Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
8. All Bäch von Malvasier da seyn/ rin-
nen einem selbst ins Maul hinein/ und andere
süsse W[e]ine/ wer sie nur gerne trincken thut/
der mach sich bald hineine.

9. Auf den Bäumen die Semmeln stehn/
darunter Bäch mit Milch gehn/ fallen in Bach
herabe/ und wäichen sich fein selber ein/ daß ie-
der zu essen habe.

10. Jungfern/ Jung-Gesellen/ Mägd und
Knecht/ seind in das Land gar eben recht/ woll-
auff nun Gredl und Stöffel/ macht euch zu dem
Milch Bach hinein/ nemt mit ein grossen Löffel.

11. Die Fisch wohl auf dem Wasser gohn/
gebacken und gesotten schon/ bey dem Gestad
gar nahen/ und gehen auf das Land heraus/
lassen sich gar gerne fahen.

12. Auch fliegen rum das möcht ihr glauben/
gebratne Vögel/ Gänß und Tauben/ und wer
da ist so faule/ und solche selbst will fahen nicht/
dem fliegen sie selbst ins Maule.

13. Die Säu all Jahr so wohl gerathen/ lauf-
fen da rum und seyn gebraten/ ein Messer tra-
gen im Rücke/ damit ja keiner gesäumet werd/
daß ein ieder schneid ein Stücke.

14. Die Käß die wachsen wie die Stein/
mann kan sie haben groß und klein/ die mag
ein jeder klauben/ die Stein seynd auch zu essen
gut/ schmecken wie Fisch und Tauben.

8. All Baͤch von Malvaſier da ſeyn/ rin-
nen einem ſelbſt ins Maul hinein/ und andere
ſuͤſſe W[e]ine/ wer ſie nur gerne trincken thut/
der mach ſich bald hineine.

9. Auf den Baͤumen die Semmeln ſtehn/
darunter Baͤch mit Milch gehn/ fallen in Bach
herabe/ und waͤichen ſich fein ſelber ein/ daß ie-
der zu eſſen habe.

10. Jungfern/ Jung-Geſellen/ Maͤgd und
Knecht/ ſeind in das Land gar eben recht/ woll-
auff nun Gredl und Stoͤffel/ macht euch zu dem
Milch Bach hinein/ nemt mit ein groſſen Loͤffel.

11. Die Fiſch wohl auf dem Waſſer gohn/
gebacken und geſotten ſchon/ bey dem Geſtad
gar nahen/ und gehen auf das Land heraus/
laſſen ſich gar gerne fahen.

12. Auch fliegen rum das moͤcht ihr glauben/
gebratne Voͤgel/ Gaͤnß und Tauben/ und wer
da iſt ſo faule/ und ſolche ſelbſt will fahen nicht/
dem fliegen ſie ſelbſt ins Maule.

13. Die Saͤu all Jahr ſo wohl gerathen/ lauf-
fen da rum und ſeyn gebraten/ ein Meſſer tra-
gen im Ruͤcke/ damit ja keiner geſaͤumet werd/
daß ein ieder ſchneid ein Stuͤcke.

14. Die Kaͤß die wachſen wie die Stein/
mann kan ſie haben groß und klein/ die mag
ein jeder klauben/ die Stein ſeynd auch zu eſſen
gut/ ſchmecken wie Fiſch und Tauben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0003"/>
          <lg n="8">
            <l>8. All Ba&#x0364;ch von Malva&#x017F;ier da &#x017F;eyn/ rin-<lb/>
nen einem &#x017F;elb&#x017F;t ins Maul hinein/ und andere<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e W<supplied>e</supplied>ine/ wer &#x017F;ie nur gerne trincken thut/<lb/>
der mach &#x017F;ich bald hineine.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="9">
            <l>9. Auf den Ba&#x0364;umen die Semmeln &#x017F;tehn/<lb/>
darunter Ba&#x0364;ch mit Milch gehn/ fallen in Bach<lb/>
herabe/ und wa&#x0364;ichen &#x017F;ich fein &#x017F;elber ein/ daß ie-<lb/>
der zu e&#x017F;&#x017F;en habe.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="10">
            <l>10. Jungfern/ Jung-Ge&#x017F;ellen/ Ma&#x0364;gd und<lb/>
Knecht/ &#x017F;eind in das Land gar eben recht/ woll-<lb/>
auff nun Gredl und Sto&#x0364;ffel/ macht euch zu dem<lb/>
Milch Bach hinein/ nemt mit ein gro&#x017F;&#x017F;en Lo&#x0364;ffel.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="11">
            <l>11. Die Fi&#x017F;ch wohl auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er gohn/<lb/>
gebacken und ge&#x017F;otten &#x017F;chon/ bey dem Ge&#x017F;tad<lb/>
gar nahen/ und gehen auf das Land heraus/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich gar gerne fahen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="12">
            <l>12. Auch fliegen rum das mo&#x0364;cht ihr glauben/<lb/>
gebratne Vo&#x0364;gel/ Ga&#x0364;nß und Tauben/ und wer<lb/>
da i&#x017F;t &#x017F;o faule/ und &#x017F;olche &#x017F;elb&#x017F;t will fahen nicht/<lb/>
dem fliegen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t ins Maule.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="13">
            <l>13. Die Sa&#x0364;u all Jahr &#x017F;o wohl gerathen/ lauf-<lb/>
fen da rum und &#x017F;eyn gebraten/ ein Me&#x017F;&#x017F;er tra-<lb/>
gen im Ru&#x0364;cke/ damit ja keiner ge&#x017F;a&#x0364;umet werd/<lb/>
daß ein ieder &#x017F;chneid ein Stu&#x0364;cke.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="14">
            <l>14. Die Ka&#x0364;ß die wach&#x017F;en wie die Stein/<lb/>
mann kan &#x017F;ie haben groß und klein/ die mag<lb/>
ein jeder klauben/ die Stein &#x017F;eynd auch zu e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gut/ &#x017F;chmecken wie Fi&#x017F;ch und Tauben.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] 8. All Baͤch von Malvaſier da ſeyn/ rin- nen einem ſelbſt ins Maul hinein/ und andere ſuͤſſe Weine/ wer ſie nur gerne trincken thut/ der mach ſich bald hineine. 9. Auf den Baͤumen die Semmeln ſtehn/ darunter Baͤch mit Milch gehn/ fallen in Bach herabe/ und waͤichen ſich fein ſelber ein/ daß ie- der zu eſſen habe. 10. Jungfern/ Jung-Geſellen/ Maͤgd und Knecht/ ſeind in das Land gar eben recht/ woll- auff nun Gredl und Stoͤffel/ macht euch zu dem Milch Bach hinein/ nemt mit ein groſſen Loͤffel. 11. Die Fiſch wohl auf dem Waſſer gohn/ gebacken und geſotten ſchon/ bey dem Geſtad gar nahen/ und gehen auf das Land heraus/ laſſen ſich gar gerne fahen. 12. Auch fliegen rum das moͤcht ihr glauben/ gebratne Voͤgel/ Gaͤnß und Tauben/ und wer da iſt ſo faule/ und ſolche ſelbſt will fahen nicht/ dem fliegen ſie ſelbſt ins Maule. 13. Die Saͤu all Jahr ſo wohl gerathen/ lauf- fen da rum und ſeyn gebraten/ ein Meſſer tra- gen im Ruͤcke/ damit ja keiner geſaͤumet werd/ daß ein ieder ſchneid ein Stuͤcke. 14. Die Kaͤß die wachſen wie die Stein/ mann kan ſie haben groß und klein/ die mag ein jeder klauben/ die Stein ſeynd auch zu eſſen gut/ ſchmecken wie Fiſch und Tauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-04-30T08:04:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-30T08:04:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat und DTA-Transkriptionsrichtlinien, Einfügen des originalen Zeilenfalls. (2013-04-30T08:04:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/3
Zitationshilfe: Ein schönes Neugebackenes/ wohlgeschmacktes und Honigsüsses Lied/ aus Schlauraffenland. Um 1700, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_schlauraffenland_1700/3>, abgerufen am 19.03.2019.