſt gewiß was ich itzt ſage.

23. Jm Land da hat man Kurtzweil viel/
wenn mann will ſchieſſen nach dem Ziel/ der
gar kein Schuß getroffen/ bekommt im Ste-
chen wohl das beſt/ iſt nie leer ausgeloffen.

24. Der allerweiteſt von dem Ziel/ gewinnt
das Beſt/ hie ſeynd gar viel/ die weit neben
außſchieſſen/ ziehen ſie in das Land hinein/ da
werden ſie es genieſſen.

25. Jm Land iſt Geld zu gewinnen gut/
ſonderlich der viel ſchlaffen thut/ hat von der
Stund ein Patzen/ er kan gar bald was vor ſich
bringen/ hier muß er hart drum kratzen.

26. Ein jeder Kroͤltzer ein Thaler gilt/ und
welcher ſeyn Geld hat verſpielt/ ihr Spieler
merckets eben/ gar bald er ſich kan machen
Geld/ und reichlich davon leben.

27. Auch welche groſſe Trincker ſeyn/ ha-
ben umbſonſt den beſten Wein/ darzu ein guten
Lohne/ von jedem Trunck drey Batzen paar/
man gibts Frau und Manne.

28. Und wer die Leut wohl hetzen kan/ ein
Schreckenberger hat davon/ wird gleich paar
außgezahlet/ auch eine groſſe Luͤgen thut/ fein
zierlich abgemahlet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="21">
            <l><pb facs="#f0005"/>
junge dafu&#x0364;r/ und giebt ihm auf darneben.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="22">
            <l>22. Das Land hat auch eine gute Gnad/<lb/>
darinn hat es ein warmes Bad/ &#x017F;ie baden kaum<lb/>
drey Tage/ &#x017F;o wird ein &#x017F;cho&#x0364;nes Diernle da-<lb/>
raus/ i&#x017F;t gewiß was ich itzt &#x017F;age.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="23">
            <l>23. Jm Land da hat man Kurtzweil viel/<lb/>
wenn mann will &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en nach dem Ziel/ der<lb/>
gar kein Schuß getroffen/ bekommt im Ste-<lb/>
chen wohl das be&#x017F;t/ i&#x017F;t nie leer ausgeloffen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="24">
            <l>24. Der allerweite&#x017F;t von dem Ziel/ gewinnt<lb/>
das Be&#x017F;t/ hie &#x017F;eynd gar viel/ die weit neben<lb/>
auß&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ ziehen &#x017F;ie in das Land hinein/ da<lb/>
werden &#x017F;ie es genie&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="25">
            <l>25. Jm Land i&#x017F;t Geld zu gewinnen gut/<lb/>
&#x017F;onderlich der viel &#x017F;chlaffen thut/ hat von der<lb/>
Stund ein Patzen/ er kan gar bald was vor &#x017F;ich<lb/>
bringen/ hier muß er hart drum kratzen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="26">
            <l>26. Ein jeder Kro&#x0364;ltzer ein Thaler gilt/ und<lb/>
welcher &#x017F;eyn Geld hat ver&#x017F;pielt/ ihr Spieler<lb/>
merckets eben/ gar bald er &#x017F;ich kan machen<lb/>
Geld/ und reichlich davon leben.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="27">
            <l>27. Auch welche gro&#x017F;&#x017F;e Trincker &#x017F;eyn/ ha-<lb/>
ben umb&#x017F;on&#x017F;t den be&#x017F;ten Wein/ darzu ein guten<lb/>
Lohne/ von jedem Trunck drey Batzen paar/<lb/>
man gibts Frau und Manne.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="28">
            <l>28. Und wer die Leut wohl hetzen kan/ ein<lb/>
Schreckenberger hat davon/ wird gleich paar<lb/>
außgezahlet/ auch eine gro&#x017F;&#x017F;e Lu&#x0364;gen thut/ fein<lb/>
zierlich abgemahlet.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] junge dafuͤr/ und giebt ihm auf darneben. 22. Das Land hat auch eine gute Gnad/ darinn hat es ein warmes Bad/ ſie baden kaum drey Tage/ ſo wird ein ſchoͤnes Diernle da- raus/ iſt gewiß was ich itzt ſage. 23. Jm Land da hat man Kurtzweil viel/ wenn mann will ſchieſſen nach dem Ziel/ der gar kein Schuß getroffen/ bekommt im Ste- chen wohl das beſt/ iſt nie leer ausgeloffen. 24. Der allerweiteſt von dem Ziel/ gewinnt das Beſt/ hie ſeynd gar viel/ die weit neben außſchieſſen/ ziehen ſie in das Land hinein/ da werden ſie es genieſſen. 25. Jm Land iſt Geld zu gewinnen gut/ ſonderlich der viel ſchlaffen thut/ hat von der Stund ein Patzen/ er kan gar bald was vor ſich bringen/ hier muß er hart drum kratzen. 26. Ein jeder Kroͤltzer ein Thaler gilt/ und welcher ſeyn Geld hat verſpielt/ ihr Spieler merckets eben/ gar bald er ſich kan machen Geld/ und reichlich davon leben. 27. Auch welche groſſe Trincker ſeyn/ ha- ben umbſonſt den beſten Wein/ darzu ein guten Lohne/ von jedem Trunck drey Batzen paar/ man gibts Frau und Manne. 28. Und wer die Leut wohl hetzen kan/ ein Schreckenberger hat davon/ wird gleich paar außgezahlet/ auch eine groſſe Luͤgen thut/ fein zierlich abgemahlet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-04-30T08:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-30T08:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat und DTA-Transkriptionsrichtlinien, Einfügen des originalen Zeilenfalls. (2013-04-30T08:04:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/5
Zitationshilfe: Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/5>, abgerufen am 22.03.2019.